Corona-Fälle in Dresden

In Dresden wurden in der vergangenen Woche drei Neuinfektion gemeldet. Nach der Schätzung des Gesundheitsamtes sind in der vergangenen Woche drei Personen genesen. Weltweit sind inzwischen mehr als 17 Millionen Infizierte gemeldet, mehr als 670.000 Todesfälle wurden in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet, Details in der Übersicht der Johns-Hopkins-Universität. Auch in Deutschland sind die Meldungen wieder etwas angestiegen, allerdings hat auch die Anzahl an durchgeführter Tests zugenommen.

Die wichtigsten Zahlen für Dresden

Drei neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 621 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell fünf Infizierte. 0,5 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 636 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden
Drei neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 621 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell fünf Infizierte. 0,5 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 636 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden

Seit dem 8. Juli musste kein Covid-19-Patient mehr stationär behandelt werden. Insgesamt wurden seit Ausbrauch der Pandemie in Dresden 77 Patienten in ein Krankenhaus aufgenommen. Die Stadtverwaltung zeigt auf dresden.de eine sogenannte Corona-Ampel. Dort sieht man auf den ersten Blick, wie viele Fälle es pro 100.000 Einwohner in Dresden in den vergangenen sieben Tagen gab.

Corona-Ampel des Gesundheitsamtes - Stand: 2. August 2020
Corona-Ampel des Gesundheitsamtes – Stand: 2. August 2020

Am Sonntag, dem 2. August zeigte die Ampel weiterhin auf Grün mit dem Wert 0,5. Zur Verdeutlichung: Bund und Länder hatten sich auf einen Wert von 50 geeinigt, bei dem die Maßnahmen wieder verschärft werden müssen. Dieser Wert wird aktuell (26.7.2020, 12 Uhr) bundesweit im Landkreis Dingolfing-Landau in Bayern überschritten. Eine gute grafische Übersicht gibt es auf zeit.de. In Dresden wurde dieser Wert seit Beginn der Pandemie noch nie erreicht. Die Übersichtskarte des Gesundheitsamtes findet sich auch unter dem Kurzlink: tinyurl.com/coronadresden

Das Sächsische Sozialministerium hat die Behörden angewiesen, schon ab 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verschärfende Maßnahmen zu treffen, die der Eindämmung des Infektionsgeschehens dienen. Die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung gibt es hier als PDF.

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Simmel - handgemacht

Urlaubsrückkehrer

Die Bundesregierung plant eine Anordnung zur Pflichttestung und verpflichtenden Datenangabe für Rückkehrer aus Risikogebieten. Nach aktuellem Stand können sich derzeit Fluggäste freiwillig und kostenfrei in Testcentern auf den Flughäfen Leipzig/Halle und Dresden sowie beim Hausarzt testen lassen. Alle anderen Reisenden können sich beim Hausarzt kostenfrei testen lassen.

Erläuterungen

  • Fallzahl: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die der Falldefinition gemäß § 11 Abs. 2 IfSG entsprechen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen bzw. an das Robert Koch-Institut übermittelt werden.
  • Sterbefall: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, welche laut Totenschein an einer COVID-19-Erkrankung verstarben.
  • Annahmen zur Schätzung genesener Fälle: Die Zahl der genesenen Fälle stellt lediglich eine Schätzung dar. Eine entsprechende Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt nicht. Die zugrunde liegenden Annahmen entsprechen den Schätzparametern auf Landesebene (Sachsen). Es wird von einer Genesung 14 Tage nach Meldedatum bei Fällen ohne gemeldete Hospitalisierung und von einer Genesung 30 Tage nach Meldedatum bei Fällen mit gemeldeter Hospitalisierung ausgegangen.
  • Annahme zur Schätzung der aktuell Infizierten: Die Zahl resultiert aus den gemeldeten Fällen abzüglich der Sterbefälle und der Genesenen. Somit kann es sich auch hier nur um eine Schätzung handeln.

16 Kommentare zu “Corona-Fälle in Dresden

  1. Entschuldigt folgendes Kommentar, aber ich kann es mir aktuell nicht verkneifen:
    Ich denke schon, dass es eher so 150-200 Infektionen waren letzte Woche. Wen ich so alles husten höre und wie voll die Kreuzung Görlitzer-Louisenstr. ist. Da müssen sich die offiziellen Zählenden verzählt haben. So wenig stimmt niemals!11!!!!!!

  2. Geb Bescheid, wenn es Neuinfektionen in der Neustadt gibt. Dann locke ich mich wieder down.
    … gibt ja leider keine Stadtteil bezogene Bekanntmachung der Neufälle in Dresden :-(

  3. Meine Anerkennung für den Hinweis auf die steigende Anzahl der Tests. Das schafft zumindest mal einen Kontext. Auch die Anmerkung das seit Wochen niemand mehr im Krankenhaus wegen covid19 behandelt werden musste hättest du nicht schreiben müssen, dürfte aber auf den ein oder anderen einfach mal etwas beruhigend wirken. Auch wenn medial das Gegenteil behauptet wird und nur Angst und Panikmache seriös sein soll, kann es nicht falsch sein einfach mal etwas hoffnungsvolles zu berichten. Nicht etwa das bald die Spritze fertig ist, sondern einfach nur das es uns hier gut geht. Denn so ist es. Das musst du nicht freischalten. Ich wollte dir das nur mal sagen.

  4. Steigende Tests, machen die Daten von Modellrechnungen valider, Erläuterungen warum findet man in Video …

    Ein Artikel der Uni Göttingen in der Sience, der die Rolle der Kontakt-reduzierenden Maßnahmen auf die Reproduktion-zahlen darstellt …

    Inferring change points in the spread of COVID-19 reveals the effectiveness of interventions

    Ein Interview dazu:

    Interview

    Ein Video dazu …

    Mit Modellrechnungen der COVID-19 Ausbreitung auf der Spur

    Lokale Strategien zur Eindämmung von Epidemien

  5. Zu dem Thema gibt es bei correctiv einen interessanten Artikel. Der schlüsselt auch gleich mal schön auf, was mit Sensivität und Spezifität gemeint ist. Logisch klingt für mich, dass man vor allem Menschen mit Symptomen oder eben Rückkehrer aus Risikogebieten testet. Interessant in dem Zusammenhang das Statement des Gesundheitsministers Jens Spahn am 14. Juni in der ARD im Nachbericht aus Berlin. Auf mögliche Reihentestungen angesprochen, sagte er: „Ich finde nur eins immer wichtig, wenn ich lese, wir müssten drei, vier oder fünf Millionen jetzt flächendeckend jeden Tag testen: […] Dadurch, dass wir […] die Zahlen so runtergebracht haben, haben wir im Moment eine Positiv-Testung von unter einem Prozent bei gleichbleibend konstanter Testzahl in den letzten Wochen. Und wir müssen jetzt aufpassen, dass wir nicht nachher durch zu umfangreiches Testen […] zu viel falsch Positive haben. Weil die Tests ja nicht 100 Prozent genau sind, sondern auch eine kleine, aber eben auch eine Fehlerquote haben.“ Hier auf Youtube nachzuhören. Eine Übersicht über die Menge an Tests und die Anzahl positiver Testungen gibt es auf statista.de … allerdings mit einer Woche Verzögerung.

  6. Gerade in der Neustadt gibt es ja sehr viele Experten im wittern von wieder aufziehendem Faschismus. Ist er das? Oder ist er es nicht weil es diesmal notwendig ist? Hielt man es damals nicht auch für notwendig? Soll ich meinen 3-jährigen Sohn 2 Wochen kontaktlos in sein Zimmer sperren, wenn er krank ist? Soll man ihn mir wegnehmen, wenn ich bei ihm sein will weil es ihm schlecht geht? Wann reicht es euch?

    https://www.presseportal.de/pm/amp/65487/4671896

  7. @das Philosovieh

    Nach Deinen Beiträgen wäre es besser für Dich, auszuwandern, wenn Dir hier so vieles nicht zusagt und Du Dich so sehr eingeschränkt in Deiner persönlichen Freiheit fühlst.
    Andererseits , bei einer bösen Weltverschwörung ist das natürlich überflüssig….
    Ach ja, und ein persönlicher Anruf beim GA in Karlsruhe stellt diesen Schwachsinn richtig, solltest Du auch mal versuchen.

  8. @das Philosovieh: Nein, Du sollst Deinen 3-jährigen Sohn nicht zwei Wochen kontaktlos in sein Zimmer sperren. Das war in den Anordnungen auch nicht so formuliert. In der Anordnung steht: „Ihr Kind sollte sich möglichst allein in einem Raum getrennt von anderen Haushaltsmitgliedern aufhalten.“ Dagegen gibt es sicherlich gute Argumente und der Kinderschutzbund hat sich dazu so laut geäußert, dass die Neue Westfälische da einen Artikel draus gemacht hat und den in ihrer Ankündigung im Presseportal so verkürzt, dass eine Kann-Bestimmung nicht mehr wahrgenommen wird. Sicherlich kein journalistisches Highlight.

    Einen besser recherchierten Artikel findest Du im Tagesspiegel.

  9. https://www.op-online.de/region/dreieich/offenbach-dreieich-corona-kita-quarantaene-kreis-weist-vorwuerfe-von-initiative-zurueck-90016096.html

    … Deshalb wird von den Mitarbeitern des Gesundheitsamts während des Erstgesprächs mit den Betroffenen individuell geklärt, was von den gesetzlichen Vorgaben im Einzelfall umsetzbar ist.

    Dabei spielen die unterschiedlichsten Faktoren eine Rolle, angefangen bei den Wohnverhältnissen. In Bezug auf die Kita-Kinder werde die Situation auch alters- und entwicklungsgerecht betrachtet. Es gehe keineswegs darum, (Klein)Kinder von ihren Eltern und Geschwistern einfach komplett zu trennen, sondern – wo möglich und vertretbar – Alternativen im Umgang miteinander zu finden. Natürlich könne eine Mutter von zwei kleinen Kindern, von denen eines als Kontaktperson I unter Quarantäne steht, den beiden etwas Vorlesen. Allerdings sollte überlegt werden, ob sich beide Kinder während dieser Zeit wirklich ins gleiche Bett kuscheln müssen …

  10. @ Anton ja der Artikel im Tagesspiegel war ausführlicher. Was daran war aber weniger alamierend? Ganz oben in der Überschrift steht es schon. Die Gesundheitsämter BESCHWICHTIGEN. Nichts anderes habe ich bis jetzt auch wahrgenommen. Was genau wird den Ämtern vorgeworfen, was nicht in der Anordnung stand? Das mündliche ganz so war’s ja nicht gemeint, reicht ja wohl nicht oder? Die Eltern haben diese Briefe bekommen. Drohungen mit Kindesentzug von staatlichen Behörden!? Bei einer „Kann-Bestimmung“?

    Der eigentliche Unterschied in der Wahrnehmung, dürfte wohl eher in der Gefahrenbewertung, sprich im Drohgrund liegen. Wie gesagt, es ist eben notwendig. Diesmal aber wirklich. Sogar ohne positiven Test, sondern schon bei Verdacht. Sprich Husten,Rotznase und Halsschmerzen. Das macht bei kleinen Kindern Quarantäne alle 2 Monate. Ihr gewöhnt euch einfach schon an Ungeheuerlichkeiten.

    @goldfish Ich nehme einfach mal an du hast keine Kinder. Was nicht schlimm ist und falls ich mich irre entschuldige ich mich dafür. Aber „was im Einzelfall umsetzbar ist“ liegt bei Kindern ab 3 ! Jahren auf der Hand. Nichts davon. Aber was den Kindern hier schon so alles zugemutet, um nicht zu sagen angetan wird, rückt sowieso immer mehr in den Hintergrund. Schließlich haben wir es mit einer geheimnisvollen Krankheit, die Menschen in den besten Lebensjahren, im Durchschnitt 81 und schon vorher schwer krank, zu Tode bringt. Sowas hat’s noch nie gegeben.

    @Joshua Ich mag dieses Land. Mir ist nicht ganz klar warum ich gehen sollte, wenn die Regierung durchknallt. Von denen die dieses Land, seine Bürger und damit wahrscheinlich auch sich selbst hassen, sind ja auch noch alle hier. Ich brauche so eine Schiene nicht, also komm mir nicht mit so nem Quatsch. Es spricht natürlich für dich, das du Zeitungsartikel mit persönlichen Anrufen nachrecherchierst. Bleib dabei.

  11. @ das Philosovieh

    Ach, anderen empfehlen, selber zu recherchieren, selbst
    so‘ne Soße verbreiten und von Faschismus schwadronieren.
    Geht‘s noch?

  12. Wir lesen den gleichen Artikel, kommen aber zu völlig anderen Schlüssen. Maske setzen wir alle nicht gern auf, sowas aber dann als Zumutung zu empfinden, liegt an dir und deinen Quellen, … die Gesundheitsämter setzen, virologischen Grundlagen folgend, Maßnahmen um, damit das Ausbruchsgeschehen gering bleibt, das ist schlicht das Gebot der Stunde …

    Um konkret zu bleiben, in Offenbach gab/gibt es ein Ausbruchgeschehen mit positiven Covid-19 Fällen, es geht mitnichten um Schnupfen, alle direkte Kontaktpersonen kommen in Quarantäne, so kriegt man lokale Ausbruchgeschehen wieder klein … um flächendeckenden Lockdown zu vermeiden. Alle Länder der Welt machen das so, besonders Erfolgreich Japan, die sind so ganz ohne Lockdown ausgekommen.
    https://ig.ft.com/coronavirus-lockdowns/

    Nach Sichtung einschlägiger Video ist mir nun noch viel klarer, niemand knallt hier durch außer ihr/du ;)
    https://youtu.be/GO1l2sPywW4?t=4870

  13. @ Goldfisch nee mit den Masken liegt nicht nur an mir und meinen Quellen. Ich mache gerade 2 Wochen Urlaub bei bestem Wetter im maskenfreien Dänemark. Eine wahre Freude. Überall unwissenschaftliche Faktenleugner. Die dünnen die Menschenmassen etwas aus, das war’s hier aber auch. Da das in Deutschland anders gemacht wird, haben die hier natürlich alle schwer einen an der Waffel.

    Wünscht mir ne schöne Zeit. Ich geh jetzt zum Strand. Bis bald. Versprochen :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.