Wer soll auf’s „Rote Sofa“

Am 28. April findet im Jazz-Club Tonne zum zweiten Mal die Talk-Show „Rotes Sofa“ statt. Veranstalter Alexander Fuchs hat diesmal zwei hochkarätige Gäste eingeladen. Zum einen Dirk Zöllner, den Sänger der zu DDR-Zeiten berühmten Band Chicorée, die es mit dem Smash-Hit „Käfer aufm Blatt“ bis in den Kult-Film „flüstern & SCHREIEN – Ein Rockreport“ schafften. Inzwischen ist Zöllner im Bereich Soul unterwegs, sein letztes Album „Uferlos“ entstand in Zusammenarbeit mit Mitglieder der „Söhne Mannheims“, außerdem konnte man ihn als Jesus in dem Musical „Jesus Christ Superstar“ an der Staatsoperette Dresden sehen.

Tom Quaas und Dirk Zöllner auf dem „Roten Sofa
Tom Quaas und Dirk Zöllner auf dem „Roten Sofa
Zweiter Gast des Abends ist der Schauspieler Tom Quaas, der Dresdner „Staatschauspieler“ und Regisseur aus Batzdorf. Die Zwingerfestspiele 2011, sein Gastspiel als Pantomime in Japan und seine Inszenierung „Faust ohne Worte“ sind einige Meilensteine seines künstlerischen Schaffens. Musikalisch wird der Dresdner Gitarrist und „Blue Note“-Stamm-Musiker Lars Kutschke den Abend begleiten. Die Moderation übernimmt Michael Ernst.

Unter dem Titel „Rotes Sofa“ will diese Veranstaltungsreihe im Stile klassischer Kulturgespräche und modernem Talk immer am vierten Donnerstag des Monats aktuelle Themen aus Musik, Literatur und Kulturpolitik in den Mittelpunkt des jeweiligen Abends stellen.

Die Leser des Neustadt-Geflüsters haben die Chance, einmal zwei Freikarten zu gewinnen. Sagt einfach, wen ihr künftig gern auf dem „Roten Sofa“ sehen wollt. Die Verlosung findet unter Ausschluss des Rechtsweges statt.


Anzeige

Aust-Konzerte

„Rotes Sofa“

  • am 28. April um 20 Uhr im Jazzclub Tonne (Königstraße 15)

5 Kommentare zu “Wer soll auf’s „Rote Sofa“

  1. Hallo Anton,

    lang nix mehr gehört, ich hoffe, es ist alles bestens bei dir!?

    Also meinereinerin hätte den Herrn Preibisch nebst seines Kollegen Herrn Bertpunktgehpunkt (oder Gertpunktbeeepunkt? *g*) ZU gerne mal auf dem Roten Sofa. Das wär fei a gaudi!

    Lg, Berit

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.