Corona in Dresden

Die Sozialbürgermeistern Kristin Kaufmann (Linke) und Kerstin Haase, Sachgebietsleiterin Infektionsschutz im Gesundheitsamt haben heute zum aktuellen Stand der Corona-Pandemie in Dresden und den Maßnahmen dazu berichtet.

Bürgermeisterin Kristin Kaufmann. Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen
Bürgermeisterin Kristin Kaufmann. Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen

Kristin Kaufmann: „Im März verzeichneten wir den ersten Fall.“ Dann wuchsen die Zahlen und die Stadtverwaltung hat reagiert. Schulen und Kitas wurden geschlossen, Veranstaltungen abgesagt. Die Infektionszahlen sanken wieder. Zu keinem Zeitpunkt kamen die Dresdner Krankenhäuser an ihre Kapazitätsgrenzen. Seit einigen Wochen steigt die Anzahl der gemeldeten Infektionen wieder, es werden auch wieder Menschen im Krankenhaus behandelt, auch zwei weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 wurden bekannt.

Corona-Ampel

Die Stadtverwaltung setzt auf Information, so gibt es aktuelle Zahlen und viele Infos unter dresden.de/corona. Dort findet sich auch ein tägliches Corona-Dashboard mit der Corona-Ampel, die aktuell mit dem Wert von 13,7 immer noch auf grün steht. Bund und Länder haben sich gerade darauf geeinigt, dass es ab dem Wert von 35 erste Einschränkungen geben soll – Details auf der Seite der Bundesregierung.

Kerstin Haase, Sachgebietsleiterin Infektionsschutz im Gesundheitsamt
Kerstin Haase, Sachgebietsleiterin Infektionsschutz im Gesundheitsamt
Kerstin Haase schilderte die Arbeit des Gesundheitsamtes. Normalerweise gibt es in ihrem Sachgebiet acht Mitarbeiter*innen. Zur Spitzenzeiten im Frühjahr arbeiteten 50 Ermittler*innen an der Nachverfolgung von Kontakten der Infizierten, derzeit sind es wieder nur 15. Kerstin Haase: „Wir erhalten die Info von den Ärzten oder Laboren, dass jemand positiv getestet wurde, dann telefonieren wir die Kontakte ab“. Das sei nicht immer einfach. Manche Personen erinnern sich nicht an den Kontakt, andere machen bewusst falsche Angaben wieder andere verweigern sich ganz. Insgesamt funktioniere die Kontaktverfolgung aber ganz gut.

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Ferien-Programm

Corona-Tests

Bei Symptomen kann man sich an den Hausarzt wenden bzw. die Corona-Ambulanz aufsuchen (insbesondere bei Geruchs-und Geschmacksstörungen, Fieber, (trockenem) Husten, Halsschmerzen). Für Ein-und Rückreisende aus Risikogebieten gibt es eine Testpflicht.

Neu ab 1. Oktober in Sachsen (für zunächst drei Monate): Test vor Aufnahme in stationäre Reha-, Alten-, Behinderten-oder Pflege-Einrichtung. Freiwillige Tests sind auf eigene Kosten (ca. 150 Euro in der Corona-Ambulanz) nach Absprache bei niedergelassenen Ärzten und freien Laboren möglich.

Nachverfolgung

Meldungen aufgrund der Corona-Warn-App gibt es nur wenige, berichtet Kerstin Haase. Auch Ansteckungen in Schulklassen habe es noch nicht gegeben, obwohl es einige Fälle von positiv gemeldeten Schülern gab. Auch die Nachverfolgungslisten von Veranstaltern mussten bislang noch nicht ausgewertet werden. Dabei bittet Kerstin Haase ausdrücklich darum, solche Hygienekonzepte und auch die Art und Weise der Nachverfolgungslisten gut mit dem Gesundheitsamt abzustimmen.

Ausdrücklich bittet sie darum die Hygieneregeln einzuhalten, dazu Abstand und wenn das nicht möglich ist, Mund-Nasen-Bedeckungen zu tragen. „Die bitte auch über der Nase, ein reiner Mundschutz nützt nichts“, so die Sachgebietsleiterin.

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Kieferorthopädie

Bürgermeisterin Kaufmann sieht Dresden gut gerüstet und ist sich aber sicher, dass die Zahlen jetzt im Herbst weiter steigen werden.

Rücksicht rettet Leben. Grafik: Landeshauptstadt Dresden
Rücksicht rettet Leben. Grafik: Landeshauptstadt Dresden

33 Kommentare zu “Corona in Dresden

  1. Ab dem Ampelwert von 35 Infektionen soll es weitere Einschränkungen geben. 35 nicht wie fast überall 50. Wann oder wo wird erklärt wieso ausgerechnet diese Zahl die Grenze ist? Woraus ergibt sie sich? Warum gilt sie seit Monaten unverändert obwohl doch völlig klar und nicht zu verhindern ist ist das wir sie spätestens im Winter reißen?

    Kann das bitte jemand von den Verantwortlichen auch dem Direktor der Charité Berlin mal erklären?

    https://www.inforadio.de/programm/schema/sendungen/int/202010/06/berlin-corona-massnahmen-charite.html

  2. Soweit ich verstanden habe richten sich diese Grenzwerte danach welche Kapazitäten die Gesundheitsämter zur Rückverfolgung der Infektionen haben. Und das man nicht erst bei 50 mit irgendwelchen Maßnahmen anfangen möchte finde ich auch verständlich. Und die 35 sind soweit ich verstanden habe bundesweit als Grenzwert geregelt.

  3. @Pieschener: Ja. Meines Erachtens geht es bei der ersten Einschränkung dann auch nur um die Familienfeiern. Details werden sicherlich demnächst in einer Verordnung des Sozialministeriums bekannt gegeben werden. Denn die Vereinbarung zwischen Ländern und Bundesregierung muss ja dann von den Ländern umgesetzt werden.

  4. Alles verständlich. Wenn es doch nur nichts kosten würde. Das hier aber macht die Ampel wirklich. Die Fixiertheit auf steigende Infektionszahlen und monatelange Selbstisolation durch permanente, einindoktrinierte Angst fordern ihren Tribut. Es gibt hier kein „lieber auf Nummer sicher gehen“. Angst fressen Seele (Gesellschaft) auf.

    https://www.merkur.de/welt/corona-deutschland-rechtsmediziner-tsokos-lockdown-zahlen-beobachtung-infizierte-ndr-kollateralschaden-zr-90060965.amp.html

    Ignoriert und vergessen, aber wenigstens coronafrei.

  5. Es ist zum verrückt werden. Das Philosovieh kann es nicht lassen. Seit Monaten schreibt es sich die Finger wund und schimpft und schimpft und schimpft. Man könnte fast meinen es stünde ein Zwang dahinter.

  6. „Auch Ansteckungen in Schulklassen habe es noch nicht gegeben, obwohl es einige Fälle von positiv gemeldeten Schülern gab“
    Wenn das Dresdner Gesundheitsamt aktuell die Mitschüler*innen und Lehrkräfte nicht testet, sondern nur in Quarantäne schickt, ist es auch nicht verwunderlich, daß noch keine Ansteckungen nachgewiesen werden konnten. Die Kontaktpersonen der in Quarantäne Geschickten tappen hingegen weiterhin im Dunkeln und wissen nicht, ob sie vielleicht schon was abbekommen haben könnten und dies weitertragen. So kann sich das Virus auch ungestört ausbreiten.

  7. Ja das stimmt. Deswegen lasse ich mich auch auf keine Diskussionen mehr ein. Wer soviel schreibt wie ich, mit Zahlen, Statistiken und auch gewagten eigenen Schlussfolgerungen nur so um sich wirft, ist argumentativ extrem angreifbar. Mögliche Fehlerquellen überall. Zum Thema wurde ich aber nur selten angegriffen. Argumentativ höchstens mal von Anton oder Seldon gefordert, widerlegt nicht im Ansatz. Diskussionen bringen so nichts.

    Meine Meinung hier rein zu schreiben bringt aber zumindest mir was. Ausuferndes, aggressiv provokantes Gräbenziehen soll es aber nicht mehr geben. Ich habe mit euch allen kein Problem.

  8. @das Philosovieh
    „argumentativ extrem angreifbar“ vs. „widerlegt nicht im Ansatz“ – merkst selbst oder?

  9. @Konterrevolutionär
    Anhand der Menge von Statistiken, Zitaten, Artikeln und Aussagen vom Vieh ist die Möglichkeit angegriffen zu werden und widerlegt zu werden sehr hoch. Gemacht hats keiner, AUCH DU nicht mit Deinen Kommentaren. Es müsste ja nur so sprudeln an Argumenten!
    Auf Zweizeiler von Kommentatoren zu Antworten bringt ja z.B. nichts, da es da an Futter fehlt…, wenn man will findet man aber auch da Angriffsfläche ;-)
    Merkst de selber, oder?

  10. Argumentativ bewegen sie die „Ausführungen“, eigentlich aller Corona Maßnahmen Gegner, wie in der Nähe eines Schwarzen Loches, wo die Naturgesetze nicht mehr gelten … es werden wie wild „Fakten“ hier und da zusammengesammelt und den schon feststehenden Meinungen angepasst. Die von Verleugnen, alles nicht so schlimm, bis Verschwörungstheorien, usw. gehen.

    Es ist eher eine Milieustudie, bestimmter Kreise der Gesellschaft und deren Blick auf die aktuelle Lage.
    Viel mehr gibts da nicht zu sagen.

  11. Liebes Philosovieh, aber bitte nicht die Kritik an der Deklaration ausblenden. So wird neben anderem kritisiert, dass von den Initiatoren keine Vorschläge für den Schutz der älteren Bevölkerung kommen, außerdem fehlt die Berücksichtigung der jüngeren Menschen mit schweren Krankheitsverläufen, die nicht unbedingt tödlich enden. Details kannst Du hier nachlesen.

  12. So ist es denn auch nachvollziehbar, dass Du kontinuierlich darauf hingewiesen hast, dass die Positiv-Quote fällt. Als es so war.

    Seit sie nun wieder steigt, sagst Du nichts dazu.

    Stattdessen ziehst Du den angewendeten CT-Wert in Frage und stellst in Frage ob die Labore richtig arbeiten.

    Nun, ich bin gespannt, wie Du die gestiegene Belegung der Intensivstationen erklären wirst.

  13. Ich soll die Kritik nicht ausblenden? Danke für den Hinweis. Kritik gibt es an allem. Verlangst du von jedem sie gleich mit zu liefern? Auch vom RKI oder von Drosten? Wenigstens von allen Befürwortern hier? Normalerweise machen das dann nämlich eher die anderen, wie in dem Falle du.

    Die Aussage goldfishs ist so nicht zu halten. Nur darum ging es. Es sei denn man schmeißt alle unliebsamen Kritiker in einen sich angenehmen Topf. Was ich Goldfish im ersten Thread auch schon vorwarf. Ich wiederhole gern. Es gibt keinen wissenschaftlichen Konsens.

    Mein Glauben wird von der Statistik gestärkt. Von nichts anderem.

  14. @vieh

    Dein Glaube wird von QAnon und sonstigen Verschwörern gestärkt…
    jedenfalls, wenn man den ganzen Stuss von Dir liest.

  15. Ich habe auf die sinkende Quote hingewiesen, weil es sonst niemand gemacht hat. Auch du erst NACHDEM ich es zum ersten mal tat. Was wirfst du mir vor? Es ging immer nur um die absolute Zahl an „Infizierten“, dem setzte ich etwas entgegen. Mag sein, das ich da etwas genauso gemacht habe, wir es alle Qualitätsmedien zu allen Zeiten und zu allen Themen auch machen. So what?

    Was ist denn eigentlich mit dem nächsten Kommentar nach meiner „Erklärung“ in dem ich schrieb, das diese auch kompletter Unsinn sein könnte und ich schlicht nicht weiß warum man so verfährt? Ich mir nur sicher bin das es hier nicht um ein Virus geht, da das so alles keinen Sinn ergibt? Verlinkst du das auch noch, oder machst du hier gleich dasselbe wie ich mit der Quote? Schon tricky oder?

    Beim Rest verwechselt du mich glaube ich mit Gartenbank. Zum CT-Wert habe ich mich hier nie geäußert. Und erklären werde ich hier gar nichts mehr.

  16. Genau. Meine Theorie baut sich um das was hier passiert. Sie ist nicht das Fundament auf dem ich die jetzigen Ereignisse einordne. Mir scheint eher, das hier die meisten nichts an ihre eigene Theorie heranlassen. Nämlich das uns bei allen Lügen, falschen Versprechungen, Manipulationen, Verstrickungen und Korruptionen der Vergangenheit, uns trotzdem dieses mal die Wahrheit gesagt wird.

    https://m.youtube.com/watch?v=CdBo34ycvkw

    Soweit ich weiß ist er kein Gegner der Coronamaßnahmen. Ich setze es trotzdem hier rein, da es einfach zu gut passt.

  17. @das Philosovieh
    Es gibt eine klare wissenschaftliche Position bei COVID-19 und ich habe von dir noch keinen einzigen wissenschaftlichen Text oder Link gesehen. Zeitungsartikel und YouTube-Links als Quelle, mehr kommt nicht. Ich glaube mittlerweile, dass du nicht im Ansatz verstehst, was wissenschaftliche Standards sind und du einfach nur Meinung machst.

  18. Du klickst meine links doch gar nicht an?
    Was ist denn die klare wissenschaftliche Position? Ab wievielen kritischen Wissenschaftlern wäre sie nicht mehr klar? Ab wann gilt eine vorherrschende Meinung als umstritten? Es wäre auf jeden Fall die schnellste gemeingültige klare wissenschaftliche Position der Geschichte.

  19. Hallo Philosovieh,
    du tust ja geradezu, als wären Epidemiologie und Virologie erst mit Corona auf die Welt gekommen. Es gibt hier sehr fundiertes Wissen über die zugrunde liegenden Mechanismen und keine „Meinungen“ profilierungssüchtiger Mediziner…

  20. Natürlich gibt es Meinungen profilierungssüchtiger Mediziner. Einige davon waren oder sind wahre Koryphäen auf ihrem Gebiet. Deiner Einschätzung nach sind es nur die anderen.

    Mich würde das fundierte Wissen eines Virologen zu den gesellschaftlichen Schäden der Maßnahmen mal interessieren. Was weiß das RKI über die psychologischen Konsequenzen für Kinder und mental angeschlagenen Menschen in diesem Hort der Angst? Was hat Drosten zu den unterlassenen Vorsorgeuntersuchungen, wie Krebs oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen zu sagen? Was versteht die WHO von dem Niedergang ganzer Volkswirtschaften? Welches fundierte Wissen gibt es in der Virologie und in der Epidemiologie über die Folgen dauerhafter Demokratiebeschneidung und den Umgang mit Notstandsgesetzen?

    Natürlich hätten wir die wenigsten Coronatoten, würden wir uns alle Zuhause einsperren und mit Essen beliefern lassen. Wo zieht man die Grenze?
    Die Frage ist, was können wir uns leisten und wie wollen wir leben.

    Dafür gibt es keine Experten. Das ist eine politische und ethische Frage, in der eine breite öffentliche Diskussion mit dem Verweis auf einen überschaubaren Insel-Expertenkreis vermieden wird.

  21. Die Frage ist, was können wir uns leisten und wie wollen wir leben.

    Das ist die Frage, richtig. Die muß aber kaum im Zusammenhang mit den objektiven Gegebenheiten im Zusammenhang mit Corona diskutiert werden, sondern im normalen Alltag des real existierenden Kapitalismus!
    Wollen wir eine Polizei im Dienste der Investoren oder Freiräume für gesellschaftliche Experimente? Wollen wir KZs für Flüchtlinge oder Menschlichkeit und Inklusion, wollen wir noch weißer waschen oder eine lebenswerte Umwelt? Wollen wir Geld oder Leben….?

  22. Wir drehen uns hier wieder im Kreis Seldon. Ich stimme dir uneingeschränkt zu. Es ist nur nicht das Thema hier. Wie kriegst du das für dich eigentlich zusammen? Deinen kritischen Blick auf die Welt wie wir sie haben und das Vertrauen, zumindest im Umgang mit Corona, in diejenigen die dafür verantwortlich sind?

    Oder anders. Wieso glaubst du das es jetzt ausgerechnet um den Schutz der Alten und Kranken geht und Geld keine Rolle mehr spielt? Ist der Kapitalismus-Tiger doch so zahnlos, das man als Regierung auf einmal völlig befreit seine moralisch hehren Ziele gegen alle Konzerne, Banken und jegliche Wirtschaftsinteressen durchsetzen kann?

  23. Ich bin halt einfach nicht der Meinung, dass sich sämtliche Regierungen von Nordkorea bis zu den USA verschworen haben, um uns unsere Freiheit des barrierefreien Hustens zu nehmen. Etwas komplexer ist die Welt schon…

  24. Es gibt ja auch noch eine andere Möglichkeit, an die ich zwar nicht wirklich glaube, die mir natürlich aber am allerliebsten wäre. Sie lagen einfach alle falsch und keiner gibt es zu. Eine globale verheerende Fehleinschätzung. Nach der Schweinegrippeschlappe nicht so weit hergeholt. Schlussendlich wird Corona „besiegt“ werden. Dank der Maßnahmen und der Impfung natürlich. Alle kommen Gesichtswahrend aus der Nummer raus.

  25. Komplexes Denken ist in der Tat unabdinglich, die Frage ist nicht: weil es alles machen? Sondern warum es alle so ähnlich machen.

    Und es ist völlig selbstredend, das bei den restriktiven Maßnahmen, deren Auswirkungen in Ihrer Breite mit bedacht werden … auf Basis des aktuellen Wissensstandes der relevanten interdisziplinären Bereiche.

    Eine „Zeitungsartikel Youtube Excel Tabellen persönliche Vorlieben Wissenschaft“ ist, wie man hier in einigen Beiträgen sehr deutlich und exemplarisch vorgeführt bekommt, sehr schnell weit weit weg, von dem was wirklich zugrunde liegt.

    Danke für diese exzellente und erheiternde Vorstellung …

  26. Ich sag mal so. Es kommt schon auf den Kontext, oder wie Anton es nannte, auf den Hintergrund an. Meiner ist ein, aus vielen Gründen, tief verwurzeltes Misstrauen in das humanitäre Wohlwollen der Mächtigen. Aus diesem Misstrauen heraus habe ich soviel es mir als Laie eben möglich ist, recherchiert, verglichen, analysiert und ehrlich versucht so objektiv wie möglich die Vorgehensweise und ihre Folgen einzuschätzen. Ich habe keine bloßen unbelegten Behauptungen aufgestellt und keine falschen Zahlen genannt. Der Kontext wie Testanzahl und Positivqoute der mehr und mehr im Mainstream ankam, stand vorher schon von mir hier drin. Sicher habe ich auch eigene Theorien und Vermutungen angestellt, die ich aber zumindest fundiert begründen konnte. Man mag mich da korrigieren.

    Was hast du getan, das du dir so sicher bist? Auf welchem Wissensstand gründet deine Meinung? Hast du überhaupt jemals dieses „völlig selbstredend“ überprüft?

  27. Ich vermute, dass Corona-Anerkenner (ich möglicherweise eingeschlossen) eine Sehnsucht nach Sozialdemokratie bzw. einem sozialstaatlichen Wohlfahrtsregime haben, wie man es in die schwedischen 80er Jahre hinein-fantasiert.
    Der Staat gibt sich ja auch gerade fürsorglich: Kurzarbeitergelder werden verlängert, HartzIV-Sanktionen werden nicht mehr umgesetzt, es wird öffentlich investiert, nicht-ökonomische Faktoren werden momentan bei er Findung neuer politischer Ziele und Visionen viel stärker thematisiert (Umwelt, Gesundheit, möglicherweise sogar Gerechtigkeit).
    Überhaupt gibt es zum ersten mal seit Langem wieder einen Hauch von politischen Visionen (wie diese auch immer aussehen mögen). Ich glaube, dass diese Umstände manche Menschen (unter noch genauer zu beschauenden Umständen) für die aktuelle Politik einnehmen können. Jedenfalls bieten sie einen angenehmen Kontrast zur Vorstellung von Chaos, Niedergang und Kontrollverlust.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.