Shisha-Bar statt Orient-Bazar

In der sogenannten Albertpassage zwischen Alaun- und Königsbrücker Straße gibt es Veränderungen. Seit längerem schon hat der Friseur „Leo’s Haircut“ geschlossen, der Laden ist die Alaunstraße weiter aufwärts gezogen. Ebenfalls geschlossen ist das Reisebüro „Black & Blue“, der Laden steht aktuell leer. Neues Leben ist hingegen westlich der „Schwarzen Hexe“ eingezogen.

Neue Shisha-Lounge in der Albertpassage
Neue Shisha-Lounge in der Albertpassage
Bisher gab es hier einen orientalischen Markt, der einst von Younes Bahram geführt wurde, der hatte den Laden aber abgegeben, dann war zu und es wurde umgebaut. Seit Mitte September gibt es nun eine Shisha-Lounge vor Ort, Phoenix heißt sie und öffnet täglich ab 17 Uhr.

Phoenix Shisha Lounge

  • Königsbrücker Straße 6c, 01099 Dresden
  • täglich 17 bis 1 Uhr, Freitag und Sonnabend bis 2 Uhr
Geräumig und gemütlich eingerichtet.
Geräumig und gemütlich eingerichtet.

13 Kommentare zu “Shisha-Bar statt Orient-Bazar

  1. Nehmt es mir nicht übel aber ich bekomme das Kotzen angesichts der immer weiter voranschreitenden Monotonie im Viertel.

    Aller paar Meter eine Shisha-Bar, ein Irish-Pub, ein Barbier oder ein Indisches Restaurant.

    Und ein Lokal einfallsloser gestaltet als das andere.

    Die Neustadt stand mal für Kreativität und Vielfalt, jetzt sieht es aber immer mehr nach kalter Verwertungslogik aus.

    Ich wünsche euch persönlich ja viel Erfolg. Aber bitte, bitte sucht euch ein spannendes Alleinstellungsmerkmal!

    Wenigstens sowas wie gemütliche Märchenstunden mit ner verkleideten Scheherazade-Leserin wäre ja noch easy machbar. Oder ihr gebt die große, graue Wand für regelmäßig wechselnde Künstler aus dem Orient frei (Fotos, Installationen, Graffitis).

    Nur bitte lasst euch noch was einfallen

  2. Na endlich gibts hier mal ne Shisha Bar, hatte schon Angst das es weniger werden.
    Schön das die Neustadt endlich mehr Läden hat, in die dubioses Geld gesteckt wird. Definitiv eine gute Entwickung!

  3. @Daniel

    nur weil sich die Betreiber solcher Etablissements mit sauer verkauften 6 Shishas pro Abend hochmotorisierte Karossen aus Süddeutschland leisten können, ist das noch lange kein Grund auf dubioses Geld zu schliessen….. ;-)

  4. Mach isch Bisness – hab isch Shischa. Kebap Bisness schon voll.
    Probleem Daniel?
    Proverzier misch ned, isch fahr schwarze Merzedes mit Leder und Bose Saundbar. Alder!

  5. @Murat Munkelt: Übel! Man kann sich auch über Shishabars, gastronomisch und ökonomisch immer weniger diverse Ladenstrukturen sowie Prolls in Autos aufregen, ohne rassistisch ausfällig zu werden. @Moderation: man kann solche Kommentare übrigens auch einfach mal nicht freischalten.

    Mich persönlich stört die Shishabardichte auch schon länger, aber ich denke, dass in spätestens einigen Jahren ein schärferes Nichtraucherschutzgesetz das Ganze beenden wird, vgl. Österreich.

  6. Bloß weil sich n halbes Dutzend PS-Junkies die Leasingraten für son Mobil teilen muss ja nicht gleich was Illegales vermuten. Schon gar nicht in dieser Pauschalität.
    Ich frag mich ja immer, wie man legal die steigenden Abgasgrenzwerte dieser Teile einhält… Ach Moment…

  7. @Alaunstraße was ist daran rassistisch?
    Wohl eher DEINE Vorstellungsgabe Betonung, Akzent und sonst irgendwas von diesen Wörtern in Verbindung mit welchen Rassen auch immer zu sehen und es „negativ“ zu belegen. Am Ende triggert Dich gar der Name, man weiß es nicht…
    Bei mir ist es Murat der in Stuttgart geborene Deutsche, welcher ein wenig zu viel schwäbisch spricht, mehr nicht.

  8. Liebe Alaunstraße, Du hast natürlich recht. Sowas gehört sich nicht. Mein vorangegangener Kommentar war zutiefst rassistisch. Ich möchte mich an dieser Stelle ganz offiziell bei Daniel für meinen verbal rassistischen Angriff ihm gegenüber entschuldigen. Man darf sich über Deutsche nicht lustig machen. Sowas macht man einfach nicht. özür dilerim! affedersiniz!

  9. @ oha: Nee, diese Assoziation kann man nicht haben, denn Schwäbische geht bisschen anders.
    Der Post ist also die übliche Relativierungstaktik.
    Um das beurteilen zu können, sollte man sich aber bspw. mal einen Sonntagvormittag an die B27 gesetzt haben.

  10. Jo geil. Im Neustadt-Geflüster wird Rassismus am Fließband geduldet. Bilde mir ein, das war mal anders, Anton Launer?

  11. Nee Torsten! Das war hier noch nie anders. Hier konnte schon immer ein Jeder seine subjektive Meinung kundtun. Weitestgehend ‚unzensiert‘. Genau deshalb darfst ja auch Du hier Deinen haltlosen Rassismusvorwurf „ungefiltert“ in den Raum stellen.
    Ich lese hier, beim besten Willen, bei keinem einzigen Kommentar „Rassismus“ heraus. Hilf mir doch bitte auf die Sprünge falls ich irgendeinen rassistischen Zwischenton überlesen haben sollte. Danke im Vorraus.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.