Abgeschirmt und Ausgepfiffen

Eine queere Trommelgruppe sorgte für Unterhaltung.

Eine queere Trommelgruppe sorgte für Unterhaltung.

Heute Vormittag wollte die AfD mit einem Stand auf dem Alaunplatz über ihre Politik informieren. Mehr als 100 Gegendemonstranten haben den Stand am Rande des Marktplatzes aber so abgeschirmt, dass das gute Dutzend AfD-Politiker kaum zu sehen war. Die Gegendemonstranten brachten ihren Protest durch Pfiffe, Trommelei und Rufe zum Ausdruck.

Die Polizei war zahlreich vertreten, konnte aber auch auf mehrfache Nachfrage keinen Veranstalter der Gegendemonstration ausmachen.

Die Polizei überwachte die Veranstaltung.

Die Polizei überwachte die Veranstaltung.


Nach rund zwei Stunden baute die Partei ihren Stand wieder ab und verzog sich unter „Haut ab“-Rufen. Die Veranstaltung und der Gegenprotest blieben friedlich.
Die Gegendemonstranten hatten reichlich Schirme mitgebracht.

Die Gegendemonstranten hatten reichlich Schirme mitgebracht.

linie

66 Kommentare für “Abgeschirmt und Ausgepfiffen

  1. ein anderer Stefan
    11. August 2018 um 17:08

    Die Gegendemonstranten (wenn man sie so nennen will) haben individuell und spontan ihr Recht auf freie Meinungsäußerung ausgeübt. Da braucht es keinen „Veranstalter“. So lange alles friedlich bleibt, gibt es auch keinen Grund einzugreifen. Find ich gut.

  2. Erichsen F.
    11. August 2018 um 17:29

    Was auch immer man persönlich von der AfD hält, im Kleinen und im Großen, bleibt über die Gegendemonstranten mal wieder eindeutig festzustellen:

    Das sind sie also, unsere toleranten und weltoffenen Demokratieverteidiger. Ein Sammelbecken der Parole: Keine Ahnung, aber ganz viel Meinung. Diskursliebend, um sich gegenseitig in Meinung und Selbstbild zu bestätigen: Wir sind die GrößtenBestenTollstenWertvollsten, alle anderen sind dummer Abschaum. Kommt dann noch einer, der die Anti-These vertritt, vielleicht sogar noch dazu bereit ist, seine Meinung zu argumentieren, kommen die Kindergarten-Krähen aus allen Löchern und hacken gleichzeitig auf ihn ein: HaltsMaulhaltsMaulhaltsMaul! Zerstör uns nicht unser Selbstbildkartenhäuschen! Wir haben RechtRechtRecht, halts Maul!

    (Ein schlauer Mann sagte mal: Vor einer Generation war diese Klientel ganz rechts außen. Da hätten sie DieLinke-Veranstaltungen kurz und klein gekloppt. Aber da die Kinder ja immer alles anders und besser machen als die Eltern, sind sie jetzt ganz links außen.)

  3. Falk S.
    11. August 2018 um 17:34

    Wieder drauf reingefallen.
    Wieder klasse Werbung für die AfD gemacht.
    Einfach nur rumtrommeln und rumtrillern.
    Aber wenn sonst man keine Argumente hat. Das ist echt zu wenig. Merkt Ihr denn das nicht? Macht zwar Spaß, klar.
    Trotzdem, Ihr wundert Euch warum diese Partei so am erstarken ist. Ja ja, die neuen Mitglieder fallen alle vom Himmel. Ich sehe schon wieder welche runterfallen. Die, genau die müsst Ihr auffangen bevor sie unten ankommen. Nicht die bereits Aufgeklatschen auch noch zu bespaßen.
    Obwohl Ihr doch alle so schön trommelt.

  4. oha
    11. August 2018 um 17:45

    @ein anderer Stefan

    Meinungsfreiheit wäre mir lieber. Deshalb braucht es wahrscheinlich immer paar mehr Leute, um gegen so einen Informationsstand vorzugehen.
    Argumente könnten ja auch von wenigen oder sogar 1 Person entgegengebracht werden.
    „Haut ab“ ist keine Meinungsäußerung , naja evntl. beim Broiler essen….

  5. Kira
    11. August 2018 um 17:46

    Eher sollte es heißen “ Jacqueline, Jens & Valentin luden zum Kindergeburtstag ein !“ Durch das Programm führten Stadtbekannte Linke Krawallmacher und Schreihälse die noch nie Arbeiten waren in ihrem leben! Diese Aktion hat wieder bewiesen das man nur die AFD wählen kann, um diese möchtegern Politiker endlich in der Versenkung verschwinden zulassen.

  6. Erik
    11. August 2018 um 20:17

    Darf ich das schwierig finden oder ist man da schon Nazi?
    Ich finde diese Partei auch #####ße, aber warum nicht mal das Gespräch suchen? Warum nicht zeigen, dass man gut gegen irrationale Ängste argumentieren kann? Das, was die Gegendemonstranten bewirkt haben, ist, dass die AfD die Opferrolle einnehmen kann, das darüber hinaus noch mit Filmmaterial belegen kann und sich im Recht fühlt, wenn es darum geht, wie Pluralismus und Demokratie derzeit in Deutschland verstanden wird.

    „Haut ab!“ – Was ist das für ein Argument? Dasselbe brüllt PEGIDA und besorgte Bürger, wenn es um Merkel und Flüchtlinge geht.

    Enttäuschende Vorstellung m. M. n.

  7. Arme neustadt
    11. August 2018 um 20:36

    Dann geht die AFD eben woanders hin. Wähler hat sie genug und es werden jeden Tag mehr. Die Neustädter können ruhig unter sich mit ihren netten Polizeiberichten bleiben. Daumen hoch!

  8. Fidel
    11. August 2018 um 21:38

    Die „spontane“ Aktion wurde per massenweisem Kleben von Flyern (siehe Link zum Foto!) an Haustüren seit 2. August mit folgendem Text beworben:

    „Hass und Hetze abschirmen! – scheint die Sonne auch für Nazis?

    Am Samstag, den 11. August, will die AfD auf den Alaunplatz, um mal wieder ihr menschenverachtendes Weltbild in die Welt zu blasen.

    Es wäre mühselig hier aufzuführen, weswegen wir keine Lust haben, dass die AfD im A-Park, oder sonstwo, rumhasst. Wer es wissen will weiß, wofür die AfD steht!

    Rassismus, Antisemitismus, Antipluralismus und ein doch eher steinzeitliches Familienbild. All das steht dem entgegen, wofür die Dresdner Neustadt steht.

    Deswegen: Kommt am 11. August 9:50 Uhr, auf den Alaunplatz, um zu zeigen, dass es in Dresden doch noch Orte gibt, die nicht von Hass und Missgunst zerfressen sind!

    Kommt zahlreich, schnappt euch eure Freund*innen und Verwandten und bringt (Regen-)Schirme mit!

    Wieso?

    Damit wir unseren Nachbar*innen und Mitmenschen den Anblick hasszerfressener Kartoffeln ersparen können!“

    Ein #Bärendienst für Demokratie, Grundrechte und tolle Werbung für die AfD

    Herzlichen Glückwunsch, ihr #Vollpfosten! :-)

    Foto vom 2. August 2018:

    https://www.dropbox.com/s/52y1alecqvabxc5/AfD%20abschirmen%2002-08-2018.jpg?dl=0

  9. Ecki
    11. August 2018 um 21:47

    Die AfD wollte in der Neustadt über ihre Politik informieren? Ich denke, hier wohnen ziemlich viele Menschen, die sich politisch recht viel und gut informieren. Und die deshalb vielleicht Angst haben, was aus diesem Land wird, sollte die AfD tatsächlich mal politische Macht bekommen. Tragfähige und verantwortbare Lösungen habe ich von dieser Partei bisher nicht gehört.
    Die Gegendemonstranten deswegen gleich pauschal abzuurteilen als Menschen, die sich selber als besser wähnen würden, halte ich für ziemlich deplaziert bis verächtlich.

  10. oha
    11. August 2018 um 23:13

    @ecki von welcher Partei kann ich denn Lösungen erwarten… „Die Partei“ evntl?
    Pauschal ist, dass Leute Angst haben, oder alles schlecht ist was von der AfD kommt.

  11. Erichsen F.
    11. August 2018 um 23:28

    Ach Ecki, du bist schon ein Nasenbär.
    Also erstens: Vielleicht zitierst du mir noch mal aus dem Lehrwerk (weil ich zu faul zum selbst lesen bin). Bis dahin glaube ich, Demokratie geht in etwa so: Jeder der ne Meinung hat, darf ne Partei gründen und sich der Wahl stellen. Die Partei mit den meisten Stimmen hat gewonnen und alle haben das zu akzeptieren. Damit das funktioniert, darf und muss jede Partei über sich informieren. Aber Ecki bestimmt, welche darf und welche nicht.
    Also zweitens: „Ich denke, hier wohnen ziemlich viele Menschen, die sich politisch recht viel und gut informieren.“ Und genau deswegen gehen sie zu Info-Veranstaltungen um sie zu stören und zu verhindern.
    Also drittens: „Tragfähige und verantwortbare Lösungen habe ich von dieser Partei bisher nicht gehört.“ Bestimmt hast du aber welche von den Grünen und sonstigen Konsorten gehört, die die Vorzüge der Pöstchen genießen, schließlich gewannen sie ihre Pöstchen mit dem Slogan: „Wir können am besten Probleme verursachen, die wir dann selber nicht wieder lösen können und Schuld ist die AfD.“
    Also viertens: Hast du den gleichen Scheiß gelabert, als du Die Partei oder Die Piraten gewählt hast?

    Schuster, bleib bei deinen Göttern. :)

  12. Andreas Böse
    12. August 2018 um 00:51

    @Erichsen F.
    1. Nasenbär ist kein guter Einstieg für eine Diskussion, oder findest du das etwas schon?
    2. Die AfD darf und durfte informieren (ihr gutes Recht, niemand hat ihren Infostand attackiert), aber man darf (noch) gegen die AfD demonstrieren (ebenso gutes Bürgerrecht).
    3. Es gibt starke Hinweise darauf, dass die AfD eben diese Bürgerrechte für alle abschaffen will. Verdeckte AfD Chats die öffentlich wurden, das gerade veröffentlichte Buch „inside AfD“, die Essenz des Angedeuteten bei AfD Veranstaltungsreden siehe Höcke im Ballhaus Watzke, deuten sehr darauf hin, dass die AfD die Demokratie wie wir sie derzeit haben, mit Minderheitenrechten, einer halbwegs freien Presse etc, abschaffen will.

    daher

    wird die AfD von vielen zurecht nicht als normale demokratische Partei wahrgenommen und daher auch intensiv kritisiert und es wird (demokratisches Grundrecht) gegen sie demonstriert.
    Die Grünen und sonstige Konsorten ist erstmal wieder ein zutiefst abwertender Ton, der der Debattenkultur nicht zuträglich ist, aber
    Ja einige der Lösungsvorschläge für aktuelle Probleme wie den Klimawandel oder die ernährungsbedingten Volkskrankheiten sind durchaus interessant und diskussionswürdig und durchdacht.
    Jede in das Parlament gewählte Partei besetzt „Pöstchen“, die AfD ganz genauso.
    Du schriebst „Wir können am besten Probleme verursachen, die wir dann selber nicht wieder lösen können und Schuld ist die AfD.“

    Den versteh ich einfach nicht.

    @ Ecki. ich fand deinen Kommentar gut:-), danke.

    @ all. Ich hätte einen leeren A.Park eigentlich auch ganz gut gefunden, aber es ist auch ein Touristenviertel, denen kann ich ja schlecht erklären, warum gerade alle zuhause bleiben und solche Projekte wie „alle bleiben zuhause“ sind auch sehr schwer zu organisieren. Da find ich es schon gut, wenn einer Partei, die aktiv soziale Normen zum Schlechteren verschiebt, laut und deutlich widersprochen wird.

    Andreas

  13. peanut
    12. August 2018 um 01:08

    Was heißt denn nun genau Infoveranstaltung? Was wollten sie denn nun genau erzählen? Über ihre Politik informieren, aha, welche Politik denn? Bisher kam da nur: Quatsch (360 Fragen zum Rundfunk), Kritik an den anderen: Alle korrupt und dumm, Grenzen dicht, wer nicht der Norm entspricht in Herkunft und Lebensweise muss sich warm anziehen. Wir machen dieselbe (und schlimmere) asoziale Politik für Reiche, aber den Volksdeutschen Arbeitern und Bauern soll’s ein bissel besser gehen und wir sind dann auch nicht so korrupt wie die Merkel, ganz ehrlich.
    Und das ist es, was Ecki mit informierten Bürgern meint, dazu braucht es keine „Infoveranstaltung“, das kann man sich aus Äußerungen (bzgl. Volksdeutsche) und Parteiprogramm (bzgl. Neoliberale Scheiß-Ellenbogengesellschaft) erschließen. Insofern ging’s nur darum, es den Zecken in der Neustadt mal zu zeigen. Besser wäre es wohl gewesen, die Scheiße zu ignorieren. Aber ist ja auch wenig los grade…

  14. oha
    12. August 2018 um 05:26

    Normalerweise nutze ich Kommentarspalten auch immer um dazuzulernen! Ne andere Meinung, Fakten und und und.

    Hier klemmts mal wieder. Liegt wohl an den GRENZEN im Kopf und der „gelebten“ Toleranz

    Weiß doch jeder das Politik und Gendrifizierung der Neustadt…,
    das Kriegsflüchtlinge, Mittelmeerflüchtlinge und Waffenlieferungen…,
    das Hartz 4(123…), Rente und Diätenerhöhungen,
    Usw.usw.

    die Schuld der AfD sind. Ich meine der Nazis….

  15. Stephan
    12. August 2018 um 07:16

    Alle reden von Meinungsfreiheit. Warum darf dann diese Partei ihre Meinung nicht äußern? Das kann ich nicht nachvollziehen. Man muss sie ja am Ende nicht wählen. Oder?

  16. Michael Ton
    12. August 2018 um 09:11

    Ein derart massives Auftreten der Demonstranten gegen die AfD ist mehr als eine Meinungsäußerung, sondern eine Einschüchterungsmaßnahme an der Grenze zum strafbaren Handeln. Soll sich dies im Jahr 2019 im Vorfeld der Kommunalwahl, der Europawahl und der Landtagswahl wiederholen ? Schade um das Geld für die Überstunden-Einsätze der Polizei.

  17. abrazzo
    12. August 2018 um 09:39

    Prinzipiell bin ich für Meinungsfreiheit und denke auch, daß man den Quatsch von der rechten Seite ertragen muß. Aber andererseits hört der Spaß für mich auf, wenn (meist indirekt aber trotzdem) zu Rassenhaß und Abgrenzung aufgerufen wird.
    Wenn solche Veranstaltungen in der Neustadt ganz ohne Gegenwehr abgehalten würden, wäre das für mich furchtbar.
    Allerdings hätte ich es lieber gesehen, wenn die Demonstanten nicht den „Info-Stand“ blockiert hätten, sondern seitlich daneben gestanden hätten und den Besuchern des Standes Flugblätter mit Gegeninfos gereicht hätten.
    Die rechte Opferrolle zu knacken sollte ein Ziel sein, sie entlarven als was sie sind: Hetzer und Lügner.

  18. statler & waldorf
    12. August 2018 um 09:44

    Ich kann mich da nur Falk S. anschließen.

    Wieder drauf reingefallen. Wieder klasse Werbung für die AFD gemacht. CLEVER ! Statt die einfach da stehen zu lassen. Denen wäre von alleine langweilig geworden. So hat auch Pegida bundes/europaweit Beachtung gefunden, obwohl da 0,5 Prozent der Dresdner Bevölkerung seine Meinung kundtut. Man muss ja nicht auf jede Provokation reagieren. Inklusive Presse.

    Und einen Flyer an praktisch jede Haustür zu kleben, den aber nicht zu unterschreiben, hat mit politischer Kultur ja auch nur sehr begrenzt zu tun.

    Und @Ecki mal wieder: „Und die deshalb vielleicht Angst haben, was aus diesem Land wird, sollte die AfD tatsächlich mal politische Macht bekommen.“

    Die haben politische Macht, sitzen in Parlamenten und leiten wichtige Bundestagsausschüsse ! Ob mir das nun gefällt oder nicht !

    Mit Trommeln und Regenschirmen wird das wohl nix mehr……

  19. Seldon
    12. August 2018 um 10:36

    Anläßlich blockierten Stände und Demonstrationen mutmaßlich rechtsgerichteter Zeit- und Volksgenossen fehlte es natürlich nicht an den einschlägigen Mahnungen zu Toleranz, Wahrung demokratischer Grundrechte usw. usf.
    Meinungsfreiheit müsse auch für „Andersdenkende gelten“, gern verwendet werden die bekannten Luxemburg- („Freiheit des Andersdenkenden“) oder Voltaire- („für andere Meinung das Leben geben…“) Zitate.
    Nun darf bezweifelt werden, daß Voltaire mit: „Du bist anderer Meinung als ich und ich werde dein Recht dazu bis in den Tod verteidigen.“ meinte, er würde sein Leben eben geben, wenn es die Meinung des anderen so erfordere…und Luxemburgs „Freiheit des Andersdenkenden“ soll von beiden Seiten gleichermaßen beansprucht und gewährt werden.
    Zum Thema Toleranz hat Popper schön gesagt:
    „Uneingeschränkte Toleranz führt mit Notwendigkeit zum Verschwinden der Toleranz.
    Denn wenn wir die unbeschränkte Toleranz sogar auf die Intoleranten ausdehnen, wenn wir nicht bereit sind, eine tolerante Gesellschaftsordnung gegen die Angriffe der Intoleranz zu verteidigen, dann werden die Toleranten vernichtet werden und die Toleranz mit ihnen.
    es kann sich leicht herausstellen, dass ihre Vertreter nicht bereit sind, mit uns auf der Ebene rationaler Diskussion zusammenzutreffen, und beginnen, das Argumentieren als solches zu verwerfen; sie können ihren Anhängern verbieten, auf rationale Argumente – die sie ein Täuschungsmanöver nennen – zu hören, und sie werden ihnen vielleicht den Rat geben, Argumente mit Fäusten und Pistolen zu beantworten.

    Wir sollten daher im Namen der Toleranz das Recht für uns in Anspruch nehmen, die Unduldsamen nicht zu dulden. Wir sollten geltend machen, dass sich jede Bewegung, die Intoleranz predigt, außerhalb des Gesetzes stellt, und wir sollten eine Aufforderung zur Intoleranz und Verfolgung als ebenso verbrecherisch behandeln wie eine Aufforderung zum Mord, zum Raub oder zur Wiedereinführung des Sklavenhandels. “
    (Die offene Gesellschaft und ihre Feinde.)

    Aber das nur am Rande.
    Worauf ich hinaus will, ist, daß ich mich des Eindrucks nicht erwehren kann, daß die Aufforderung zu oder die Behauptung von Toleranz, jedenfalls in diesem Zusammenhang, allzuoft mit Opportunismus und Bequemlichkeit, seltener mit Sorge um Demokratie und Menschenrechte verknüpft ist.
    „Meinungsfreiheit!“ „Demonstrationsrecht!“ rufen sie, und gehen damit jeder Auseinandersetzung aus dem Weg. Welche Meinung? Von wem, wie vertreten? Mit welchen Zielen, welchen Gründen? Egal! Interessiert nicht, und schlimmer: Auseinandersetzung stört, bringt Unruhe, Unordnung, Chaos!

    Nicht der Protest, die Blockade als solche(r) wäre fehlgeleitet, antidemokratisch, …aber: Möglicherweise ist er tatsächlich intolerant, jedenfalls, wenn man Toleranz definiert mit „Duldsamkeit, allgemein ein Geltenlassen und Gewährenlassen fremder Überzeugungen, Handlungsweisen und Sitten.“ (Sicher nicht, wenn man Intoleranz mit „unduldsam, keine andere Meinung oder Weltanschauung gelten lassend als die eigene“) (beide Definitionen aus Wiki).
    Es ist ein fundamentaler Unterschied, ob ich nur meine eigene Meinung gelten lasse oder jede fremde.
    Offenbar (und zum Glück) sind nun viele Menschen der Meinung, daß sie den öffentlichen Raum Nazis nicht überlassen wollen. Und dafür gibt es viele gute Gründe: Zunächst mal geht die „Meinungsäußerung“ von Nazis meist nicht ohne blutige Nasen für Leute die deren „Meinung“ nach eine „falsche Meinung“ vertreten, z.B. das alle Menschen gleiche Rechte haben sollten, Schwarze, Juden, Türken, Schwule, Punker, etc eingeschlossen. Auch ein „schiefer“ Blick oder die falsche Kleiderordnung reichen schon mal hin, eine „Meinung“ schlagkräftig zum Ausdruck zu bringen. Die „Meinung“, den Holocaust hätte es nie gegeben, unter Hitler wäre ja wohl nicht alles schlecht gewesen, die „nordische Rasse“ wäre allen anderen überlegen usw. kann man haben, sie in die Öffentlichkeit zu posaunen muß man nicht akzeptieren, zumal sie einhergeht mit einer gnadenlosen Intoleranz anderen Meinungen gegenüber, Haß und Gewalt.
    Die Inakzeptanz bestimmter Meinungen hat nichts mit Intoleranz im engeren Sinne zu tun. Wenn jedoch Toleranz sein soll, jede noch so abwegige Meinung „erdulden“ und v.a. „gewähren“ lassen zu sollen, lob‘ ich mir die Intoleranz, die sagt: hier ist Schluß! Die aktiv wird, nicht erduldet, nicht akzeptiert, keine Sachzwänge gelten läßt, keine Alternativlosigkeit anerkennt. Die sich einmischt, dagegen hält, verändert!

  20. Ethik Safi
    12. August 2018 um 10:45

    AfD – ABLENKUNG für Deutschland!

    Die AFD lenkt von der wachsenden wirtschaftlichen und sozialen Ungleichheit und ihren Ursachen ab.
    Arm Reich
    Sie lenkt von völkerrechtswidrigen Einsätzen der Bundeswehr ab.
    Scheinbar widersprüchlich aber die AFD lenkt per „Lügenpresse“ von journalistischem Erfolg, also dem eigenen Erfolg – der Angsterzeugung – ab. („Wie gefährlich ist der Islam“ oder „Papst contra Mohammed“ u.v.m. im Spiegel und anderen Spaltblättern)
    Weiterhin lenkt sie von dem riesig angelegten Kontroll- und Überwachsungsprojekt „Maut“ ab, denn keiner spricht über die entstehenden Bewegungsprofile und ihren Nutzen, sondern ausschließlich darüber, ob der Deutsche zahlt.
    Und durch ständige Forderungen nach „direkter Demokratie“ lenkt sie überdies von tatsächlichen Optimierungsmöglichkeiten der sog. „Wahldemokratie“ ab, z.B. von der Urform der Demokratie, der wahren Demokratie, der „Scherbendemokratie“.
    Das meint: Losen statt wählen! Zufall bzw. Schicksal als Korrektiv, denn der beeinflussbare und mediengesteuerte Wähler scheint dafür nicht oder nicht mehr in der Lage zu sein. Er wählt immer wieder, mehrheitlich die selben korrupten, abgehobenen Nasen ins Parlament obwohl er eigentlich mehrheitlich weiß, dass sie korrupt und abgehoben sind. Somit leistet der mehrheitliche Wählerwille mit jeder Wiederwahl einen wichtigen Beitrag zum steten Machtausbau der (Einfluss-) Reichen und verhindert, dass Lobbyvertreter immer wieder einen anderen über den Tisch ziehen, bestechen, bedrohen müssen.

    Glückwunsch an die AfD, die Reichsten, den Spiegel, die BILD und alle anderen Spalter und Ablenker. Ihr habt gewonnen!„Die meisten sind schlecht“Bias von Priene:

  21. Der richtige Ton
    12. August 2018 um 11:23

    „Ein derart massives Auftreten der Demonstranten gegen die AfD ist mehr als eine Meinungsäußerung, sondern eine Einschüchterungsmaßnahme an der Grenze zum strafbaren Handeln.“ (Michael Ton)

    Sowie die Ohrfeige, die sie Frau Töberich am Elberadweg verpasst haben, Herr Ton!?

  22. Marco
    12. August 2018 um 11:45

    Es zeigt das Niveau von Herr V.Lippmann (Grüne) . Würde man es an seinem Infostand machen wenn er seine Meinung verbreiten will, würde er heulen. Aber andersrum in der vordersten Front mitmischen! Der gute sollte mal Anfangen richtig zu arbeiten, bis jetzt hat er nur auf Steuerzahlerkosten gelebt !!!

  23. 12. August 2018 um 11:48

    @Marco: Dies ist eine Unterstellung. Herr Lippmann war wie auch weitere Politiker von SPD und Linke vor Ort. Jedoch konnte ich bei keinem der Politiker eine aktive Unterstützung der Gegendemonstranten erkennen. Weder wurden von ihnen Plakate gehalten, noch gerufen, getrommelt oder gepfiffen.

  24. Uwe Goeldner
    12. August 2018 um 11:49

    Ich war selber Jahre lang Linkewähler, das Verhalten, was hier diese Neulinken an den Tag legen bestärken mich in meiner Entscheidung, die AfD ein weiteres Mal zu wählen.

  25. Zwecke
    12. August 2018 um 12:05

    @Ecki „Tragfähige und verantwortbare Lösungen habe ich von dieser Partei bisher nicht gehört.“ Nein, diese werden nur „von oben herab“ über die unten sitzenden (ohne Diskussion natürlich) ausgegossen.. wer’s glaubt, wird selig. Die Herren Bedfort-Strohm und Marx geben sich schon alle Mühe, aber wie es aussieht, geht das nach hinten los. Zu DDR Zeiten sollten wir auch alle den Sozialismus lieben und je mehr uns das aufoktroyiert wurde, desto mehr ging’s in die Hose. Vielleicht mal in diese Richtung denken.

  26. bob
    12. August 2018 um 12:20

    @Uwe Goeldner

    Sie haben jahrelang links gewählt, und weil ein paar Leute trommeln, wählen sie wieder AfD ? Sie sind aber leicht zu beeinflussen. Du liebes bisschen !!! Gibt aber Auskunft über die Motivation der AfD-Wähler.

    @Anton

    na klar. Die Damen und Herren vom politischen Gegner waren bestimmt zufällig da. Rennen die zu jedem Infostand ? Das buchen wir mal unter Wahlkreispflege in der Neustadt.

  27. Marco
    12. August 2018 um 12:26

    @Launer was man nicht sehen will,sieht man auch nicht! Wenn Sie keine Unterstützung gesehen haben sollten Sie mal zum Optiker gehen!

  28. 12. August 2018 um 12:31

    @Marco: Danke für den Hinweis, die Dioptrien-Werte sind soweit in Ordnung, erst kürzlich gecheckt. Und nein, Ihr Satz geht vorne und hinten nicht auf, denn Ihre Kommentare kann ich sehr gut sehen, würde mir jedoch wünschen, ich könnte sie nicht sehen.

  29. Andreas Böse
    12. August 2018 um 12:49

    „Ich war selber Jahre lang Linkewähler, das Verhalten, was hier diese Neulinken an den Tag legen bestärken mich in meiner Entscheidung, die AfD ein weiteres Mal zu wählen.“

    Dann wählen Sie zumindest mal inhaltsfrei, denn weiter voneinander entfernt können Programme und gesellschaftliche Ziele schwer voneinander sein. Das erschüttert mich zugegebenermaßen immer wieder und sie sind da beileibe nicht der Einzige.

    Ich kann es wirklich nicht verstehen. Wer Höcke, von Storch, Poggenburg, Weidel und Gauland zuhört und sie sich anschaut, wissend um den Ton und die Geschichte in Deutschland und diese Leute dann trotzdem wählt, der kann sich doch um Moral und Anstand nur einen Dreck kehren.

    Solche Typen, wie die oben genannten, haben vor 70 Jahren bei der Abschaffung der Demokratie und der völligen Aushöhlung der Menschenrechte mitgemacht. Es ist fast die selbe Art zu reden, es ist der selbe Hass und wieder sind Millionen bereit diesen Scheiß mitzumachen, der immer und immer wieder zu Leid und Elend führen wird.

    Wie gesagt Herr Goeldner, es lässt mich fassungslos und ratlos zurück. Ich kann nicht nachvollziehen, dass einem bei dieser Partei nicht auffällt, wie Anstand, Ethik und Moral völlig dem Verfall anheim gegeben werden und es nur noch um Sieg geht. Am besten wohl dem Endsieg.

    Andreas

  30. abrazzo
    12. August 2018 um 14:00

    Ja, Andreas, ich frage mich auch schon lange, aus welchen konkreten Gründen die Afd gewählt wird.
    Ich kann verstehen, daß vor allem in kleinen Kommunen der Frust herscht, wenn es keinen Bäcker, keine Kaufhalle und keine Gaststätten mehr gibt, der Nahverkehr nicht existiert und offentliche Gebäude marode oder geschlossen sind. Dann kommen ein paar Flüchtlinge und ZACK schon sind zigtausend Euronen da, um den alten Gasthof auf neustem Stand zu modernisieren.
    Natürlich schafft sowas Wut und Frust,

    Aber erstens können die Flüchtlinge mit Sicherheit nix dafür und zweitens weiß ich nicht, wie man auf die Idee kommt, daß „der Staat“ das Geld plötzlich für die Gemeinde ausgeben sollte, wenn er es Jahrzehnte nicht gemacht hat. Deutschland ist reich, aber für die kommunalen Aufgaben wird nicht genug ausgegeben. Zudem wird Geld, daß man tatsächlich in die Gemeinden gibt, häufig genug für sinnlose Prestigeprojekte ausgegeben.

    Abgesehen davon, daß hier falsch verstanden wird, wie sich die Haushalte von Kommunen und Bund/Länder unterscheiden, unterschlägt man auch die Tatsache, daß auch Deutschland an internationale Verträge gebunden ist, die eine angemessene Unterbringung und Versorgung von Flüchtlingen verlangen.

    Weshalb ein solches Politikversagen (würde ich schon so nennen) aber zur Wahl von Afd und Konsorten führt, erschließt sich mir nicht. Von denen hab ich noch nie ein Konzept gehört, daß dieses Vergessen der tatsächlichen Bürgerbelange revidieren würde. Im Gegenteil propagiert die Afd doch die neoliberale Idee, daß man alle kommunalen Aufgaben privatisieren sollte (Trinkwasserversorgung an Großkonzerne, Nahverkehr an Uber etc.). Also wieso sollte da was besser werden???

  31. oha
    12. August 2018 um 16:20

    https://www.shz.de/deutschland-welt/bundestagswahl/afd-wahlprogramm-austritt-aus-dem-euroraum-und-einfuehrung-der-wehrpflicht-id17689611.html

    @abrazzo meine Quelle und nun kommst Du….Obwohl ich auch denke, dass Volksentscheide nicht sinnvoll sind, solange Leute nicht verstehen, woher ein Land Geld bekommt und warum 60% Staatsverschuldung nicht reich ist.

  32. abrazzo
    12. August 2018 um 16:50

    @oha Wolltest Du mit diesem link wirklich auf meinen Kommentar antworten? Wenn ja, dann hast Du mich vermutlich falsch verstanden.
    Mein Thema war die Wahrnehmung von Politik in der breiten Masse. Da spielen z.B. Wirtschaftsdaten oder Borsencrash auf den ersten Blick keine Rolle, wenn es um das Alltagsleben der Leute – vor allem auf dem Land – geht. Dagegen reagieren die Menschen sehr stark auf Dinge, die sie selbst tagtäglich beobachten. Da macht der Bahnhof zu, die Straßen entwickeln sich zu Schlaglochpisten und in den Schulen bröckelt die Decke runter.
    Und wenn man Bundestagsdebatten zur Entwicklung des ländlichen Gebietes anhört, dann reden alle Parteien vor allem vom Breitbandausbau. Als ob das jetzt das vorrangige Problem wäre…
    Natürlich ist die Welt komplexer und die europäische und bundesdeutsche Wirtschaftslage hat natürlich Einfluß auch auf kommulae Belange. Aber direkt sichtbar ist es nunmal nicht.
    Ein Konzept für eine Besserung kommulaer Strukturen habe ich übrigens auch in dem von Dir zitierten Text nicht erkennen können.

  33. Keep stabil
    12. August 2018 um 20:51

    Keine Toleranz der Intoleranz.
    Faschos lässt man nicht gewähren, das hat die Geschichte schon oft genug gelehrt. Muss man das ernsthaft noch erklären?
    Wäre das nicht der Konzept der Wahl, würden mittlerweile vermutlich 10.000 inkl. Figuren wie Bernd Höcke (nach wie vor AfD) am 13.02. durch Dresden marschieren. Dass das Argument der Gewalt, wenn auch objektiv sicherlich nicht ganz unberechtigt, der besorgten Bürger nur vorgeschoben ist, sieht man gut am vorliegenden Happening: Selbst wenn es völlig gewaltfrei bleibt, wird der Gegenprotest delegetimiert.
    Oder ganz konkret, wenn man diese Vögel gewähren ließe, würden die vermutlich (mehrmals?) wöchentlich ihre Faschosammelpunkte quer durch die Neustadt aufbauen. Abhaun. Bzw. Weitermachen an alle, die im Schädel noch noch nicht von Querfront, Wagenknecht und Konsorten weichgekocht wurden. Alerta!

  34. Insider
    12. August 2018 um 21:03

    Was ist ejgentlich 1 sog, AfD ???
    Haben wir `was verpasst ???

    I.

  35. oha
    12. August 2018 um 22:21

    @abrazzo

    Es ging in meinem link nicht um Konzepte, sondern das Wahlprogramm. Ich hatte es nur gepostet, da ich nichts von Deinen genannten Punkten finden konnte, was die AfD nicht alles so will.
    Konzepte würde man vielleicht hören, wenn man mal fragen würde, oder reden lassen würde. Diese zu begreifen ist dann wieder ein anderer Schuh. Damit bist nicht Du alleine gemeint, aber es ist doch logisch, dass in einem Wahlprogramm nicht die Umsetzung erklärt wird.
    Aber ohne groß nachzudenken ist doch das beenden der EU, der BESTE Punkt auf kommunaler Ebene wieder was zu erreichen. Im kleinen mit Überblick und auf die Bedürfnisse der Region angepasst…
    Logisch ist auch, dass der Länderfinanzausgleich großer Mist ist…Der eine gibt Geld aus, um immer in den MIESEN zu sein und viel zu bekommen. Der andere gibt sinnlos Geld aus, um nicht soviel abgeben zu müssen.

    @Seldon
    „blutige Nasen“ und so… ich glaube es liest schon gar keiner mehr Deine langen Texte. Deiner wird im unteren Teil wieder ein heil ight …verstehste Du siehst ja überall nur Nazis! :-)

    @Andreas böse
    warum so fixiert auf einzelne Namen? Lucke und Petry wurden abgewählt von den Mitgliedern. Da eine Partei nicht aus einigen, wenigen Personen besteht und die Basis es anders wollte. Deine genannten Politiker setzen dann wahrscheinlich die Wünsche der Basis um…
    Probeabstimmungen, Abweichler, oder Entscheidungen die von einzelnen Personen allein getroffen werden, ist dann doch eher CDU.

    Demokratie ist wirklich manchmal bitter, da 2 Dumme 1 Genie überstimmen.

  36. Falk S.
    12. August 2018 um 23:23

    @Ecki
    „Und die deshalb vielleicht Angst haben, was aus diesem Land wird, sollte die AfD tatsächlich mal politische Macht bekommen.“
    Hellseher?
    Die anderen erleben was gerade in diesem Land IST.
    Und es ist nicht die AfD in der Regierung!
    @Andreas Böse
    „Ich hätte einen leeren A.Park eigentlich auch ganz gut gefunden“
    Ich auch. Aber dazu braucht man kreative Ideen.
    Wo sollen die denn bei der Generation-Touchscreen herkommen? Ne Whatsappgruppe gründen?
    Früher waren wir alle besser und sahen auch besser aus als heute die Luschen mit Ihren Trillerpfeifen. Nehmt es sportlich Ihr Kiddies.

  37. Demokratie des Anfangs
    13. August 2018 um 09:00

    oder Demokratie für Anfänger!

    Nieder mit den Wahlen, der Spaltung und der Zerrissenheit. Hoch lebe die URDEMONKRATIE!
    D.h. Wahlen abschaffen und Parlamente per Losverfahren aus dem Volk zusammenstellen. Abgeordnet sein als zeitlich begrenztes Ehrenamt ähnlich wie bei Schöffen.

    Mit dem Ergebnis:

    keine Parteien
    keine Parteilichkeit
    kein Fraktionszwang
    keine Parteienfinanzierung
    nie wieder Wahlkampf
    nie wieder Wahlplakate
    keine falschen Versprechen
    erschwerter Lobbyismus
    kein steter Machtausbau einiger Wiedergewählter
    keine politische Elitenbildung
    Arme, Reiche, Junge, Alte, Gesunde, Behinderte, Alleinerziehende, verschiedenste Berufsgruppen, Arbeitslose, Arbeitende, Eingeborene, Zugewanderte u.s.w. inkl. deren Interessen im Parlament vertreten
    Entscheidungen nachvollziehbar und nah am Empfänger
    keine Regierungsbildung
    keine Koalitionsverträge inkl. fauler Kompromisse
    abnehmende Politikverdrossenheit (es kann ja jeden treffen)

    und zu guter Letzt:
    – nie wieder „das ist zu kompliziert für den einfachen Bürger“

    (die Liste wäre fortführbar)

    Ob das dann natürlich den Bossen, Firmenerben und Waffenproduzenten gefällt, die dann selbst und ohne ihre Lobbyisten mal ins Parlament müssten um zu arbeiten, wage ich zu bezweifeln. Bis dahin hat dieses Land jedenfalls die Regierung, die es wählt!

  38. Jens & Iris
    13. August 2018 um 09:25

    Ja, Hitler ist auch demokratisch an die Macht gekommen. Meinungsfreiheit ja, aber bitte azch für die queere Trommelgruppe, die zufällig zur selben Zeit trommeln musste. Die AfD kann froh sein, dass es 2018 ist, 1993 hätte sie für ihren Scheiss in der Neustadt paar aufs Maul bekommmen. Ihr meinungsloses, gegenüber rechts ultratolerantes Neustadtneuvolk kotzt uns an.

  39. Ecki
    13. August 2018 um 10:12

    Da gab es doch so ein ZDF-Sommerinterview mit Alexander Gauland. Das scheint alle meine Fragen zu beantworten: dass zumindest einer der Parteivorsitzenden auf keine Frage eine ernstzunehmende Antwort hat…

    Jens & Iris: etwas sanfter in der Formulierung wäre gut. Auch, um ernst genommen zu werden.

  40. Ethik Safi
    13. August 2018 um 10:18

    „… ich frage mich auch schon lange, aus welchen konkreten Gründen die Afd gewählt wird.“ (abrazzo)

    Eine sehr gute Antwort darauf gibt der Kabarettist Hagen Rether:
    https://www.youtube.com/watch?v=wSQAx-xyJ3A

  41. Felix
    13. August 2018 um 10:32

    @Anton: musst Du für solche Artikel dann eigentlich extra Leute einstellen, die die Flut an Kommentaren lesen und freigeben? ;)

    @Jens & Iris: wo kommt denn nur der ganze Hass her bei Euch? Eventuell solltet ihr irgendwohin ziehen, wo es keine zwei oder mehr Meinungen gibt. Das hier scheint euch nicht gut zu tun!?

    @Demokratie des Anfangs: klingt total plausibel, was Du da schreibst. Sollte kein Ding sein, dass durchzusetzen. Wir müssen nur alle an einem Strang ziehen! Und dann noch Nutella für alle. Und Milch&Honig. ;)

  42. 13. August 2018 um 10:38

    @Ecki: Du meinst das hier? ZDF-Sommerinterview mit Gauland.

  43. bob
    13. August 2018 um 11:07

    @Jens & Iris

    Klasse Idee ! Und wenn ihr dann das gute dutzend Parteivertreter verdroschen habt, könnt ihr euch dann danach ja um die 670.000 anderen Sachsen kümmern, die beim letzten Mal ihr Zweitstimme der AFD gegeben haben. Die werden dann bestimmt eingeschüchtert und geläutert sein.

    Aber Hauptsache, der eine qkm äußere Neustadt ist clean. Eure Einstellung erinnert mich irgendwie an das kleine gallische Dorf, in dem der Hinkelsteinlieferant mit der gestreiften Hose wohnt.

  44. Ethik Safi
    13. August 2018 um 11:33

    Felix,

    kaum bietet jemand eine Lösung an, kommt irgendwer mit seiner Chuzpe daher, ohne einen Gegenvorschlag oder belastbare Argumente bringen zu können.
    Nudossi, Milch und Honig kann ich dir natürlich nicht bieten, das kann nur der Herr. Ich kann dir dafür aber Infomaterial anbieten um deinen kreativen Horizont zu erweitern:

    Demokratie und Lotterie – Warum sollten wir dem Zufall trauen? (https://www.youtube.com/watch?v=sM-YHq7Nq68)

    Für eine echte Demokratie (https://www.youtube.com/watch?v=NpYZpHw7ZwM)

    Trailer für eine echte Demokratie (https://www.youtube.com/watch?v=Ho-WVEEExYU)

    Neues aus der Anstalt, November 2010, Erwin Pelzig (https://www.youtube.com/watch?v=R4ui9_GCyZ4)

    Wenn du eine bessere Lösung oder Idee hast, hilf mir bitte auf die Sprünge, Felix! Das gilt auch für jeden anderen, der mit dem derzeitigen Wählerwillen und der aktuellen politischen Debatte nicht einverstanden ist. „Auf ’s Maul“, da sind wir uns ja fast alle einig, ist keine Lösung! Ich bin also gespannt…

  45. Ecki
    13. August 2018 um 12:49

    @Anton: genau, dieses Geschaukel bzw. Geeier auf dem Kahn.

    Zitat Gauland: Deutschland sei „das Land unserer Väter und Mütter, und wir wollen es behalten, wie wir es übernommen haben.“
    Also, ich habe dieses Land mal voller Ruinen „übernommen“. Ist es das, was er wieder will? Oder ist das wieder nur ein „Missverständnis“? Fake news? Alternative Fakten?

  46. 13. August 2018 um 13:26

    @Ecki: Er hat das doch noch näher ausgeführt und sich unter anderem auf Friedrich den Großen und preußische Kultur bezogen.

  47. abrazzo
    13. August 2018 um 13:34

    @Demokratie d.A. Ja. das Losverfahren wäre echt toll. Vor allem wenn man bedenkt, daß hierzulande Minister selten/nie nach Kompetemz sondern nach braver Parteiarbeit ausgesuchr werden.
    Aber Du solltest Dir das Vorbild hierzu mal genauer angucken (Athener Verfassung von ca. 500 v.chr). Athen war ein Stadtstaat, die Bevölkerung also übersichtlich. Zudem war die Zuerkennung der Bürgerrechte an strenge Vorgaben geknüpft. So verlor man diese z.B. wenn man sich in einer Notlage an den Staat wandte, ohne vorher alles nur mögliche selbst getan zu haben, um wieder auf die Beine zu kommen.
    Auch waren die wirklich wichtigen Ämter (Heeresführer, Kämmerer etc) vom Losverfahren ausgenommen.
    Für technisch interessierte: Die Losmaschine war echt klasse!

  48. Andreas
    13. August 2018 um 13:38

    „Wir wollen es behalten, wie wir es übernommen haben“ meint vor allem, ein Land möglichst ohne Migranten und Menschen aus Familien mit Migrationshintergrund.

    Ist übrigens nicht das erste Mal, dass Gauland diesen Spruch loslässt.

  49. Klaus W.
    13. August 2018 um 13:41

    Zum Artikel noch eine kleine Präzisierung: Die AfDler „verzogen“ sich nicht nach 2 Stunden, sondern beendeten den Infostand planmäßig, wie auf ihrem Internetauftritt steht.

  50. 13. August 2018 um 13:53

    @Klaus W. beendet war der Infostand schon um 10 Uhr. Denn spätestens ab dem Zeitpunkt waren die Damen und Herren der AfD nicht mehr in der Lage, Infos an vorbeiflanierende Passanten auszureichen. Um 12 Uhr verzogen sie sich dann vom Ort.

  51. goldfish
    13. August 2018 um 14:17

    AFD ist lame.

    Eine Informationsveranstaltung über „ihre“ Politik, auf dem Alaunplatz abzuhalten – verdeutlicht einmal mehr, welchen Mittel, zur Meinungsmache unter anderem benutzt werden. Kaum Inhalte, Protest, Provokation.

    Noch nie gehört, das man so Probleme löst.

  52. Ecki
    13. August 2018 um 14:23

    @Anton: nicht zu vergessen die Kaiserzeit! Wurde ihm zwar in den Mund gelegt, aber er hat sofort zugestimmt.
    Beruhen meine Erinnerungen da auf einem Irrtum, oder hatte die Kaiserzeit auch ein paar Kriege vom Zaun gebrochen, z.B. 1870/71 und 1914-18?
    Das würde ich dann doch nicht so gern behalten.

  53. bob
    13. August 2018 um 14:24

    @Andreas

    Herr Gauland ist nicht das Problem. Solche Menschen wird es vermutlich immer geben. Das Problem ist, wieso Leute glauben ihm folgen zu müssen !

    Das tun die nämlich auch, wenn es jemand anders ist…..

    Dieter Nuhr hat es schön formuliert. Der Islamist entzieht sich der Verfolgung ja jetzt in MV schon durch Abwesenheit…….

  54. Andreas
    13. August 2018 um 14:46

    Besonders sind das (Preußen unter Friedrich II. iund das Kaiserreich) Zeiten ohne parlamentarische Demokratie, die die AfD letztlich beseitigen will.

    Zudem erwähnt Gauland diese Epochen auch, um die Zeit des Nationalsozialismus möglichst kleinzureden („Hitler und die Nazis sind nur ein Vogelschiss in über 1000 Jahren erfolgreicher deutscher Geschichte.“)

  55. Strauß & Partner
    13. August 2018 um 14:55

    Als Ortsbeirat der AfD in der Dresdner Neustadt, hier mein Kommentar zu den absurden Vorgängen vom Samstag:

    „Die verständliche und gutgemeinte Absicht, widerliche Elemente in einer Gesellschaft in Grenzen zu halten, hat zu einer außerordentlich autoritären und kontrollierenden Gesellschaft geführt, man kann von einer neuen Intoleranz sprechen: ein neues Verlangen, unbequeme und abweichende Stimmen zum Schweigen zu bringen.

    „Ich bin nicht intolerant“, sagen viele leise sprechenden, hoch gebildete, liberal gesinnte Leute. „Ich bin nur intolerant gegenüber Intoleranz“. Zuhörer machen dazu eine kluge Miene nicken und sagen: „weise Worte, weise Worte!“.

    Und doch, wenn über diese angeblich kluge Aussage länger als fünf Sekunden nachdenkt, dann erkennt man, dass alles, was sie durchsetzen wollen, nur der Austausch einer Intoleranz mit einer anderen ist.

    Das ist für mich in keiner Weise ein Fortschritt.

    Vorurteilen oder Vorbehalten kann man nicht dadurch begegnen, dass man diejenigen, die sie haben, inhaftiert.

    Man begegnet Vorurteilen, in dem man sie publik macht, gegen sie argumentiert, sie in der Öffentlichkeit behandelt, und zwar außerhalb des Systems der Justiz.

    Der beste Weg, die Widerstandskraft einer Gesellschaft gegenüber Beleidigung oder Beschimpfung zu verbessern, besteht für mich darin, mehr davon zuzulassen.

    Wie es bei Kinderkrankheiten der Fall ist, so kann man auch hier besser den Bakterien widerstehen, denen man ausgesetzt war.

    Wir müssen eine Immunität gegenüber Beleidigung entwickeln, so dass wir uns mit dem Gegenstand, den gerechtfertigte Kritik vorbringen kann, widmen können. Wir sollten uns mit der Kritik beschäftigen, nicht mit der Art in der sie vorgebracht wird und mit dem, der sie vorbringt.

    Mr. Bean (Rowan Atkinson)

  56. Zwecke
    13. August 2018 um 15:09

    @Ecki Deine Kommentare finde ich so was von niveaulos, hätte von jemandem Deines Berufsstandes was besseres erwartet.

  57. nikkibude
    13. August 2018 um 15:22

    Im letzten Jahrhundert gab es ein Land in dem waren alle Menschen zufrieden und glücklich, sagten die SeXXon´s und die A&K´s. Sie wussten es ganz genau, denn sie herrschten über das Land und hatten viele Anhänger, die auch mal auf den Straßen gegen oder für etwas demonstrierten durften. Meistens für Frieden und Sozialismus und / oder gegen den Klassenfeind.
    Die SeXXons betrieben Parteihochschulen in den sie lange Texte verfassten in denen viele wichtige Zitate von Karl Marx vorkamen und bewiesen, dass sie alles richtig machten. Die A&K´s waren mehr für das Grobe zuständig. Sie sperrten böse Menschen (mit abweichenden Meinungen) ein. Ungefähr so ähnlich wie Lager in Nordkorea.
    Die SeXXons und A&K´s legten fest was gut und böse ist und was gelogen oder die Wahrheit. Damit niemand zweifelte, entschieden sie auch, welche Informationen die Bürger bekommen durften und welche sie unter Androhung von Strafe nicht verbreiten durften.
    Zugegeben ich hatte mich daran gewöhnt, war auch eine Zeitlang bei den EXXi´s, welche sich notgedrungen mit dem System arrangiert hatten.
    –>Trotzdem reagiere ich allergisch, wenn ich merke, dass mich jemand bevormundet, für dumm verkauft oder die Realität so lange verdreht und interpretiert bis sie zur Weltanschauung passt.
    Zur Klarstellung : ich teile die „Inhalte“ keiner (!) Partei vorbehaltlos. Aber ich möchte das bitte selbst entscheiden dürfen.
    PS: das „Sommerinterview“ ist für mich der Beweis, wie man professionell informiert. Statt mit Trommeln fehlende Argumente zu ersetzen.
    * Änlichkeiten von Namen sind beabsichtigt. Ihr könnt ja so tun als ob ihr es nicht gemerkt hättet.

  58. Ethik Safi
    13. August 2018 um 15:31

    abrazzo,

    und ich dachte, hierzulande würden Minister und Spitzenkandidaten nach medialer Prominenz ausgesucht bzw. ausgewählt…

    Das Losprinzip sollte bei Bundes-, Länder- und Kommunalparlamenten sowie Stadträten angewendet werden. Jedoch verstehe ich deinen Einwand des größeren Geltungsbereichs nicht vollends. Was bei 50 Menschen funktioniert, funktioniert auch bei 500, 5.000 oder 5.000.000 Menschen. Ohnehin bin ich der Meinung, dass Entscheidungskompetenzen von oben (EU) bis nach unten in die Städteparlamente weitestgehend zurückgegeben werden müssen. Eine räumliche Dezentralisierung der Verantwortungsbereiche würde nämlich die Demokratie deutlich stärken. Alexis de Tocqueville, ein französischer Politiker, empfahl lokale Selbstverwaltung und Dezentralisierung, statt absolutistischer Zentralisierung und Uniformität. Als Beispiel: Warum entscheidet ein Bayer aus Bayern, ob ein Sachse in Sachsen Maut zahlt oder Gras rauchen darf? Weil es politisch und demzufolge auch wirtschaftlich effizienter ist. Wir sollten unsere Freiheit allerdings nicht für politische oder wirtschaftliche Effizienz auf ’s Spiel setzen, vor allem weil Demokratie als Machtbremse konzipiert worden ist, nicht als Machterzeuger oder -beschleuniger.
    Für eine bessere Demokratie müsste man eben auf Bequemlichkeiten, Wirtschaftskraft und so manches liebgewordene verzichten. Mir wär ’s das wert!

    Was die von dir angesprochenen „wichtigen“ Ämter angeht, ist dem Athener Vorbild selbstverständlich nicht zu folgen. Alle Ämter sind wichtig und gehören wenn schon, dann in wirklich demokratische Hände.

    Grüße,
    Demokratie d. A. aka Safi

  59. Erichsen F.
    13. August 2018 um 16:02

    Oh man. :-) So interessant die eine oder andere Äußerung sein mag, sie lenkt vom Thema ab. Also:
    Das politische Spektrum ist ja die Gemengelage der gesamtgesellschaftlichen Meinungen&Forderungen. Das Parteienspektrum ist lediglich ein Abbild davon. Parteien entstehen je nicht aus dem Nichts und erhalten auch nicht aus dem Nichts Wahlstimmen und damit Mitbestimmung in Parlamenten. Keine Partei wird je die Interessen der gesamten Gesellschaft vertreten können, sondern immer nur von Teilen davon. Selbst die Lieblingspartei der Demonstranten, die SED, hat das nicht mal unter intensiver Mithilfe des Herrn Mielke und von Betonwerken geschafft. Es ging schief.

    Warum glauben manche Leute entscheiden zu dürfen, über was die Bevölkerung informiert werden darf, und welche Informationen zu verheimlichen sind? Wer seine Meinung&Forderung aussprechen darf und wer nicht?
    Weil sie bestimmen wollen, welche Meinungen&Forderungen die Gesamtgesellschaft (meist sind das die eigenen Ernährer und Versorger) zu haben haben und welche (Wahl)Entscheidungen sie zu treffen haben. Warum wollen sie das?
    Weil sie wollen, dass im Staat alles nach ihren egoistischen Interessen zu laufen hat und sich alle anderen dem zu beugen haben. (Anstatt sie selbst sich den Fakten.) Geht es schief, waren es immer die anderen. Sie selbst haben ja nichts falsch gemacht. Sie haben gar nichts gemacht, nur gefordert, gebrüllt, gepfiffen und getrommelt.
    Warum bezeichnen ausgerechnet die sich als Verfechter von Meinungsfreiheit, Toleranz und Demokratie? Warum brüllen sie immer, man solle aus der Geschichte lernen? Sind es vielleicht Nazis? Und falls ja: braune oder rote? Und warum begreifen sie es nicht?
    Fragen über Fragen.

  60. Jens & Iris
    13. August 2018 um 18:20

    @Ecki… Sanftheit fehlt mir schon zu Langeweile diesem Thema. Wenn Du solche Kommentare wie hier sehr oft von Deinen Neustädter Nachbarn liest und Dich mehr und mehr fragst mit welchen versteckten, braunen Bratzen Du offensichtlich Tür an Tür wohnst, dann fehlt mir alles zur political correctness. Traurig, traurig… Werde die Kommentare in Zukunft lieber nicht mehr lesen, sondern nur die Sachinformation. Sonst krieg ich nur noch schlechte Laune..

  61. Ecki
    13. August 2018 um 18:33

    @Zwecke: Dann schreiben Sie mal Klartext: Was hätten Sie denn erwartet? Was ist Ihrer Meinung nach „was Besseres“?

  62. abrazzo
    13. August 2018 um 19:51

    @safi
    Ja, laß uns das mal weiter spinnen.
    Dezentrales System. Stimme ich zu. Aber aus Solidaritätsgründen müsste die Mittelverteilung schon irgendwie gerecht geregelt werden, sonst ziehen alle Leute auf kurz oder lang in ein paar Boom-Regionen und die anderen sind verwaist.
    Zum Losverfahren noch ein altgriechischer Zusatz: Dort durfte auch nur Bürger sein, der zu jedem politischen Thema eine begründete Meinung vorbringen konnte, also gut informiert war. Zudem waren natürlich alle Ämter (auch die höchsten) Ehrenämter. Man mußte es sich also leisten können, neben der Arbeit noch ein politisches Amt auszuführen. So wie bei uns z.B. die Stadträte. Welchen Unterschied würde es jetzt machen, wenn diese nicht gewählt sondern gelost würden? Die meisten Parteien würden sich glaube ich freuen, wenn sich mehr Menschen zur Wahl stellen würden. Die parteilich ungebundenen kämen besser weg. Pluspunkt. Aber sonst?
    o.k. Du könntest jetzt einwenden, daß man dem Vorbild ja nicht folgen muß, sondern die Leute auch bezahlen könnte. Ungut. Falscher Anreiz. Ich kann mir schon vorstellen, wie das ausgehen würde.
    ja, ja. Ich weiß. Gierige Karrieristen haben wir jetzt schon zur Genüge. Aber wir wollten doch ein beseres System, oder?

  63. Klaus W.
    13. August 2018 um 20:18

    @ nikkibude (13. August 2018 at 15:22) Wenigstens mal ein Beitrag mit Humor(“ PS: das „Sommerinterview“ ist für mich der Beweis, wie man professionell informiert. „). Also “ Airbnb“ ist tatsächlich eines der drängendsten Probleme in Gorbitz (falls Sie das Sommerinterview mit A. Gauland meinen).

  64. Ethik Safi
    13. August 2018 um 20:54

    Frage an den Ortsbeirat der AfD Stefan Strauß:

    Im Wahlprogramm der AfD für die BTW 2017 steht
    „[…] den Einsatz deutscher Streitkräfte für fremde Interessen lehnt die AfD ab“.
    Warum konzentriert sich Ihre Partei also so energisch auf Asylbewerber, wenn doch die völkerrechtswidrigen Ressourcenkriege der USA, an denen sich zum Teil auch Deutschland beteiligt, viel mehr Leid verursachen als kriminelle Ausländer.
    Wieso verteidigen Ihre Parteikollegen die Politik Trumps, der noch mehr militärisches Engagement von Deutschland fordert, um seine völkerrechtswidrigen Ressourcenkriege fleißig weiterzuführen? Und für welche Interessen lehnt Ihre Partei den Einsatz deutscher Streitkräfte ausdrücklich nicht ab? (vollständige Liste erwünscht)

    Ich bitte um eine Antwort. Hier haben sie ja jetzt die Möglichkeit mich ungestört zu informieren…

  65. Ethik Safi
    13. August 2018 um 21:42

    abrazzo,

    die sog. Scherbendemokratie darf der Moderne selbstverständlich Rechnung tragen. Ausgelost wird unter allen volljährigen Bürgern, nicht nur denen, die „hier“ schreien. Wer heute als Bürger gilt, müssen wir wohl nicht erörtern. Dass Bürger gut informiert sind und ihre Meinung auch begründen können, wäre aber wünschenswert. Das Bildungswesen sollte zumindest darauf hin arbeiten.
    Die Tätigkeit als Abgeordneter ist ein Vollzeitjob und natürlich muss der, der mehrere Jahre nicht in seinem Beruf arbeiten wird, bezahlt werden. Der lebt ja nicht von Luft und Liebe. Ich denke da ganz konkret an eine Aufwandsentschädigung in Höhe des zu erwartenden Einkommens. Es sei denn er verdient weniger als Mindestlohn. Dann sollte er den Mindestlohn erhalten. Von Anreizen kann in dem Fall also keine Rede sein.
    Gegen eine gerechte Mittelverteilung ist gar nichts einzuwenden. Aber was politische Freiheiten angeht, dürfen die Kommunen und Länder gern in Konkurrenz zueinander treten. Das belebt ja bekanntlich!
    Et voilà: ein besseres System ;)
    Oder?

  66. Andreas
    13. August 2018 um 23:32

    @Zwecke: Schauen Sie sich das Gauland-Interview mal an: Ecki gibt da eine zutreffende Einschätzung, die nicht auf „alternativen Fakten“ beruht. Im Studium hat er den kritischen Umgang mit Texten gelernt, das zeichnet ihn aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie