Anzeige

Danko Jones in der Reithalle

Von der Wehmut

Zisch. Mit diesem Geräusch verabschiedet sich der Kerzenschein von unserem Tisch. Nun ist es zwar nicht dunkler, aber wahrscheinlich ungemütlicher. Eine neue Kerze bekommen wir nicht mehr, wir haben immerhin schon bezahlt und meine Begleiterin will das Lokal auch schnell verlassen. Dafür hat sie auch einen guten Grund. Schlechtes Gewissen, weil sie die Suppe nicht mal annähernd zur Hälfte geleert hat. Und der Wirt im brasilianischen Restaurant zweifelt nun an den Künsten seiner Köchin, dabei war einfach nur die Portion zu groß. Aber das klingt zu sehr nach einer höflichen Ausrede. Die peinliche Situation erlosch mit der Kerze, denn für uns war das ganz klar das Zeichen zum Aufbruch. Jetzt noch schnell ein Bier. Leichter gesagt als getrunken.

Irgendwie hat sich die Neustadt verändert in den vergangenen Wochen. Mir fehlte die Lust an nächtlichen Streifzügen und fern lag es mir kleine, niedliche Geschichten zu schreiben, während sich nur wenige Meter entfernt Kummer und Sorgen breit machen. Und, ehrlich gesagt, all zu viel ist in der Neustadt auch nicht passiert. Die Wirte, die schon immer klagten, jammern noch ein bisschen lauter und anderswo waren die Lokale trotz Katastrophenalarm gut gefüllt.

Aber irgendwas ist anders. Erstaunlich viele Türen blieben mir verschlossen, möglicherweise lag es am späten Sonntag Abend, doch verglichen mit den Wochenenden im Juli scheint mir die Neustadt sehr ruhig und leer. Dahinein passt auch das Ende eines hübschen Kapitels Neustädter Geschichte. Das französische Restaurant auf der Alaunstraße, das La Vie en Rose, hat seit August seine Pforten geschlossen. Auf weißem Papier danken die Betreiber noch einmal ihren Gästen und mich beschleicht ein wenig die Wehmut. Lecker war es immer und auf der Terrasse konnte man so herrlich das Treiben im benachbarten italienischen Restaurant beobachten. Also auch unter dieser Adresse heute kein Wein und Gesang, mürrisch sagte ich meiner Begleitung und dem Sonntag Lebwohl und wollte von der ganzen Neustadt nichts mehr wissen.

Doch normalerweise folgen auf solche Abende stets ganz andere, bereits am Montag musste ich staunend feststellen, dass die Menschen schon wieder scharenweise durchs Viertel strömen und in diversen Biergärten kaum noch Sitzgelegenheiten frei waren. Das vergnügliche Treiben geht also weiter und die nächste Kerze wird von einer fixen Kellnerin angezündet, doch das ist dann wohl schon wieder ein ganz andere Geschichte.

Anzeige

Wir bringen's Dir Bio

Anzeige

Ein anderes Sachsen

Anzeige

Massage-Laden

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Franz Lenk. Der entwirklichte Blick

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

das prunkloseste Schloss der Stadt

Anzeige

Deutsches Hygiene-Museum

Anzeige

Palais-Winter

Artikel teilen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert