Von Urlaubsträumen und erlebten Tropfen

Tropf. Es ist gnadenlos heiß. Der Schweiß rinnt mir von der Stirn und soeben hat sich ein erster Tropfen gelöst und ist mit dem dafür typischen Geräusch auf der Tischtuchserviette gelandet. Ich hatte keine Chance ihn rechtzeitig wegzuwischen. Draußen auf der Straße fallen die Tropfen so reichlich, dass könnte Regen sein. Doch der ist weit weg. Hier drin ist es noch immer so schwül und heiß und der Kellner mit meinem Bier will einfach nicht kommen.

Tropf. So langsam frage ich mich, wo der Körper die Flüssigkeit noch hernimmt, ich muss doch schon gänzlich ausgetrocknet sein. Da kommt endlich das Bier. Der kleine Italiener entschuldigt sich auch gleich für die Verspätung und weist vielsagend in die Runde. Naja, so voll ist das Lokal nun auch wieder nicht. Mit vorgetäuschter Hektik nimmt er unsere Bestellung auf, wischt sich gerade noch rechtzeitig die Stirn ab und verschwindet in der Küche.

Da mir mein Zeitplan in diesem Jahr bisher noch keinen Urlaub gegönnt hat, tröste ich mich mit italienischen oder türkischen Restaurants. Die derzeitigen Temperaturen erleichtern es natürlich ungemein sich in subtropische Gefilde zu versetzen. Nun und hier im Vecchia Napoli auf der Alaunstraße ist es schon ganz schön italienisch. Die Gäste benehmen sich, als wären sie am Gardasee und verwenden ihre umfangreichen Fremdsprachenkenntnisse: „Due Esspressi, brego.“ Nun, der Kellner versteht es, zur Not kann er ja auf Deutsch noch einmal nachfragen.

Tropf. Mir wäre aber in diesem Moment ein Kellner, der schlechter Deutsch kann und dafür einfach fixer ist, tausend mal lieber. Die Rechnung hat er mir schon gebracht. Sie ist jetzt durch einen kleinen Schweißfleck verziert. Und meine Geldscheine hat er auch mitgenommen, aber wo bleibt das Wechselgeld? Drei Schweißtropfen später ist er endlich wieder da, entschuldigt sich mal wieder und lächelt: „Ciao, Ciao.“


Anzeige

Employer Branding

Tropf, Tropf, Tropf. Tatsächlich es regnet wirklich. Fast möchte ich tanzen, die Alaunstraße glitzert im nächtlichen Schauer. Wozu soll ich da noch in den Urlaub fahren?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.