„Man muss ja nicht jeden Quatsch mitmachen“

Mrs. Hippie in der Kunsthofpassage
Mrs. Hippie in der Kunsthofpassage
In der Kunsthofpassage kann man ihn besuchen, den prallgefüllten buntknalligen Kleiderschrank der alten angesagten Dame Hippie. Wenn es nicht grad meteorologisch rummistet, wehen am Eingang bunte Tücher wie Flaggen im Wind. Drinnen wabert schwerer Patchoulirauch über zwei Etagen und pustet die Lungen durch. Ich habe früher meine mit Taschengeld teuer erstandenen Heiligtümer mindestens zwei Wochen nicht gewaschen, um „den Neustadtgeruch“ nicht irgendeinem Persil-Verschnitt zu opfern. Und die „echten Ökos“ erkannte man immer an den Patchworkhosen Marke Famous Potatoes.

Seit 1999 wohnt Mrs Hippie in Dresden. Insgesamt gibt es drei Damen dieser Sorte: in Erfurt, Leipzig und Magdeburg. Dazu kommen noch Zwillingsgeschwister in Flensburg und Bremen. In grauen Vorzeiten, sprich dem Jahr 1993, öffnete das Mrs Hippie in seiner Urform in Magdeburg seine Tore. In einer kleinen Wohnung verkaufte ein Grüppchen Weitgereister ausgefallene Klamotten von anderen Sternen. Das Motto: Man muss ja nicht jeden Quatsch mitmachen. Ein Kontra dem Modediktat! Das fand Abnehmer und wie psychedelische Pilze schossen auch die nächsten Filialen aus dem Boden.
Hippie-Chef - Thoralf Diederich
Hippie-Chef – Thoralf Diederich
Nach dem geglückten Filialenexperiment in Leipzig nutzte man die ähnliche Stadtstruktur und das aufgeschlossene Publikum für eine Eroberung der Elbstadt. Geschäftsführer der Dresdner Schönheit ist Thoralf Diederich. Nach Studienexkursen in Maschinenbau, Journalistik, Geschichte und Elektrotechnik weise geworden, entschied er sich für eigenständiges, freies Arbeiten mit der Hippie-Truppe. Bedeckt mit roter Wollmütze erläutert er die Philosophie des Unternehmens, lehnt dabei entspannt an einem Kleiderständer mit Cordhosen und verweist auf neue Eco-Labels.

Fernöstliche Anmutungen
Fernöstliche Anmutungen
Zu einem unanhängigen Stil gehört eine unabhängige Produktion. Die Klamotten für den Hippie-Verkauf werden in einer fruchtbaren Zusammenarbeit mit Werkstätten in Gubin und Lodz produziert. Perfekte Standorte: nah gelegen, auf EU-Level, mit garantiertem Mindestlohn und fairen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter. Für die neuen Kollektionen finden konspirative Treffen mit den Schneider/innen statt, man bespricht Muster und Schnitte. Was dann dabei herauskommt, quetscht sich wie bunte Blütenstauden, wollig bis schlüpfrig, bauschig bis kratzig in die Anti-Mainstream-Höhle in der Kunsthofpassage. Handgemalte Schilder weisen den Weg durch den Textil-Urwald, der aber doch mittlerweile etwas geordneter wirkt. Eine jede noch so wilde Dame wird eben irgendwann reifer.

Informationen und Öffnungszeiten

  • Mrs Hippie, Kunsthofpassage zwischen Görlitzer und Alaunstraße
  • Montag bis Freitag 10.30 – 19.30 Uhr, Sonnabend 10.30 – 17.30 Uhr
  • Im Internet zu erreichen unter: www.hippie.de


Anzeige

Aust-Konzerte

26 Kommentare zu “„Man muss ja nicht jeden Quatsch mitmachen“

  1. „mindestens zwei Wochen nicht gewaschen“
    – Pfui Deibel! Das hört sich nach „Punk spielen aber eigentlich keine Ahnung haben“ an!

    „die “echten Ökos” erkannte man immer an den Patchworkhosen Marke Famous Potatoes.“
    – Schwachsinn! Nur weil jemand eine Patchwork-Hose anzieht, ist er noch lange kein Öko – weder früher, noch heute! Scheiß „Klamottenpolitik“, wer einen bunten Iro und zerschlissene Klamotten trägt, ist schließlich auch noch lange kein Punk!

    „Werkstätten in Gubin und Lodz produziert. Perfekte Standorte: nah gelegen, auf EU-Level, mit garantiertem Mindestlohn und fairen Arbeitsbedingungen für die Mitarbeiter.“
    – Wer’s glaubt, wird seelig! Und der Mindestlohn bezieht sich NICHT auf den deutschen Maßstab, sondern auf den polnischen mit etwa 355€ im Monat für eine Vollzeitstelle, was deutlich unter dem deutschen liegt!

    „Anti-Mainstream-Höhle“
    – Guter Witz, in der Neustadt geht fast jeder zweite dort einkaufen und das soll „Anti-Mainstream“ sein?

  2. Recht hast du. So ein bisschen hab ich mich seit dem Gmynasium ja auch verändert, weswegen ich jetzt ironisch darauf zurückblicken kann. Deswegen die Anführungsstriche beim „echten Öko“. Die anderen Dinge wurden mir so gesagt, stehen so auf der Website und können gern diskutiert werden :)

  3. Tja ist schon bitter, wenn einer keine Ahnung hat, aber den Mund so voll nimmt, was das Angebot und die Mindestlöhne in Polen und Deutschland anbelangt „Werter/e Mr. oder Mrs. !“.
    Außerdem was soll all die latente Aggresion in dem ganzen Kommentar. Auf alle Fälle bevorzuge ich lieber Klamotten „Made in EU“ als „Made in Bangladesch oder China“. Kauf doch Deine 0815-Sweat-Jeans (ca. 100 Euro) weiterhin in der Altstadt-Galerie. Dort rennen auch alle gleich rum und das ist die Masse. Sicher die Neustadt ist eine Art „Insel“, auch was den Klamottenstil anbelangt, aber besser so als „Masse“. Ich kaufe im „Hippie“ jedenfalls sehr gern ein. Es ist auch ehrlich gar nicht mehr so Hippie, wie der Name erwarten lässt. Für mich kein Problem, denn die Sachen sind echt Klasse und dafür, dass die Auflagen so gering sind, empfinde ich die Preise mehr als fair.

    Übrigens: Infos findet man auch unter: http://www.mrshippie-dresden.de

  4. @ jana, was ist denn der typische Neustadtklamottenstil? Von oben bis unten in Funktionsklamotten, weil man nicht weis was einen auf der nächsten Expedition zum Bioladen erwartet? … ich geh dann zur Scheune, nehm ich die Steigeisen mit… oder reichen die Gamaschen??

  5. hrm, als ich denke das Augenzwinkern zwischen den Zeilen von Philine ist nicht zu überlesen – aber vielleicht ist das auch Generationsabhängig..ich hab dort auch mit 15 Patatoe-Cordhosen gekauft oder Second-Hand Pullover, Armyträgerhemden und nen übelsten Ledermantel. Denk auch gern zurück daran wie ich den Räucherstäbchengeruch mit nach Hause bekam und die Hausmarke (nagchamba oder ?) in meinem Zimmer geräuchert hab. Gab damals ne ganze Mrs-Hippie-Clique in unserer Stadt..

  6. @jana: So einen Mist wie du laberst, hab ich ja schon lange nicht mehr gehört! Mit den Mindestlöhnen in PL hat er/sie vollkommen Recht! Um noch genauer zu werden: es sind 1500 Zloty BRUTTO, davon bleibt netto nicht mehr viel über. Ich glaube (ich weiß…), du bist diejenige, die den Mund viel zu voll nimmt und anscheinend keine Ahnung hat! Ob jemand nun die Ausbeutung der Arbeiter in China oder in der EU unterstützt, ist irrelevant – an der Tatsache der Ausbeutung ändert sich nichts. Leider schaffen es immer mehr Händler, dem Käufer eine gute Bezahlung des Arbeiters im Ausland vorzugaukeln. Das ist mittlerweile eine beliebte Taktik, die Ignoranz Anderer auszunutzen und sie auf seine Seite zu ziehen.
    Von Aggressionen kann ich nichts erkennen, lediglich Tatsachen und !’s Meinung !
    Und wo hast du was von unfairen Preisen gelesen bzw. wie kommst du dazu, anderen etwas zu unterstellen?!
    Meiner Meinung nach spiegelt sich in dem, was du von dir gibst, lediglich das Geschwafel so einiger Möchtegern-Weltverbesserer hier aus der Neustadt wieder….

  7. Muss dem Brot recht geben, der Artikel ist wirklich mit einem Augenzwinkern zu lesen, deshalb versteh ich auch nicht, warum sich das „!“ so aufregt und was den Mindestlohn anbelangt, sollte das ungläubige „!“ ,am besten persönlich nachhaken, ob es stimmt oder nicht. Auf der Webseite stehts zumindest, dass die sich Gedanken machen und darauf achten. Is ja schon mal was im Vergleich sonst so. In diesem Sinne entspannte Weihnachtszeit und Neustadt-Klamottenstil hin oder her, ich finde den Laden gut.

  8. ?
    Du schreibst doch selber, dass ihnen der Mindestlohn garantiert wird. Und da der in PL seit dem 1.1.2012 nun mal bei 1500 Zł liegt, wird es für ausgerechnet diese Firma keine Ausnahmeregelung für mehr Geld geben. Selbst wenn 50% mehr gezahlt werden würde, wär das bei einer 40-Std Woche nicht grad viel, auch wenn die Lebenshaltungskosten der Polen um einiges unter denen der Deutschen liegen. Man kann davon ausgehen, dass, wenn es heißt sie kriegen den Mindestlohn, sie auch nur diesen (vielleicht etwas mehr) bekommen. (Dass eine deutsche Firma weniger bezahlt, hoff ich doch mal nicht.)
    Bei den relativ günstigen Klamottenpreisen bleibt nach Abzug der nicht grad niedrigen Transport- und Geschäftskosten (Miete, Gehälter, Strom und was sonst noch so alles anfällt) nicht mehr viel für den Einkauf, und damit auch für die Bezahlung der polnischen Arbeiter übrig. Würde man ihnen mehr bezahlen, steigen die Einkaufspreise und die Produktion im Ausland lohnt sich nicht mehr.

  9. @Sven. he Du scheinst wohl aus der Textilbranche zu kommen und im Hippie gearbeitet zu haben, wenn Du hier mit Zahlen jonglierst und Deine Vermutungen, was Transport, Miete, Strom, Bezahlung etc. auf den Laden projektzierst. Ausbeutung ist überall kacke, ob in Polen oder China, das ist ja wohl klar, aber Deine Resignation gegenüber sogenannten „Neustadt-Weltverbesserern“ trägt ja nun auch nicht viel zur Diskussion bei, wie man sein persönliches Konsumverhalten im gewissen Maße für fairere Bedingungen anpassen könnte. Immerhin rennen ja auch immer mehr Leute in Bio-Läden, weil sie keine Lust mehr auf Antibiotika-Hühnchen haben (schade nur, dass diese Läden so inflationär aus dem Boden schießen, um den Zeitgeist profitabel mitzunehmen, aber das ist ein anderes Thema). Übrigens, empfinde ich es sehr wohl unfair, wenn man eine Jeans „Made in China oder so„ für über 100 Euro kaufen kann, deren Produktionskosten aber bei Weitem darunter liegen, nur des hohen Gewinns wegen.
    Und was die Preise im Hippie anbelangen, so die Internetseite zumindest, arbeiten die nicht nach dem Konzept des maximalen Gewinns, und das finde ich gut. Mag naiv sein, aber wenigstens habe ich noch Hoffnung und deshalb versuche ich mein Konsumverhalten zu reflektieren. Von Nix wird nix. Wer über andere meckert, soll‘s mit den gegebenen Rahmenbedingungen besser machen. Frohe Weihnachten auch!

  10. @jana: um logisch denken und rechnen zu können, muß man nicht in der Textinbranche tätig sein!
    Und hör auf, einem das Wort im Mund zu verdrehen! Zwischen „Neustadt-Weltverbesserern“ und „einigen Möchtegern-Weltverbesserern aus der Neustadt“ liegt ein himmelweiter Unterschied!
    Wie kommst du jetzt bitte schön auf Bioläden?
    Bio hat etwas mit der Tierhaltung / dem Anbau zu tun, NICHT mit der Bezahlung der Arbeiter! Es geht, so wie man es schon bei dem Beitrag von ! sehen kann, um Mindestlöhne und damit um Ausbeutung.

    @Anton: Gerechte Löhne sind Mindestlöhne. Das alles sind lediglich Forderungen, die hier längst gesetzlich festgelegt sind. Da ist es selbstverständlich, dass diese von deutschen Firmen eingehalten werden, egal, wo produziert wird.
    Desweiteren sagt das Siegel lediglich etwas über die Zusammensetzung der Mateialien aus.

  11. @ Sven ich mag Leute nicht, die meinen die Weisheit über Sachverhalte für sich gepachtet zu haben. Frag doch die Schneiderinnen vom Hippie, ob sie zufrieden sind oder doch lieber woanders arbeiten möchten, dann wissen wir es endlich genau und brauchen uns hier nicht diesem Schlagabtausch hinzugeben. Oder besser noch, mach Deine eigene Klamotten-Firma auf und machs besser. Ich komme dann auch gerne bei Dir einkaufen:-). Darum geht es mir. Du hältst große Sprüche, was die Ungerechtigkeit und Ausbeutung anbelangt, aber verrätst nichts über Dein Konsumverhalten, wie Du es halst, damit Arbeiter fair entlohnt werden. Und tschuldigung natürlich muss es heißen „Möchtegern-Weltverbesserern“, trotzdem ist Deine Arroganz Anderen gegenüber unangebracht.

  12. @Jana:
    1. Nochmal: HÖR AUF, ALLES ZU VERDREHEN! Hab ich jemals behauptet, dass ich auf fairen Einkauf achte?? Es geht mir darum, dass den Leuten etwas von fair vorgegaukelt wird um Geld zu machen – sprich: (versuchter) Betrug.
    Natürlich würden die Schneiderinnen für bessere Vergütung woanders arbeiten! Wenn es aber so viel Auswahl an Arbeitsplätzen geben würde, wie du anscheinend meinst, würde die Arbeitslosenquote in PL nicht bei über 10% liegen – und genau das wird von deutschen Firmen ausgenutzt! Klar sind die zufrieden mit dem Job, da sie ansonsten arbeitslos wären und am Hungertuch nagen müssten! Dort können die meisten sich nicht wie hier aussuchen, wo sie arbeiten wollen, denen bleibt nichts anderes übrig!
    Und ja, ich bin arrorant, besonders wenn mich irgendwelche kleinen Mädchen (so scheint es mir zumindest) zukauen, die von Tuten und Blasen keine Ahnung haben! Und was heißt hier „Sprüche“? All das hand- und fußlose Zeug kommt doch von dir, du machst hier (haltlose) Sprüche und verdrehst alles! Erst versuchen, ! dumm zuzulabern, obwohl er 100% richtig liegt, und dann anfangen rumzuheulen, weil jemand ihm Recht gibt und logischer Weise nicht dir – da frag ich mich wirklich, wer hier der Arrogante ist…

    Kein Wunder, dass ! sich nicht mehr meldet, der hat unter Garantie besseres zu tun, als sich mit dir rumzuplagen – was ich jetzt auch nicht mehr tun werde! Leb weiter in deiner rosa-roten Erdbeerwelt!

    (P.S. Danke für den Tip, wenn ich mal einen Laden aufmachen sollte, bist du die erste, die Hausverbot kriegt!)

  13. @ Sven, wenn Jana deinen Laden betritt, verliebst Du dich sofort in sie und willst sie niiiiieee wieder loswerden ;)

    Philine hat einfach nur einen Artikel über einen Laden im Viertel geschrieben und ihr macht hier ne Riesenwelle wegen nix.

  14. @Sven, hoffe Du bist Deine Aggressionen jetzt hier los geworden. Habe auch keine Lust mit Jemanden zu disskutieren, der meint alles besser zu wissen und anscheinend ein Problem mit kleinen Mädchen hat. Möchte Deine beleidigenden Ausbrüche nur nicht unkommentiert hier stehen lassen. Ich fasse jetzt mal zusammen, Du behauptest also, dass Hippie gaukelt seinen Kunden was vor und die Schneiderinnen nagen am Hungerstuch. Wenn Du Deine Behauptungen ganz konkret zum Hippie mit Fakten belegen kannst, melde Dich wieder, ansonsten hast Du Dich nämlich ganz weit aus dem Fenster gelegt. Ich geh dann mal ins Hippie shoppen und frage selbst mal nach, ob die Frauen am Hungertuch leiden, auf den Fotos auf der Internetseite kann mans nicht richtig erkennen, anscheinend alles Fotomontage.

  15. @Sven nochmal. Übrigens, was das „!“ anbelangt hat es mich nur verägert, dass erstmal nur rumgemotzt wird über den Artikel, den Philine geschrieben hat. Es ist genau das selbe. Soll er doch selbst einen Artikel schreiben und sich nicht über die Arbeit bzw. die Schreibe von anderen auslassen. Und das mit dem Mindestlöhnen im Hippie, -dieses Thema hatten wir ja jetzt zu genüge- waren bei Ihm auch nur Behauptungen. Ich finde es unmöglich, dass ihr einfach alle deutschen Firmen über einen Kamm schert mit Euren Statistiken.

  16. He, hier geht ja richtig was ab. Prinzipiell finde ich ja eine Diskussion über Mindestlöhne in allen Läden der Neustadt mal ganz spannend (weils ja auch Neustadtgeflüster heißt):-). Habe selbst zu genüge in einigen gearbeitet und das Gehalt war oft wirklich sehr spärlich. Also die Problematik herrscht nicht nur in PL, Sven. Außerdem so viel Arbeitsplatz-Auswahl ist in Deutschland auch nicht mehr. Und komm mir jetzt nicht mit dem Fachkräftemangel und den dazugehörigen Zahlen. Und , Du solltest Deine Ausdrucksweise mal überdenken.

  17. Ich möchte auch kurz vom eigentlichen Thema abweichen. Ich finde es komisch, dass wir alle irgendwelche Mindestlöhne und gerechte Bezahlung fordern – zu Recht, eigentlich – im selben Atemzug aber in den nächsten Laden stürzen und nach Rabatt schreien. Das machen wir alle – wetten? Ist das nicht paradox?

  18. An den Ton hier muss ich mich erst gewöhnen. Verstehe auch nicht so richtig diese Diskussion hier. Was ist dein Problem Sven? Warum bist Du so beleidigend Jana gegenüber? Sie teilt doch lediglich mit, dass sie das Hippie und deren Klamotten gut findet und lieber dort einkaufen geht als in der Altmarkt-Galerie, weil sie denkt damit ähnlich den Bio-Läden-Konsumenten, was für einen nachhaltigen Textil-Konsum zu machen. Leuten, die dagegen nur meckern, erteilt sie eine Absage, besonders dann, wenn sie nur Unterstellungen hervorbringen, dass alle dt. Firmen polnische Arbeiter ausbeuten . Was ist daran rosa-rote-Erdbeerwelt? Du wirfst ihr Dummheit vor, weil sie sich angeblich „vom Hippie“ verar.. lässt und nicht zwischen Ausbeutung differenzieren kann. Es ist schön, dass Du so ein Experte bist, was Ausbeutung betrifft und anderen ihr Konsumverhalten unter die Nase reiben möchtest, aber mich würde auch mal interessieren, wo Du so Deine Klamotten shoppen gehst? Fazit, ich denke, dass Du derjenige bist der überheblich ohne Hand und Fuss rumlabert.

  19. Nicht nur die „Hippie-Dame“ ist älter geworden, aber das macht nichts, so kann ich noch etwas Zeit mit ihr verbringen.Der Klamottenstil ist gesetzter geworden, Trotzdem bitte weitermachen. Frage auch nicht nach Rabatt:-).

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.