Corona-Fälle in Dresden

In Dresden wurden in der vergangenen Woche zwölf Neuinfektion gemeldet. Nach der Schätzung des Gesundheitsamtes sind in der vergangenen Woche drei Personen wieder genesen. Weltweit sind inzwischen mehr als 21 Millionen Infizierte gemeldet, mehr als 770.000 Todesfälle wurden in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet, Details in der Übersicht der Johns-Hopkins-Universität.

In Deutschland sind die Meldungen in der vergangenen Woche angestiegen. Es wurden mehr Tests durchgeführt. Die Quote positiver Fälle pro Test steigt seit fünf Wochen an, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau.

Die wichtigsten Zahlen für Dresden

Zwölf neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 627 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell 16 Infizierte. 2,1 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 653 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden
Zwölf neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 627 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell 16 Infizierte. 2,1 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 653 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden

Seit dem 8. Juli musste kein Covid-19-Patient in Dresden mehr stationär behandelt werden. Insgesamt wurden seit Ausbruch der Pandemie in Dresden 77 Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen. Die Stadtverwaltung zeigt auf dresden.de eine sogenannte Corona-Ampel. Dort sieht man auf den ersten Blick, wie viele Fälle es pro 100.000 Einwohner in Dresden in den vergangenen sieben Tagen gab.

Corona-Ampel des Gesundheitsamtes - Stand: 16. August 2020
Corona-Ampel des Gesundheitsamtes – Stand: 16. August 2020

Am Sonntag, dem 16. August zeigt die Ampel weiterhin Grün mit dem Wert 2,1. Zur Verdeutlichung: Bund und Länder hatten sich auf einen Wert von 50 geeinigt, bei dem die Maßnahmen wieder verschärft werden müssen. Dieser Wert wird aktuell (16.8.2020, 12 Uhr) bundesweit nur im Landkreis Dingolfing-Landau in Bayern überschritten. Eine gute grafische Übersicht gibt es auf zeit.de. In Dresden wurde dieser Wert seit Beginn der Pandemie noch nie erreicht. Die Übersichtskarte des Gesundheitsamtes findet sich auch unter dem Kurzlink: tinyurl.com/coronadresden

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Das Sächsische Sozialministerium hat die Behörden angewiesen, schon ab 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verschärfende Maßnahmen zu treffen, die der Eindämmung des Infektionsgeschehens dienen. Die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung gibt es hier als PDF.

Urlaubsrückkehrer

Jede Person, die aus dem Ausland nach Deutschland einreist, kann sich innerhalb von 72 Stunden kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Einreisende aus Risikogebieten sind seit dem 8. August zu einem Corona-Test verpflichtet. Weitere Informationen dazu, insbesondere, was ein Risikogebiet ist, gibt es auf der Seite des Sächsischen Gesundheitsministeriums.

Erläuterungen

  • Fallzahl: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die der Falldefinition gemäß § 11 Abs. 2 IfSG entsprechen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen bzw. an das Robert Koch-Institut übermittelt werden.
  • Sterbefall: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, welche laut Totenschein an einer COVID-19-Erkrankung verstarben.
  • Annahmen zur Schätzung genesener Fälle: Die Zahl der genesenen Fälle stellt lediglich eine Schätzung dar. Eine entsprechende Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt nicht. Die zugrunde liegenden Annahmen entsprechen den Schätzparametern auf Landesebene (Sachsen). Es wird von einer Genesung 14 Tage nach Meldedatum bei Fällen ohne gemeldete Hospitalisierung und von einer Genesung 30 Tage nach Meldedatum bei Fällen mit gemeldeter Hospitalisierung ausgegangen.
  • Annahme zur Schätzung der aktuell Infizierten: Die Zahl resultiert aus den gemeldeten Fällen abzüglich der Sterbefälle und der Genesenen. Somit kann es sich auch hier nur um eine Schätzung handeln.

Interessante Links

  • Übersicht der Labortests und dem prozentualen Anteil an positiven Testungen auf statista.de.
  • Wie verteilen sich die Todesfälle in Deutschland. Die große Mehrheit der Verstorbenen war über 80 Jahre alt, aber es gibt auch Todesfälle jüngerer Menschen. Alle Zahlen auf statista.de. Von den zehn in Dresden Gestorbenen, waren fünf Personen über 80, die anderen fünf in der Altersgruppe zwischen 60 und 79 Jahren. Den letzten Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 gab es in Dresden am 25. Mai.

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

27 Kommentare zu “Corona-Fälle in Dresden

  1. >>Die Quote positiver Fälle pro Test steigt seit fünf Wochen an, wenn auch auf sehr niedrigem Niveau.<<

    Lieber Anton!

    Währnd am Anfang der vermeintlichen Pandemie nur Menschen mit Symptomen getestet wurde, wird heute jeder Reiserückkehrer getestet.

    Seit 10 Wochen sind nur rund 1% aller Tests positiv.
    Wer nicht weiß, dass der Test – obwohl er recht zuverlässig ist – trotzdem eine Fehlerquote von ebenfalls 1% hat, lässt sich von diesn veröffentlichten Zahlen in die Irre führen.

    Es liegt im Bereich des Möglichen, dass SÄMTLICHE positiv Getesteten FALSCH-positiv sind. Auf meine Presseanfrage hin, wurde mir von Seiten der Stadtverwaltung mitgeteilt, dass weder eine Plausibilitätsprüfung diesbezüglich stattgefunden hat, noch, dass auch nur ein falsch-positiver Fall bekannt wäre.

    Und natürlich unternimmt das Dresdner Gesundheitsamt weiterhin(!) keinerlei Anstrengungen, um die Anzahl der insgesamt in Dresden durchgeführten Tests heraus zu finden.
    Somit lässt sich die Falsch-positiven-Rate für Dresden nicht berechnen und lässt keine Rückschlüsse auf das tatsächliche Ausmaß der vermeintlichen Pandemie zu.

    Die sogenannte "2. Welle", die es weder bei der Grippe, noch bei sonst einer Infektionskrankheit gibt bzw. gegeben hat, soll herbei getestet werden, um einen 2. Lockdown zu rechtfertigen.

    Hier meine – ständig aktualisierte – Tabelle, aus der nicht nur die Dredner Fallzahlen, sondern auch die bundesweiten Testzahlen, die Risikogebiete weltweit (132 von 195 Staaten) und recht anschauliche Diagramme enthält: https://docs.google.com/spreadsheets/d/1NmST1Vd_YUPIQFfhZuDkbJbW0FAfyOdmOrfLxnVsV9M/edit#gid=1261437852

  2. @Fidel: Die Aussage mit der Fehlerquote von 1 Prozent kannst Du sicher belegen, oder?

    Ja, seit elf Wochen sind rund 1 Prozent aller Tests positiv. Aber eben nur rund. Seit der KW 26 mit dem Wert von 0,6 Prozent ist er nun in der KW 32 auf 0,99 Prozent gestiegen. Und das, obwohl inzwischen viel mehr Menschen symptomlos getestet werden.

    Ja, das ist alles recht wenig und wir haben aktuell in Deutschland sehr wenige Fälle, vor allem auch sehr wenige Fälle mit Hospitalisierung. Dennoch gibt es aktuell eine steigende Tendenz und das trotz Sommer.

  3. Bei dem ganzen Corona-gibt’s-garni-Rumgesenfe würde mich mal interessieren, warum die elitäre Bundesregierung an einem weiteren Lockdown interessiert sei. Damit die dann auf den leeren Autobahnen ihren Maseratti mal richtig ausfahren können? Damit der Proletarier etwas zum sich ärgern hat? Ich blicke es nicht. Und von wem wird denn nun alles gesteuert? Bill G? Den Freimaurern? Oder gar der ältestem monotheistischen Religion? Für das Selber-Recherchieren (also den verschiedenen Presseagenturen hinterhertelefonieren und Quellenrecherche) fehlt mir die Beharrlichkeit und Fachkenntnis. Aber so geht es ja bekanntlich auch den Trollen hier

  4. @Anton in deinem Coronaartikel vom 2. August hast du in den Kommentaren selbst hierhin verlinkt. Da steht es drin.

    https://correctiv.org/faktencheck/hintergrund/2020/06/18/corona-pcr-test-und-vortestwahrscheinlichkeit-so-kann-es-zu-falschen-ergebnissen-kommen/

    Diese Tests sind sehr genau. Bei einer „Trefferquote“ von einem Prozent, reichen 99 Prozent Genauigkeit nunmal aber nicht. Da geht kein Weg dran vorbei. Da können noch so oft alle fragen wer was davon haben soll. An dieser Schwachsinnstesterei ist was von Grund auf faul. Das zeigt schon alleine das hier.

    https://ars.rki.de/Docs/SARS_CoV2/Wochenberichte/20200804_wochenbericht.pdf

    In Sachsen wurden im Schnitt 3,3 Prozent und in NRW im Schnitt 2,8 Prozent positiv getestet. In Bayern 2,9 Prozent. In Sachsen gibt es laut Testquote also mehr Infizierte als in Deutschlands „Hotspots“. Man hat hier nur zu wenig getestet. Darum sind wir in Sachsen so gut weggekommen. Hätten wir zehnmal so viel getestet, hätten wir zehnmal soviele Toten. So krank, so einfach.

  5. Liebes Philosovieh, es wäre der Diskussion hilfreich, wenn du Ironie kennzeichnen könntest.

    Außerdem steht in dem Artikel nichts von 1 Prozent Fehlerquote. Es gab im April einen Versuch, der in die Richtung zeigt, mehr nicht. Daraus kann man doch nicht auf die Gesamtheit schließen.

    Wenn wir in den vergangenen Wochen zum Teil eine Quote von 0,6 Prozent hatten (positiv getestet von allen Tests) kann die Positiv-Falsch – Quote ja gar nicht bei einem Prozent liegen.

    Aber wie auch immer, die gemeldeten Infektionszahlen sind gering. Und das ist mir deutlich lieber, als wenn sie wie in Spanien wieder deutlich ansteigen. Wenn ihr dann meint, die Maßnahmen seien unnütz, ok. Zu. Glück entscheidet ihr ja nicht.

  6. @Anton

    Schön, wie Du Dich an der Zahl von 1% aufgeilst und sämtliche meiner anderen Kritikpunkte außen vor lässt.

    Wenn Du nicht nur das wiedergeben würdest, was Dir die Verwaltung und Deine Kollegen von der Qualitätspresse bereits vorgekaut vorsetzen, sondern selbst mal recherchieren würdest, würde Dir vielleicht ein Licht aufgehen.

    Na, wie viele Presseanfragen zu Corona hast du bereits an die Dresdner Stadtverwaltung gestellt?

    Ich selbst komme auf (mindestens) acht und habe sie auch dokumentiert: https://www.youtube.com/playlist?list=PLx59ELExp_PmVv3y48ww4P6k0B9hX-yMd

    P.S. Wer Grundrechte, die jeder Mensch per Geburt besitzt und nicht etwa von der Regierung geschenkt bekommt, einschränkt, hat dies gut zu begründen… und nicht etwa die, die sie zurück fordern. Check‘ doch mal bitte Deinen Logik-Sensor, Anton! ;-)

  7. @Fidel, auch wenn dich das sehr schmerzt, Anton ist weder Dein Lakai noch Dein Abiturienten-Sparringpartner. Wenn Du Zahlen nennst und dann vorwirfst, jemand geile sich an Details auf, solltest Du Dein Kommunikationsmodul prüfen lassen.

  8. Aber es wäre trotzdem schön, wenn die Fragen von cleman (3. Kommentar) mal beantwortet würden – wer hat was von den angeblichen Unterdrückungsmaßnahmen? Nicht nur Deutschland hat ja solche Regeln, sondern z.B. auch Iran, Türkei, China, Nord- und Südkorea, Spanien etc. – und da regiert keine Angela Merkel. Teilweise sind diese Länder auch nicht gerade Fans der EU – und trotzdem zumindest ähnliche Maßnahmen? Sind die auch alle von einer geheimen Macht X gesteuert? Und von den Reisewarnungen hat doch niemand etwas – wem soll es etwas nützen, wenn Ronny & Kevin jetzt nicht mehr zum Ballermann, sondern an Susis Eckimbiss ihren Urlaub verbringen (außer Susi, die aber wahrscheinlich nicht Angela Merkel fernsteuert)?

    Ich versteh die ganze „man unterdrückt uns“ und „die lügnerischen Massenmedien“ Theorie wirklich nicht, weil es einfach keinen Sinn ergibt.

    Die angebliche Coronadiktatur besteht im Moment darin, dass man beim Einkaufen & im ÖPNV eine Maske tragen musst (und man dich so nicht erkennt), du nicht in jedes Land fahren solltest und man nicht im Club tanzen gehen kann. Ja, davon hat die Regierung wirklich was, das trägt total zur Kontrolle der Massen bei.
    Stell dich mal in D hin und ruf laut „Angela Merkel ist eine Despotin, die muss weg“. Da bekommst du wahrscheinlich ein paar zustimmende Zurufe und Gelächter, danach kannst du nach Hause gehen und dein Leben weiterführen (das rufen einige ja schon seit Jahren, also scheint es ja keine echten Konsequenzen zu geben). Jetzt stell dir mal vor, du hättest in der DDR laut auf dem Platz „Honecker muss weg“ gerufen (oder in Nordkorea dich über die Kim-Familie lustig gemacht) – innerhalb kürzester Zeit hätte dich die Polizei verschwinden lassen und du hättest etliche Jahre im Knast verbracht. Fällt euch der Unterschied zwischen einer Diktatur und unseren Verhältnissen auf?

  9. @Fidel
    und auch an dich nochmal die Frage: Wer hat was von einem angeblich angestrebten 2. Lockdown? Welchen Nutzen soll die Verschwörerclique davon haben, dass die Leute mit ihren Kindern zu Hause sitzen und z.B. die öffentlichen Gebäude zu haben oder die Kinder zu Hause unterrichtet werden (und man den Kindern dann z.B. allerhand Zeug einreden kann)? Als Verschwörer würde ich doch alles daran setzen, die Kinder in den öffentlichen Schulen weiter zu beeinflussen, anstatt sie „meiner“ Kontrolle und Beeinflussung zu entziehen und nach Hause zu schicken.

    Das die ganze Rumtesterei und die veröffentlichten Zahlen nicht unbedingt die Realität widerspiegeln, ist doch unbestritten. Die genaue Zahl der Infizierten – sofern es den welche gibt :) – ist doch gar nicht bekannt. Vielleicht sind es 1 %, vielleicht geistern auch etliche unerkannte Infektionen in der Bevölkerung rum und es sind in Wirklichkeit bisher 20 % infiziert. Die ganzen Zahlen sind doch ein reiner Theoriekampf. Die Quote ist eigentlich auch egal – jedenfalls sind die Maßnahmen nicht dazu gedacht, irgendwen zu unterdrücken, sondern schlimmstenfalls sind die Maßnahmen unnützer Quatsch. Falls doch eine Verschwörung dahinter steht, bitte ich um eine plausible Erklärung, wer das sein soll und warum er dies machen soll (Benennung eines mit den bisherigen Maßnahmen erreichbaren Ziels).

    Ich denke, dass es eine Übersterblichkeit durch Corona gibt (aus den anderen Jahren sind mir keine Kühllaster zur Leichenaufbewahrung wie in New York, die Lagerung von Leichen in Eissporthallen (Spanien) oder Kirchen (Italien) oder die Aushebung von Massengräbern bekannt. Man kann das natürlich alles als Massenmedien-Fakenews abtuen, aber dann müssten schon sehr viele Regierungen und sehr viele (also wirklich viele) Leute aus allen möglichen Ländern daran beteiligt sein – ein Riesenaufwand wofür? Und bei so viele Beteiligten kann man davon ausgehen, das irgendeiner quatscht und das ganze auffliegt.

    Sicherlich gibt es in den nächsten Monaten (nächsten Jahren?) eine Untersterblichkeit, weil die bisher weltweit an Corona gestorbenen überwiegend alten/sehr alten Menschen auch so in den nächsten Monaten/Jahren gestorben wären und das somit nur „vorgezogen“ wurde und sich über längere Zeit ausgleicht. Trotzdem möchte ich nicht derjenige sein, der ein paar Jahre seines Lebens verliert, weil andere nicht an die Krankheit glauben.

  10. Schlimm was sich hier mittlerweile abspielt. Halten wir fest: es gibt sehr wenige Fälle. Das ist gut und hat seine guten Gründe.
    Leute wie @Fidel können munter Presseanfragen stellen und die werden sogar beantwortet. Hobby bleibt gewährleistet.
    @Philosovieh bitte mal etwas professionelle statistische Expertise einhole oder epidemiologischen Methodenbeistand. Ich biete beides professionell, bin jedoch nicht bereit dazu wegen begrenzter Lebenszeit.

  11. Warum sollte ich denn überhaupt irgendwelche Theorien präsentieren, wer oder was dahintersteckt, wenn euch die nackten, wertneutralen Zahlen nicht interessieren. Die Testerei taugt einfach nicht zur Ermittlung einer Pandemiegefahr. Das ist offensichtlich aber stört euch nicht. Auch du Walter stimmst dem doch im Grunde zu. Es wird trotzdem jeden Tag aufs neue auf steigende „Infektionen“ herumgeritten. Was meiner Meinung nach auch der Unterschied zu einer wirklichen Pandemie ist. Da zählt man die Toten, die dann wohl eher nicht im Meridian über 80 sind, und nicht irgendwelche Vielleicht-Infizierten.

    Trotzdem von mir aus kurz meine Vermutung. Ohne Quellen, ohne weitere Erklärungenen, sondern schlicht meine Meinung. Das System ist am Ende. Grenzenloses Wirtschaftswachstum, totale Verschuldung, Ressourcenraubbau ins Unermessliche, Klimawandel (hab ich meine Zweifel, will ich mich aber nicht festlegen), Überbevölkerung. Jeder weiß daß es so nicht weiter gehen kann. Aber jeder glaubt trotzdem, das es irgendwie weitergeht. Ja wie lange denn noch? Bis irgendwann die Menschheit aufwacht? Oder man mit demokratischen Endlosverhandlungen Strategien für einen Exit entwickelt? Wie würde denn eurer Meinung nach das unvermeidliche Ende des Wirtschafts-und Finanzsystems aussehen? Das die normalen Menschen, die darin eingebunden und davon abhängig sind, es gemeinsam demokratisch abwählen?

    Ich glaube das man dieses System jetzt kontrolliert und global koordiniert implodieren lässt. Man lässt die sowieso kommende Weltwirtschaftskrise nicht irgendwann über uns hereinbrechen, was im Chaos enden würde, sondern zieht sie so geordnet wie möglich und vom eigentlichen Problem ablenkend durch. Das ist überhaupt der einzige Weg aus der weltweiten Misere herauszukommen. Wie sollte eine Demokratie dazu in der Lage sein? Wer sollte dafür stimmen? Ja ich glaube es gibt sehr mächtige Strippenzieher. Die müssen nichtmal böse sein. Sie haben schlicht die Macht die Welt zu gestalten. Unbemerkt, hinter der Demokratie. Sicher auch verschiedene Interessengruppen, die sich aber einig sind, das es ein neues System braucht. Eines in der die Freiheit des Einzelnen beschnitten werden muss. Für das große Ganze.

    Zufrieden?

  12. Liebes Philosovieh, vielen Dank für Deine offene Meinung. Glauben zu widerlegen ist aus meiner Sicht unmöglich, daher versuche ich es gar nicht. Vielleicht nur eins, warum sind die Strippenzieher dann nicht in der Lage, die Zahlen so zu veröffentlichen, dass auch Du sie glaubst?

  13. Weil Fälschen nicht nötig ist. Wie schonmal geschrieben, machen die Statistiker einen guten Job. Es juckt bloß keinen. Allen voran Medien und Politik nicht. Alle nehmen sich einfach die Zahlen, die sie gerade brauchen. Wer nicht schon vorher in irgendeiner Weise gebrieft war, lässt sich von Zahlen auch nicht beeindrucken.

    Und ja, ich glaube das. Wissen werde ich es in den nächsten Jahren.

  14. https://www.rtl.de/cms/robert-koch-institut-zu-coronavirus-deutschland-testet-so-viel-wie-noch-nie-4598665.html?outputType=amp

    Man hat es ja die Tage überall lesen können. Endlich gute Nachrichten. Politik und Medien stimmen die Menschen hoffnungsvoll. Kein Grund in Sicht etwa „die Zügel anzuziehen“, wie sich ja auch nur in autoritären Systemen ein Regierungschef ausdrücken würde. Im Gegenteil. Die Menschen sollen befreit und frohen Mutes in die Zukunft blicken.

    Die Positivrate der durchgeführten Tests ist in der letzten Woche gesunken. Ist das nicht schön? Bei den ganzen Neu-Positivgetesteten dachte ich schon fast wir hätten mehr Infizierte als letzte Woche. Nein, man hat nur mehr gefunden. Toll! Oder nur mehr Falsch-Positiv getestet. Auch toll!

    Glücklicherweise reiten die Qualitätsmedien nicht immer wieder auf der absoluten Zahl der „Neuinfizierten“ herum. Das wäre ein journalistisches Armutszeugnis und, da es etwas suggeriert was es so nicht gibt, im Grunde sogar Fakenews. Na das wäre ja was….

    Dieser Text kann Spuren von Ironie enthalten.

  15. @Anton, wenn Sie Zahlen fälschen würden, dann wäre es ja eine Straftat und noch einfacher für Leute die es interessiert. Richtige Zahlen und was man am Ende daraus macht ist da schon ausgereifter.
    Ich empfehle jedem mal z.B. das Illuminaten Kartenspiel und dann die Trumpkarte, 9/11, Pentagon, Epedemie, usw. wie konnte er das alles wissen? Man könnte meinen hier wird gespielt…Aluhut vorher aufsetzen!

  16. Die Maßnahmen sollen wieder verschärft werden. Alarmismus aufgrund steigender Infektionszahlen. Das halte ich für verfrüht.

  17. Tatsächlich meinen hier einige, nach dem Studien von Internetseiten über Covid-19 referieren zu können … nur zu, Teil – Ergebnis kann man hier dann auch in seitenlangen Memos über Falsch Positive … nachlesen. Das ist Statistik Semester Grundstudium …, 3×3 ist 9, was dies dann bedeutet eine völlig andere Kiste … Soviel sei verraten, eine Weltverschwörung ist es nicht. ;)

    Hier geht es lang, Kollegen … nur Mut.
    https://www.spektrum.de/news/wie-sich-die-pandemie-in-den-kommenden-jahren-entwickeln-wird/1760926

  18. Oha, Dein Ernst? Illuminaten, ein Kartenspiel? Als ernstgemeinte Quelle? Was ist mit dem Crowley-Tarot oder UNO (der Name spricht ja schon Bände!)
    Nostradamus hat bestimmt auch schon Trump und Covid 19 und die Invasion der Echsenmenschen vorhergesagt.
    @Phili
    Ja, dieses System ist am Ende, es kann so nicht weitergehen! Aber eine Veränderung wird es nur geben, wenn „die oben nicht mehr können und die unten nicht mehr wollen“. Nennt sich revolutionäre Situation und und ist von Lenin sehr fundiert durchdacht, von seinen Anhängern eher mau umgesetzt worden. Wie sowas ansatzweise aussehen kann – – > Pariser Kommune, – – > Spanische Republik

    »Verschwörungstheorien blühen an Orten und zu Zeiten von Angst und Unsicherheit«, schreibt der Autor des »Lexikons der Verschwörungstheorien«, Robert Anton Wilson. Wenn sie Regierungen, Wissenschaftler und Medien attackieren, sind Verschwörungstheorien Ausdruck eines tiefen Misstrauens gegenüber der Verlässlichkeit unserer Gesellschaftsordnung.

    Quelle
    Einige Verschwörungstheorien verweisen auf echte Verbrechen und können mindestens plausible Argumente vorbringen. Doch es gibt zwei wesentliche Probleme mit ihnen: Erstens lenken sie von den eigentlichen Problemursachen ab und richten den Unmut der Menschen auf falsche Ziele. Zweitens geben sie den Menschen, die unter dem Kapitalismus leiden, keine Werkzeuge und keine Strategie an die Hand, wie sie die Welt verändern können. Das sie es können, haben sie in der Geschichte oft genug gezeigt. Wer die Versuche in Blut und Tränen ersäuft hat, mit Embargen oder Wettrüsten abgewürgt hat ist auch klar.
    Theorie ist beim Verständnis gesellschaftlicher Zusammenhänge sicher hilfreich, insbesondere, wenn sie sich in der Praxis bewährt oder die Realität nachvollziehbar erklärt. Verschwörungstheorien tun dies nicht!

  19. @Seldon
    Was für ernstgemeinte Quelle… schon jemandem mit Aluhut begegnet? Bei dem Beispiel von mir wird GARNICHTS ausgesagt. Ich habe es einfach so in den Raum geworfen. Da gebe es genug andere Beispiele zu anderen Themen, welche schon vorher in irgendwelchen Filmen untergekommen sind. Scheint halt ne Masche zu sein, alles ankündigen zu müssen. Simpsons, Hollywood usw.
    Was DEINE Quelle betrifft ist es doch SELBST eine Verschwörungstheorie. Eine Theorie das sich Leute verschworen haben gegen die „Elite“ und denen Sachen vorwerfen…
    Das Mutti Merkel im September 2019 in Wuhan ne Rede über die Vorteile der Globalisierung hielt, heißt AUCH nix.
    Für Dich müssen doch gerade Festwochen sein? Der Sozialismus kommt doch gerade in großen Schritten. Wenn jetzt noch das Grundgehalt erfolgreich getestet wird, sind dann noch mehr vom Staat abhängig und werden ALLES mitmachen, um was zu fressen zu haben…

  20. Hallo Oha,
    hab ich was verpasst, werden grad Betriebe vergesellschaftet? Auch nur Sozialleistungen oder Löhne erhöht? Wo bitte siehst Du den Sozialismus vor der Tür?
    Was BGE angeht, wird es Dich überraschen, dass ich es genauso kritisch sehe BGE bedeutet zum Einen eine noch größere Abhängigkeit der Menschen von Staat, zum anderen eine Alimentierung der Wirtschaft durch die Hintertür (gezahlt werden muß nur eine Differenz von BGE zu x). An den Eigentums-, und Ausbeutungsverhältnissen ändert sich nicht. Im Gegenteil wird die Ausbeutung der Lohnarbeiter die arbeiten verstärkt bei gleichzeitiger maximaler Ausdehnung der Nichtarbeiter (aber Konsumenten) auf Kosten der Produzenten.
    andere auch: https://marx-forum.de/Forum/index.php?thread/813-anmerkung-zum-bedingunglosen-grundeinkommen-bge/

  21. @Seldon

    Die psychologischen Erklärungsmodelle zu Verschwörungstheorien und ihren Verbreitern kenne ich natürlich. Es sind schließlich immer die gleichen. Zu allen Theorien und zu allen Zeiten. Ganz so als wäre eine Verschwörung alleine deswegen nicht möglich, weil jemand sie behauptet. Das die Mächtigen nichts aus der Vergangenheit gelernt haben und wieder nur darauf warten das eine Revolution sie hinwegfegt ist eben deine Theorie. Seit Lenin ist viel Zeit vergangen. Die Welt hat sich geändert. Die Netzwerke auch.

    Was meine Theorie angeht, ist das nur der Reim den ich mir auf die derzeitigen Geschehnisse mache. Da bin ich nicht fanatisch. Das kann alles Blödsinn sein. Gut möglich dass völlig andere Motive dahinterstecken. Aber man wollte ja unbedingt von den Zahlen weg und ne Theorie wer, was, warum von mir hören. Gänge es mir und anderen nur darum eine Verschwörungstheorie zusammenzubasteln, wäre es im Übrigen gar nicht nötig eine Fake-Pandemie zu behaupten. Im Gegenteil.

    Ein Virus wurde designed um die Staaten der Welt und die Menschen erpressen zu können. Zwangsimpfung, Medikamente, absolute Datenkontrolle. Menschen die nach jedem Strohhalm greifen, jeden Preis bezahlen und ihre Freiheit aufgeben würden um am Leben zu bleiben. Alles das wäre mit einer echten, vorsätzlichen Pandemie viel einfacher. Es bräuchte nur eine Handvoll Eingeweihte. Alle anderen versuchen nur nach bestem Wissen die Pandemie zu bekämpfen. Virologen, Wissenschaftler, Politiker, alle machen mit um die Gefahr bändigen zu können.

    Diese Theorie ist doch viel einfacher und wahrscheinlicher. Warum vertritt sie niemand? Weil die Zahlen das nunmal nicht hergeben.

    Für mich ist nur eins klar. Um eine gefährliche Pandemie, eine katastrophale humanitäre Katastrophe, geht es hier nicht. Der einzige Grund daran noch zu glauben ist, meiner Meinung nach, weil die Alternative eben nicht sein kann und nicht sein darf.

  22. @Seldon
    klar werden Betriebe zum Teil verstaatlicht siehe Lufthansa. Desweiteren bekommen hunderte Firmen Kredite vom Staat mit Abtretung von Sicherheiten an diesen.
    Naja wenn Sozialleistungen steigen müssen, dass auch die Sozialabgaben… Das haben se nun mittlerweile gecheckt. Viel rauszuholen ist ja nicht mehr.
    @Philosovieh
    Die erste Pandemie wo man durch Zwangstests Infizierte suchen muss und die Krankenkassen Millionen sparen.

  23. Hallo Oha,
    der Staat kommt seiner Rolle als ideeller Gesamtkapitalist nach und pflegt den Wirtschaftsstandort. Das hat mit Verstaatlichung nichts und mit Vergesellschaftung gleich überhaupt nichts zu tun.
    Lufthansa ist da ein ganz schlechtes Beispiel :
    Neun Milliarden Euro steckt der deutsche Staat in die Lufthansa. Dabei wäre die vor gut zwanzig Jahren privatisierte Airline an der Börse für weniger als die Hälfte zu haben gewesen. Einfluss will die Regierung trotz der großzügigen Rettungsaktion nicht nehmen. So sollen lediglich 300 Millionen in eine direkte Beteiligung fließen. Der Staat verfügt dann über 20 Prozent der Anteile und verspricht hoch und heilig, nur dann vom eigenen Stimmrecht Gebrauch zu machen, wenn es den Konzern vor einer Übernahme zu schützen gilt. Das Gros der Gelder fließt als sogenannte stille Beteiligung in die Kassen der Airline. Wenn die Krise durch ist, will sich der Staat wieder komplett rausziehen.

    https://www.jungewelt.de/artikel/379080.ohne-auflagen.html

  24. @Seldon
    Das hast Du sehr gut erklärt.
    Vor 20 Jahren ohne Krise wären ja auch alle stutzig geworden, wenn der Staat in ein Unternehmen Geld pumpt und Anteile bekommt. Nebenher ist der Staat nun der größte Einzelaktionär der Lufthansa und hält noch so einige Aktien von Banken.
    In einer FREIEN MARKTWIRTSCHAFT muss der Staat mit Beteiligungen niemanden schützen! Er sollte lediglich dafür sorgen, dass der Wirtschaftsstandort funktioniert.
    Die Gelder hätten auch als Kredite fließen können und Übernahmen kann man über das Kartellamt schützen lassen.
    Das der Staat da freiwillig wieder rausgeht denke ich kaum, siehe VW.
    Und nur nebenher, wenn etwas an der Börse für was auch immer zu haben ist, muss das noch lange nicht heißen, dass die Aktionäre Ihre Aktie verkaufen! Wenn die Rendite stimmt warum sollte er verkaufen? Wenn die Aktie nichts wert wäre, warum sollte ich das kaufen? Das ist Marktwirtschaft.

  25. Hallo Oha,
    Freie Marktwirtschaft ist doch ein ideologische Kampf ergriff. Klingt toll nach Freiheit und der Markt, der ganz unparteiisch und quasi naturgesetzlich agiert… Is aber nur ganz vulgärer Kapitalismus, der sich seine Staaten schon immer zu Nutz und Schutz seiner Lebensgrundlage hält. Und die Staaten tun schon immer das, wozu sie da sind, nämlich „ihre Wirtschaft“ zu fördern. Ob mit Zöllen oder Zollunionen, Verteidigung der heimischen Wirtschaft am Hindukusch oder zur Eroberung von Absatzmärkte oder Rohstoffquellen ganz ordinär per Krieg, ob es der Opiumkrieg war oder der im Irak… Die Staaten retten wenn nötig Banken, subventionieren bestimmte Bereiche, schützen sich vor minderwertige Ware via Siegel wie „made in Germany“, bilden Wirtschaftsräume, schließen Freihandelsabkommen, boykottieren und sanktionieren Konkurrenten, beschließen diese oder jene Gesetze…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.