Neuer Laden für Abenteuerklamotten

Finkid: Funktionskleidung für Kinder
Finkid: Funktionskleidung für Kinder
Nichts da mit Apotheke. In die Räume des ehemaligen Abaddon an der Louisen-/Ecke Martin-Luther-Straße zieht demnächst ein Geschäft für Abenteuerkleidung für Kinder ein. Den Laden gibt es schon, derzeit residiert der Finkid-Store auf der Bautzner Straße 53. Mehr Infos: www.stores.finkid.de/dresden. Die Apotheken-Gerüchte waren entstanden, weil ein Makler das Objekt im Internet so ausgeschrieben hatte. Dafür hatte sich dann aber kein Interessent gefunden. Wie die Betreiber des Finkid-Stores auf ihrer Website mitteilen soll der neue Laden am 2. April eröffnen.

34 Kommentare zu “Neuer Laden für Abenteuerklamotten

  1. yuppie, yuppie, yeah! „finkid“ spricht ja schon bände und die preise bestätigen das vorurteil. (erklärung: „fin“ als populärer name für jungen aus gewissen sozialen schichten.)
    jetzt können die kleinen besserverdiener-rotzer endlich in ihre „funktionsunterwäsche“(?) für 39,95 sche*ßen und sich mit der 150 euro-jacke im hundekot auf dem spielplatz wälzen. weiter geht’s!

    ach so: ;)

  2. Ist wohl eher eine Abkürzung für Finland-Kid.
    Den Namen, den Sie wahrscheinlich meinen, wird mit Doppel-N geschrieben und ist sowohl Mädchen- als auch Jungenname. Die Schreibweise Fin gibt es auch, wird aber nur marginal verwendet.
    Außerdem – Ihr Rumgetrolle ist völlig fehl am Platz, oder zwingt Sie jemand die Bekleidung zu kaufen??? Wer das Geld ausgeben will – ja warum denn nicht!!! Vielfalt (auch in monetären Dingen) war schon immer der Vorteil der Neustadt und so sollte es auch bleiben.

  3. nochmals: ;) !
    mensch, wenn ich die belehrung zu „fin“ bzw. „finn“ nicht bekommen hätte – ich wäre dumm gestorben. herzlichsten dank!
    schon lustig, dass man sofort als „troll“ bezeichnet wird, wenn man seine meinung sagt. schöner zusammenhang übrigens: früher befand sich an gleicher stelle das „trollhus“. so schließt sich der kreis.

  4. @Someone: Dann musst Du aber auch erwähnen, dass vorher noch das Möbelhaus Ehrlicher drin war. Und ganz ehrlich, etwas ehrlicher, das täte uns doch allen gut.

    O Weh – ich setze mich gleich wieder auf die Blacklist.

  5. hehe, ein wortspiel! stimmt aber, den „ehrlicher“ hatte ich glatt vergessen zu erwähnen. ich wäre fast mal darüber eingezogen…

  6. Der perfekte Laden für das Viertel, schliesslich wohnen laut Mikrozensus der Stadt Dresden in der Neustadt vor allem junge, akademisch gebildete, grünwählende, fortpflanzungsfreudige und überdurchschnittlich gut Verdienende (Anwesende vermutlich ausgeschlossen). Ich wünsche dem Laden jedenfalls viel Glück und maximale Umsatze.

  7. @ Someone Else

    Und nun bitte noch eine vor Hohn triefende Tirade auf alle gastronomischen Einrichtungen, die das große Pils für mehr als € 1,80 ausschenken, alle Imbisse, die mehr als VoKü-Preise verlangen und alle Häuser der Neustadt, die sich haben anstreichen oder gar sanieren lassen – und das ganze gekoppelt mit “ yuppie, yuppie, yeah!“.
    Du schreibst/kommentierst hier viel – selten aber eben auch nur ansatzweise gahaltvoll oder über Zynismus und Spott hinausreichend – genau solche brauchen wir hier!
    Zieh nach Kamenz, Du Systemkritiker!

  8. @Ulrich: natürlich brauchen wir „solche“ hier, das ist schließlich die Neustadt. Wo kämen wir denn hin, wenn alle „solche“ nach Kamenz ziehen würden?

  9. seit wann werden Systemkritiker in so einer schönen bunten Welt abgeschoben? klingt ganz schön nach „Schurkenstaat“

  10. @Ulrich: zu den preisen der gastronomie und dem zusammenhang derer mit qualität von service, getränken und speisen, äußerte ich mich bereits. das gleiche gilt für die sanierungsformen für häuser hier; teils sinnvoll, teils überzogen. all das hatte ich eigentlich auch nachvollziehbar und so freundlich wie möglich dargelegt. manches mal lasse ich mich dann aber eben doch zu etwas zynismus und ironie hinreißen und relativiere aber, wenn eine/r es nicht verstehen kann oder will.

    wusste gar nicht, dass kamenz der hort der systemkritik ist, aber wenn ja, dann moser ich von dort weiter und übernehme dann langsam die weltherrschaft, zünich und menchenverachtend natürlich!

  11. @someone else
    Ist denn das Einkaufen von Funktionsunterwäsche bei kik und Lidl für einen „korrekten“ Neustädter ok?
    Oder nur selbst Genähtes, Gestriktes aus dem „eineweltladen“?
    Welche Löhne sind fair, bei Näherinnen, Verkäuferin,Köchin, Kellnerin etc…?
    Immer nur über hohe Preise meckern ist manchmal etwas zu einfach gedacht.

    Aber auch ohne diese Betrachtungen empfehle Dir, Dich schon mal auf weiter stark steigende Preise in allen Bereichen mental vorzubereiten. Und daran sind nicht die ,von Dir gern verdächtigten, Yuppies schuld. ( wer immer die auch sein sollen)
    Da muß du Dir ein neues „Feindbild“ suchen….irgendwo muss das ganze Geld ja hin was wie von Zauberhand entsteht.

  12. @unfassbar: ich empfehle mal einen blick auf die preise bei „finkids“. es gibt eine ganz bestimmte zielgruppe, die mal eben 160 euro für eine jacke mit einer halbwertszeit von maximal einem jahr ausgeben kann, da das liebe kind ja wächst wie bambus, besitzt und dann ersetzt werden muss.
    noch dazu gibt sich die marke den anstrich, irgendetwas tolles skandinavisches (fin[-land])zu sein, obwohl sich der sitz des unternehmens in hamburg befindet. es handelt sich um eine klassische lifestylemarke für den konsumenten von heute. nicht mal öko, fair trade oder so.
    ich meckere auch nicht konsequent über angeblich zu hohe preise. gerade in der gastronomie geht mir das preis- und folgliches lohndumping gehörig gegen den strich.
    auch habe ich nie etwas davon erzählt, dass neureiche „yuppies“ irgendwas mit der entwicklung der preise zu tun hätten. das hat eher etwas mit rohstoffverknappung, inflation und ähnlichem zu tun. ganz doof bin ich auch nicht!
    mein „feindbild“ ist im übrigen nicht der „yuppie“ an sich, sondern die konsumgeschädigte masse, die ihren wohlstand nicht mehr hinterfragt und jedem trend hinterherlatscht. reicht?

  13. @ Someone Else

    Ich verstehe deine Meinung und mir geht das auch auf die nerven mit all den Menschen die nur noch von Label’s und Marken gesteuert werden.

    Aber man kann heut zu tage das leider nicht mehr stoppen.

    Du brauchst ja auch ein PC oder Laptop um ins internet zu kommen. Und das alles wird von Konzernen geboten die nur auf Profit aus sind und sonst nix. Aber trotzdem benutzen wir diese Geräte. Und die menschen die dort Arbeiten sind gut Verdiener und das sind eben dann die Leute die dir gegen den strich gehen.

    Also wie du siehst in dieser heutigen globalizierte Welt kann man eben nix mehr dagegen machen. Denn nur durch dein Surfen im Inet unterstützt du diesen System!

  14. Ich versteh S.E. ein wenig – gerade Finkids scheint ein Paradebeispiel für sinnlos-überteuerte Lifestyle-Produkte zu sein. Und was früher das dicke Auto ist eben heute das markentreu angezogene Kind.

    Dem Anschein nach kommt Finkids also aus Finnland, tatsächlich ists ein deutsches Unternehmen, welches hier designed und dann in China, Thailand oder Polen produzieren lässt (wenn google recht hat).

    Man kann es sich als Hersteller dann auch noch leicht machen und unter
    „Unsere Verantwortung“

    den geschwollenen Satz

    „Bei der Vergabe von Produktionsaufträgen hat finkid nicht nur Qualitäts-, sondern auch Sozial- und Moralstandards wesentlich im Blick.“

    einfügen. Was sagt der tatsächlich? Nix! Könnte Kik genauso auf seine Seite schreiben.

    Es sind doch letztlich alles Luxusprobleme, mit denen wir uns hier rumschlagen. Geld ist eben reichlich vorhanden und ausgegeben wird es gern…und solche Unternehmen wissen dies eben (aus-) zu nutzen. Das ist Kapitalismus!

  15. In seinen Entscheidungen ist Jeder frei oder?!? Wer kaufen will, der kauft und wer nicht kaufen will, der kauft halt nicht. Deshalb aber über einen Laden herzuziehen und ihn gleich an der Pranger zu stellen, find ich reichlich merkwürdig…

  16. Wenn es eine „ganz bestimmte Zielgruppe“ gibt die bereit ist 160€ für ne Jacke auszugeben ist doch alles perfekt! Nachdem die Neustadt im jackwolfskin , colambia, adidas JackenEinheitsbrei verschwunden ist versucht es jetzt ebend finkids.
    Kann doch jeder machen was er will mit seiner Kohle. Wenn genug davon da ist kann man sich ebend auch den Luxus leisten man kam ja nicht alles in überteuerte ökoläden schaffen.

  17. @baustein: mein laptop ist eine olle gurke, die außer surfen, musik und videos abspielen, nichts weiter kann. keine 3d-spiele, kein hd-fernsehen und auch sonst nichts, was ich nicht brauche.
    auf dem stationärrechner, der ungefähr 5 jahre alt ist, läuft immer noch win-xp und er verrichtet treu seine dienste für die aufgaben, die ich ihm gebe und für die ich ihn brauche. kein schnickschnack und ungenutze features. ein wert eben, den ich für die arbeit und ganz persönliche kreativität brauche.
    klar, mit dem kauf der geräte habe ich irgendwann mal das „system“ unterstützt, aber ich habe beide angschafft, weil ich sie wirklich und effektiv einsetzen kann und will. um irgendeinen lifestyle-aspekt ging es mir überhaupt nicht; einzig um praktizität.

  18. @ Someone Else

    Das war kein angriff auf dich! Musst mich nicht falsch verstehen!

    Egal wie alt dein Rechner ist wir benutzen trotzdem diese Technik! Und dahinter stehen grosse Konzerne die das anbieten! Du hast sicher auch einen Router und eine inet Verbindung!

    Und die Leute die uns das ermöglichen sind eben mal die gut Verdiener die es sich leisten können in solchen Läden einzukaufen. Also wie du siehst ist das alles ein Kreislauf den man nicht durchbrechen kann! Darum ist es sinnlos sich dagegen aufzuregen!

  19. Der Versuch, sich durch vermeintlich korrektes (meist nur argumentatives) Positionieren als außerhalb des Systems befindlich definieren zu wollen (alte Rechner, Textilökolabel und andere Albernheiten), scheint mir müßig.
    Es gilt nach wie vor: Es gibt kein richtiges Leben im Valschen! (frei nach Adorno)

  20. @Someone Else
    Sicherheitsupdates für XP gibts aber nur noch bis April 2012, spätestens dann wird dein Rechner zur Gefahr für die (Internet)Allgemeinheit. Stichwort: Botnet ;)

    @KDS
    „Wenn es kein richtige Leben im Falschen gibt, dann können wir uns auch in unser Gärtlein zurückziehen und Tomaten pflanzen.“
    – Johannes Agnoli –

  21. Solange der Laden schwarze Kapuzenpullover anbietet, sollte er für die Neustadt durchgehen… um sicherzugehen, vielleicht mit irgendeinem Anti-Nazi- oder -Bullenspruch drauf.

  22. @Baustein: wollte ja nur verdeutlichen, dass ich nach nutzen und nicht nach lifestyle-aspekten konsumiere.
    @KDS: ich will mich gar nicht außerhalb irgendeines system positionieren, sondern nur meinen platz darin soweit wie möglich selbst gestalten und definieren. mehr nicht. jedwede philosophische grundlage ist mir dafür völlig fremd.
    @Zschertnitzer: ich melde mich dann… ;)

  23. @Zschertnitzer: Nun, dann wäre die Welt jedenfalls friedlicher (und tomatiger … der Gedanke gefällt mir)
    @Someone Else: Naja, dann ist Dein erster Beitrag aber recht missverständlich: Der Grundton (dem man eine gewisse trollige Note gewiss nicht absprechen kann) klingt doch eher nach wahlweise Neid oder Intoleranz und weniger nach „eigenen Platz selbst gestalten und definieren“. Die entsprechende philosophische Grundlage mag Dir übrigens fremd sein, präsent ist sie aber dennoch …

  24. @KDS: es ging um mein angebliches positionieren außerhalb irgendeines sysems.
    p.s.: ich habe philosophie studiert und adorno ist mir daher ein begriff. :)

  25. @Someone Else
    Mach das. Unabhängig davon solltest du dir überlegen (wenn du das nicht schon hast), ob du es nicht mal mit linux probierst. Für das was du mit deinem Laptop machst, ist es mehr als ausreichend und mit Ubuntu (und der Community, die dahinter steht) ist die Einrichtung und der Betrieb auch kein großes Mysterium mehr. Der Open Source Gedanke sollte dir ja eigentlich nicht unsympathisch sein.

    @KDS
    Das heißt also im Umkehrschluß, dass die Welt durch die Konsumkritiker aus der Neustadt kriegerischer wird.

    Das Agnoli-Zitat geht übrigens noch weiter, aber letztendlich gehts mir darum, dass das Zitieren dieses Adorno-Zitats meistens ziemlich sinnfrei ist. So kann man sich alles schön reden und jede Schweinerei rechtfertigen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass Adorno wollte, dass das alles ist, was die Nachwelt von seinem geistigen Nachlass in Erinnerung behält, obwohl er laut Hanna Ahrendt doch ein ziemliches Arschloch gewesen sein muss.

  26. @Zschertnitzer
    1) Adorno wollte genau das Gegenteil damit sagen, siehe auch http://de.wikipedia.org/wiki/Es_gibt_kein_richtiges_Leben_im_falschen oder besser noch, gleich den ganzen Text lesen.
    2) Nein, die Neustadt wird durch die Konsumkritiker nicht kriegerischer – friedlicher übrigens auch nicht, da m.E. diese Form der Konsumkritik schlicht nichts bewirkt
    3) Tante Wiki hat mir erzählt, das Agnoli nicht etwa der Erfinder einer neuen Pastaform ist, sondern Ex-Faschist und verblichener Anarchist: nicht mein Ding

  27. @KDS
    Gut, jetzt bin ich natürlich auf die richtige (möglichst nicht nur argumentative) Form der Konsumkritik gespannt.

  28. Na,so so teuer find ich die Sachen nicht.

    Die Klamotten von selbsternannten „Designern“, die inflationär die Neustadt bevölkern find ich da fieser. In Preis und Leistung. Hauptsache ein Label aussen.

    Das soll wahrscheinlich von mangelhafter Verarbeitung ablenken. Total „individuell“. Bin Finkids stimmt die Qualität wenigstens.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.