Nackt-Skandal auf der Bautzner Straße

Schaufenster mit Nacktbildern
Schaufenster mit Nacktbildern
Vor ein paar Wochen war Andreas Hilger mit seinem Fotostudio auf die stadtauswärtige Seite der Bautzner Straße umgezogen. Im Schaufenster wirbt er für seine Arbeiten, siehe Bild. Im rechten Fenster stehen auf der unteren Seite zwei kleine Digital-Rahmen, siehe Markierung. In denen werden wechselnde Bilder gezeigt, auch Akte und Erotik-Fotos.

Nun bekam er die Reaktion per E-Mail. Er wurde darauf hingewiesen, dass sich vor seinem Schaufenster die Haltestelle „Pulsnitzer Straße“ befindet, die im unmittelbaren Einzugsbereich einer Grundschule und dreier Kindergärten liege. Im Interesse der Kinder, so lautet es in der E-Mail, solle er seine Bilderauswahl im Schaufensterbereich überdenken. Vor allem auch in Bezug auf die aktuelle Diskussion um die Edathy-Affäre. Er könne doch seine Fähigkeiten als Fotograf auch ohne erotische Bilder und Aktfotografien zeigen.

Andreas Hilger ist nun verunsichert, darf man einen künstlerischen Akt im Schaufenster zeigen oder stört das die Umgebung zu sehr. Welcher Art das Nacktmaterial ist, kann man auf Hilgers Website in der Galerie-Kategorie „Akt & Erotik“ sehen.

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Ferien-Programm

39 Kommentare zu “Nackt-Skandal auf der Bautzner Straße

  1. Warum? Die Kinder sind doch grad von Muttis Brust weg, ist doch für die Kleinen nix Neues :D
    Gibts grad nix anderes zu bemängeln? z.B. Ne Straße? Ne Brücke? Ein Volksfest?

  2. Vor allem auch in Bezug auf die aktuelle Diskussion um die Edathy-Affäre.

    Prima! Unter allen möglichen Argumenten genau das gewählt, welches am wenigsten zur Situation passt. So geht Kleingeist. *kicher*

  3. in der Galerie im Internet sind schon sehr schöne und gute Fotos zu sehen- ist halt immer auch Geschmackssache.

    Allerdings würde ich auch davon absehen diverse Aktbilder ins Schaufenster zu hängen wo schon detailiert alles zu sehen ist und was meinen die Abgebildeten dazu?

    Was auch nicht geht diese Bilder an der Haltestelle einer Grundschule und Kindergarten auszuhängen. Das wird der pfiffige Fotograf jetzt sicher ändern = nicht mehr ausstellen. ;-)

    Genauso wenig ist es akzeptabel diverse Dessous und Unterwäschewerbungen u.ä. großformatig und beleuchtet an den Haltestellen auszustellen!!!

  4. Ich frage mich ja eher, wieso man als professioneller Fotograf seine Fotos mit diesen albernen digitalen Bilderrähmchen und nicht mit großformatigen professionellen Abzügen bewirbt…
    Ansonsten fällt mir dazu ein rheinländischen Freund ein, als dieser 2001 nach Dresden zog und ihm auffiel, dass hier bei Fotografen sogar Aktfotos im Schaufenster hängen: „Ihr geht irgendwie viel unverkrampfter und natürlicher mit Nacktheit und Sexualität um…“ Ja wahrscheinlich sind wir jetzt auch endlich dort angekommen, wo er herkam – traurig…
    Solange es sich um ästhetische (!) Aktbilder handelt, sollte er diese unbedingt auch weiter ausstellen.
    Die Leute, die sich hier aufregen sind oft auch die, die ihre eigenen Kinder nicht aufklären, sich vor ihnen niemals nackt zeigen, Stillen unanständig und den FKK igitt finden – und am Ende die größte Pornosammlung auf dem eigenen PC haben. Diese bigotte Gesellschaft…

  5. Nee, echt jetz? Ihr gackernden Mütter und Väter… Erklärt doch euren Kindern bitte, dass der Körper etwas Wunderschönes ist! Lasst sie doch unverkrampft und mit einem natürlichen Bewusstsein für Nacktheit und Ästhetik aufwachsen ;-)

  6. @Erich:
    Pornosammlung auf dem PC ist ja so was von 90er. Heutzutage streamt man Filme bei kinox.to und Pornos halt bei Youporn, Redtube & Co. Wobei, Redtube, da war doch was?

    Ansonsten kann ich die Liste der Leute, die mich nackt sehen wollen an einem Finger einer Hand abzählen, ohne die dafür ins Feuer legen zu wollen! ;-)

  7. Es sind Akte und Erotikfotos. Kapier echt nicht, warum sich Leute daran hochziehen. Wenn man, die Aktuellen Fotos an den Haltestellen von Miss Klum sieht, die ja auch schon sehr freizügig sind, müsste man da so viele Sachen aus der Öffentlichkeit verschwinden lassen. Gehe man mal auf die Großenhainer Str. zum Laden „CameraObscura“ dort sind Schwangere nackte Frauen zu sehen und da ist auch eine Schule gleich um die Ecke. Diort sind Nacktfotos seit Jahren zu sehen.

    Und überhaupt, das mit der aktuellen Affäre um KINDERPORNOGRAFIE zu vergleichen, ist wirklich absolut sinnlos.

  8. Ich kenn mich leider mit der Gewerbeordnung und öffentlichen Werbeordnung nicht aus, wenn es da erlaubt ist, dann sollten die Bilder bleiben. Den Übergang von Fotografie zu P***grafie muss der Fotograf entscheiden.
    Das es immer Menschen geben wird, die damit nicht umgehen können und immer die Kinder vorschieben müßen, um ihre eigenen Moralvorstellungen zu untermauern, kann ich nicht verstehen. Für solche Menschen gibt es doch genügend Orte in Deutschland in welchen es „Zucht und Ordnung“ gibt. In dem ein oberster Hirte über seine Schäfchen wacht und in denen es solches Bildmaterial nicht in der Öffentlichkeit gibt. Warum also in aller Welt nicht dahin ziehen, wo Jesus in abartiger Weise „geschändet“ von jedem Türrahmen blickt.
    Ich bin übrigens auch nacksch auf die Welt gekommen.

  9. Der Fall Edathy hat NICHTS mit den Fotos im Schaufenster zu tun.
    Wer so argumentiert muss dringend sein Weltbild gerade rücken!

  10. So sind eben die (bekannten) Nebenwirkungen, wenn sich das „Neu-Bürgertum“ in der Umgebung ansiedelt. Kaum angekommen, wird den Nachbarn vorgeschrieben, was diese zu tun und zu lassen hätten … so weit nichts neues.

  11. Wenn ich die Kommentare hier lese, finde ich schon krass, welche Meinungen manche hier haben und welche Vergleiche gezogen und Vorschläge gemacht (z.B. @Alexander) werden. Das man nackt zur Welt kommt ist ja wohl mal klar und natürlich, das jeder einen wunderschönen Körper hat ist auch mal Fakt. Nur: Es gibt einfach Dinge, die in meinem Verständnis nicht in die Öffentlichkeit gehören. Nacktheit ist etwas schönes – aber eben auch privates und persönliches. Es hat in der Öffentlichkeit nichts zu suchen. Wo die Grenze zwischen Nacktheit und Pornografie liegt – da hat wahrscheinlich auch jeder eine andere Meinung. Heutzutage scheint es ja schon normal geworden zu sein, Paare beim Sex zu zeigen. Das hat aber noch weniger etwas in der Öffentlichkeit zu suchen als Nacktheit. Und was einige hier vollkommen vergessen: Manch einer hat Probleme mit zuviel nackter Haut. Gerade Männer werden u.U. von zuviel nackter (weiblicher) Haut sehr erregt. Die Öffentlichkeit meiden kann ja wohl nicht das Ziel sein. Hier sollte sich die Gesellschaft an den Schwächsten orientieren! Man kann doch da auch mal Rücksicht nehmen. Und was geben wir unseren Kindern mit, wenn wir überall Aktfotografie, Nacktheit, Pornografie, … zeigen (und das auch noch geschönt – Photoshop etc. lässt grüßen)? Natürlich ist der Hinweis mit der Werbung richtig. Viele der Plakatwerbungen zeigen deutlich zu viel nackte Haut und kommen oft zweideutig. Sexismus pur. Es gibt auch noch so etwas wie Werte – scheinen viele nicht mehr zu kennen. Und Liebe ist viel viel mehr als nur Sex. Und Sex hat des öfteren leider überhaupt nichts mehr mit Liebe zu tun.

  12. also man kann es echt übertreiben! ich kann mich daran erinnern dass wir in der grundschule uns auch die nase vor ähnlichen schaufenstern platt gedrückt haben – aber geschadet hat das doch niemanden! und wer eine verbindung zwischen den ausgestellten fotos und pornographie oder gar dem edathyfall sieht, der hat meiner meinung nach ganz andere probleme – und gehört definitiv nicht in die nähe von kindern!

  13. …und bitte als nächstes das gemischte Nackt-, Bekleidungsbaden am Pratschwitzer See verbieten und gleich noch die Zeitschriften in Supermärkten (von Bild bis FHM)…

    @Pieschener: Da möchte ich mich anschließen: „und wer eine verbindung zwischen den ausgestellten fotos und pornographie oder gar dem edathyfall sieht, der hat meiner meinung nach ganz andere probleme“

  14. @Pieschener: Das sind ja mal wieder Vorurteile und Verallgemeinerungen. Ich weiß nicht, was in der eMail genau stand. Sie etwa? Und dann gleich die Keule: Bloß nicht in die Nähe der Kinder. Das eine hat mit dem anderen überhaupt nichts zu tun – eher im Gegenteil. Ich sehe jetzt auch nicht gleich eine Verbindung zwischen den ausgestellten Fotos und dem Edathyfall. Mir ging es in meinem Post oben eher um Grundsätzliches und dass man Menschen, die sich für gewisse Werte einsetzen, nicht gleich verurteilen soll. Es ist aus meiner Sicht sogar gut, dass es solche Menschen gibt, die nicht alles so hinnehmen. Und ein Schaufenster ist nun mal öffentlicher Raum – da kann man nicht machen, was man will.

  15. Das ist doch echt lächerlich. Sofern es keine pornografischen Fotos sind, ist das doch kein Problem. Ein unverkrampfter Umgang mit dem menschlichen Körper bzw. dem Bild davon wäre doch kein Verbrechen, ganz im Gegenteil. Die Kinder kriegen das sowieso früh genug mit, und erst wenn die Eltern so einen Bohei drum machen, wird es ein großes Ding. Ich würde fast drauf wetten wollen, dass die Kids das gar nicht gesehen haben, sondern die Helikopter-Eltern wieder mal in Sorge um die geistige Entwicklung ihrer Kleinen Gespenster sehen. Engstirnige Puritaner, die ihre Zeit und Energie lieber für und mit ihren Kindern verwenden sollten als sich über Fotos aufzuregen.

    Der Hinweis auf Edathy ist sowas von absurd, das ist ein echter geistiger Kurzschluß. Wie kommt man bitte davon, dass ein Kind nackte Menschen sieht, auf Kindesmißbrauch? Wie behämmert ist das denn bitte? Wie verdreht muss man im Kopf sein, um da einen Zusammenhang zu sehen?

    @ Anton: Ich hoffe, die Überschrift war ironisch gemeint – sonst wäre das Bild-Niveau, das sind die professionellen Mückenaufbläser hierzulande.

  16. Nachtrag: Der Laden war doch vorher gegenüber auch an der Haltestelle – da hats keinen gestört, oder wie?

  17. wenn man eigene Kinder in dem Kindergarten- und Grundschulalter hat – denkt man bei dem Thema sicher anders als ein JungMann in der Neustadt.

  18. Tja – gerade nachdem uns Heidi über Wochen großformatig ihren Hintern an Haltestellen gezeigt hat, mutet die Diskussion idiotisch an – und der Hinweis auf Edathy zeigt, wie es heutzutage funktioniert: im Kampf gegen Kinderpornografie ist alles erlaubt…

  19. Schön, dass wir uns hier mal größtenteils einig sind! Kinder haben in der Öffentlichkeit weiß Gott schlimmere Zumutungen zu ertragen als A4-große Photos in einem Photo-Geschäft…
    Frauen/Männerbilder in der Werbung, „Pinkifizierung„, TV-Programm
    usw…
    Zu einem gesundes Körperbewußtsein gehört auch ein halbwegs unaufgeregter Umgang mit Nacktheit. Inzwischen ist’s ja schon problematisch, wenn Kinder im Sommer im Kindergarten mal mit dem Gartenschlauch abgespritzt werden und dabei natürlicherweise nackt rumrennen, der FKK-Bereich wird an den Rand kurz nach dem Hundestrand verbannt und gleichzeitig wird der Verkauf jeder Handtasche mit nackten Tatsachen angekurbelt…

  20. Da es sich ja wohl eindeutig um Kunst handelt, würde ich mich mir gar nix sagen lassen.

    Wenn die sich schon in lächerlicher Weise auf den Kinderfotoskandal berufen, sollten Sie sich auch dem Rest der Debatte zu Herzen nehmen und nicht nur ein Thema, welches noch nicht mal passt! Es wird ja auch klar davon gesprochen, ob die Geschlechtsteile im Vordergrund stehen, um das ganze bestrafen zu können.

    Kunst bleibt Kunst da kann noch nicht mal die Bildzeitung und Herr Diekmann was machen!!!

    http://www.zimbio.com/pictures/hjbOsuc5ltC/Kai+Diekmann+Mural+Peter+Link/4B6-SBnALBq

  21. @ radler: ach, die armen männer, die „sehr erregt“ durch die straßen laufen… und wenns dann auch wieder sommer wird und überall nackte haut…. ihr tut mir sooooo leid;-)

    @ anni: nee, auch wenn man eigene kinder hat, finden manche (ich zum beispiel) es ganz unproblematisch, wenn aktaufnahmen gezeigt werden

  22. @ oha: Im Kern passt der Verweis auf die Debatte nicht, weil es sich bei den abgebildeten Nackedeis einfach nicht um Kinder handelt. Da muss man nicht mal nach Geschlechtsteilen suchen… ;)

  23. @E-Haller

    meine Rede…

    wenn ich dann aber schon so verdreht bin und mich auf sowas berufe, dann auch den Rest der genutzten Debatte mit einbeziehen.

    so war es gemeint, aber wir sind uns ja einig und stehen glaub ich auch nicht alleine…

  24. Traurig, dass ein nackter Menschenkörper, bei vielen Menschen immer noch so viel Schamgefühl auslöst und das der Gedanke, Kinder vor auch nur dem entferntesten Bezug zu Sexualität beschützen zu müssen, noch so tief verankert ist.

  25. es kommt auf das Bild an- was und wie es gezeigt wird.
    Es muss nicht alles im Schaufenster direkt an der Haltestelle + in Kinderaugenhöhe hängen.

    Thema FKK- nicht alle Kinder dort -gehen gern zum FKK.

  26. @anni

    weil se sich wahrscheinlich schämen, GENAU durch solche Anregungen ;-). Denk mal drüber nach was ich meinen könnte…ist wahrscheinlich wie bei Spinnen iiiii

  27. „Vor allem auch in Bezug auf die aktuelle Diskussion um die Edathy-Affäre.“

    Was hat denn Edathy jetzt damit zu tun? Er hat ja wohl kaum erotische Aktfotos von Kindern im Schaufenster hängen…

  28. warum kann die neustadt nicht mehr wie…striesen sein? inkl tiefgarage unterm loft und jack wolfskin sonderverkaufsladen. das wäre schön. und sonntags treffen wir uns zum stuhlkreis gegen welthunger.

  29. @anni

    das schämen oder doof finden oder eklig finden will ich ja nicht verbieten.

    Wenn du aber an nackte Körper herangeführt wirst mit „schau da nicht hin“ „unerhört“ „pfui“ was meinst Du wie die Entwicklung des Kindes ist?

    Beispiel Spinne:

    IIII PFUI AAAA BÄH ergo Spinnen nicht unbedingt beliebt

    Beispiel Marienkäfer:

    UI OH JAAA SCHÖÖÖN NIEDLICH ergo beliebt

    Also neutral an die Sache gehen und dem Kind die Möglichkeit geben zu entdecken. Von mir aus auch um etwas dumm, toll, oder auch zum schämen zu finden.

    Aber ich denke mal die meisten „echten“ Kinder interessiert es wahrscheinlich wenig was da hängt, eher die „großen“…

  30. @anni

    ich frag meinen Kinderriegel und schau die Sendung mit der Maus, da gibt es einen der heißt so wie Du bist…

    Vielleicht hast Du ja Recht, weil die KINDER eine mail geschrieben haben, weil nur dann ergeben Deine Beiträge ein wenig einen Sinn.

    Es ist auch nicht böse gemeint!

  31. auch wenn ich nicht voll übereinstimme mit der Meinung von Radler, aber es ist schon was dran – die massenhaft werbenden nackten Körper im TV + Film + Werbung, bringen die meisten Männer dazu, nur noch potentielle weibliche Pornostars zur Freundin haben zu wollen.. DAS nervt!

  32. Gibt klare gesetzliche Regeln dazu, ergo erlaubt. Sonst noch was? Hab Kinder und mir ist es trotzdem egal, weil naksch ist weder eklig noch obszön, ist einfach nur nacksch. Würde wahrscheinlich mit nem Kriegsfotografen mehr Probleme haben. Vor 10 Jahren hätte sich im Bereich Neustadt niemand drüber aufgeregt, nun aber schon, so Sindse halt. Mir och egal. Meine Meinung ist Denen ja och egal. Also reden wir noch ein bischen aneinander vorbei und echauffieren wir uns über die Meinung Anderer und gehen weiter Unserer Dinge nach. Mahlzeit!

  33. Ich habe gestern mal explizit drauf geachtet – die Rahmen sind so klein, dass man echt schon genau hinschauen muss. Das eine Aktfoto, was ich gesehen habe, war schön anzuschauen. Da hat wohl wirklich jemand einen Grund gesucht, sich aufzuregen.

  34. Das soll ja wohl ein Witz sein. Nackte Menschen auf Fotos – das geht ja gar nicht! Wie das die Kinder verstören muss!
    Zum Glück sind die Medien in unserer Gesellschaft völlig frei von Nacktheit, Spiegel gibt es schon lange nicht mehr, und Kinder schauen sich auch nie selbst an.
    Nein, die Natur, sowas blödes, hat sie den Menschen doch nackt geschaffen. Ich finde es richtig, dass wir unsere Kinder davor schützen! Und nackte Menschen als Kunst, nein, das passt wirklich nicht in das Weltbild zwischen Radfahren und Biogurke.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.