Fahnenstangen am Goldenen Reiter

Mit einem riesigen Kran wurden erst die schweren Postament aufgesetzt, später die Masten aufgestellt. Foto: Youssef Safwan
Mit einem riesigen Kran wurden erst die schweren Postament aufgesetzt, später die Masten aufgestellt. Foto: Youssef Safwan
Heute Vormittag wurden am Neustädter Markt die historischen Fahnenmasten wieder aufgestellt. Die historischen Postamente, die alte Monarchen zeigen, wurden renoviert und geben den Masten nun Stabilität.

Ab 10 Uhr wurden die historischen Fahnenmasten am Goldenen Reiter wieder aufgestellt. Die bronzenen Postamente und die Stahlhalterung im Inneren wurden zuerst montiert. Anschließend wurden die etwa 20 Meter langen Fahnenstangen eingesteckt.

Die Masten wurden im Frühjahr 2014 demontiert, die innliegende Stahlhalterung war von Rost zerfressen und die Masten schwankte bei Wind schon bedrohlich. Die Standsicherheit war nicht mehr gewährleistet. Das ergab eine Messung des Instituts für Massivbau – Otto-Mohr-Laboratorium der Technischen Universität Dresden sowie eine Begutachtung bzw. statische Nachweise des Büros Engelbach + Partner.

Beide Masten sind in einer Stahlkonstruktion eingespannt, mit vier Ankern in Sockel und Fundament. Diese Konstruktion war stark korrodiert und ist nun erneuert, als Edelstahl-Schweißkonstruktion in der Geometrie der alten Konstruktion. Die Bronzepostamente, das sind die äußeren Verzierungen, wurden gereinigt und neu konserviert. Die grüne Patina wurde erhalten. Die Seilzugsysteme wurden aufgearbeitet und ergänzt, damit dort zukünftig auch wieder Fahnen zu besonderen Anlässen angebracht werden können. Außerdem erhielten die Wappenaufsätze der Fahnenmasten eine neue Vergoldung. Insgesamt finanzierte die Stadt Dresden das Projekt mit rund 110 000 Euro.

Die Fahnenmasten mit ihren Sockeln und Reliefs zeigen Kaiser Wilhelm I. sowie den sächsischen König Albert. Errichtet wurden sie 1893 zum Gedenken an den Besuch des Kaisers in Dresden auf der Hauptstraße.


Anzeige

Mitarbeiter gesucht bei Simmel

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.