Ein literarisches Europafest

Am kommenden Sonntag, dem 8. September findet im Garten des Erich-Kästner-Museums das „Kästneropa“ statt. Das hat nun gar nichts mit Erich Kästners Opa zu tun, sonder ist eine Wortverschmelzung aus Kästner und Europa, jedenfalls soll es ein litarisches Fest werden, dass Europa huldigt.

Die Veranstalter*innen wollen mit dem „Kästneropa“ am Tag des offenen Denkmals erproben, wie durch Kunst und Kultur der europäische Gedanke getragen und der gesellschaftliche Zusammenhalt gestärkt werden kann.

Künstlergruppen richten unter Mitwirkung der Dresdner Bürgerinnen und Bürger eine Hommage an den weltbekannten Dresdner Schriftsteller Erich Kästner aus: ein vielsprachiges, vielfältiges
Programm, welches sich an Kästners Texten orientiert, die weltweit in 70 Sprachen übersetzt wurden.

Kästneropa-Team - Foto: PR/Literaturhaus Villa Augustin
Kästneropa-Team – Foto: PR/Literaturhaus Villa Augustin

Mit von der Partie sind:


Anzeige


  • Šárka Atzenbeck mit der Poets‘ Corner für spontane Rede- und Lesebeiträge
  • Jens Besser, international vernetzter Street-Art-Künstler, mit Spray-Aktionen und Workshopangebot
  • Kristina Daniels mit mehrsprachigen Kästner-Lesenden von Kolibri e.V.
  • Jan Deike, mondschaafs Lauschpalast, mit Balladen, Poesie und weiteren Unverschämtheiten
  • Benedikt Dyrlich mit dem Autorenprogramm „Vielfalt statt Einfalt“;
  • Kurzbeiträge von Regula Venske (Präsidentin des PEN-Zentrum Deutschland),
  • Christina Koenig, Dieter Krause, Christine Ruby, Norbert Weiß, Jayne-Ann Igel, Abdelwahhabb Azzawi, Simone Trieder, Jens Wonneberger, Younes Bahram, Benedikt Dyrlich und Ivo Hárak, Samuel Fink aka Rumpelkopf mit seinem Wandertheater und weitere Akteure der freien Kulturszene Dresdens
  • Nina May, Kreative Werkstatt e.V., Collagenworkshop für alle „Was ist dein Europa?“

Veranstaltet wird das Fest vom Netzwerk Kultur Dresden in Kooperation mit dem Kulturhauptstadtbüro und dem Förderverein Kulturhauptstadt Dresden.

Kästneropa – Ein literarisches Europafest

  • 8. September 2019, 14 bis 18 Uhr im Garten des Erich-Kästner-Museums am Albertplatz

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.