Nun aber flink…

Kai Krannich und Martin Gäumann sind "Flinkest"

Kai Krannich und Martin Gäumann sind „Flinkest“

Zwei junge Neustädter haben ein Internet-Unternehmen gegründet. Ihr Ziel: Menschen zum Spielen bringen. Dafür ist seit dem 11. April ihre Plattform www.flinkest.de online.

„Die Idee kam eines Tages, als ich für einen Spiele-Abend noch einen Mitspieler suchte“, berichtet Kai, der sich derzeit hauptberuflich darum kümmert, die Plattform weiter zu entwickeln. Martin ergänzt: „klar gibt es Facebook-Gruppen und Nachbarschaftsportale, aber entweder sind die potentiellen Mitspieler nicht in der Nähe oder es gibt in der Nähe gar keine Spieler“.

Damit soll nun Schluss sein. „Im ersten Monat haben wir schon rund 30 Spieletreffen vermittelt“, berichtet Kai, schon etwas mehr als 100 Nutzer haben sich angemeldet.

Auf der Plattform gibt es zwei Möglichkeiten, entweder man organisiert selbst ein Treffen oder man nimmt an einem schon geplanten Spiel teil. Was sich dann daraus entwickelt, ist offen. Die Website wird dauernd weiterentwickelt, daran arbeitet Kai derzeit mehrere Stunden am Tag auf der Hechtstraße im Bistro-Office. „Mein Büro ist das Bishop, das hat sich so ergeben“, sagt er.

Wenn sich das Projekt gut entwickelt, können sich die beiden auch vorstellen, das auf weitere Städte auszudehnen. Gedanken zu einer möglichen Refinanzierung haben sie sich auch schon gemacht, aber „erstmal müssen wir eine gewisse kritische Masse erreichen“, so Martin.

Der etwas ungewöhnliche Name hat sich ergeben, dass das Ziel ist, dass man sich als Spieler ganz flink entscheiden muss, um noch einen Platz in einer Gruppe zu bekommen. „Andererseits war es gar nicht so einfach, einen Namen zu finden, der nicht schon irgendwie vergeben ist“, erklärt Martin.

In der Perspektive können sie sich auch vorstellen, dass sich das Portal entwickelt, hin zu anderen Freizeitaktivitäten zum Beispiel. Aber vorerst geht’s um Gesellschafts- und Brettspiele.

Flinkest – spontan Gesellschaftsspiele spielen in Dresden

Natürlich spielen beide selber ganz gern mal am Brett.

Natürlich spielen beide selber ganz gern mal am Brett.

linie

3 Kommentare für “Nun aber flink…

  1. Pieschener
    26. Mai 2018 um 18:54

    Der Link im Artikel ist falsch und geht zu Flinkster statt Flinkest.

  2. 26. Mai 2018 um 20:00

    Danke, korrigiert.

  3. Sternchen
    28. Mai 2018 um 17:44

    Und wie verdienen die damit Geld?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie