Penis vs. Kaktus: 2:1

Toiletten-Street-Art? Am neuen Toilettenhäuschen auf dem Alaunplatz hat der rosa Penis wieder die Oberhand gewonnen. Damit steht es im Penis-Kaktus-Battle nun 2:1.

Als das moderne Luxus-Klo (250.000 Euro) noch eingezäunt und gar nicht fertig war, hatte ein Sprüher einen blassrosa Penis mit weißem Ejakulat auf die Wand gemalt. Daneben stand etwas schamhaft der Schriftzug Amor.

toiletten-street-art: Penis am Toiletten-Häuschen
Im März: Blasrosa Penis am Toiletten-Häuschen

Für Gastautorin Marie Kierstein hatte dieser riesige Pimmel den Ausschlag gegeben, sich über Penis-Art an Neustädter Hauswänden Gedanken zu machen.

Kurz vor der stillen Eröffnung des Stillen Örtchens wurde das Glied dann in einen großen, grünen Kaktus mit spitzen Stacheln verwandelt.

Aus dem Penis war ein Kaktus geworden.
Aus dem Penis war ein Kaktus geworden.

Nun hat offenbar ein Verfechter der Zurschaustellung männlicher Erregung wieder die Sprühdose zur Hand genommen und den Kaktus übermalt. Jetzt sieht das Glied noch benutzter aus – aus dem blassrosa ist ein hot pink geworden.

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

toiletten-street-art: Penis in hot pink
Nun leuchtet der Penis in hot pink

Nachtrag: Am Freitag wurde das Häuschen mit einem komplett jugendfreien neuen, bunten Anstrich versehen. Die Aktion fand in Zusammenarbeit des Ortsamtes mit der Mobilen Jugendarbeit der Diakonie Dresden statt.

9 Kommentare zu “Penis vs. Kaktus: 2:1

  1. Du meinst, dass man sich mit dem Schwanz in der Hand „knüppelt“?
    Wo soll das dann stattfinden? :D
    Evtl. ein Sommerevent im Park vergleichbar mit dem Alaunpark-Skispringen?

  2. Ist schon komplett neue Bemalung dran – diesmal wohl gemäß Absichten des Ortsamts(häuptlings). Da war wohl (vor?)gestern ne Malaktion – keine Ahnung. Bis zur Auftaktveranstaltung zur glorreichen „Müllsaison“ sollte dies ja geschehen sein – und nächsten Freitag erfolgt besagter „Auftakt“, auch wenn heuer binnen eines gestrigen Abends Teile des Parks bereits vermüllt und die Papierkörbe durchwegs überquellend zu bestaunen sind. Hintenrum scheints Klohaus noch nicht fertig zu sein. Hoffe, die visuelle Phalluspenetration jedweden desinteressierten Passanten hat sich damit endgültig ausejakuliert. Wünsche gesegnete Regenschauer.

  3. Ausgleich in der letzten Minute!
    Jetzt ist der Alaunpark wieder im Gleichgewicht: Yin und Yang, Mann und Frau, Bier und Flasche…

  4. @julia: Fliegenpilze & Bäume mit Gesicht passen zu Jans Nachtrag: Ein „komplett jugendfreier … Anstrich“ kommt raus, wenn das Ortsamt und die Diakonie am Start sind.

  5. … wir werden doch jetzt nicht das Salz in der Suppe suchen?! ;)
    Auch geht’s hier nicht um jugendfrei, sondern um Ästhetik. So.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.