Werbestunde im Ortsbeirat

Im Herbst soll der Turm cremefarben schimmern - Foto: Archiv
Im Herbst soll der Turm cremefarben schimmern – Foto: Archiv
Zur gestrigen Ortsbeiratssitzung sollte es neue Infos zum Baufortschritt am Albertplatz-Hochhaus geben. Stattdessen nutzte Investor Peter Simmel die gut besuchte Veranstaltung für eine ausführliche Werbeveranstaltung für den geplanten Supermarkt. Insgesamt 3.100 Quadratmeter groß soll der Edeka-Markt werden. Simmel betonte mehrfach, dass in seiner Unternehmensgruppe Qualität ganz groß geschrieben wird und am Hochhaus kein Billigmarkt entstehen soll. Um das zu verdeutlichen, zeigte er Bilder der künftigen Einrichtung. Niedrige Regale sollen den Einkaufsschlucht-Charakter verhindern, Bäckereien und eine Dresdner Kaffeerösterei sollen für den zum Einkauf nötigen Duft sorgen.

flache Regale mit viel frischen Produkten
flache Regale mit viel frischen Produkten
Die Ortsbeiräte scharrten ob der langen Präsentation schon ungeduldig mit den Füßen. Dann hagelte es Fragen:

Ist denn alles geklärt mit den Baugenehmigungen? Es gibt noch ein Problem mit der Entsorgung des abgepumpten Grundwassers, aber die Lösung steht wohl kurz bevor.

Warum gibt es keine Solaranlage? – Simmel zuckt die Schultern, dass sei gleich am Anfang der Planung verworfen worden, er verweist auf das Stadtplanungs- und das Denkmalschutzamt. Dafür werde das Dach begrünt.

Wird es Fahrradstellplätze geben? – Ja. Rund um das Haus auch an Fahrradanhänger sei gedacht worden.

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Der Hygieneschutz fürs Geschäft - aus der Neustadt

eine Dresdner Kaffee-Rösterei soll einziehen ...
eine Dresdner Kaffee-Rösterei soll einziehen …
Apropos Parken: In der Tiefgarage entstehen knapp 400 kostenpflichtige Stellplätze für Autos. Der anwesende Grünen-Stadtrat Torsten Schulze fragte nach. Werden dafür Stellplatzablösemittel verwendet? Simmel zuckt wieder mit den Schultern. Anja Heckmann vom Stadtplanungsamt klärt auf: Stellplatzablöse erhält ein Investor nur, wenn er mehr Stellplätze bereitstellt als er für sein Bauprojekt benötigt. Das sei hier nicht der Fall.

Die Parkplätze können künftig von der Antonstraße aus erreicht werden. Auf die Straße kann auch bis 22 Uhr ausgefahren werden, danach nur noch über die zweite Ausfahrt an der Königsbrücker. Das werde mit Ampeln geregelt. Dann die Frage des Abends: Wann wird das Hochhaus saniert? Im Frühjahr geht es los, im Herbst soll es fertig sein. „Wir machen keinen Cent Umsatz, bevor nicht das Hochhaus saniert ist“, verspricht Simmel.

Apropos Hochhaus, wer soll da denn einziehen? Noch sei man nicht in der Vermarktung, da der Zustand nicht vorzeigbar sei, aber es gäbe schon Anfragen. Simmel denkt dabei an eine hochwertige Anwaltskanzlei oder einen Steuerberater.

Was gibt’s denn neben Edeka noch im Haus? – Fix seien die Verträge mit Roßmann, Aldi und Medimax – mit Alfons Schuhbeck gäbe es eine Handschlagsvereinbarung, aus der Neustadt bestünden zwei Anfragen, da sei aber noch nix fest.

Anzeige

Speiseplanapp

Anzeige

Geschenke für jeden Anlass

36 Kommentare zu “Werbestunde im Ortsbeirat

  1. „[…]und am Hochhaus kein Billigmarkt entstehen soll[…]“
    „[…]Fix seien die Verträge mit […] Aldi[…]“

    tja, was nun?

  2. Wenn der Herr Simmel glaubt das Hochhaus in nur einem halben Jahr sanieren zu können hat er wohl keine Ahnung. So ein baufälliges Gebäude anständig zu sanieren dauert sicher mindestens 1 Jahr. Außer es wird schlampig gearbeitet um Kosten zu reduzieren, diese Befürchtung habe ich allerdings!

  3. Ich könnt kotzen..
    – Noch ein Reimann. Na toll.
    – Rossmann hat sage und schreibe 200Meter! weiter ’ne Filiale. Ist ja schlimmer als mit den Apotheken.
    – Bei Aldi hört der Spass aber wirklich auf (siehe http://www.tagesschau.de/inland/ddr-zwangsarbeit100.html Und sage mir keiner, dass die nicht bescheid wussten!)
    – Hochwertige Anwaltskanzlei oder Steuerberater … ich bin geh mal auf’S Klo.

    Ach halt, noch ein Tip an den Herrn Schimmel:
    Im Hochaus würden sich CoWorking-Büros (zu brauchbaren Preisen natürlich) anbieten. Sowas fehlt hier, im Gegensatz zu den obigen Läden, wirklich. Dann müssten die vielen Kleinunternehmer mit ihren Büros auch nicht den wertvollen Wohnraum in der Neustadt besetzen.

  4. @Markus: Es wird eine Simmel-Edeka und einen Aldi geben. Ich find’s gut! Dann sind der Netto und der Rewe auf der Königsbrücker vielleicht nicht mehr ganz so überlaufen.

  5. Dann sind der Netto und der Rewe auf der Königsbrücker vielleicht nicht mehr ganz so überlaufen.

    Das ist ja wohl die Kroenung. In fast 3 Jahren Neustadt habe ich diese noch nie „ueberlaufen“ gesehen. Was fehlte denn zum persoenlichen Einkaufsglueck? Platz zum Flanieren und Innehalten? Ein zuegiges (aka sekundenschnelles) Abkassieren? War die Pizza schon ausverkauft?

    Zum Glueck gibt es jetzt eeeeendlich mal neue Supermaerkte in der Neustadt. Das war ja kaum zum Aushalten, dieses 5 Minuten an der Kasse Warten oder 200m weiter zum naechsten Markt Laufen. Und dank Herrn Simmel koennen wir dabei in Zukunft sogar noch flanieren, den Blick ueber die herrliche Produktvielfalt schweifen lassen und uns bei Kaffee und Kuchen entspannen.

  6. ich finds auch gut, hat doch unsere liebe street-credibility von vor der post oder vorm netto/konsum endlich ne adäquate ausweichmöglichkeit an einem großen stadtplatz und holli nen neuen liegeplatz. die gebäudenischen am rande hoher passantenfrequenz bieten sich viel mehr an als enge wohnstrassen, wo es zu nervereien kommt. auch teile des bahnhofsvorplatzes könnten umziehen, es gibt ja schließlich mehrere seitenhöfe und am turnerweg die anonyme TG-einfahrt sowie das gratisklo.

    achso: gibts für alle anderen innen ein gratisklo?

  7. achso: gibts für alle anderen innen ein gratisklo?

    Nein. Aber am Drehkreutz vor den Klo’s (Einwurf 70ct) bekommst du einen Wertbon, den du in allen Geschäften des Einkaufstempels einlösen kannst. ;)

  8. da gehts also doch nur ums Geld abscheffeln— hochwertige Anwaltskanzlei,kostenpflichtige Parkplätze….

    Rossmann ist schon an der Alaunstraße– oder zieht der dann um?

  9. „Das ist ja wohl die Kroenung. In fast 3 Jahren Neustadt habe ich diese noch nie “ueberlaufen” gesehen.“

    Boah, du wohnst schon ganze drei Jahre hier? Wow. Und hast die Märkte noch nicht überlaufen gesehen? Grandios.

    Ich weiß ja nicht zu welchen Zeiten du einkaufen gehst/gehen kannst aber bei den beiden Märkten bilden sich regelmäßig lange Staus an den Kassen. Ein bisschen Konkurrenz wird den beiden Läden nicht das Genick brechen. Du kannst ja weiterhin dort einkaufen gehen.

    Und da du dich so schön darüber aufregst das ein Supermarkt gebaut werden soll…was sind denn deine Alternativvorschläge? Einen weiteren tollen überteuerten Hipsterladen? Den finden natürlich alle super aber nach einem halben Jahr ist der wie so viele andere gescheiterte Hipsterläden in der Neustadt pleite weil keiner dort hingeht. Oder nur zum gucken hingeht und dann im Internet bestellt.

    Also anstatt dich über einen nützlichen/nötigen Supermarkt in der Gegend aufzuregen mach doch einen konstruktiven Gegenvorschlag an die Stadt. Du hast doch bestimmt einen parat?

  10. Juhu, endlich hat’s Aldi geschafft und ist in der Neustadt!
    Tja, 2 kommen – mindestens einer geht (wird wohl den Konsum in der Markthalle treffen).
    Rossmann wird denk ich mal dort nur einziehen, damit kein dm reingeht. Das Belegen von Flächen, um sich vor der Konkurrenz zu schützen, ist heut allgemeiner Usus.

  11. Es gab vor einer Weile mal den Plan, dass der Rossmann umzieht und an die Stelle auf der Alaunstraße dann ein, Achtung, Überraschung, Bio-Markt einziehen soll. Aber zu der Zeit gab es auch noch Pläne mit grünen Fassaden und so.

  12. Ich finds auch gut, dass ein Simmel-Edeka einzieht. Der ist weitaus besser, sowohl optisch als auch vom Sortiment abwechslungsreicher – jedenfalls im Vergleich zum versüfften Netto.
    Der größte Vorteil ist aber, dass das Gebäude endlich saniert wird und wieder einen Nutzen bekommt.
    Negativ finde ich, dass dort überflüssiger Weise auch ein Aldi reinkommt. Auch einen weiteren Anwalt oder Steuerberater braucht es nicht.

  13. was ist ein Kulturhochhaus???

    bestimmt was mit Kino… ach nee geht ni wegen Schauburg und Thalia

    bestimmt was mit Theater… wird das Projekttheater und das Kleine Haus sicher freuen

    bestimmt was mit Konzerten… super für Groovestation, Ostpol Katys, Sabotage… Scheune

    oder lieber was mit Kunst?? so wie nebenan im ArtundForm oder bissl weiter weg im HoleofFame???

    was wirklich in der Neustadt fehlt ist ein 10×10 Meter Planschbecken mit 10m Turm… passt dort prima rein

  14. Oh mann tom. Ich wohne schon etwas länger als 3 Jahre in der Neustadt und bin zwischendurch auch mal umgezogen. Trotz alledem war keiner der Supermärkte so voll, dass man ‚ewig‘ angestanden hätte. Aber das ist natürlich subjektiv. Jedenfalls warte ich lieber länger als dass die komplette Neustadt mit Eibkaufstenmpeln zu gepflastert wird. Dazu kommt vor allem, dass dann nicht nur die Neustädter da hin gehen werden, sondern viele die durch fahren und eh mit Auto oder Bahn am Albertplatz sind. Deswegen wirst du nicht kürzer anstehen. Es werden einfach immer mehr Menschen in den pro qm bevölkerungsreichsten Ortsteil kommen. Mehr Autos am Albertplatz. Juchhey. Und wieder nichts für Menschen, die nicht jeden Tag shoppen gehen. Kunst, Kultur, Sport, CoWorking, Ateliers, Schwimmhalle, Kletterwand hätte alles rein gepasst und für jeden wäre etwas neues dabei.

  15. die meisten innerhalb der verwertungsmühle kennen ihre stadt immer nur zu den zeiten der rushhour. morgenstund (8-9) und abendstund (4-6). überlappung von arbeitswegzeit, kitabringzeit, schulwegzeit etc. da sind sie mit ihres gleichen im stockenden verkehr, in vollen wartezimmern und langen schlangen auch im supermarkt. täglich dasselbe.

    die können sich gar nicht vorstellen, dass die restlichen 21 stunden des tages absolut tote hose in der stadt ist. da hat man die stadt, die parks, die geschäfte fast für sich allein.
    da kriegt man teils beklemmungen, so leer ists überall. gell.

  16. Ist schon schlimm wenn man im Netto/Rewe/Konsum/Lidl um 21:45 mal 5 Minuten anstehen muss um seine Flasche Bier zu bezahlen. Gell tom?

  17. Stand nicht letztens „im Blatte“ (wie Oma immer so schön sagt), dass Rossmann auch in den Neustädter ziehen will? Dann hätten wir im Durchschnitt aller 200m einen ;)

    @ nepumuk: Schöner Rat – aber unpraktisch, wenn man eben außerhalb der Zeiten anderes zu tun hat.

    Die Frage nach den Alternativen ist schon berechtigt. Für mich ist das Projekt am Hochhaus um einiges verträglicher als Globus – auch mangels alternativer Nutzungsideen. „Kunst, Kultur, Sport, CoWorking, Ateliers, Schwimmhalle, Kletterwand…“ muss auch einer bezahlen.

    Ich verstehe diese Aufrufe immer nicht – wenn es nach diversen Postern hier geht, hätte die Stadt in den letzten 2 Jahren also das DREWAG-Gelände, die Eiche auf der Frühlingsstraße, das Hochhaus (hab ich was vergessen) kaufen und jeweils „unrentable“ Nutzungen hineinsetzen sollen. Ja, ich weiß: bestimmte Aufgaben können nicht rentabel sein – ABER eine Gelddruckmaschine steht m.W. auch nicht im Rathauskeller…

  18. eine Gelddruckmaschine steht m.W. auch nicht im Rathauskeller…

    Nee, aber scheinbar ’ne Geldvernichtungsmaschine…oder besser ’ne Geldumverteilungsmaschine, wenn man sich so diverse Bau- und Verkehrsprojekte anschaut…
    “Kunst, Kultur, Sport, CoWorking, Ateliers, Schwimmhalle, Kletterwand…” das meiste davon (bis auf die Schwimmhalle, und die wäre da wohl eher unrealistisch) würden die Leute einfach machen (und anfallende Kosten ggf. tragen), wenn sie denn die Möglichkeiten, sprich Räume, hätten. Die aber gehören meistens irgendwem…wahrscheinlich, weil derjenige so überaus gottgefällig lebt, einfach besser ist oder sein Geld in der Lotterie gewonnen hat…

  19. Lieber Tom,

    aha – nur weil ich „erst“ drei Jahre hier wohne, bin ich automatisch ein „Hipsterladen“-Befuerworter. Selbst als Zugezogene maße ich mir an, eine Meinung zum Viertel zu haben ;-) Ich habe besagte Laeden voll erlebt (eben zur besagten Rushhour) und weniger voll erlebt. Und mein Fazit daraus?

    Jedenfalls warte ich lieber länger als dass die komplette Neustadt mit Einkaufstempeln zu gepflastert wird.

    Als ganz normaler Neustaedter wuensche ich mir einfach, dass mit Bauflaeche wie am DVB-Hochhaus sinnvoll umgegangen wird. Und neue Supermaerkte und Drogerien sind in diesem Umfeld in meinen Augen laengst nicht so sinnvoll wie z.B. Wohn- oder Kulturraum. Oder Platz fuer Bildungs- oder soziale Einrichtungen. Merkst Du was? Nicht einmal ist hier von einem „Laden“ die Rede. Nicht mal von einem „tollen Hipsterladden“.

  20. @mamsell: Tolle Vorschläge die du da machst. So präzise! Ein Wohn- und Kulturraum. So alternativ! So individuell! Boah! Und wie genau sieht dein dein Konzept aus? Eines das die Sanierung auch refinanzieren kann bitte. Warum hast du das nicht der Stadt vorgeschlagen? Die neuen Supermärkte dort werden sehr gut besucht sein. Du kannst dich dann ja vor den Eingang stellen und alle Leute die rein- und rausgehen anbrüllen das sie doch Platz für nicht näher definierten Wohn- und Kulturraum machen sollen.

  21. @ Tom: Das alte Heizkraftwerk Mitte wird zum Kulturkraftwerk umgebaut u.a. auch mit einer Ansiedlung von Firmen der Kreativ- und Kulturwirtschaft. Denkst Du sowas wird gemacht, wenn man da kein tragfähiges Konzept hat?
    Und nur weil deine Fantasie nicht ausreicht, ist das noch lange kein Grund ausfallend zu werden.
    Und wie ich schon anmerkte:Ein Supermarkt kommt, dafür wird ein anderer geschlossen. Es ist letzlich nur eine Umverteilug der geldlichen Mittel.
    Und nochwas: Sportstätten können auch privat betrieben werden und das sogar erfolgreich, siehe Sportpark in Zschertnitz.

  22. am ehesten wird wohl der konsum unter dem edeka leiden. und der bf lidl + köni netto unterm aldi. wahrscheinl. wohnen aber genug menschen in der neustadt für alle läden. allerdings ist es wirklich mehr als dürftig, den ganzen gebäudekomplex und vor allem das hochhaus wieder nur mit teuren büros zuzumüllen. auch junge bürogemeinschaften zahlen miete und der erlös der diversen shops dürfte eine erträgliche miete eigentl. ermöglichen. irgendwelcher sozialschnulli muss nicht sein. allerdings…gibt es da was in der neustadt, wo sich die jugend kostenlos vergnügen kann? (außer im sommer den a-park mit müll bepflastern). insgesamt wäre ss schön, wenn das hochhaus für besucher offen stünde und man (z.b. in nem cafe) den ausblick über die neustadt genießen könnte. meine meinung.

  23. @ rolle: Gutes Beispiel mit dem Kraftwerk Mitte. Ich seh es so: da die Stadt reichlich Geld ins Kraftwerk investiert, kann sie garnicht an jeder anderen Ecke anfangen auch noch Geld hinzuschießen…

    Ob das Projekt Mitte tatsächlich tragfähig ist, werden wir auch noch sehen.

    Um den Konsum in der Markthalle würde ich mir auch die größten Sorgen machen – der Rest trägt sich auch mit der Konkurrenz. (die Eröffnung des REWA an der Bautzner hat ja nun auch nicht wirklich zu einer gähnenden Leere in anderen Läden gesorgt…)

    Ich bleibe dabei: das, was am Hochhaus passiert, dürfte um Längen verträglicher sein als wenn wir noch einen Riesen-GLOBUS (wohlgemerkt keinen Baumarkt) an die Leipziger kriegen.

  24. @rolle: Das Kraftwerk Mitte ist als Kulturzentrum geplant, richtig. Aber das Kraftwerk Mitte,Staatsoper,Schauspielhaus,kleines Haus,Comödie usw usw sind auch der Grund warum es am Albert Platz kein weiteres subventioniertes Kulturzentrum braucht. Das hat die Stadt erkannt und dafür Gewerbeflächen geschaffen. Der Supermarkt wird gebaut, da könnt ihr meckern wie ihr wollt. Sich nach der Entscheidung der Stadt darüber aufzuregen ist absoluter Schwachsinn. Es war kein Geheimnis was Simmel mit dem Hochhaus vorhat. Ihr hättet der Stadt doch ein besseres Konzept vorlegen. Habt ihr aber alle nicht. Also anstatt meckern…macht’s doch besser!

  25. Tom, ich habe nicht die Absicht, irgendwen anzubruellen. Das koenntest Du ja dann uebernehmen ;-)

    Praezise Ideen: der schon angesprochene Raum fuer Jugendliche oder Sportstaetten, Kindertagesstaette, Elterncafes, erschwingliche Veranstaltungsraeume fuer Vereine, Platz fuer Buerogemeinschaften, Galerien und Werkstaetten fuer Kuenstler, Proberaeume fuer Musiker, Selbsthilfewerkstatt, Anlaufstelle fuer Touristen (=Kulturraum)… wenn ich laenger nachdenken wuerde, fielen mir bestimmt noch ein paar Sachen ein. Und abgesehen davon, waeren Mietwohnungen (=Wohnraum) angesichts des Wohnungsmangels in Dresden auch nicht schlecht.

    Ich habe uebrigens von meinen Wuenschen gesprochen, was das DVB-Hochhaus betrifft. Es ist mein gutes Recht, die Nutzung dieser Flaeche zu kritisieren ohne gleich ein umfassendes Konzept zur Verbesserung vorzulegen. Das koennen andere bestimmt auch besser als ich. Trotzdem finde ich einen Austausch in der Oeffentlichkeit (=Neustadt-Gefluester) wichtig, weil nur auf diese Art ueberhaupt unterschiedliche Meinungen und Interessen sichtbar werden. Das hat nichts mit Meckern zu tun.

  26. @ tom/ mamsell: Es geht um Flächen, die von Privat zu Privat verkauft wurden. D.h.: es ging hier kein öffentliches Eigentum in die Privathand! Und wenn der Stadt eine Fläche (inkl. Haus) nicht gehört(e), dann kann sie da auch kaum was machen.

    Entsprechend gering ist nämlich auch die Handhabe, eine bestimmte öffentliche Nutzung einzubringen – das geht nur planungsrechtlich und muss gut begründet werden…

  27. E-Haller, gut, dass Du es nochmal ansprichst. Ich bin auch nicht davon ausgegangen, dass es vorher staedtischer Besitz war. (Weshalb ich auch nicht auf „Konzepte fuer die Stadt“ eingegangen bin) Aber auch in diesem Fall haette ich mir eben etwas anderes gewuenscht als noch mehr Supermaerkte. Die Vorschlaege, die hier von vielen Seiten mehrfach genannt wurden, haette auch ein privater Investor beruecksichtigen koennen (nicht muessen, dessen bin ich mir bewusst). Nur dass es Herrn Simmel schlicht um Profitmaximierung geht. Ich find’s schade.

  28. @ mamsell: Naja – ganz ehrlich, was davon soll sich denn tragen? Am Albertplatz reden wir schon über eine Top-Lage mit entsprechend hohen Grundstückspreisen. Und von ebendiesen hängt dann ab, welche Nutzungen wirtschaftlich tragfähig sind.

    So kann eine Kletterhalle wirtschaftlich betrieben werden (gut, da gibt es ja auch gerade die Diskussion in DD, ob es so ist), aber eben nur, wenn die Investitionen nicht zu hoch sind (zudem soll ja eine ins Drewag-Gelände kommen) (zudem müsste man ja die Decken rausreisen, Statik und so…). Kultur, Schwimmhallen, Jugendzentren etc. – das alles ist ja so schon ein Minusgeschäft und wird deswegen vorangig durch die öffentliche Hand betrieben…

    Wohnungen sind ja aus Lärmschutzgründen ausgefallen (und ehrlich: wäre auch nur in den oberen 4 Etagen wegen Blick genial).

  29. Lasst doch jemanden das gebäude sanieren. Das muss sowieso gemacht werden.

    und wenn dann simmel und co da einziehen geht einfach niemand dort einkaufen und die läden müssen früher oder später wieder ausziehen. dann haben wir ein saniertes hochhaus am albertplatz und trotzdem keine einkaufsmeile! :)

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.