Und es hat „Miez“ gemacht

Johnson, Enna, Ritchi - Say Meow
Johnson, Enna, Ritchi – Say Meow
„Miau“ – Die junge Frau lächelt freundlich, zückt ihr Telefon und drückt ein paar Tasten. Sie hat wirklich Katzengeräusche auf ihrem Handy. Ich muss schmunzeln, sitze mit der Sängerin Enna und Johnson in einem Neustädter Café und wir plaudern, Ritchi ist verhindert. Es geht um „Say Meow“, eine Neustädter Band, die sich mit dem Label „Indierock“ schmückt. Nachdem sie im vergangenen Jahr ihre erste Scheibe „With Kind Regards“ herausgebracht haben, wollen sie nun eine weitere Platte auf den Markt werfen. Und nun wird es wirklich Indie…

Denn der neue Tonträger soll ganz unabhängig von großen (oder kleinen) Plattenfirmen entstehen. „Wir haben uns entschieden, das Geld für Tonstudio, Aufnahmen und Werbung per Crowd-Funding einzusammeln“, erklärt Enna. Die Kampagne läuft seit gestern auf Startnext. Insgesamt 2.500 Euro wollen die Miezekatzen so einsammeln. Und wie es sich für diese neumodische Geldeinsammel-Variante gehört, bieten sie auch ordentliche Preise an. Zwischen ewiger Dankbarkeit, handgefertigen Buttons, der CD und einem eigenen Konzert (schon für 700,- Euro) zu haben, können die Unterstützer auswählen. Bis Ende November wird das Geld eingesammelt und dann soll die Platte schon bis Weihnachten fertig sein.

Say Meow zur BRN-Feierlichkeit 2014
Say Meow zur BRN-Feierlichkeit 2014
„Say Meow“ haben sich vor etwa drei Jahren gefunden. Enna Schmidt ist für den Gesang und die Gitarre verantwortlich, Johannes (Johnson) Weber klampft am Bass und Richard (Ritchi) Krause bedient das Schlagzeug. „Johnson habe ich aus einer Punkrock-Combo weggecastet“, schmunzelt Enna. Jetzt kann er zeigen, dass er mehr als nur drei Akkorde in ihm stecken. Mit Ritchi war die Kapelle dann komplett. „Die Songs entstehen gemeinsam“, erzählt Johnson, dann verrät Enna noch, wie sie zu dem tierischen Namen kamen: „Anfangs haben wir in einer Scheune geprobt, dort schnurrte immer wieder ein Kater vorbei, wenn ihm ein Song gefiel, äußerte er sich mit einem langen Miiaauuu.“

Inzwischen proben sie nicht mehr in einer Scheune sondern im Industriegelände und bis zum nächsten Auftritt ist es auch nicht mehr weit, am 29. November zum Bandstand-Festival in Hellerau.

Say Meow - live
Say Meow – live

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.