Sprache lernen und Kultur

linieDer Bebas Sprach- und Kul­tur­raum Dres­den ist eine kleine, inno­va­tive Sprach­schule, die unkon­ven­tio­nelle und pra­xis­ori­en­tierte Wege zum Erler­nen einer Fremd­spra­che einschlägt.

Spanischlehrer Carlos und Chefin Karin
Spa­nisch­leh­rer Car­los und Schul-Lei­te­rin Karin
Karin Bar­rios hat vor gut einem Jahr die Schule auf der Mar­tin-Luther-Straße eröff­net. Gelehrt wird in klei­nen Grup­pen, maxi­mal zehn Teil­neh­mer pro Kurs, in den Abend­kur­sen gibt es sogar nur sie­ben Teil­neh­mer. “So bekommt jeder Schü­ler die maxi­male Auf­merk­sam­keit und er kann effi­zi­ent ler­nen”, erklärt die Schul-Lei­te­rin. Für sie ist wich­tig, dass die Kurse von jedem besucht wer­den kön­nen, daher sind die Ange­bote sehr preiswert.

Bebas-Chefin Karin Barrios
Bebas-Che­fin Karin Barrios
Die Kurs­lei­ter sind zwar jung, aber doch schon erfah­ren, alle haben einen aka­de­mi­schen Hin­ter­grund. Sie sind Mut­ter­sprach­ler und spe­zia­li­siert auf den Fremd­spra­chen­er­werb. Das Team unter­rich­tet mit viel Enga­ge­ment und Freude neben Deutsch auch Eng­lisch, Ita­lie­nisch und Spa­nisch. Dabei wird aber nicht nur stur nach Buch gebüf­felt. Die Leh­rer legen Wert auf kul­tu­relle Beson­der­hei­ten und eine kom­mu­ni­ka­tive und pra­xis­nahe Anwen­dung der Wunsch­spra­che. Zur Unter­stüt­zung wer­den auch audio­vi­su­el­len Metho­den eingesetzt.

Dabei ent­wi­ckelt das Team die Kurse stän­dig wei­ter. Karin Bar­rios erläu­tert: “Wir neh­men das Feed­back der Schü­ler auf und ver­bes­sern so die Lehr­me­tho­den kontinuierlich.”

Neben Ein­zel- und Grup­pen­un­ter­richt bie­tet Bebas auch maß­ge­schnei­derte und fach­spe­zi­fi­sche Sprach­pro­gramme für spe­zi­elle Berufs­grup­pen und Unter­neh­men an. Die Bera­tung dafür ist kos­ten­los. Auf Wunsch wird eine unver­bind­li­che Ein­stu­fung der Sprach­kennt­nisse durchgeführt.

Kulturraum Bebas

Doch Bebas ist nicht nur Sprach­schule, son­dern auch ein Kul­tur­treff: es gibt Aus­stel­lun­gen, Lesun­gen, Kon­zerte und Vor­träge. Dabei ist der Treff für jedes Publi­kum offen und ist der ideale Treff­punkt, um mit­ein­an­der ins Gespräch zu kom­men und am kul­tu­rel­len Aus­tausch teil­zu­ha­ben. Geschich­ten aus fer­nen Län­dern lau­schen oder gegen­sei­tig Neu­ig­kei­ten aus der City austauschen.

Karin Bar­rios erklärt: “Wir wis­sen es aus eige­ner Erfah­rung: Nur der Dia­log mit unse­ren Nach­barn för­dert Ver­ste­hen und Ver­ständ­nis und hilft die Welt ein biss­chen schö­ner zu machen.” Dazu gehört auch die Unter­stüt­zung bei der Suche nach einem Tand­em­part­ner, der nicht nur durch den Dschun­gel des Deut­schen Büro­kra­tis­mus hilft. 

Sprachschule und Kulturraum
Sprach­schule und Kulturraum

Deutsch für medizinische Berufe

Neben den gene­rel­len Deutsch­kur­sen ist auch Deutsch als Fremd­spra­che im Ange­bot auch für Men­schen, die beruf­lich in Dres­den zu tun haben, so zum Bei­spiel “Deutsch als Fremd­spra­che für medi­zi­ni­sche Berufe”. Die mit guten Deutsch­kennt­nis­sen aus­ge­stat­tete Mit­ar­bei­ter in den Berei­chen Pflege und/​oder Medi­zin sind momen­tan auf dem deut­schen Arbeits­markt nach­ge­fragt und spä­ter bie­tet der medi­zi­ni­sche Bereich dau­er­haft viel­fäl­tige Beschäftigungs­­­möglichkeiten. Mit dem Abschluss die­ses Kur­ses haben Teil­neh­mer daher gute Chan­cen, in Deutsch­land schnell Arbeit in den Berei­chen Pflege und Medi­zin zu finden.

In die­sen Kur­sen set­zen sich die Leh­rer mit ihren Schü­lern spe­zi­ell mit den typi­schen Kom­mu­ni­ka­ti­ons­si­tua­tio­nen und Sprach­an­wen­dungs­an­läs­sen von aus­län­di­schem medi­zi­ni­schen Per­so­nal in Deutsch­land aus­ein­an­der. Der Kurs rich­tet sich an aus­län­di­sche Young Pro­fes­sio­nals, Aka­de­mi­ker und Fach- und Füh­rungs­kräfte mit einem hohen B1-Niveau, die eine indi­vi­du­elle, berufs­vor­be­rei­tende bzw. berufs­re­le­vante Deutsch­qua­li­fi­zie­rung benö­ti­gen. Für diese Kurse wer­den Bil­dungs­gut­scheine der Arbeits­agen­tur akzeptiert.

Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung AZAV

Die Akkre­di­tie­rungs- und Zulas­sungs­ver­ord­nung Arbeits­för­de­rung (AZAV) ist eine Ver­ord­nung der Bun­des­agen­tur für Arbeit. Als zer­ti­fi­zierte und durch die fach­kun­dige Stelle zuge­las­sene Bil­dungs­ein­rich­tung erfüllt Bebas die behörd­li­chen Anfor­de­run­gen und kann somit von der Bun­des­agen­tur für Arbeit geför­derte Wei­ter­bil­dungs­maß­nah­men durchführen.

Kontakt und Information

Arti­kel teilen