Mit Liebe für Neustadt-Kneipen

Anna Maria Wanninger, Felix Siewert und Florian Braunschweig sind Mitarbeiter*innen beim Online-Dating-Portal Lovoo. Neben der gemeinsamen Arbeit vereint die Drei auch die Liebe zur Neustadt und zur Gastroszene. Felix hat selber sogar eine zeitlang in Neustädter Bars und Kneipen gearbeitet.

Bier in der Kneipe - klingt aktuell wie ein Traum aus anderen Zeiten
Bier in der Kneipe – klingt aktuell wie ein Traum aus anderen Zeiten
Nun haben sie zur Rettung der Gastronomen der Dresdner Neustadt und damit auch des einzigartigen Flairs dieses Stadtviertels wir eine Crowdfunding-Kampagne auf StartNext ins Leben gerufen. In 30 Tagen wollen sie 125.000 Euro sammeln und den 25 beteiligten Gastronomen der Neustadt zur Verfügung stellen.

In den vergangenen Tagen haben sie die Neustädter Gastronomen angesprochen, jeder stellt eine besondere Belohnung zur Verfügung. Außerdem haben sie ein Motivationsvideo gedreht. Felix Siewert: „Wir sind fest davon überzeugt, dass die staatlichen Kredite nicht ausreichen werden, um die Gastronomie in der Neustadt zu erhalten.“ Ein Gast der heute kein Bier, kein Glas Wein, keine Mahlzeit bestellt, werde dies nach der Krise nicht nachholen.

„Das haben uns die Gastronomen in persönlichen Gesprächen bestätigt und daher wollen wir den fehlenden Umsatz gemeinsam durch diese Kampagne füllen – mit der Hilfe all jener, denen das Neustädter Leben am Herzen liegt, und die diesen wichtigen kulturellen Bestandteil Dresdens ebenfalls erhalten wollen“, so Felix Siewert.

Anzeige

Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

opus 61

Anzeige

Ferien-Programm

An der Kampagne beteiligt sind u.a. die Studiobar, der Saunaclub Paradise, der Lude, die Lila Soße, die Zapfanstalt, das Hebedas, das Bautzner Tor, das Horst, Rosis Amüsierlokal, das Café Blumenau, das Sprout, die Schokoladenbar und viele weitere.

Im Sprout auf der Rothenburger Straße wurde ein Motivationsvideo gedreht.
Im Sprout auf der Rothenburger Straße wurde ein Motivationsvideo gedreht.

Unterstützer*innen haben die Möglichkeit, direkt an ihre Lieblingslokalität zu spenden und erhalten dafür ein kleines Dankeschön. Spenden, die an das Gesamtprojekt gehen, werden zwischen allen beteiligten Bars und Restaurants aufgeteilt.

Nach acht Tagen haben die Drei bereits mehr als 13.000 Euro gesammelt.

Crowdfunding-Kampagne auf Startnext

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Anzeige

Lokalschenken.de

Anzeige

Ferien-Programm

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Das gelbschwarze Trikot im Albertinum

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

opus 61

7 Kommentare zu “Mit Liebe für Neustadt-Kneipen

  1. Was ist mit den anderen Bars und Restaurants der Neustadt? Da fehlen einige Urgesteine der Kneipenszene.
    Ist das möglich die noch hinzuzufügen?

    Das Anliegen ist super, bildet aber leider nur einen Teil der Neustadt ab.

  2. Das ist eine private Spendenaktion. Was hat das mit Prioritäten zu tun? Du darfst dein Geld gerne jedem spenden, den du für bedürftig erachtest.

    Super Aktion auf jeden Fall! Danke für’s Teilen.

  3. Hallo Plumpspumps, die Macher hatten im Vorfeld, ca 1,5 Wochen vor Start des Fundings, Mails an diversse Locations für die Teilnahme verschickt. Die, die sich zurückgemeldet hatten, sind nun dabei.

    Es gibt aber auch andere seperate Crowdfundingaktionen.
    Zum Beispiel fürs Clubnetz oder das La Moka. Ich hab in der Übersicht „Gutschein Republik Neustadt“ einiges gelistet.

  4. Hallo Mieno,
    ja, es ist ne private Aktion. Und ich frage mich, welche Prioritäten Menschen setzen, die den Bierhehler ihres Vertrauens glauben pimpern zu müssen. Es gibt wahrhaft Bedürftigere als Kneipiers, die doch wohl bisher von ihrem Geschäft ganz gut gelebt haben.
    Ich wundere mich halt über den Adressaten dieser Solidarität… Man wird doch nochmal fragen dürfen…
    ;-)

  5. knapp 30k€ von anvisierten 125k€ erreicht. macht nicht ganz 1200 je teilnehmender Einrichtung.
    bei ungefähr 50k Einwohnern der Neustadt sind das pro Kopf etwa 60 cent. was sagt uns diese Zahlungsbereitschaft?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.