Anzeige

Pohlmann in der Groovestation

Schanzenspielplatz: Kids recherchieren

Der Nachwuchs-Fotoexperte dokumentiert die Stelle, an der früher einmal eine Wippe zum Drüberfahren stand
Der künftige Fotoexperte dokumentiert die Stelle, an der früher einmal eine Wippe zum Drüberfahren stand
Wenn die kleinsten Hechtbewohner ihre sieben Sachen packen, darf neuerdings die Kamera und der Notizblock nicht fehlen. Pfiffige Enthüllungsjournalisten ergründeten im Rahmen eines vom Hecht-Viertel e.V. unterstützten Projektes die Missstände auf dem Spielplatz Schanzenstraße. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Oder besser nicht? Vor allem die Frage, wie man auf demokratischem Wege für seine Interessen eintreten kann, wurde nach intensiver Recherchearbeit von dem Hecht-Viertel-Plenum diskutiert und kreativ festgehalten. Die Forderung der Kinder ist klar: Wir wollen einen sicheren Spielplatz zum Toben und Entspannen. Und wie wollen sie das erreichen? Das Motto fand sich schnell: „Mit Fanta zum neuen Spielplatz“. Auch dass man am besten seine Ziele gemeinsam erreicht, haben die Kinder des Hecht-Viertel e.V. schon gelernt. Deswegen hoffen sie nun auf zahlreiche weitere Unterstützer, die sich an dem Projekt beteiligen.

Die Mitglieder des Hecht-Viertel e.V. engagieren sich für ein friedliches und kreatives Miteinander. Die Entwicklung demokratischer Kompetenzen wie Toleranz, Perspektivenübernahme, Konfliktfähigkeit und (politische) Urteilsfähigkeit bilden den Kern der Vereins-Philosophie. So kommen bereits die Kleinsten in den Genuss, Demokratie mit all ihren Facetten und Farben kennenzulernen, das heißt, sie dürfen aktiv mitbestimmen und mitgestalten. Auf Fairness und Transparenz untereinander wird in der Hecht-Viertel-Familie besonders viel Wert gelegt. Ein aktueller Punkt auf ihrer Agenda ist der Spielplatz „Schanzenstraße“: der größte öffentliche Spielraum im Hecht. Täglich kommen viele Tageseltern und Horterzieher der 30. Grundschule mit ihren Schützlingen, um hier gemeinsam zu spielen. Eine Sanierung wäre dringend notwendig. Doch vor 2019 kommt die Landeshauptstadt Dresden als Träger für die Kosten einer solchen Sanierung nicht auf. In der Vergangenheit wurden lediglich defekte Spielgeräte entfernt und nicht ersetzt. Deshalb beschlossen die Hechtdemokraten dem Nichtstun ein Ende zu bereiten und holten sich Fanta ins Boot.

Mit ein paar schnellen Klicks hofft nun der Hecht-Viertel e.V. das mit 10.000 Euro dotierte Preisgeld der Fanta-Spielplatz-Initiative abzuräumen. Unterstützt wird das Projekt von der Marke Fanta, aus dem Hause Coca-Cola Deutschland, dem Deutschen Kinderhilfswerk und dem TÜV Rheinland. Der Spielplatz Schanzenstraße ist damit einer unter 423 Spielplätzen, die sicherer und kreativer werden wollen. Unter dem Motto „100 Spielplätze in 100 Tagen“ werden insgesamt 100 sanierungsbedürftige Spielplätze gefördert. Noch bis zum 12. Juni kann täglich auf der Fanta Facebook-Seite oder der offiziellen Fanta-Website für den Lieblingsspielplatz abgestimmt werden.

Das Statistik-Team fragte 25 Kinder nach ihren Wünschen.
Das Statistik-Team fragte 25 Kinder nach ihren Wünschen.
Um für das Ziel gut gerüstet zu sein, schickte der Hecht-Viertel e.V. zunächst ein Recherche-Team und eine Statistik-Truppe in die Spur, um die Spielplatz-Mängel zu dokumentieren und wichtige Hintergrundinformationen zu sammeln.Es entstanden Fotos, die abgeplatzte Bodenbeläge zeigen, Schilder, die nur noch vermuten lassen, was einst auf ihnen geschrieben stand. Die Maltafeln sind nicht mehr in ihrer ursprünglichen Funktion nutzbar: hier musste abwischbare Kreide dauerhaften Graffitis weichen. In der Fotosammlung der Kinder befinden sich auch Bilder, welche ernstzunehmende Verletzungsrisiken entlarven: Offene Drähte an der Kletterburg und lockere Schrauben, welche aus dem Boden ragen, sind nur zwei der vielen anderen Verletzungsquellen, welche durch die Hecht-Detektive festgehalten wurden. Die Statistik-Gruppe interviewte insgesamt 25 anwesende Spielplatzbesucher. Die meisten der Befragten waren im Grundschulalter oder jünger, drei verbringen täglich Zeit auf dem Spielplatz und die meisten sind mindestens einmal die Woche hier anzutreffen. Der größte Wunsch der Kinder, so ergab es die Umfrage, ist ein Trampolin. Gleich dahinter kamen in mehrfacher Nennung „Nestschaukel“ und „Fußballtore“. Müll und Hundekacke hingegen, würden die Spielenden in Zukunft am liebsten des Platzes verweisen. Den Abschluss des Hecht-Viertel-Projekts bildete eine Ideenwerkstatt, in welcher die gesammelten Fakten eine Gestalt erhielten: es wurde gemalt, gebastelt und ganz viel gelacht. Nun hoffen die jungen Hechtler, dass sich Teamwork auszahlen wird. Alle Informationen rund um das Vereins-Projekt mit allen Links zu den Votingplatformen von Fanta, stehen auf hecht-viertel.de.
Im Rahmen einer Ideenwerkstatt gaben die Kinder ihren Wünschen für den neuen Spielplatz eine Gestalt
Im Rahmen einer Ideenwerkstatt gaben die Kinder ihren Wünschen für den neuen Spielplatz eine Gestalt

    Weitere Infos

    Anzeige

    Societaetstheater

    Anzeige

    Blitzumzug

    Anzeige

    tranquillo

    Anzeige

    Brandt Brauer Frick im Kleinvieh Dresden

    Anzeige

    Semper Oberschule Dresden

  • Hecht-Viertel e.V., Riesenklein & Klitzegross, Rudolf Leonhard Straße 12, 01097 Dresden
  • Kontakt: kontakt@hecht-viertel.de, Ansprechpartner: Swetlana und Isabell, weitere Infos unter: www.hecht-viertel.de
Artikel teilen

3 Ergänzungen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert