Tier stößt in der Neustadt auf Widerstand

Seit ein paar Tagen gibt es in Dresden einen zweiten Anbieter für E-Scooter. Das ist nun nicht, wie im vergangenen Sommer der Anbieter „Voi“ geworden, stattdessen stehen jetzt die schwarz-grünen Roller der Marke „Tier“ auch in der Neustadt herum.

Tier-Roller auf der Görlitzer Straße
Tier-Roller auf der Görlitzer Straße

Der neue Rolleranbieter geht mit kleineren Preisen auf den Markt, die Minute kostet 15 Cent plus einem Start-Euro. Außerdem sind die Roller etwas anders aufgebaut, haben zum Beispiel zwei Handbremsen und eine Halterung fürs Handy.

Im Gegenzug zum derzeitigen Platzhirschen „Lime“ hat „Tier“ keine Kooperation mit der Stadtverwaltung abgeschlossen. Inhalt dieser Kooperationen war unter anderem, dass die Anbieter besonders sensible Orte wie die Elbwiesen oder das Gelände rund um den Goldenen Reiter als Abstellfläche meiden sollen. Verkehrsbürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain (Grüne) kommentierte am Tag als die ersten Tier-Roller auftauchten: „Tier Mobility ist der Inhalt unserer Kooperationsvereinbarung bekannt. Das Unternehmen hat uns aber bis heute seine Daten nicht mitgeteilt. Die Vereinbarung ist deshalb nicht zustande gekommen.“

Inzwischen gibt es in der Tier-App auch „Rote Zonen“, in denen ein Abstellverbot eingezeichnet ist. Insgesamt ist der Bereich, in denen die Roller abgestellt werden können, deutlich kleiner als beim Konkurrenten Lime. Das Gebiet hört im Norden schon am Alaunplatz auf. Anderer wesentlicher Unterschied zu den Lime-Rollern. Bei Tier kann der Akku getauscht werden. Deswegen müssen die Roller nicht nachts eingesammelt und dann wieder ausgeliefert werden.


Anzeige

Aust-Konzerte

Auch in der Neustadt stehen nun die ersten Roller. Auf der Görlitzer Straße am Teil-Auto-Parkplatz wurden die Roller am Sonnabend von Unbekannten mit grüner Farbe besprüht, so dass der zum Starten notwendige Code nicht eingescannt werden kann.

Besprühte Tier-Roller
Besprühte Tier-Roller

1 Kommentar zu “Tier stößt in der Neustadt auf Widerstand

  1. Ob man die Dinger mag oder nicht. Vandalismus bleibt Vandalismus. Das hilft einfach Niemandem. Die Firma wird deswegen nicht abrücken, der Klimawandel dadurch nicht aufgehalten, die Nutzer werden andere Roller nehmen.

    Aber wem erzähl ich das eigentlich…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.