Bald wieder Bio-Imbiss auf der Louisenstraße

Neue Hoffnung ab Februar?
Neue Hoffnung ab Februar?
Ein kleiner Zettel lässt hoffen. Das Bio-Restaurant Lilisou auf der Louisenstraße hat nun schon seit einer Weile zu. 2009 war es hier aus dem electric Lotus entstanden und nun der Zettel: „Lotus blüht wieder im Februar.“ Mal sehen, was da draus wird.

17 Kommentare zu “Bald wieder Bio-Imbiss auf der Louisenstraße

  1. Bei dem neuen Betreiber kann künftig die Parkgebühr für die aufgrund ihrer rigorosen Mahngebühr – Eintreibe – Praxis heiß geliebten Parkplätze der Parker Louis GbR beim Kauf einer Biosuppe gleich mitbezahlt werden.
    Das nenn ich Synergieeffekt!

    Der Laden vollzieht einen unglaublichen Wandel, ursprünglich von netten Menschen mit ayurvedischem Hintergedanken eröffnet wird er nun von Menschen betrieben, die im ganzen Viertel wenig Freunde haben und wegen ihrer umstrittenen Geschäftspraxis schon mehrfach mit dem Gesetz in Konflikt kamen.
    Inkasso Moskau lässt grüßen.

  2. apropos BIO-imbiss: weiss jemand was aus dem stand mit den leckeren vegetarischen dönern geworden ist, den es vor längerer zeit mal auf dem alaunplatz gab?

  3. anton, kannst du uns etwas zu dem neuen betreiber sagen? kommt da wirklich die parker louis gbr zum zuge? seit wann machen verdienen die ihre brötchen mit brötchen?

  4. nanu, kannst du das vielleicht noch ein bisschen näher erklären? ist der parkplatz vis-à-vis gemeint?

    Geschmeckt hat es mir auch nicht…

  5. Als ich am 22. Dezember meinen letzten Dal im Lotus aß, traf es mich wie der Schlag, als der alte Betreiber hereinkam und mir sagte, daß er schließt. Kein Bioessen mehr in der Neustadt? Die Mosaikarbeiten von den Wänden gehackt, weil ein Dönerladen dort seine eigene Ethnokunst aufhängt? Also nahm ich meinen ganzen Mut zusammen, und übernahm das Objekt. Zusammen mit den engagierten Mitarbeitern, guten Lieferanten und der Unterstützung vieler Stammgäste soll es wieder ein Treffpunkt für Bioessen hoher Qualität werden. Und im Übrigen soll man nicht Schwarzparken und auch nicht die Zeche prellen. Oder dann zumindest die Konsequenzen aushalten. Herzliche Grüße, Ludwig Grau

  6. ha. jetzt spielt sich der L.G also als samariter auf, der der neustadt das bio-essen erhält. eine wohltat also. lächerlich. am besten auch noch gleich die preise erhöhen. den spirit von früher wirst du nie erreichen, weil du genau das gegenteil von dem bist, was den laden mal verkörperte.

  7. Naja ich hoffe einfach mal das tlw. zweifelhafte Geschäftsgebaren übertragt sich nicht auf den Bio-Imbiss. Jeder hat ’ne zweite Chance verdient.

  8. Wer ist denn der „Neue“ und der „alte“ Betreiber eigentlich?

    Ich weiß lediglich, dass das „Organic Fasstfood“ ursprünglich von engagierten Leuten betrieben wurde, um dann vor ca. einem Jahr unter die Fittiche von unneustädtisch – betrügerisch-kriminellen Geldraffern zu geraten, welche den Laden auch unter der Bezeichnung „Lillisou“ weiterführten. Ich weiß, dass die Mitarbeiter seinerzeit mehr auf ihr Gehalt hoffen als vertrauen konnten. Seitdem bin ich selbst nicht mehr reingegangen. Gibt es seit Dezember etwa einen noch neueren Betreiber? Das wäre ja mal ne gute Nachricht!!! ;o)

  9. @emmma: den gibts leider schon lange nichtmehr, aber die ehemalige besitzerin macht jetzt selber tofu und steht donnerstags und samstag auf dem markt im a-park… im winter ist es allerdings glückssache da ist sie häufiger nicht da…

  10. @emmma Du hattest nahc den Veggi-Döner auf dem Alaunplatz gefragt. Habe die Betreiber später nochmal irgendwo anders mit einem anderen Gewerbe getroffen. Dort haben sie erzählt, es habe sich nicht gelohnt. War zu Alaunzeiten öfter war, weil ich gegenüber mein Büro hatte, auch da, alöso im Sommer, hat es sich nicht wirklich gelohnt, haben sie damals erzählt. Deshalb haben sie das irgendwann eingestellt.

    Ansonsten war mir die Wandlung des Ayurveda-Imbisss gar nicht bekannt. Tatsache ist nur, dass ich der Firma Parker Louis sicher nicht mein Geld geben werde. Kann ich nicht, muss erst die Abzockkohle der privatisierten öffentlichen Parkflächen bezahlen. Da es anderen genauso geht, sehe ich für Herrn Grau Schwarz und freu mich darüber

  11. hallo veganewurst und martin,
    danke fuer die infos zum imbiss-stand! interessant aber schade, denn ich fand das zeug wirklich lecker und ich bin noch nicht mal vegetarier. nebenbei: das essenangebot bei lotus fand ich immer eher so „naja“, ein bisschen wie zuhause selbst gekocht aber auch nicht wirklich besser :-)

    werde mal den tofustand suchen auf dem alaun-markt.

  12. Also ich kann nur sagen, dass im neuen lotus die currys echte klasse besitzen! sie sehen nicht nur frisch aus, sondern schmecken (gewürzt mit kostenlosem chutney, pesto oder hummus) herrlich. auch das angebot der eintöpfe, suppen und süßspeisen ist okay. sicher kann man alle speisen auch zuhause kochen, aber hier bekommt man sie in bioqualität von netten bedienungen serviert, und ich finde die preise mehr als moderat. ich kenne das alte electric-lotus noch und ich bin froh, dass der danachfolgende zwischenbetreiber des lilisous endlich weg ist, da er in meinen augen nicht nur die qualität der speisen hat sinken lassen, sondern auch den stammgästen und mitarbeitern nicht sehr freundlich gesonnen war. das neue alte lotus scheint nun wieder zu erblühen. zumindest fühlt es sich da drin wieder wie leben an. und wenn jetzt noch mondscheinpartys laufen würden, wär doch alles endlich wieder gut…

  13. Jetzt möchte ich mich, als erste Betreiberin des Electric Lotus mal zu Wort melden:

    Mir und der Belegschaft des alten Lotus fiel als erstes ein Satz ein – das Lotus ist zurück!

    Ludwig Grau als neuer Betreiber meines alten Ladens ist für mich persönlich eine riesige Freude. Stammkunde vom ersten Tag an und einer meiner liebsten und wichtigsten Berater in der mitunter sehr turbulenten Zeit des Anfangs (Stichwort Kundenbeirat :-)) – ich habe mich oft geärgert, warum ich ihn damals nicht gleich um Hilfe beim Führen der Geschäfte gebeten habe (sondern aus heute unnachvollziehbaren Gründen einem Menschen, für den mir die Worte fehlen bzw die, die ich wählen würde, an dieser Stelle deplaziert wären).

    Unser Plus war vielleicht unsere oft chaotische aber sehr persönliche Art, das Lotus zu betreiben.
    Ludwig Grau hat nicht nur das Herz am rechten Fleck, sondern hat dazu noch den Geschäftssinn und das Organisationstalent, dass es braucht, um einen Laden wie diesen zu führen.
    Ludwig und sein engagiertes Team werden es schaffen, das Lotus wieder zu dem zu machen, was es vor ein paar Jahren war: ein neustädter Laden mit gesundem und ehrlichem Essen, ein Ort, an dem man gerne ist und isst.

    Die alte Lotus Crew ist hinter den Kochtöpfen wieder mit dabei und für alle Freunde der Mondscheinpartyreihe – höchstwahrscheinlich ab März wird es wieder soweit sein!

    Mit herzlichem Dank an alle Unterstützer und Kritiker-

    Katharina Hofmann

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.