Space Baitler: Die Nähmaschine des Grauens

Die Künstlerin Lisa Maria Baier hat eine Ausstellung im virtuellen Raum organisiert, an der sich 33 mit Dresden verbundene Künstler*innen beteiligen. Sie haben den „Space Baitler“ mit Positionen zum Thema „Die Nähmaschine des Grauens“ gefüllt.

Im virtuellen "Space Baitler" wird am 19. Mai die Ausstellung "Nähmaschine des Grauens" eröffnet.
Im virtuellen „Space Baitler“ wird am 19. Mai die Ausstellung „Nähmaschine des Grauens“ eröffnet.

Gedämpftes Geplauder und raschelnde Kleidung sind vertraute Geräusche in einer Kunstausstellung. Im „Space Baitler“ rattert eine Nähmaschine. Lisa Maria Baier hat für die Ausstellung „Nähmaschine des Grauens“ eine virtuelle Galerie auf artsteps eingerichtet.

Die digitale Galerie ist nicht nur als Ausstellungsraum zu verstehen, sondern auch als Aufruf: „Dass Galerien, Offspaces und Museen geschlossen sind, ist ein existentieller Einschnitt in das Dasein von Künstler*innen. Es ist wichtig Orte und Räume zu haben, um weiterhin die eigene künstlerische Leistung und Identität zu bewerben und aktuelle Entwicklungsstände zu präsentieren.“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

opus 61

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Warum die Nähmaschine? „Weil es zum aktuellen Thema der Coronakrise kaum bessere Titel gibt, als die von Horror- oder Endzeitszenarien. Dazu kommt, dass die meisten Menschen, selbst mit Fachwissen, nicht richtig beschreiben können, wie eine Nähmaschine funktioniert. Eine Metapher für die undurchsichtige, komplexe Zeit, in der wir uns gerade befinden.“

Für die „Eröffnung“ ist ein Rundgang geplant, der temporär auf verschiedenen Online-Plattformen präsentiert wird. Die Besucher*innen haben die Möglichkeit, wie in einem Computerspiel durch den „Space Baitler“ zu laufen und sich die verschiedenen Positionen der lokal verbundenen Künstler*innen anzusehen.

„Use the situation. Don´t get depressive!“, fordert Lisa Maria Baier.

Ausstellende Künstler*innen

Tilman Hornig (DD), Matti Schulz (B), Ulli Klose (LE), Lewis Watson (Glasgow), Layla Nabi (DD), Mihael Švitek (DD), Annegret Klinker (DD), Ludwig Kupfer (DD), Marten Schech (B), Nadja Kurz (B), Melo Börner (B), Friedl Peterson (DD), Fabian Klinker (DD), Judy van Luyk (Rotterdam), Jan Kunze (DD), Moritz Liebig (DD), Lisa Maria Baier (DD), Suntje Sagerer (DD), Deborah Astronaut (DD), Christian Silvester Seeman (DD), Alexander Bidmon (DD), Dirk aus Löbau (Löbau), Karla Krey (DD), Tobi Keck (LE), Lucie Freynhagen (DD), Pauline Stopp (Greifswald), Alexander Repp (LE),Stephan Ruderisch (DD), Dominique Clemen (DD), Benjamin Butter (DD), Gudrun Haggenmüller (DD), Victoria Gentsch (DD), Susan Donath (DD), Katina Rank (DD), Felix Ermarcora (DD), David Adam (DD), Josef Panda (DD)

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

opus 61

Anzeige

Speiseplanapp

Die Nähmaschine des Grauens

 

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.