Von Dresden nach Prag – Ein Kurztrip der Sonderklasse

Karlsbrücke in Prag

Karlsbrücke in Prag

Die Dresdner Neustadt hat durch seine Lage im Osten von Deutschland perfekte Verbindungen zum naheliegenden Ausland. Wer einen kurzen Urlaub benötigt, ist in Tschechiens Hauptstadt Prag perfekt aufgehoben. Dort findet man nicht nur historische Architektur und jede Menge Kultur, sondern auch leckeres Essen und schöne Hotels zu günstigen Preisen. Wir haben alle Tipps, die man vor dem Trip nach Prag beachten muss!

Verbindung

Für einen Wochenendtrip nach Prag gibt es viele verschiedene Transportmöglichkeiten. Mit dem eigenen PKW dauert die Fahrt weniger als 2 Stunden bei normalem Verkehr. Der Vorteil am eigenen Auto ist, dass man sich in der Stadt unabhängig von öffentlichen Verkehrsmitteln fortbewegen kann – der Nachteil ist die lästige Parkplatzsuche, die vor allem in der Innenstadt endlos sein kann. Außerdem sollte bedacht werden, dass es auf Tschechiens Autobahn eine Mautpflicht gibt. Eine Vignette muss im Voraus besorgt werden und kostet ca. 11 Euro für 10 Tage. Wer kein Auto besitzt oder sich die Parkplatzsuche nicht antun möchte, kann einfach den Fernbus nehmen, der am Dresdner Hauptbahnhof startet und an der Haltestelle Prag ZOB Florenc hält. Von dort aus ist es nicht mehr weit bis ins Zentrum. Mit dem Flixbus kostet die Fahrt nur ab 12 Euro pro Richtung. Mit dem Zug dauert die Fahrt etwas länger und kostet ab 19,90 Euro pro Richtung. Dafür sind die tschechischen Eurocity ziemlich gemütlich und mit einer unglaublichen Mitropa ausgestattet.

Tschechische Währung: Kronen

Tschechische Währung: Kronen

Währung

Obwohl Tschechien Teil der EU ist, darf nicht vergessen werden, dass das Land eine eigene Währung besitzt – Tschechische Kronen. Momentan ist 1 Euro umgerechnet 25,64 CZK (Stand: 28.7.2018) wert, oft kommen jedoch noch Wechselgebühren der jeweiligen Bank hinzu. Beim Währungswechsel kann je nach Kursschwankung ein Wertzuwachs oder –verlust entstehen. Wer seinen Urlaub schon länger im Voraus plant, kann den Kurs beobachten und an einem günstigen Zeitpunkt Euros in Tschechische Kronen wechseln. Wer sich mit Währungskursen nicht auskennt, kann sich dafür auch professionell beraten lassen. Man stelle sich dies ähnlich wie beim Forex-Trade vor, bei dem langfristige Gewinne durch Kursschwankungen erzielt werden können. Dabei wird bei sogenannten Forex-Brokern in einen Vergleich von jeweils zwei Währungen investiert. Hier sind natürlich viele Dinge zu beachten, allgemein kennt man sich jedoch gut mit dem Verhältnis zwischen EUR und CZK aus. Wer nicht im Vorhinein wechseln möchte, kann auch mit den meisten Bankomat- und Kreditkarten direkt am Bankomaten abheben. Dabei sollte jedoch vorerst abgeklärt werden, wie hohe Gebühren die eigene Bank bei Auslandsabhebungen berechnet.

Sprache

Wer nach Prag reist, sollte sich wichtige Worte wie „Danke“ und „Bitte“ (Děkuji und prosím) in der Landessprache Tschechisch aneignen, um den Einheimischen höflich entgegentreten zu können. Je nach Alter und Bildungsstand sprechen Tschechen sowohl Englisch als auch Deutsch. Vor allem die Generation unter 35 ist in der englischen Sprache sehr versiert. Trotzdem kann es in dem ein oder anderen Geschäft oder Restaurant passieren, dass weder Deutsch noch Englisch gesprochen wird. Für diesen Fall eignet es sich eine Übersetzungsapp wie Google Translate offline herunterzuladen, um sich verständigen zu können. Auch wichtige Informationen wie Allergien oder Unverträglichkeiten beim Essen können ganz einfach im Vorhinein auf einen Zettel aufgeschrieben werden. Im Fall der Fälle kann man diesen dann einfach vorzeigen und so auf Nummer sicher gehen.

Mit ein wenig Vorbereitung steht dem Kurzurlaub in die tschechische Hauptstadt nichts mehr im Weg. Mit der richtigen Währung in der Börse, ein paar Worten Tschechisch auf der Zunge und einem Busticket in der Tasche kann nichts mehr schief gehen!

linie

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie