Anzeige

Tranquillo Sommer Sale

Bald wieder Bio-Imbiss auf der Louisenstraße

Neue Hoffnung ab Februar?
Neue Hoff­nung ab Februar?
Ein klei­ner Zet­tel lässt hof­fen. Das Bio-Restau­rant Lil­isou auf der Loui­sen­straße hat nun schon seit einer Weile zu. 2009 war es hier aus dem electric Lotus ent­stan­den und nun der Zet­tel: “Lotus blüht wie­der im Februar.” Mal sehen, was da draus wird.
Arti­kel teilen

17 Ergänzungen

  1. Bei dem neuen Betrei­ber kann künf­tig die Park­ge­bühr für die auf­grund ihrer rigo­ro­sen Mahn­ge­bühr – Ein­treibe – Pra­xis heiß gelieb­ten Park­plätze der Par­ker Louis GbR beim Kauf einer Bio­suppe gleich mit­be­zahlt werden.
    Das nenn ich Synergieeffekt!

    Der Laden voll­zieht einen unglaub­li­chen Wan­del, ursprüng­lich von net­ten Men­schen mit ayur­ve­di­schem Hin­ter­ge­dan­ken eröff­net wird er nun von Men­schen betrie­ben, die im gan­zen Vier­tel wenig Freunde haben und wegen ihrer umstrit­te­nen Geschäfts­pra­xis schon mehr­fach mit dem Gesetz in Kon­flikt kamen.
    Inkasso Mos­kau lässt grüßen.

  2. apro­pos BIO-imbiss: weiss jemand was aus dem stand mit den lecke­ren vege­ta­ri­schen dönern gewor­den ist, den es vor län­ge­rer zeit mal auf dem alaun­platz gab?

  3. anton, kannst du uns etwas zu dem neuen betrei­ber sagen? kommt da wirk­lich die par­ker louis gbr zum zuge? seit wann machen ver­die­nen die ihre bröt­chen mit brötchen?

  4. nanu, kannst du das viel­leicht noch ein biss­chen näher erklä­ren? ist der park­platz vis-à-vis gemeint?

    Geschmeckt hat es mir auch nicht…

  5. Als ich am 22. Dezem­ber mei­nen letz­ten Dal im Lotus aß, traf es mich wie der Schlag, als der alte Betrei­ber her­ein­kam und mir sagte, daß er schließt. Kein Bio­es­sen mehr in der Neu­stadt? Die Mosa­ik­ar­bei­ten von den Wän­den gehackt, weil ein Döner­la­den dort seine eigene Eth­no­kunst auf­hängt? Also nahm ich mei­nen gan­zen Mut zusam­men, und über­nahm das Objekt. Zusam­men mit den enga­gier­ten Mit­ar­bei­tern, guten Lie­fe­ran­ten und der Unter­stüt­zung vie­ler Stamm­gäste soll es wie­der ein Treff­punkt für Bio­es­sen hoher Qua­li­tät wer­den. Und im Übri­gen soll man nicht Schwarz­par­ken und auch nicht die Zeche prel­len. Oder dann zumin­dest die Kon­se­quen­zen aus­hal­ten. Herz­li­che Grüße, Lud­wig Grau

  6. ha. jetzt spielt sich der L.G also als sama­ri­ter auf, der der neu­stadt das bio-essen erhält. eine wohl­tat also. lächer­lich. am bes­ten auch noch gleich die preise erhö­hen. den spi­rit von frü­her wirst du nie errei­chen, weil du genau das gegen­teil von dem bist, was den laden mal verkörperte.

  7. Naja ich hoffe ein­fach mal das tlw. zwei­fel­hafte Geschäfts­ge­ba­ren über­tragt sich nicht auf den Bio-Imbiss. Jeder hat ’ne zweite Chance verdient.

  8. Wer ist denn der “Neue” und der “alte” Betrei­ber eigentlich?

    Ich weiß ledig­lich, dass das “Orga­nic Fasst­food” ursprüng­lich von enga­gier­ten Leu­ten betrie­ben wurde, um dann vor ca. einem Jahr unter die Fit­ti­che von unneu­städ­tisch – betrü­ge­risch-kri­mi­nel­len Geld­raf­fern zu gera­ten, wel­che den Laden auch unter der Bezeich­nung “Lill­isou” wei­ter­führ­ten. Ich weiß, dass die Mit­ar­bei­ter sei­ner­zeit mehr auf ihr Gehalt hof­fen als ver­trauen konn­ten. Seit­dem bin ich selbst nicht mehr rein­ge­gan­gen. Gibt es seit Dezem­ber etwa einen noch neue­ren Betrei­ber? Das wäre ja mal ne gute Nach­richt!!! ;o)

  9. @emmma: den gibts lei­der schon lange nicht­mehr, aber die ehe­ma­lige besit­ze­rin macht jetzt sel­ber tofu und steht don­ners­tags und sams­tag auf dem markt im a‑park… im win­ter ist es aller­dings glücks­sa­che da ist sie häu­fi­ger nicht da…

  10. @emmma Du hat­test nahc den Veggi-Döner auf dem Alaun­platz gefragt. Habe die Betrei­ber spä­ter noch­mal irgendwo anders mit einem ande­ren Gewerbe getrof­fen. Dort haben sie erzählt, es habe sich nicht gelohnt. War zu Alaun­zei­ten öfter war, weil ich gegen­über mein Büro hatte, auch da, alöso im Som­mer, hat es sich nicht wirk­lich gelohnt, haben sie damals erzählt. Des­halb haben sie das irgend­wann eingestellt.

    Ansons­ten war mir die Wand­lung des Ayur­veda-Imbisss gar nicht bekannt. Tat­sa­che ist nur, dass ich der Firma Par­ker Louis sicher nicht mein Geld geben werde. Kann ich nicht, muss erst die Abzock­kohle der pri­va­ti­sier­ten öffent­li­chen Park­flä­chen bezah­len. Da es ande­ren genauso geht, sehe ich für Herrn Grau Schwarz und freu mich darüber

  11. hallo vega­ne­wurst und martin,
    danke fuer die infos zum imbiss-stand! inter­es­sant aber schade, denn ich fand das zeug wirk­lich lecker und ich bin noch nicht mal vege­ta­rier. neben­bei: das essen­an­ge­bot bei lotus fand ich immer eher so “naja”, ein biss­chen wie zuhause selbst gekocht aber auch nicht wirk­lich besser :-)

    werde mal den tofu­stand suchen auf dem alaun-markt.

  12. Also ich kann nur sagen, dass im neuen lotus die cur­rys echte klasse besit­zen! sie sehen nicht nur frisch aus, son­dern schme­cken (gewürzt mit kos­ten­lo­sem chut­ney, pesto oder hum­mus) herr­lich. auch das ange­bot der ein­töpfe, sup­pen und süß­spei­sen ist okay. sicher kann man alle spei­sen auch zuhause kochen, aber hier bekommt man sie in bio­qua­li­tät von net­ten bedie­nun­gen ser­viert, und ich finde die preise mehr als mode­rat. ich kenne das alte electric-lotus noch und ich bin froh, dass der dana­ch­fol­gende zwi­schen­be­trei­ber des lil­is­ous end­lich weg ist, da er in mei­nen augen nicht nur die qua­li­tät der spei­sen hat sin­ken las­sen, son­dern auch den stamm­gäs­ten und mit­ar­bei­tern nicht sehr freund­lich geson­nen war. das neue alte lotus scheint nun wie­der zu erblü­hen. zumin­dest fühlt es sich da drin wie­der wie leben an. und wenn jetzt noch mond­schein­par­tys lau­fen wür­den, wär doch alles end­lich wie­der gut…

  13. Jetzt möchte ich mich, als erste Betrei­be­rin des Electric Lotus mal zu Wort melden: 

    Mir und der Beleg­schaft des alten Lotus fiel als ers­tes ein Satz ein – das Lotus ist zurück!

    Lud­wig Grau als neuer Betrei­ber mei­nes alten Ladens ist für mich per­sön­lich eine rie­sige Freude. Stamm­kunde vom ers­ten Tag an und einer mei­ner liebs­ten und wich­tigs­ten Bera­ter in der mit­un­ter sehr tur­bu­len­ten Zeit des Anfangs (Stich­wort Kun­den­bei­rat :-)) – ich habe mich oft geär­gert, warum ich ihn damals nicht gleich um Hilfe beim Füh­ren der Geschäfte gebe­ten habe (son­dern aus heute unnach­voll­zieh­ba­ren Grün­den einem Men­schen, für den mir die Worte feh­len bzw die, die ich wäh­len würde, an die­ser Stelle depla­ziert wären). 

    Unser Plus war viel­leicht unsere oft chao­ti­sche aber sehr per­sön­li­che Art, das Lotus zu betreiben.
    Lud­wig Grau hat nicht nur das Herz am rech­ten Fleck, son­dern hat dazu noch den Geschäfts­sinn und das Orga­ni­sa­ti­ons­ta­lent, dass es braucht, um einen Laden wie die­sen zu führen.
    Lud­wig und sein enga­gier­tes Team wer­den es schaf­fen, das Lotus wie­der zu dem zu machen, was es vor ein paar Jah­ren war: ein neu­städ­ter Laden mit gesun­dem und ehr­li­chem Essen, ein Ort, an dem man gerne ist und isst.

    Die alte Lotus Crew ist hin­ter den Koch­töp­fen wie­der mit dabei und für alle Freunde der Mond­schein­par­ty­reihe – höchst­wahr­schein­lich ab März wird es wie­der soweit sein!

    Mit herz­li­chem Dank an alle Unter­stüt­zer und Kritiker-

    Katha­rina Hofmann

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.