Wer klaut denn Schlüpfer?

Schlüpfer-Diebe: Jessica wurde Opfer mieser Schlüpfer-Diebe.

Jessica wurde Opfer mieser Schlüpfer-Diebe.

Gerade erst eröffnet und schon Opfer von Einbrechern geworden. Seit vergangenem Sonnabend verkauft Jessica Vogt im „Secret Desire“ auf der Rothenburger Straße schnuckelige Leichtigkeiten zum Drunterziehen. Als sie heute ihren Laden öffnen wollte, war da schon jemand da.

„Die haben offenbar die Tür aufgebrochen, nach Geld gesucht, aber die rund 50 Euro Wechselgeld liegengelassen und dann tatsächlich Schlüpfer mitgenommen“. Die 30-Jährige kann die Tat noch gar nicht richtig begreifen. „Ob da ein Schlüpferfetischist am Werk war?“

Eine Nachbarin hatte sie am Morgen angerufen, weil die Tür nur angelehnt war. Jessica rief sofort die Polizei. Die war inzwischen da und dokumentierte den Schaden, der glücklicherweise nicht so groß ausgefallen ist. „Mein altes Tablet haben sie noch mitgenommen und etwa 30 Schlüpfer und einige Negligés“.

Jessica nimmt’s mit Galgenhumor: „Den Täter erkennt man jetzt leicht an sehr schicker Unterwäsche.“ Außerdem empfiehlt sie potenziellen Unterwäscheinteressenten einen dringenden Besuch in ihrem Lädchen: „Ich will auch was verkaufen, nicht, dass der Rest auch noch geklaut wird.“

linie

7 Kommentare zu “Wer klaut denn Schlüpfer?

  1. Jochen
    20. April 2016 at 22:29

    Nach welcher Größe sollen wir Ausschau halten?

  2. Insider
    21. April 2016 at 12:42

    Handelt es sich bei den gestohlenen Waren um Damen – oder Herrenripp ?
    Beim Anblick meiner Lebensabschnittsfrau war ich ein wenig verwundert über ihre Leibestracht in schwarz heute früh. (Oder wars ein Traum)
    Komme bald mal zum einkaufen vorbei. Bitter nötig. :-)))

  3. 21. April 2016 at 14:00

    -ripp wohl nicht, aber ansonsten, sowohl als auch.

  4. Alauner
    21. April 2016 at 22:09

    Ohne etwas unterstellen zu wollen, aber die „Aktion“ ist sicherlich keine schlechte Werbung.

  5. 22. April 2016 at 08:11

    Sagen wir mal so, dass die Chefin nach dem Einbruch an mich gedacht hat, beweist Marketing-Gespür.

  6. Jessica Vogt
    22. April 2016 at 09:35

    Lieber Alauner,

    also auf den Streß hätte ich gern verzichtet, der damit einherging.

    Für das Geld und die Nerven, was das gekostet hat, hätte ich sicher bessere Werbung schalten können…

    Liebe Grüße

  7. Sebastian
    25. April 2016 at 07:54

    Moin Alauner,

    es gibt auch hier hin und wieder Leute die vielleicht auch was gesehen haben. Soll ja mal vorkommen.

    Vorallem wenn man mal überlegt was das für ein gerenne auf Behörden und co ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie