Neustadt-Geflüster

Dresden Neustadt von Anton Launer

Anzeige
Anzeige
Neustadt-Original
Vergangenes
social media
Imbiss-Test

„Plastische Baukörper“ statt „grünem Aquarium“

So könnte das Hochhaus am Albertplatz schon 2013 aussehen.

So könnte das Hochhaus am Albertplatz schon 2013 aussehen. Anklicken zum Vergrößern.

Mit Festzelt, Videobeamer und Schnittchen haben Vertreter der Edeka heute ihre Pläne zum Hochhaus am Albertplatz präsentiert. Wer sich jetzt verwundert die Augen reibt und sich fragt, wie schon wieder Pläne, hatte da nicht im vergangenen Jahr erst jemand Pläne präsentiert mit Kaufland, Bibliothek und Radio. Ja, ganz recht. Die Pläne gab es. Sie stammten von der DresdenBau und Projektierungs GmbH, präsentiert hatte sie Regine Töberich unter anderem im Stadtteilhaus (Neustadt-Geflüster vom 10. März 2010).

Doch Frau Töberich hatte zwar hochgepokert, aber die Pläne ohne den Inhaber des Grundstücks gemacht. Denn das gehört der Opal Property Group, einem englischen Immobilien-Unternehmen. Die Edeka-Gruppe hat mit den Engländern immerhin schon Vorverträge. Daher sieht es derzeit eher danach aus, dass die Edeka-Pläne wahrscheinlicher sind. Die Edeka möchte am Ort einen „Markt der Generationen“ errichten. Das ist ein Markt mit recht hochwertigem Angebot, vergleichbar mit Konsum oder Frida. 2800 Quadratmeter soll der Markt groß werden, damit wesentlich kleiner als der Großmarkt in den Töberich-Plänen.

Außerdem soll ein Disounter, wahrscheinlich Aldi, einziehen und noch einige andere Läden, unter anderem eine Drogerie. Auch für die Bibliothek könnte Platz sein. Spannend an den Plänen ist die Gestaltung. Ähnlich den Entwürfen der DresdenBau sollen auch hier die Seitenflügel weichen. Stattdessen sind sehr moderne „Plastische Baukörper“ geplant, die das Hochhaus als Solitär wirken lassen. In den oberen Etagen des Hochhauses sollen Büros und Wohnungen einziehen, eine gastronomische Nutzung im Dachgeschoss wird nicht ganz ausgeschlossen.

Die alten Seitenflügel kommen weg. Das Haus soll wie ein Solitär wirken.

Die alten Seitenflügel kommen weg. Das Haus soll wie ein Solitär wirken. Anklicken zum Vergrößern.


Wird hier Gastronomie einziehen?

Wird hier Gastronomie einziehen? Anklicken zum Vergrößern.

Insgesamt wird der Bau deutlich kleiner. Das liegt vermutlich auch daran, dass die Edeka nur zwei Grundstücke bebauen will. Das Grundstück, dass neben dem Wettbüro liegt, gehört der DresdenBau, Gerüchte um ein Tankstelle an dieser Stelle wollten die Edeka-Sprecher nicht kommentieren. Christoph Grundmann, der Leiter Expansion und Immobilien bei der Edeka sagte, dass sie dieses Haus aus Liebe zu Dresden sanieren wollen und dass dies das Größte Vorhaben für sie sei. „Die Dresdner sollen ihr Hochhaus wiedererkennen“, so Grundmann. Außerdem stellte er heraus, dass allein im Supermarkt 50 bis 70 Stellen geschaffen würden. Der Architekt Jörg Düsterhöft erklärte, dass gewissermaßen mit dem 20-Millionen-Euro-Projekt zwei Denkmale erhalten bleiben sollen, zum einen das Haus an sich, zum anderen die Pumpenanlage des Artesischen Brunnens, die durch ein Schaufenster sichtbar gemacht werden soll.

Wenn Globus auf die Leipziger kommt, zieht die Edeka sich zurück

Andreas Franzke von der Geschäftsführung der Edeka Nordbayern-Sachsen-Thüringen erklärte am Rande der Veranstaltung, dass das Edeka-Engagement an dieser Stelle aber auch stark von den Globus-Markt-Plänen (Neustadt-Geflüster vom 16. März) an der Leipziger Straße abhängt. Wenn dort ein riesiges Einkaufscentrum entstehen würde, so wäre das ein Ausstiegskriterium. Den Gerüchten, dass das Edeka-Projekt nur ein Platzhalter sei, um den Töberich-Bau zu verhindern, weil die Edeka mit Globus verwoben ist, tritt die Edeka entschieden entgegen. Edeka habe keine Beteiligung an Globus, teilte eine Sprecherin am Nachmittag mit.

Das hohe Haus von hinten.

Das hohe Haus von hinten. Anklicken zum Vergrößern.


Das hohe Haus von vorn. So kennt man es.

Das hohe Haus von vorn. So kennt man es. Anklicken zum Vergrößern.


Der Blick über die Neustadt ist fantastisch.

Der Blick über die Neustadt ist fantastisch. Anklicken zum Vergrößern.


Eine andere Variante, aber auch hier sind die Flügel weg.

Eine andere Variante, aber auch hier sind die Flügel weg. Anklicken zum Vergrößern.


Wenige Spuren des letzten Mieters gibt es noch.

Wenige Spuren des letzten Mieters gibt es noch. Anklicken zum Vergrößern.

Anzeige

27 Kommentare zu „„Plastische Baukörper“ statt „grünem Aquarium““
  • Aquii sagt:

    Gut, nur das Wichtigste fehlt mir: Wie waren die Schnittchen? ;)

  • Franzel sagt:

    War/ist das eine geschlossene Veranstaltung, oder kann man selbst mal die Pläne ansehen?

  • Anton Launer sagt:

    Das war eine geschlossene Veranstaltung. Vertreter der Presse und der Politik waren geladen. Die dort präsentierten Pläne gehen über das hier veröffentlichte nur unwesentlich hinaus. Derzeit befindet man sich noch in der Planungs-Phase. Die Schnittchen waren gut.

  • André sagt:

    Bei die deutsche Sprache auf das blog hier wird mir ganz schön schwindelig :/

  • Katrin sagt:

    Kann man mal hinein…und rausgucken?

  • buxi sagt:

    der erste entwurf lässt an das libeskind-projekt auf der hauptstrasse denken. na da wird es ja wieder einen aufschrei “der dresdner” geben, bis auch dieses ding stirbt. gegen den globus-markt, der seltsamerweise kein baumarkt wird, regt sich hingegen kein schwein auf.

  • Felix sagt:

    ja, endlich ein neuer supermarkt, und noch ein drogerie, wird auch langsam zeit, die baulücke auf der bautzener hat da sicher auch noch potential, ach und ein globus, toll toll toll

    nachdem die neustadt den ruf inne hat(te), das stadtviertel mit der höchsten dönerladen-dichte zu sein, kommt jetzt noch die höchste supermarktdichte dazu? in dresden glänzen wir gerne mit superlativen

    die tanke rundet das elend wunderbar ab, waaaaaahhsssiiiinnnn

  • dusk sagt:

    mit verlaub: den halbgaren “hauptsache-schief”-entwurf von ganz oben in einem satz mit libeskind zu nennen, grenzt an blasphemie.

  • Jochen sagt:

    Wow, mutig und sympatisch (weil alles ein tick kleiner und damit eher hierhin passend). hoffe es wird dieser interessante bau und ein edeka.

  • Stefan sagt:

    Mir gefällt die unter Variante deutlich besser. Da werden endlich mal die Lücken geschlossen.

  • Andrè sagt:

    Zum Thema Edeka-Beteiligung an Globus empfehle ich mal nachzulesen bevor man irgendwelchen Pressesprecherinnen alles abkauft http://de.wikipedia.org/wiki/Edeka

  • @André: Und was liest Du da?

  • Kami sagt:

    “mit verlaub: den halbgaren “hauptsache-schief”-entwurf von ganz oben in einem satz mit libeskind zu nennen, grenzt an blasphemie.” Du sagst es… grauslich, die Anbauten entstellen das schöne Hochhaus… warum trauen sich Architekten bei solchen Sachen nie den Stil des Hauptgebäudes komplett zu adaptieren. Würde super aussehen. Aber jeder Architekt meint ja dass, das sein “ganz eigener” Stil wäre, wenn er paar Schiefe Glaswände draufpappt…

  • Anton Launer sagt:

    @ Peter: In der Wikipedia steht, dass Edeka eine Kooperation mit Globus hat.
    @ André: In dem Falle würde ich der Quelle aus erster Hand, sprich der Edeka-Pressestelle, eher trauen als dem online-Lexikon wikipedia.

    Außerdem hat die Lebensmittelzeitung bereits im März berichtet, dass Edeka die Kooperation gekündigt hat.

  • Karsten sagt:

    @kami: Der Stil des Hauptgebäudes wurde in der zweiten Variante ganz offensichtlich aufgegriffen. Größenverhältnisse und Fassadengliederung passen sich da ganz gut an das Thema der bestehenden Gebäudestruktur an. Nur von einem “schönen” Hochhaus mag ich dennoch nicht reden. Bei den neuen Entwürfen vermisse ich sehr ein paar farbliche Akzente.

  • Kooperation ist aber ungleich Beteiligung. Wahrscheinlich hat man nur gemeinsam die Zutaten für die 1€-Nepp-Ecke beim gleichen Anbieter eingekauft.

  • Anton Launer sagt:

    @ Peter: Die Pressesprecherin sprach von einer stillen Beteiligung, die inzwischen aber bei gelegt sei.

  • Frank sagt:

    Ich finde es sehr schade, daß die beiden Anbauten als Maßstab für eine früher geplante Bebauung entlang der Königsbrücker/Bautzner sowie das Artesische Brunnenhäuschen einem total beliebigen Allerweltsentwurf weichen sollen. Eines der in Dresden raren, unzerbombten Beispiele für die Vorkriegsmoderne wird einem shopping-komplex baulich einverleibt. Das hat Niveau!
    In einer unzweifelhaft auch vorhandenen Monstrosität hat das Haus schon einige Paralelleln mit der Straßenrandbebauung aus dem hier (gleiche Zeit!): http://seoteam01.fhf-online.de/wordpress/wp-content/uploads/2011/01/metropolis.jpg
    und ist eben darum in Dresden einzigartig. Aber der Neubau des Berliner Stadtschlosses zB. soll ja auch mal einen Supermarkt beherbergen, also was reg ich mich auf…

    Frank

  • Helge sagt:

    Ich finde, dem Hochhaus die alten Nebengebäude wegzunehmen, nur um es als Solitär wirken zu lassen is das dümmste, was man machen kann. Ich denke der Architekt Hermann Paulick hat sich damals durchaus was gedacht, als er das Gebäude so entworfen hat. Sicher nicht nur, um die Traufhöhen der damals anschließenden Gebäude aufzunehmen.
    Wenn ich diese Bilder sehe, wird mir eigentlich nur schlecht und unweigerlich drängt sich mir der Vergleich auf, dass man einem Penis die Eier wegschneidet und durch eckige, weiße Plasteklötzchen ersetzt. Einfach nur Schade. Desweiteren kann ich nicht verstehen, wie man an einem historischen Gebäude (eines der ersten Hochhäuser in Stahlbeton-Skelettbauweise Deutschlands), dass seit vielen Jahren unter Denkmalschutz steht, überhaupt rumamputieren kann. Sicher, das ist besser, als es abzureißen, aber trotzdem: man sollte andere Lösungen fordern!

  • Helge sagt:

    Ich muss mich korrigieren: Es IST das erste in Deutschland gebaute Hochhaus in Stahlbeton-Skelettbauweise!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich!

Kommentare werden vor Freischaltung geprüft, ich bitte um etwas Geduld. Weitere Infos

Anzeige

Anzeige
Suche im Neustadt-Geflüster

Partner
Beschreibung

Das Neustadt-Geflüster von Anton Launer erzählt täglich frische Nachrichten aus dem Kneipen- und Szene-Viertel Dresden-Neustadt.

Damit es nicht langweilig wird, werden diese mit Hintergründen, Albernheiten, Gerüchten, Klatsch, Tratsch, Tests und heißen Diskussionen aus der Äußeren Neustadt vermischt.

Nicht zuletzt gibt es hier die besten Informationen über die Bunte Republik Neustadt.

Werbung im Neustadt-Geflüster