St George in St. Pauli

St George in St.-Pauli-Ruine: St George - Foto: PR/Paul Weber
St George – Foto: PR/Paul Weber
Am kommenden Freitag feiern die Elektropopper von St George in der Kirchruine „St. Pauli“ das Erscheinen ihrer EP „Control“. Frisch aus den heiligen Hallen des Tonstudios in die heiligen Hallen unterm Glasdach. Das Neustadt-Geflüster verlost Freikarten.

Aus der Eigenbschreibung der Band: „St George machen Elektropop. Oder eher Pop? Vielleicht auch nur Indie-Pop? Die Schnittstellen verschwimmen.“

Gegründet wurde die Band von Sänger Georg-Friedrich Randel, der auch mit Solo-Projekten unterwegs ist, am Schlagzeug Martin Brömsel und an den Keyboards Volker Pöckel. Ergänzt wird das Trio live durch eine Sampling-Maschine. Alle Songs werden von der Band selbst geschrieben und produziert. „Es geht uns darum, eingängige aber anspruchsvolle, bzw. interessante Musik zu machen“, erläutert Randel.

Ebenso wichtig ist das Visuelle, ein Ergebnis des Konzepts, welches hinter der Band steckt. „St George ist eine Kunstfigur, inspiriert von dem, was der heilige Georg darstellt: Ein Bild von Kraft, Mut und Stärke, sich seinen Ängsten zu stellen und sie zu überwinden“, erklärt Randel. „Ich wollte nicht als Privatperson auf die Bühne gehen. Daher auch die Kostüme und Symbolik. Daher die Show.“

St George - Foto: PR/Paul Weber
St George – Foto: PR/Paul Weber

In diesem Zusammenhang steht auch die Veröffentlichung der Single „Control“, welche thematisiert, sein Leben in den Griff zu bekommen und sich selbst zu verwirklichen.

St George in St.-Pauli-Ruine

  • Freitag, 13. Mai, 20 Uhr, St.-Pauli-Ruine, Königsbrücker Platz, 01097 Dresden. Das Neustadt-Geflüster verlost zweimal zwei Freikarten. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Bitte eindeutiges Interesse in der Kommentarspalte bekunden.
  • Weitere Infos unter www.stgeorgeofficial.de und auf Facebook. Hörproben vom aktuellen Album „Goldwerth“ unter: stgeorge.bandcamp.com


Anzeige

Literatur Jetzt

7 Kommentare zu “St George in St. Pauli

  1. Eigentlich halte ich es an Freitagen ganz mit Joint Venture:
    „Freitags bleib ich gern zuhaus.
    Denn freitags geht der Pöbel aus.“

    Aber für dieses Kulturereigniss würde ich glatt eine Ausnahme machen!

    Hiermit bekunde ich eindeutiges Interesse :-)

  2. Ich verfolge die Band schon einige Zeit. Als armer Student kann ich mir aber keine Karte leisten. Ich würde mich Sehr über den Gewinn freuen.

  3. Als „Ruinen-Liebhaber“ würden wir dieses Highlight ungern verpassen wollen und bekunden eineindeutiges Interesse an den Karten! Und da Pfingsten die Arbeit ruft, sollte man den Abend doch mit guter Musik nutzen :)

  4. „Wenn ich zu mir ehrlich bin hat mein Leben nicht viel Sinn.
    Abends blau und ohne Frau, morgens müde, Magen flau.
    Stundenlang nen Chef ertragen, schon beim Guten Morgen sagen.
    Ist der Tag für mich gelaufen, könnt ich direkt weitersaufen.“
    (auch Joint Venture)

    Da ist das Konzert doch eine richtig gute Maßnahme das ganze mal wenigstens an einem Freitag zu unterbrechen.

    Hiermit bekunde ich eindeutiges Interesse an den Freikarten!
    So einfach ist das.

  5. St George meets St. Pauli (Ruine) … geniale Kombi, die einen vielversprechenden Abend garantiert. Klar, WILL ich da hin. Und weil es so schön ist, gern zu Zweit. Georg/Volker/Martin… wir sehen uns morgen, zum Freitag, den 13. :)…

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.