Parke(r)n statt wilder Hecken

Stellplätze zu vermieten

Stellplätze zu vermieten

Huch. Da hat jemand gerodet. Die kleine Brachfläche an der Tal- Ecke Schönfelder Straße war in den vergangenen Jahren ziemlich zugewachsen. Einst gab es hier mal Pau-Pau-Eis aus nem uralten Citroen-Bus, davor einen Biergarten der benachbarten Schankwirtschaft. Alles Vergangenheit. Und die Zukunft mit einem weiteren Haus ist offenbar noch fern.

Denn ab sofort kann man hier Stellplätze mieten. Die Telefonnummer führt schnurstracks zum Neustädter Freiflächen-in-Parkplätze-Verwandler Nummer 1: Parker Louis.

Der hatte in der Vergangenheit etliche Flächen eingebüßt. An der Alaunstraße steht jetzt ein Haus, hinter Pfunds Milchladen wird gebaut und auch an der Ecke Pulsnitzer/Bautzner Straße wird wohl nicht mehr allzu lange geparkt werden können.

Talstraße/Ecke Schönfelder ist jetzt ganz hübsch aufgeräumt.

Talstraße/Ecke Schönfelder ist jetzt ganz hübsch aufgeräumt.

linie

7 Kommentare zu “Parke(r)n statt wilder Hecken

  1. 25. Mai 2018 at 13:03

    wundert mich dass die Parkplätze noch nicht alle an Teilauto vermietet sind :D

  2. Seldon
    25. Mai 2018 at 14:50

    Toll…noch mehr rumstehendes Blech.

  3. Zackbäm
    25. Mai 2018 at 21:36

    Parker Louis ist doch dieser nette Zeitgenosse, der in Presseartikeln immer besonders gut wegkommt….

    Wer Ironie findet…

  4. Horst
    26. Mai 2018 at 06:03

    Hinter der Hauptpost ist auch noch ein großer Parkplatz, der von dem Unternehmen bewirtschaftet wird. Ich finde ja immer die e-Mail-Adresse putzig. Wirkt sehr seriös.

  5. Jens
    28. Mai 2018 at 16:36

    Das wurde ja auch mal Zeit, dass der Schandfleck endlich verschwindet und jetzt alles schön ist. Soviel Unkraut.. einfach nicht auszuhalten. Das neue besticht auch durch die moderne Sichtbetonoptik. Viel besser als das alte grün und dazu noch viel pflegeleichter. Danke. Jetzt wird unsere Neustadt immer schöner.

  6. Jubee
    29. Mai 2018 at 10:04

    Auf jeden Fall bleibt uns jetzt eine jahrelange Straßensperrung erspart – voererst. Immerhin prangte hier das selbe Architekten-Banner wie in der Bömischen am Zaun…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie