Anzeige

Palais-Sommer

BRN-Schwafelrunde ärgert sich übers Ordnungsamt

BRN-Fahne
BRN-Fahne
In einer Pres­se­mit­tei­lung gab die BRN-Schwa­fel­runde ein State­ment zum Abschluss der BRN 2011 ab. Außer­dem blick­ten die Schwaf­ler der impro­vi­sier­ten pro­vi­so­ri­schen Regie­rung der Bun­ten Repu­blik Neu­stadt nach vorn. Erwäh­nens­wer­tes Ärger­nis 2011 waren zahl­rei­che Buß­geld­be­scheide, die das Ord­nungs­amt gegen Ver­an­stal­ter zur BRN ver­hängt hat. Aus der Schwa­fel­runde heißt es: „Wir haben für die­ses Vor­ge­hen kein Ver­ständ­nis, denn unser Anlie­gen, bei der Ver­hän­gung von Buß­gel­dern mit Augen­maß vor­zu­ge­hen, ist unse­res Erach­tens damit nicht erreicht.“

Ziel der Schwa­fel­runde war in Abspra­che mit dem Orts­amts­lei­ter André Barth, dass in koope­ra­ti­ver und ent­spann­ter Weise vor­ge­gan­gen wer­den sollte. Ver­an­stal­ter und Anwoh­ner haben jedoch bereits Buß­geld­be­scheide, nur weil sie das Ver­an­stal­tungs­ende um wenige Minu­ten über­zo­gen haben. Der Ver­an­stal­ter einer Bühne am Mar­tin-Luther-Platz berich­tete von einem Buß­geld­be­scheid, eine Vor­war­nung oder eine Ermah­nung zum Been­den der Ver­an­stal­tung habe es jedoch nicht gege­ben. Aber genau sol­ches Vor­ge­hen war vor­her vom Ord­nungs­amt ange­kün­digt worden. 

Ulla Wacker von der Schwaf­fel­runde: „So sieht das koope­ra­tive Vor­ge­hen nicht aus, das wir vor­her ver­ein­bart und für das wir uns im Dia­log zur Ver­fü­gung gestellt hat­ten. Wir brau­chen keine Erzie­hungs­maß­nah­men wäh­rend des Fes­tes, wir bauen auf Ver­ständ­nis und Koope­ra­tion. Buß­gel­der von bis zu 800 Euro sind erheb­lich und stel­len eine große Belas­tung für die Betrof­fe­nen dar.“

Ver­ein­zelt soll es auch Beschwer­den über das Auf­tre­ten der Mit­ar­bei­ter des Gemeind­li­chen Voll­zugs­diensts gege­ben haben. Bei­den Punkte haben Ver­tre­ter der Schwa­fel­runde mit Ord­nungs­amt und Poli­zei bespro­chen. Die Schwaf­ler schla­gen zur Ent­span­nung des Ver­hält­nis­ses vor, den Mit­ar­bei­tern der Behör­den die Neu­stadt näher zu brin­gen, um gegen­sei­ti­ges Ver­ständ­nis zu erhö­hen, Aggres­sio­nen abzu­bauen und die Feier- und Koope­ra­ti­ons­laune zu heben. 

  • Für die­ses Jahr wurde ein erneu­tes Erschei­nen einer BRN-Zei­tung ange­kün­digt. Ob diese wie­der Käse­blatt hei­ßen wird, blieb offen. Außer­dem soll die Online-Platt­form www.BRN-Plan.de aus­ge­baut werden.
Arti­kel teilen
Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

19 Ergänzungen

  1. Ich habe es ein­gent­lich noch nie erlebt, dass Ver­tre­ter (Frau­ens aus­ge­nom­men) des Ord­nungs­am­tes “nett” sind! Seit sie sich Poli­zei­be­hörde schimp­fen füh­ren sie sich lei­der auch wie in einem Poli­zei­staat auf… :(

  2. viel­leicht haben die nix mehr zu tun seit­dem es kaum noch aus­schrei­tun­gen gibt. obwohl, wenn ich mir über­lege, wie die rea­li­tät der kom­mer­zi­el­len repu­blik neu­stadt aus­sieht fällt auf, dass der zap­fen­streich fehlt.

    KRN platt­ma­chen.

  3. Nicht nur nach der BRN wurde klein­lich ver­sucht Kasse zu machen. Am Frei­tag mor­gen schon haben Mit­ar­bei­ter des Ord­nungs­am­tes und ein Abschlepp­fahr­zeug an der Ecke Bautzner/​Rothenburger Strasse Punkt 9 Uhr sofort damit ange­fan­gen Straf­zet­tel zu ver­tei­len und Fahr­zeuge zu abzu­schlep­pen. So ein regi­des Vor­ge­hen habe ich zur BRN noch nie erlebt! Von koope­ra­ti­vem Vor­ge­hen und Tole­ranz war da keine Spur. Da ging es nur darum Geld zu ver­die­nen und das auf kos­ten ansäs­si­ger Gewer­be­trei­ben­der und Anwohner!

  4. @ Chris­toph: rigide ist das Wort das du mein­test. (*Ober­leh­rer­mo­dus aus*)
    Wenn ich sehe wie dumm, dreist oder am Schlimms­ten dumm-dreist sich einige Auto­fah­rer beneh­men, kann ich aber auch keine Milde wal­ten las­sen. Klas­si­sche Bespiele sind rund um die Feu­er­wehr (Schön auf dem Behin­der­ten-Park­platz abstel­len oder der Klas­si­ker in der Förs­te­rei­s­trasse – im Park­ver­bots­ab­schnitt ste­hen und Ticket am Auto­mat zie­hen – herr­lich) oder auch die neus­ge­stal­tete Alaun­strasse (und zwar auch so, das mensch mit dem Kin­der­wa­gen nicht mal mehr durchkommt).
    Und um 9 ist ja nu nich mehr wirk­lich früh (es sei denn mensch war bis 5 inner Chemo).

  5. Wann – frage ich leise – wann kommt es bei Euch an, dass es nicht mehr DIE BRN ist?
    Neben (lobens­wert) vie­len, die der ster­ben­den Hülle noch ein biß­chen BRN ein­hau­chen wol­len – und auch kön­nen, hat sich ringsum der Kom­merz aus­ge­brei­tet – und nur der Kom­merz. Und da ist die Stadt Dres­den mit sei­nen Büt­teln immer an vor­ders­ter Stelle dabei…

    Mein Wunsch (sehr naiv, ich weiß)- wenn BRN, dann so wie frü­her – nicht anders!!!!

    So – geh jetzt weinen! ;-)

  6. ein­fach mal auf die ämter sch… !
    macht was, bewegt euch, brecht aus, …!

    für die brn, gegen diese brn!

  7. @egal: dumm nur wenn das Amt nach dem “sch…” ihre For­de­rung mit Voll­stre­ckungs­maß­nah­men und Kon­to­pfän­dun­gen durchsetzt. :(

  8. 2010 gabs Buß­gel­der für “nicht geneh­migte” Topf­pflan­zen (Böh­mi­sche Str.) und 20cm(!)-Überschreitungen von Stän­den (Rothen­bur­ger Str.)!
    Oben­drauf gabs fal­sche Anga­ben in den Buß­geld­be­schei­den. Der Wider­spruch wurde abgelehnt.

  9. BRN, also das “fest”, mal für ein jahr aus­set­zen! die stadt wird schon mer­ken, dass dann geld im säckel fehlt.

  10. @SE stimmt mit den gespar­ten Buß­gel­dern könnte man schön anders­wo­hin in den Urlaub fahren…

  11. Poli­zis­ten, die im Dienst auf­fäl­lig gewor­den sind durch Gewalt, Beschimp­fun­gen und Unan­ge­mes­se­nem Ver­hal­ten, füh­ren Ihre Arbiet unter ande­rem im Dienst der Poli­zei­be­hörde weiter.
    Danke Vadda Schdaad

  12. Ich möchte hier mal was klar­stel­len. Die Kom­men­tare sind ziem­lich “ein­fach” um nicht dumm zu sagen. Denn immer­hin hat die Stadt Dres­den und somit die Stadt­ver­wal­tung mit der Gestal­tung des Fes­tes nichts zu tun. Die Kom­merz-BRN haben die Händ­ler und Gewer­be­trei­ben­den des Vier­tels in den vie­len Jah­ren der­art vor­an­ge­trie­ben und somit den indi­vi­du­el­len Spiel­raum für “Urein­woh­ner” der Dresd­ner-Neu­stadt immer mehr ver­klei­nert. Es musste immer grö­ßer, schnel­ler und bun­ter wer­den. Die ers­ten Jahre waren es ebend klei­nere Sachen, bei denen die Behör­den auch nicht soviel Wind machen muss­ten aber das ver­steht ja kei­ner. Schuld an einer BRN wie sie nun exis­tiert ist jeden­falls nicht die Stadt­ver­wal­tung und auch nicht die Poli­zei. Die Bediens­te­ten, die meist von Frei­tag-Mit­tag bis Sonn­tag-Abend ihren Dienst auf dem Stadt­teil­fest ver­brin­gen und da auch kaum zum ver­schnau­fen kom­men sind, wenn man es selbst auch immer ist, freund­lich und locker. Das sich Poli­zis­ten und Voll­zugs­men­schen natür­lich nicht auf der Nase her­um­tan­zen las­sen wol­len ist auch klar. Ich meine WOZU GIBT ES DIE BESCHEIDE?! Es wis­sen aus­nahms­los alle Anwoh­ner und Gewer­be­trei­ben­den über die Regeln des Fes­tes Bescheid aber trotz­dem hal­ten sich man­che ebend für 1. die gro­ßen Revo­lu­ti­ons­män­ni­cken oder 2. für beson­ders soziale Gut­men­schen und müs­sen mit den Her­ren in Blau end­lose Dis­kus­sio­nen füh­ren. Ich denke mal das ich als Anwoh­ner der Neu­stadt nicht allein bin, wenn ich sage: Fei­ern is ok aber gegen 04:00 Uhr will Mensch auch mal seine Ruhe haben und Rausch aus­schla­fen. Nebenbei…es müs­sen auch Anwoh­ner der Neu­stadt einer gere­gel­ten Tätig­keit (Arbeit!) nach­ge­hen und müs­sen somit auch mal in den not­wen­di­gen Schlaf fin­den. Noch kurz zur “Schwa­fel­runde” – ich halte einige der Riege für ziem­lich lächer­lich und denke nicht, dass sich Men­schen, die teil­weise nicht mal in Dres­den gebo­ren sind so weit aus dem Fens­ter leh­nen kön­nen. Ich selbst bin im KH Dia­ko­nie gebo­ren und lebe seit 31 Jah­ren in der Neustadt.…ich weiß wovon ich rede. Also BRN 2012: Ein­fach mal sein eige­nes Ego zurück­schrau­ben und Tole­ranz nicht nur ein­for­dern son­dern auch ande­ren gegen­über wal­ten las­sen. Beson­ders den Schwaf­lern sollte das gut zu Gesicht ste­hen, wenn sie die mit der Stadt getrof­fe­nen Ver­ein­ba­run­gen selbst auch einhalten.

  13. Liebe Nele, viel­leicht gehst Du ein­fach mal hin zur Schwa­fel­runde. Die meis­ten die ich da kenne, sind ganz nett. Hoch­ge­schraub­tes Ego konnte ich dort nicht feststellen.

  14. Lieb gemeint aber ich werde diese Runde allein aus Zeit­grün­den nicht auf­su­chen. Aber deine Mei­nung nehm ich zur Kennt­nis. Ich wün­sche mir ein­fach mehr Tole­ranz auf bei­den Sei­ten. Und wenn, wie in der SZ geschrie­ben jemand 800,00 Euro Buß­geld bezah­len musste, dann kann ich mir nicht vor­stel­len, dass dies voll­kom­men unbe­grün­det gewe­sen sein soll.

    Und wenn ich den Arti­kel schon­mal ansprech, dass Kin­der vom Ord­nungs­amt ver­jagt wur­den glaubt doch wirk­lich kei­ner. So viel Fin­ger­spit­zen­ge­fühl und Augen­maß hat jeder gesunde Mensch, zu denen zähl ich die Damen und Her­ren der Stadt jetzt mal.

    Ps. Nela…nicht Nele ;o)

  15. Sorry. Offen­bar war mir die Schreib­weise mit einem “a” am Ende zu unge­wöhn­lich. Die omi­nö­sen Kin­der, die ver­jagt wur­den, geis­tern ja schon seit Jah­ren durch die Neu­stadt. Ich habe selbst einen der­ar­ti­gen Ein­satz gese­hen, der mei­nes Erach­tens aber völ­lig gerecht­fer­tigt war, da die knapp 14-Jäh­ri­gen Bier­do­sen ver­kau­fen woll­ten. Sie waren dann auch ent­spre­chend schnel­ler als die Herr­schaf­ten von der Poli­zei­be­hörde. Wei­tere Geschich­ten habe ich bis­lang noch von kei­nem Augen­zeu­gen berich­tet bekommen.

    Was die Ord­nungs­gel­der angeht: Sicher gibt es dafür einen Grund und eine Begrün­dung, und auf dem Papier ist ver­mut­lich alles kor­rekt. Das Pro­blem ist dabei nur, dass es in meh­re­ren Fäl­len Stand­be­trei­ber betraf, die die Zeit nur knapp (viel­leicht mal eine halbe Stunde) über­zo­gen, dann ohne Vor­war­nung ein sol­ches Buß­geld beka­men. Das war in den Abspra­chen vor­her vom Ord­nungs­amt anders ange­kün­digt wor­den, daher die Aufregung.

  16. Da kann man die Presse nicht ver­ste­hen, naja Stim­mungs­ma­che unter den ver­schie­de­nen Inter­es­sens­grup­pen. Schade das es so in der SZ rüberkam.

    Also was Buß­gel­der betrifft kenn ich mich nicht aus aber zumin­dest haben Freunde von mir einen Laden in der Loui­sen­straße und machen auch immer was zur BRN aber Stress mit dem Ver­an­stal­tungs­ende haben die noch nie gehabt.

    Viel­leicht ist es die­ses Jahr ja anders und unsere lie­ben Her­ren der Poli­zei­be­hörde haben nach 1 Uhr schon nichts mehr zum nör­geln. Wäre sogar rich­tig komisch wenn die ohne was zu tun durch die Stra­ßen lau­fen und ;-) Ich finde bei 3 Tagen Party kann man sich genug amü­sie­ren. Und wenn man, wie ich zum Bei­spiel den gan­zen Tag fei­ert, tobt und tanzt ist man abends sowieso eher auf aus­ru­hen und ruhige Gitar­ren­kläge ein­ge­stellt als auf Techno-Zucken und Groß­büh­nen. Wie wäre es denn mal unter allen Mit­wir­ken­den eine Unplug­ged-BRN mit mehr klei­nen Bands durch­zu­füh­ren. Bye erstmal

  17. Tja Nela, da hast du wohl dei­nen Wil­len bekom­men. 3 Tage lang wurde gegen 1 die Musik abge­stellt und lange Weile hat sich breit gemacht. Vllt soll­test du dir mal über­le­gen ob du dir nicht ein ande­res Domi­zil suchst und die “nicht mal in Dres­den geboh­re­nen Men­schen” vllt eher den Geist der Neu­stadt ver­tre­ten als du.

  18. @Marc: wenn sich bei Dir Lan­ge­weile breit gemacht hat – sel­ber schuld. Wir haben jeden­falls prima gefei­ert, nach 1 und ohne Stress mit dem Ordnungsamt!

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.