Anzeige

Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Elberadweg an Hafencity bis April gesperrt

Wie der Pressesprecher der Unternehmensgruppe USD heute mitteilt, wird ab kommenden Montag der Elberad- und Gehweg zwischen dem Eselsnest (in Höhe des Puschkinplatzes) und dem Neustädter Hafen vorübergehend verlegt. Die neue Streckenführung über die Leipziger Straße soll bis Mitte April 2022 bestehen bleiben.

Mit der Baumaßnahme soll die S-Kurve im Bereich Citybeach entschärft werden. Foto: W. Schenk
Mit der Baumaßnahme soll die S-Kurve im Bereich Citybeach entschärft werden. Foto: W. Schenk

Seit Jahren ist eine Verbesserung der Geh- und Radwegsituation rund um den Neustädter Hafen geplant. Im Zuge der Baumaßnahmen in der Hafencity wird der Elberad- und Gehweg neu gebaut. Das beinhaltet eine Entschärfung der S-Kurve im Bereich Citybeach sowie die Verbreiterung und teilweise Verlegung des Fuß- und Radweges. Die Maßnahmen sind nach Angaben des USD-Sprechers mit den Ämtern abgestimmt.

Die USD bittet Radfahrer*innen und Fußgänger*innen, sich an die jeweilige Wegführung zu halten. So lassen sich Gegenverkehr und eventuelle Zusammenstöße mit Unfällen vermeiden. Der Unternehmenssprecher: „Wir danken allen Fußgängern und Radfahrern für das Verständnis und die Geduld.“

Elberadweg an der Hafencity wird ab Montag erneuert. Die Umleitung erfolgt über die Leipziger Straße. Foto: W. Schenk
Elberadweg an der Hafencity wird ab Montag erneuert. Die Umleitung erfolgt über die Leipziger Straße. Foto: W. Schenk

Details zu Zeitplanung und Streckenführung

Beginn der Umleitung: Montag, 8. November 2021 – Ende der Umleitung: Mitte April 2022

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige



Verkehrsführung stadteinwärts

  • Beginn der Umleitung: Radweg Höhe Eisenberger Straße/Eselsnest in Richtung Leipziger Straße
  • dann rechts auf die kombinierten Rad-/Gehwegseite bis zum Kreativzentrum Hafencity Leipziger Straße 13a
  • von dort führt der Ersatzweg in Richtung Elberadweg/Jugendherbergsschiff zum alten Radwegverlauf

Wegführung stadtauswärts

  • startet in Höhe Jugendherbergsschiff am Neustädter Hafen und von dort in Richtung Leipziger Straße
  • an Leipziger Straße leitet eine Ampel Fußgänger*innen und Radfahrer*innen auf andere Straßenseite
  • Rad- und Fußgängerverkehr erfolgt auf der stadtauswärtigen rechten kombinierten Rad-/Gehwegseite in Richtung Alexander-Puschkin-Platz
  • am Alexander-Puschkin-Platz über bestehende Fußgängerampel über die Leipziger Straße in die Eisenberger Straße zum ursprünglichen Elberadweg

Nachtrag – Statement der Stadtverwaltung

Simone Prüfer, Leiterin des Straßen- und Tiefbauamts, erläutert gegenüber Pieschen-Aktuell die Baustelle: „Insbesondere im Bereich der S-Kurve in Höhe CityBeach ist eine Vollsperrung des Elberadweges unumgänglich. Die Platzverhältnisse lassen in diesem Bereich
keine Möglichkeit zu, den Fußgänger- und Radverkehr vorbeizuführen.“

Die Sperrzeit sei bautechnologisch erforderlich. Sie wurde auf ein Mindestmaß reduziert und bewusst in die Wintermonate, wo ein geringeres Radverkehrsaufkommen, insbesondere des Freizeitverkehr, vorhanden sei.

Zur sicheren Umleitung wurde ein Umleitungskonzept erstellt. Unter anderem wird eine Fußgängerlichtsignalanlage im Bereich Leipziger Straße 17 aufgestellt. Diese schaltet auf Grün, wenn Fußgänger oder Radfahrer dies anfordern. Die Umleitung ist mit Tafeln und gelben Wegweisern in beiden Richtungen ausgeschildert. Gehwegabschnitte wurden, wenn dies erforderlich war, für den Radverkehr frei gegeben.

Artikel teilen

5 Ergänzungen

  1. Kein Neustädter Thema, aber als Ergänzung: Der Weg auf der Altstädter Seite ist zwischen Theaterkahn und Marienbrücke auch gerade für Radfahrer gesperrt, warum auch immer.

  2. @peanut:
    Fugensanierung Stützwand.
    Findet man aber nicht im Themenstadtplan unter Verkehrsbehinderung.
    Weil Rad- und Fussgängerverkehr in der Dresdner Verwaltung nicht als Verkehr der Fortbewegung gilt.

  3. Verkehrsrechtlich wird die Umleitung nicht richtig angegeben, da es sich an der Leipziger Straße um reine Gehwege (mit „Rad frei“ für Langsame und Ängstliche) handelt. Im Regelfall ist der Radverkehr (wie übrigens auch sonst dort) beidseitig auf der Fahrbahn zu führen und sollte auch derart mitgeteilt werden. Ein Nutzen der Gehwege ist für Radelnde zulässig, sofern fußgänger-gemäß gefahren wird, also umsichtig, nachrangig und entschleunigt. Besonders der nördliche Gehweg ist oft voller Dreck und Scherben, also viel Spaß.
    Ich sehe schon einen Großteil linksfahrend und drängelnd im Chaos versinkend. Hingegen bietet sich nun auf Monate die große Chance zur Verkehrswende-Demo auf der Leipziger Straße. Ich hoffe auf die geballte Menge der Elberadweg-Radlerzahlen (die es meist zügig mögen …) AUF der legalen Auto-Fahrbahn, um z.B. dieser erst vor Jahren noch fehlgeplanten Auto+Tramschneise die Meinung zu geigen. Mal schauen ob DD die Verkehrswende kann, hier ist mal eine schöne Demo-Möglichkeit. Daumendrück!

    Mal sehen, ob auch die städtische offizielle Pressemitteilung den radel-diskriminierenden und quasi irregulären Gehweg-Lapsus innehaben wird und auch jedweden Lageplan unterschlägt. Ersteres erwarte ich so, aber es spricht natürlich Bände, aus wessen Geist sowas kümmt. Nochmal: Radler haben dort regulär auf der Fahrbahn zu sein, so wurde es seit Umbau geregelt. C U soon + auf die Sattel, statt Gedaddel!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.