Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Nach dem Herrentag

eingefärbter Brunnen am Albertplatz
eingefärbter Brunnen am Albertplatz
Das Einschäumen der Brunnen am Albertplatz hat ja schon eine gewisse Tradition. Aber anlässliche des großen Sauf-Feiertages wurde gestern das Wasser des Brunnens „Stille Wasser“ auf der Oststeite des Platzes neongrün eingefärbt.

Außerdem meldet die Polizei Auseinandersetzungen und Hausfriedensbruch auf dem Gelände der 15. Grundschule. Ein Anwohner informierte die Polizei über eine Gruppe von 15 Personen, die an der Seifhennersdorfer auf das Gelände der Schule eingedrungen waren und abgestelltes Mobiliar beschädigt hatten.

Einsatzkräfte stellten die Gruppierung kurz darauf im Bereich der Görlitzer Straße fest. Als sie die Personalien der Gruppe aufnehmen wollten, kam es zu Rangeleien, wobei ein Beamter durch zwei Faustschläge verletzt wurde. Als hinzukommende Personen noch zwei Einsatzfahrzeuge blockierten, mussten die Beamten auch Pfefferspray einsetzen. Ein 18-Jähriger wurde in Gewahrsam genommen. Er muss sich wegen Körperverletzung, Sachbeschädigung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte verantworten.


Nachtrag: Ein Beteiligter des Geschehens äußerte gegenüber dem Neustadt-Geflüster, dass die Beschreibung des Vorgangs durch die Polizei nicht zutreffend sei. Die „Randalierer“ beklagen ihrerseits ein überhartes Vorgehen durch die Polizei und behalten sich den Weg einer Dienstaufsichtsbeschwerde vor.

Artikel teilen

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Piraten

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Piraten

Anzeige

Grüne Klimaschutz

50 Ergänzungen

  1. Ich war gestern im „Böhme“ und konnte den Zusammenstoß zwischen angesoffenen Milchbärten, die extrem aggressiv auftraten, und adrenalinschwangeren Polizisten beobachten. Kein schönes Bild. Überhaupt konnte man sich wieder nur für seine Geschlechtsgenossen schämen. Der „Männertag“ bleibt eine dämliche, verprollte Tradition. :evil:

  2. die artikel im neustadtgeflüster waren auch mal gründlicher. Was ihr schreibt stimmt nicht. Es wurde kein Polizist mit Faustschlägen verletzt. Das Pfefferspray wurde mutwillig und völlig überzogen eingesetzt, mit der Begründung es wäre ein Flasche geworfen worden. Das stimmt nicht und das haben wir auf Video. Zeugen können und ahebn das auch schon bestätigt. Es wurden nicht einer sondern drei Leute mitgenommen, nachdem diese auf ihre Rechte besatnden. Wenn ihr wirklich wissen wollt was passiert ist, dann informiert euch auch richtig.

  3. @hü hotte: Bei Polizeiberichten sind wir darauf angewiesen, was die Polizei meldet. Die Randalierer versenden in der Regel keine Pressemitteilungen. Aber Du kannst uns ja gerne das Video weiterleiten.

  4. Pressemitteilungen der Polizei sind auch keine unabhängige Quelle. Großen Teilen der Lokalpresse ist das anscheinend oftmals nicht bekannt, ohne jetzt auf Neustadt-Geflüster zeigen zu wollen.

  5. Dem muss ich widersprechen! Es wurden Flaschen geworfen und auf Höhe des „El Cubanito“ wurde gegen einen Krawallmacher Pfefferspray eingesetzt, der das aber auch wirklich provoziert hat. Und gerade die Typen in der Ersten Reihe sind sehr wohl mit Fäusten auf die Polizisten losgegangen.

    p.s.: Kannst Du Dir bitte einen anderen Nicknamen zulegen? Danke!

  6. Sorry, Anton ich kann die Polizei völlig verstehen. Sich die Rübe zusaufen und pöbeln, da gehört einfach durchgegriffen.

    Gruß Franz

  7. Ich muss dir widersprechen. Es flog einzig und allein eine Bierdose NACHDEM die Polizei Pfefferspray einsetzte. Du hast das ganze davor nicht mitbekommen, deswegen ist es auch verständlich, dass du uns als Randalierer abtust. Ich möchte hier nicht deine Meinung und die Polizei angreifen. Ich wünschte mir ihr wärt von Anfang an dabei gewesen. Die Polizei hat gegen mehrere Rechte verstoßen, BEVOR sich die Situation auf die Görlitzer Straße verlagerte. Wir haben Beweisvideos, erwachsene Zeugen und sind dabei, den Vorfall, auch für Leute wie dich, verständlich und übersichtlich an die Öffentlichkeit zu bringen. Artikel wie dieser hier und dein Kommentar mit der Flasche, sowie eine „Zeugenaussage“ gegen alkoholisierte Milchbärte tragen, helfen uns nicht weiter. Ich bedanke mich für das Interesse und hoffe, dass die Sache bald geklärt ist.

    Mit freundlichen Grüßen

    ein neustadtbewohner

  8. @Synonym:
    Sorry, aber wenn mich einer aus eurer Horde lallend anquatscht, ihr hättet doch überhaupt nichts gemacht, während im Hintergrund aggressiv auf Polizisten losgegangen wird und auf diese mit Gegenständen geworfen wird, dann darf ich wohl mit Berechtigung von „Randalierern“ sprechen, oder? Und was vorher vorgefallen ist, steht groß und breit in der Zeitung. Aber die hat wahrscheinlich eh wieder die Unwahrheit geschrieben…
    Ohne Grund werden wohl die Polizisten dort nicht mit ihren Sixpacks aufgetaucht sein. Und das man mit Gewalt auf Irgendwas antworten muss, finde ich so oder so mehr als unerwachsen.

  9. Alles Gejammere und auch die Unschuldsbekenntnisse ändern dennoch nichts an der Tatsache, dass diese Truppe angetrunkener Halbstarker zuvor einfach ziemlich dämlichen Scheiss gebaut hat!

    Ich habe von außen (auf der Görlitzer) eher besonnen agierende Cops wahrgenommen, die freilich in größerer Bedrängnis auch mal etwas ruppiger wurden.

    Ihr könnt eine Aufklärung im Sinne eures Gerechtigkeitsempfinden versuchen, vielleicht aber solltet ihr es auch einfach als persönliche Erfahrung dabei belassen. Und glaub mir, ich bin wahrlich kein Freund der Staatsmacht.

  10. vielleicht sollte man beide seiten betrachten. einmal polizei die arbeiten müssen und dann jugendliche die nur feiern wollten. ein wenig toleranz von polizei und dummen kommentaren wäre schön. schließlich war männertag und es wurde niemand verletzt oder ähnliches.

  11. @anonym: Gegen pures „feiern wollen“ wird die Polizei auch sicher nicht vorgehen, selbst wenn sie ob der Arbeitszeiten sicher nicht die beste Laune hat. Toleranz kannst du für aggressive Trunkenbolde nicht ernsthaft verlangen. Und wenn Du den Artikel richtig gelesen hättest, wäre Dir aufgefallen, dass durchaus von Verletzten die Rede ist. Auf beiden Seiten.

  12. Ich musste mir das Elend anhören und sehen. Hotte Hü und Jackie haben alles zum Thema gesagt. Wenn sich halbstarke Milchbärte mit den falschen Getränken zulöten, kann das verheerende Auswirkung auf das eigene Verhalten haben. Ich fand es verwunderlich und eigentlich auch sehr schade, dass die aggressivsten, ungehobeltsten und lautesten Typen dieser Pflegefälle nicht gleich mit in die Ausnüchterungszelle genommen wurden.

  13. Ich bin wirklich nicht Angehöriger der law-and-order-Fraktion, aber darf ich mal blöd fragen warum es für
    jugendliche die nur feiern wollen“ scheinbar kaum eine andere Option gibt als sich die Kappe zuzuziehen?
    Frage ich mich übrigens nicht alleine oder als erster:
    Video

    Und was bedeutet „schließlich war männertag“? Ist das so wie ‚Ist ja Karneval‘, ‚Oktoberfest ist halt so‘, ‚BRN eben‘ oder ‚So ist die Neustadt nun mal‘ eine hinreichende Begründung dafür sich kollektiv daneben zu benehmen?

  14. @Hotte Hü
    Eine etwas „komische“ Rechtfertigung! Pfefferspray ist nicht zu „Beruhigung“ oder dem Beenden eines Wortwechsels, egal wie aggressiv dieser geführt wird, zugelassen, sondern nur zur Abwehr eines körperlichen Angriffs, um nicht auf die Dienstwaffe zurückgreifen zu müssen. Ohne Pfefferspray hätten die also nach Deiner Vorstellung ihre Waffen ziehen sollen? Ist das verhältnismäßig? Wenn mich jemand anschreit, beschimpft bzw. beleidigt und ich schlage ihn deshalb nieder, dann ist dass eine Körperverletzung, oder nicht? Soll das etwa für Polizisten nicht gelten und durch das sogenannte Gewaltmonopol des Staates gedeckt sein? Dass Du das glaubst, kann ich mir eigentlich nicht vorstellen. Wenn mir jemand Pfefferspray ins Gesicht sprüht, nur weil ich ihn vielleicht anschreie, dann ist mir dieses Monopol völlig egal, ich würde das sicherlich nicht einfach so hinnehmen und mich so gut wie möglich verteidigen. In dem Moment hätte ich vor Gericht, und einem fähigen Anwalt an meiner Seite sogar gute Karten, wenn der Richter den erfolgten Pfeffersprayeinsatz als unrechtmäßig wertet, auf das Selbstverteidigungsrecht pochen zu können, was unter Umständen in einem engen Rahmen eben auch gegenüber Polizisten gelten kann und beim vorliegenden Fall vielleicht sogar gegeben war. Mindestens aber dem Vorwurf „Widerstand gegen Polizeibeamte“ lässt sich so begegnen.

  15. @Hotte Hü
    Nebenbei gesagt, ist Dir schon einmal aufgefallen, dass beinahe nie bekannt gegeben wird, welcher Art diese Verletzungen sind und wobei man sich diese zuzog? Glaube mir, Du wärst erstaunt, was da so alles mit einfließt. Allein schon die Anzahl von Pfeffersprayverletzten in den eigenen Reihen ist erstaunlich. Auch die Cops betreiben Lobbyismus und diese Verletztenzahlen werden natürlich auch als Druckmittel verwendet. Kleines Beispiel:

    Hamburg, 9. Februar 2014
    Vergnügen in der Innenpolitik
    http://www.kritische-polizisten.de/pressemitteilungen/2014-02-09-0-Vergnuegen_Innenpolitik.html

  16. @Hinzundkunz:
    Mir ist zwar nicht wirklich klar, wo genau Du eine Rechtfertigung meinerseits siehst, aber ich werde trotzdem antworten. Ich schrub ja, dass es Verletzte auf beiden Seiten gab, also bewerte ich den Einsatz des Abwehrmittels als Verletzung. Mir ist das Zeug aber immer noch lieber, als wenn ein Polizist zum Schlagstock oder zum Tonfa greift, um Aggressionen abzuwehren. Die Pistole ist und bleibt die ultima ratio.
    Beim Anschreien und Beleidigen ist es ja eben nicht geblieben, sondern es kam seitens der Chaoten zu tätlichen Angriffen gegen die Beamten. Da hast Du vor Gericht eher schlechte Karten, würde ich meinen. Und da hilft auch kein „fähiger Anwalt“ mehr. Nicht mal Rolf Bossi oder Ferdinand von Schirach.

    Es ist von „Verletzungen durch Faustschläge“ die Rede und nicht von „Verletzungen durch Pfefferspray“! (↗ „Als sie die Personalien der Gruppe aufnehmen wollten, kam es zu Rangeleien, wobei ein Beamter durch zwei Faustschläge verletzt wurde.“)
    Du musst schon richtig lesen, wenn Du der Staatsmacht die Schuld zuschieben willst.

  17. @Hotte Hü
    Hast du die Rangelei und die Faustschläge bei der Aufnahme mit deinen eigenen Augen gesehen ?
    Oder Urteilst du nur aufgrund des Berichtes der Polizei ?

  18. @Zeuge:
    Steht im ersten meiner Kommentare. Ich stand vorm „Böhme“.
    Aber was sollen denn die Relativierungen? Wenn Du gesehen hättest wie der Mob agierte, würdest Du bestimmte Reaktionen der Polizei nachvollziehen können. Und auch andere Kommentatoren bestätigen dies. Meinst Du denn, wir würden alle lügen oder wären in irgendeiner Weise parteiisch? Ganz sicher nicht!

  19. @fraufee: Es gibt bestimmte chemische Substanzen, die stark färben, gesundheitlich aber unbedenklich sind. Man kann damit zum Beispiel unterirdische Wasserläufe nachweisen, indem man am Ausgangspunkt der Prüfung das Wasser färbt und an der Austrittsstelle wartet, bis eben jenes gefärbtes Wasser wieder austritt.
    Ich habe das einmal in einer Dokumentation im Fernsehen gesehen, als man den Lauf eines Flusses, unter einem Gletscher entlang, nachweisen wollte.

    (Das mit dem Brunnen war ich nicht!)

  20. hallo anton, gabs nicht mal von dir ne ansage das die kommentare in zusammenhang mit polizeimeldungen geschlossen bleiben !?

  21. Die Polizei ist nun mal nicht „Freund und Helfer“ sonder zur Repression des Steuerzahlers da. Wenn dann das erlebnisorientierte, besoffene Klientel auf der einen und Team Green auf der anderen Seite sich gegenseitig einen einklinken kann mir das nur recht sein. So belästigen beide Gruppen mich und andere Bewohner nicht (und wir haben mal wieder was zu erzählen).
    Die Kreativen, welche mal eine ordentliche Aktion durchgezogen haben und den Brunnen einfärbten wurden auch anscheinend nicht belästigt (von beiden Gruppen) und hatten hoffentlich ordentlich Spaß. So soll es sein :-)

  22. @Thorsten Gorch: Spätestens wenn Dir die Herren in Grün eine Horde Nazis vom Leib halten, Dir Dein gestohlenes Fahrrad wieder besorgen oder den einbuchten, der bei Dir eingebrochen ist, wirst Du die Sache anders sehen. Mal drüber nachdenken.

  23. @Hotte Hü
    p.s. Wie es aktuell mit dem Schutz vor Neonazis in Dresden aussieht, werden wir ja jetzt in einer Woche (7.Juni 2014) sehen, wenn ca. tausend gewaltbereite Neonazis (sogenannte „Freie Kräfte“) hier unter dem Motto „Tag der deutschen Zukunft“ in die Stadt einfallen werden. Da es, anders als im Februar, diesmal keinen verordneten Verhaltenskodex aufseiten der Neonazis gibt, sie unter anderem die auf den Februar bezogene „Schande von Dresden“ wegmachen wollen, werden die Cops zeitnah zeigen dürfen, wie ernst es ihnen mit diesem Schutz ist.

  24. Also ich bin ja auch jemand der mit diesen Männertags Besäufnis Touren überhaupt nichts anfangen kann.
    Aber wenn ich hier lese, dass mit Polizeimeldungen oder noch besser mit Zeitungsartikeln der Beweis für Wahrheit erbracht werden soll, kann ich nur mit dem Kopf schütteln. So naiv muss man erst mal sein… ;-)

  25. @Hotte Hü,mit denen (wie auch z.B. talibanösen Linken) hatte ich in in den letzten ~40 Jahren die ich so aktiv mitbekommen habe noch nie wirklich Probleme. Ich lass sie meistens in Ruhe und umgekehrt. Ist übrigens interessant wie Du zu wissen meinst was ich in Zukunft zu denken habe bzw. mir das Denken gleich ganz absprichst. Esoteriker mit Glaskugel oder doch nur einfache Hybris?

    Zurück zum Thema: Allerdings kenne ich privat (in ihrem Beruf hatte ich mit denen nie zu tun) einige dieser Beamten und wie sie so ticken. Mit meiner libertären, staatsfernen Einstellung kommen die aber auch nicht klar…

    Nee ganz ehrlich da hab ich schon drüber nachgedacht und bleibe bei meiner Meinung. D.H. nicht das ich die Damen und Herren Staatsdiener anpöble. Ich bleib da ruhig und nichtssagend neutral.

    BTW – gestohlene Fahrräder etc. bringen die einem auch nicht zurück, das verwalten die nur.

  26. Als direkter Beobachter kann ich sagen, dass die Polizei sich sogar sehr entspannt verhalten hat. Eine derart aggressive, betrunkene Meute habe ich selten gesehen. Massenweise Beleidigungen der übelsten Art, klare Gesten und Bedrohungen sind natürlich völlig in Ordnung. Beistehende Familien und Kinder? Egal, es geht ja um die schlimme Polizei. Als es schon eigentlich vorbei war, wurde ein Polizist angegriffen und die Situation wurde erneut angefacht…..Es ist erschreckend junge Menschen derart ausrasten zu sehen und sich auf einen ‚Feind‘ einzuschießen.

  27. Grün? Für mich sieht das eher aus, als hätten da Hunderte knallharter Männer nach durchzechter Nacht auf dem Heimweg das Wasser nicht mehr halten können. Am Albertplatz überkam es sie dann anscheinend beim langen Warten auf die Bahn ;-)

    Also, am Asi-Eck, wo ja sonst eher immer der Teufel los ist, war es verhältnismäßig ruhig am Männertag. Wohl auch der wenig einladenden Witterung geschuldet, die kaum dazu animierte, sich im Freien aufzuhalten. Ist denn der Brunnen mittlerweile wieder sauber?

  28. @Thorsten Gorch: Nix „Hybris“, nur ein gut gemeinter Rat, mal zu reflektieren. Polizisten schützen eben nicht nur Nazis, auch wenn das viele hier behaupten.

  29. @Hotte Hü: Danke für Deine Beiträge, und auch den anderen, die tatsächlich dabei waren und hier etwas beizutragen hatten. Aber bei manchen hilfts einfach nicht. Sobald da Polizei steht, ist die Gegenseite automatische Opfer und unschuldig. Es benötigt schon Differenzierung, um die Realität zu verstehen, aber das schaffen manche einfach nicht, vermutlich aufgrund ideologischer Verblöd.. äh Verblendung.

  30. @julia
    Herzlichen Glückwunsch! Als sexistischer Mann würde ich fragen, gibt es davon Bilder, ansonsten, wer will das denn wissen?

  31. @nurmalso
    Ach so, man muss also ideologisch verblödet sein, um Polizeigewalt kritisch gegenüberzustehen? Ich sage, man muss schon etisch ordentlich fehlgepolt sein, wenn man es nicht tut! ;)

  32. @HuK: Nö, hab ich nicht gesagt. Lies genau. Ich hab gesagt, man muss schon differenzieren, und nicht sofort alle Geschehnisse gleich bewerten. Das ist unangemessen vereinfachend, und das tun manche (zumal ohne selbst dabei gewesen zu sein). Wie ich sagte: Sobald Polizei involviert ist, bewerten es manche sofort so, dass die Polizei Täter und die Gegenseite Opfer ist. Das ist undifferenziert. Und wer so denkt, ist ideologisch verblödet, genau.

  33. @nurmalso
    Du kannst reden wie Du willst, wir weren ja an diesem Sonnabend(7.Juni)wieder erleben, wenn Hunderte gewaltbereite Neonazis durch Teile der Neustadt ziehen, wie die Differenzierung auf Seiten der Cops funktioniert und wie die Realität eben aussieht! ;)

  34. Ich habe die Auseinandersetzung auf Höhe der Grundschule 10 min lang beobachtet. Die Polisten wurden auf übelste und ständig beleidigt („Hurensöhne“ u.ä.) und bedrängt.

    Dabei blieben sie erstaunlich ruhig. Ich hätte das nicht gekonnt.

  35. RTL-extra, wenn das keine ernstzunehmende Quelle ist. Da tun einem die Polizisten echt leid. Zum Trost ein Lied!
    Aber es ist natürlich recht wenig reflektiert, sich an der Polizei abzuarbeiten, die doch auch nur Erfüllungsgehilfen eines Staates sind, der eben sein Recht und seine Ordnung durchsetzt. Oft genug zum Nutzen der Herrschenden, zur Unterdrückung oppositioneller Meinungen (Stichwort Blockupy Frankfurt, Stichwort Blockade Dresden, Sichwort Startbahn West, S21 usw, usf). Aber natürlich auch zur Aufrechterhaltung von Ordnung und Sicherheit, von der der einfache Bürger von Zeit zu Zeit auch profitiert. Aufgabe der Polizei ist eben die Durchsetzung der staatlichen Gewalt. Oder, mit anderen Worten:
    „Staatszwang, Bajonette, Polizei, Kanonen … (sind) weit entfernt, die Grundlage der Gesellschaft zu sein, nur eine Konsequenz ihrer eigenen Gliederung … Die herrschende Klasse (konstituiert) ihre gemeinschaftliche Herrschaft zur öffentlichen Gewalt, zum Staat …“ K. Marx, Deutsche Ideologie

  36. @Seldon-X
    Na wirklich, eben habe ich auch noch schnell eine
    Flasche voll Mitleid geöffnet … prost! ;)

  37. Ach so, das obige als Replik zu Oha, im beschriebenen Fall (besoffene Idioten pöbeln rum) seh‘ ich durchaus den Nutzen von Polizisten, welche ihren Job machen…Im Übrigen ist, denk‘ ich, durchaus angebracht, zwischen Funktion und Funktionsträger zu unterscheiden. Als letzterer ist auch ein Polizist zunächst mal Mensch. Als solcher leider auch oft Irrtümern unterlegen oder zu fremden Interessen, die ihm als eigene verkauft werden, ausnutzbar. Oder einfach auch mal ein Idiot.

  38. @Seldon-X

    RTL Extra ist nicht die Quelle, sondern lediglich der Überbringer dieser. Die Quelle ist immer noch der oder die Menschen in der Doku!

    Ich frag mich nur warum jeder, der mit dem Gesetz in Konflikt gerät immer genau weiß was er für Rechte hat. Genau das führt dazu das der Respekt einfach weg ist. Die Täter sagen es ja selber noch…^^

    Mittlerweile hat man vor einem Schaffner mehr Respekt!

    ****Anmerkung: Teile des Kommentars wurden zensiert, da sie nicht der Hausordnung entsprechen. ****

  39. Hallo Oha. Ich bin mir ziemlich sicher, man hätte auch sehr viel reflektiertere Äußerungen einfangen können, hätte dann nicht so in’s redaktionelle KOnzept gepasst…Ja, es gibt respektlose Zeitgenossen, wer würde das bestreiten. Und es gibt nette Polizisten, auch das. Es sollte jedoch jeder über seine Rechte bescheid wissen, zumal diese immer weiter eingeschränkt werden. Und (auch) deshalb gerät man teilweise schneller in Konflikt mit dem Gesetz, als einem lieb ist. Denkst Du, der Respekt wäre größer, wenn der Staat nicht nur das Gewalt- sondern auch das Informationsmonopol inne hätte??? Respekt, im Übrigen, ist keine Einbahnstraße! Was glaubst Du, wiw respektvoll Migranten mal eben nach ihrem Ausweis gefragt werden, Sitzblockierer weggetragen oder besoffene Punks behandelt werden? Thoreau: „Man sollte nicht den Respekt vor dem Gesetz pflegen, sondern vor der Gerechtigkeit.“

  40. @HuK: Ja, gewaltbereite „Neonazis“, leider. Und gewaltbereite „Gegendemonstranten“, leider. Warum Anführungsstriche? Weils am Ende nur Dummköpfe sind, die sich einfach mal eine auf die Fre**e geben wollen, Politik ist da nur vorgegaukelte Rechtfertigung, jedenfalls für den überwiegenden Teil. Deshalb mein Vorschlag: Alle in die Wüste oder den Wald schicken, dort können sie sich dann gegenseitig blockieren, demonstrieren, die Köpfe einschlagen… und wenn keiner von denen wieder kommt, die Welt wird’s danken. Es nervt einfach nur.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.