Anzeige

tranquillo

Der Anfang war spanisch…

Es war irgendwann Ende des vergangenen Jahrhunderts, genauer 1997. In einem düsteren Hinterhof der Alaunstraße eröffnete das Restaurant „El Perro Borracho“. Früher war hier eine Kohlehandlung. Doch die Ginkgo Projektentwicklung hatte große Pläne mit dem Areal. Eine Passage sollte es werden – mit viel Kunst.

Die Sanierung schritt voran, die Dresdner Künstlerin Viola Schöpe gestaltete die Wände mit Mosaiken. Zum spanischen Restaurant gesellte sich erst die Tanzschule „Espiral“

20 Jahre Kunsthofpassage
20 Jahre Kunsthofpassage

Inzwischen hatte der eine Kunsthof noch Gesellschaft bekommen, angrenzende Höfe wurden in Angriff genommen. Nach dem ersten, dem Hof der Fabelwesen entstand nun der Hof des Lichts, hier finden sich noch heute zwei Urgesteine der Kunsthofpassage, der Klamottenladen Mrs. Hippie und das Schmuckgeschäft Ultramaringelb. Auch die angrenzenden Höfe wurden künstlerisch gestaltet, an den Fassaden arbeiteten Annette Paul, André Tempel, Christoph Roßner, Arendt Zwicker und die Steinbildhauer Sandner und Matz mit.

Huch und plötzlich kam die Passage an der Görlitzer Straße raus, passend eröffnete dort 1999 mit dem „Copas y Tapas“ noch ein spanisches Restaurant.

Anzeige

Nesrine im Kulturpalast

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Anzeige

El Tauscho is back

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Neben der Molkerei an der Bautzner ist die Kunsthofpassage wohl die Nummer 1 der touristischen Ziele in der Äußeren Neustadt. Wenn, wie heute die Frühlingssonne milde lächelt und die ersten Gäste in den Höfen sitzen, fühlt sich die Neustadt gleich ein ganzes Stück internationaler an.

Für mich ist die Passage aber auch eine schöne Erinnerung an vergangene Tage, als es normal war, dass man einfach in jedes Haus reingehen konnte, um dann in den Hinterhöfen die Zwischenmauern zu überklettern, um dann auf der nächsten Straße wieder rauszukommen.

2001 war die Passage fertig, die Gliederung ist bis heute geblieben. Einen Durchbruch zum benachbarten Sonnenhof gibt es bis heute nicht. Die Mieter in der Passage haben sich geändert. Aber Leerstand gibt es selten für eine längere Zeit. Aus dem „El Perro“ wurde die „Lila Soße“, aus dem „Copas y Tapas“ erst ein vietnamesisches Restauran, dann MahlZwo, künftig soll hier der britischen Musik- und Trinkkultur gehuldigt werden. Nach der BRN wird das Madness einziehen.

Ab kommenden Montag wird in der Passage Jubiläum gefeiert, denn vor 20 Jahren war der erste Hof, der mit den Fabelwesen bezugsfertig. Von Montag bis Sonnabend gibt es ein dickes Programm mit, natürlich, ganz viel Kunst.

Anzeige

Nesrine im Kulturpalast

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

El Tauscho is back

20 Jahre Kunsthofpassage

[masterslider id=“6″]

Artikel teilen

Eine Ergänzung

  1. Die Kunsthofpassage ist von Künstlern gestaltet. Fragt die verschiedenen Künstler doch mal nach ihrem Anliegen, Themen und wie es für sie weiter ging oder was sie jetzt gerade an kreativen Vorhaben bewegt. Ein Satz ohne Aussage echt schwach.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.