Parkhaus eingefärbt

Zwischen den gold-bronzenem Sichtschutz hat das Parkhaus jetzt zwei rosa Streifen.
Zwischen den gold-bronzenem Sichtschutz hat das Parkhaus jetzt zwei rosa Streifen.
Unbekannte haben Teile des Parkhauses auf der Bautzner Straße mit rosaroter Farbe überschüttet. Dafür sind die Täter offenbar auf das oberste Parkdeck gestiegen und haben von dort in großer Menge die Farbe ausgekippt.

Über die Motive der bislang unbekannten Täter kann nur spekuliert werden. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Möglicherweise handelt es sich um eine künstlerische Performance, möglicherweise wollten die Farb-Schütter auch ihrem Ärger über die Gestaltung des Hauses Ausdruck verleihen. Mittels einer ähnlichen Methode wurde vor drei Jahren auch das damals noch unsanierte Hochhaus am Albertplatz eingefärbt. Der Park-Beton-Riegel auf der Bautzner Straße wurde hingegen bisher nur mit Farbbeuteln attackiert.

Vielleicht ist es aber auch ein verfrühter Geburtstagsgruß, denn am 5. Dezember 2012 wurde der Shopping-Park-Riegel eingeweiht.

Das Parkhaus ist nicht nur aus architektonischer Sicht umstritten. Das obere Parkdeck wird derzeit gar nicht genutzt, da es sich wirtschaftlich nicht lohnt. Das deutete zumindest Thomas Pieper vom Stadtplanungsamt neulich in der Ortsbeiratssitzung an. Für Kurzzeitparker ist das Haus relativ schlecht zu erreichen, da man weder von der Weintraubenstraße gar nicht hinein kommt und von der Bautzner Straße nur aus einer Richtung. Auch die Fußgänger-Anbindung ist derzeit recht kompliziert, da der Weg durch das Hofquartier noch nicht fertig gestellt ist.


Anzeige

Aust-Konzerte

20 Kommentare zu “Parkhaus eingefärbt

  1. … es gibt viele die mit dem Auto vom Albertplatz kommen und bis zur Lutherstraße fahren, abbiegen und zurückfahren. Ein Umweg von 100 m sollte machbar sein.
    Wahrscheinlich gibt es aber andere Gründe, warum das Parkhaus nicht ausgelastet ist, zum Beispiel: Wer an einem Feiertag oder nachts mit Kinderwagen, Rollator oder Rollstuhl zum Auto will, steht vor verschlossener Tür. Der Aufzug ist im geschlossenen Rewe-Markt. Soviel zum Thema barrierefreies Bauen aus dem Jahr 2012!
    Mein Tipp: Parkpreise in der Umgebung erhöhen, Rewe durchgehend öffnen und auf dem Oberdeck Beach-Lounge im Sommer, Budenzauber im Winter.

  2. Vielleicht liegts auch daran dass die Leute wirklich ungern da rein fahren. Die Auf- und Abfahrrampen sind derart dämlich gebaut, dass man froh ist ohne Beule in der Karre wieder rausgekommen zu sein.

  3. Warum ausgerechnet in der Farbe des Panthers? War die gerade im Angebot? Ein schönes Gelb oder ein Smaragdgrün, gut, aber so schreckt es mich ab. ;)

  4. Ich finde das Parkhaus sehr praktisch, wenn z.B. meine Eltern zu Besuch kommen parken sie immer dort. 24h parken kosten 3 Euro, man findet schnell nen Parkplatz, muss nicht durch die Neustadt kurven und das Auto steht sicher. Für motorisierte Besucher der Neustadt nur zu empfehlen.

  5. Als wenn es für den Betreiber nicht die Möglichkeit gibt, da was Vernünftiges aufs Dach zu setzen. Den Gedanken mit der Beachbar finde ich sehr unterstützenswert, allerdings dann bitte mit einem Fussballfeld auf Kunstrasen und einem Volleyballdfeld auf Sand!

  6. 1. Wo war denn da der Wachschutz? Als wir uns mal das Deck für Beach-Lounge und andere Träumereien angeguckt haben, sind wir prompt des Platzes verwiesen und mit einem 24stündigen Hausverbot belegt worden.
    2. Wer am Martin-Luther-Platz über Parkplatznot klagt hat verkehrstechnisch keine Ausreden. Solange das obere Parkdeck nicht genutzt wird, sollte die Martin-Luther-Straße zur Radfahrer-Fußgängerzone ausgebaut werden.

  7. Also ich finde es spontan super, obwohl rosa jetzt nicht unbedingt mein Ding ist… darum: gern noch mehr Farben. :D
    Vielleicht ist das statt es abzuwaschen auch die günstigere Lösung?

  8. Ich fände es gut wenn der Eigentümer das Haus endlich so fertigstellt, wie es auf der Bautafel zu sehen war. Das gelb oder cremefarbene hinter dem Gold sollte nämlich eigentlich Anthrazit sein – so wie es unten bei den Türen auch gestrichen ist. Dann würden die goldene Verkleidung gleich ganz anders wirken. Damals wurde gesagt, das für den Anstrich das Geld nicht mehr gereicht hätte.

  9. Hiermit sei mit folgendem Erlass verfügt, daß Blechbuden ohn´ Zier und Zweck auch fürderhin mit Wurschdbrühe verziered werden, so es denn dem Volke eine Lustbarkeit bereitet… ^^

  10. Für meine schriftliche Bürgeranfrage, warum denn eine mit Fördermitteln errichtete Etage mit einer Kette gegen Nutzung gesperrt ist, bekam ich nur eine Zwischeninfo. Schau an, hier also die Erklärung von Anton. Vielen Dank. Teure Verschwendung bleibt es trotzdem.
    Den Radfahrern geht es mit ihren 100 komfortablen und tatsächlich bauaufsichtlich genehmigten Tiefgaragenstellplätzen im Simmelparkhaus nicht besser – blieben leider komplett ungenutzt. Die wurden jetzt gegen voll privat finanzierte Felgenknicker vor dem denkmalgeschützten Pumpenhäusl ersetzt. EDEKA goes REWE. Wir wollen es nicht besser – der Homo mobiliensis ist überfordert.

  11. @Jomei Laut Architekt, zum Architekturtag befragt, ist die Hälfte der Stellplätze im Keller gleich rechts neben der Rampe. Siehe auch die Parkordnung an der Tiefgaragenzufahrt. Weil das aber niemand gefunden oder genutzt hat – außer mir – haben sie jetzt PKW-Stellplätze abmarkiert. Letztens hing das Schild Fahrradparklatz noch an der Decke.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.