Bein gehoben – nicht den Hintern

die Kiste füllt sich allmählich
die Kiste füllt sich allmählich
Vor ein paar Tagen zeigte ich das Bild dieser Pappkiste mit Fernseher auf der Louisenstraße. Die hatte jemand hingestellt und „zu verschenken“ dran geschrieben. Ein unbekannter Druckerbesitzer hatte die Kiste mit einem Aufruf versehen: „Auch wenn auf Schrott ‚zu verschenken‘ steht, ist es immer noch Schrott. Auch in der Neustadt. Heb Deinen Arsch und entsorg ihn!“

Die Kiste steht noch immer da und füllt sich inzwischen mit allerlei Überraschungsgut. Für guten Geruch sorgte ein vorbeistreifender Hund, der die Kiste ordentlich markierte. Möglicherweise ist die Kiste ein Fall für die Dreck-Weg-App?

36 Kommentare zu “Bein gehoben – nicht den Hintern

  1. Warum nervt die Hausbewohner der Karton nicht langsam? Derjenige Bewohner, der den Karton rausgestellt hat, geht bestimmt jeden Tag mit einem schlechten Gewissen daran vorbei aber ist zu feige sein Zeug jetzt noch zu entsorgen.

    Ab mit dem Teil in den Hausflur!

  2. Hehe, kenne ich auch aus dem Hecht. Geht auch immer genau so aus :D Aber beim nächsten Karton wird sicher alles besser ;)

  3. ach mein schönes löbtau… obwohl,…letztens stand 4 wochen lang ein fernseher an unseren mülltonnen, den niemnand aus unserem haus da hin gestellt hatte. das thema müll ist ein besonderes und manches hirn geht da eigene wege. ich habe z.B. auch schon einige male rentner geehen, die ihre hausmülltüte mit auf die straße nehmen und in öffentl. mülleimer werfen. man fragt sich: wieso? denken die, damit werden die heimischen müllgebühren weniger? eigentl. muss es aufgabe sein, die Verschenke-Kiste Leute anzublaffen, ihren kram entweder gleich zu entsorgen oder an entprechende Hilfsstellen zu geben. denn JEDE kiste endet schließlich doch nur als vollgepisste, regendurchweichte müllkiste.

  4. @peter
    Erzähl hier keine Märchen! Die Kisten, die ich in den letzten Wochen im Hecht gesehn habe, wurden nebst den Resten nach wenigen Tagen weggeräumt.

  5. UNSITTE ist wohl das passende Wort, für die mittlerweile verbreitete Angewohnheit, Entrümpelungsgegenstände vor das Haus zu räumen und die eigene Bequemlichkeit „zu verschenken“ zu nennen!

  6. @pinselbube
    „muss es aufgabe sein, die Verschenke-Kiste Leute anzublaffen“
    Muss es nicht! Und eins steht fest, wenn du mich anmachen solltest, wegen einer Kiste, die ich vor MEIN Haus stelle, dann rechne damit, dass es auch für dich sehr ungemütlich werden könnte. Ich würde die Kiste nämlich dann etwas später auch wirklich entsorgen, so wie es die meisten Leute auch machen, weshalb ich jede bösartige Unterstellung auch entsprechend beantworten würde. Das mag ja bei einigen Leuten, die schon zu faul sind die Groß- und Kleinschreibung zu beachten, anders sein, aber du solltest nicht von dir auf andere Menschen schließen, denn das kann gewaltig nach hinten losgehen.

  7. @ H&K…. uiuiuiui was sind denn das für Drohungen??? bissl arg platt oder? und seit wann bist Du Hausbesitzer? wenn ich fragen darf?
    sag mal bescheid wenn Du irgendwelchen Müll vor „DEIN“ Haus stellst, das Spektakel möchte ich mir ungern entgehen lassen
    Grüße C. ;)

  8. Es geht auch anders: Vor nem Monat lade ich mein Auto aus und stelle eine Kiste mit meinen Einkaufen und Zeug, was man halt so mit aus dem Auto in die Wohnung nehmen möchte, in den Hausdurchgang. Als ich gerade dabei bin mein Kind aus dem Autositz zu befreien (ich hatte unmittelbar vor der Tür geparkt) sind schon 3 Typen dabei meine Kiste zu durchwühlen und sich meine Jacke einzustecken.

    Wie auch immer, lasst eure Kisten nicht auf/an der Straße stehen!

  9. wow, ich hätte nicht gedacht, dass es soviele „kistengegner“ gibt. ich hab auf diese weise schon wunderbare sachen gefunden – von der fleecejacke bis zum küchenregal. finde also die abneigung per se eher unverständlich.

  10. Wow, what a German issue :-))) Am really impressed. Why dont you put your 6…7 different mulleimers of kind of somewhat sorts of trashs (that you strictly and carefully sort out every day no foreigner will ever understand) as well as for free to take-off from streets? Am rather sure, in some of your mulleimers someone else will find something to take off…

    Crazy Germans, you are not the real Krauts anymore, just Mullkrauters…

  11. Mein Senf dazu:
    in anderen Städten gibt es alle paar Wochen eine kostenlose Sperrmüllentsorgung. 1, 2 Tage vorher steht dann an der Straße viel Brauchbares, was zwecks Weiterverwendung von Nutzern abgeholt wird (zum Teil auch von professionellen Sammlern aus nah und fern, egal, Weiterverwertung ist erstmal besser als wegschmeißen). Was stehen bleibt, holt die Sperrmüllabfuhr.
    Alle gewinnen: die einen haben einen neuen Tisch, die Müllhalde weniger Müll, manche mehr Geld in der Tasche – wie wär’s Dresden?

  12. @FX: So etwas gab es in Dresden auch mal. Würde vermutlich für die Stadt sogar billiger kommen, als wenn sie auf jede Meldung per Dreck-Weg-App reagieren muss. Inzwischen ist die Kiste übrigens weg.

  13. @Ous-Lender

    und amerikanische Verhältnisse mit Müll am Straßenrand will doch nun auch keiner…

    (wennichdasenglischrichtigverstandenhabe)

    grussi….. :lol:

  14. gute idee, ich bin dafür! @fx

    ich habe auch schon so einige brauchbare dinge zwischen neustadt und hecht aufgelesen. ich finde diese „unsitte“ also auch gar nicht so unsinnig. in pieschen habe ich diese art der „entsorgung“ selbst getestet. abends zum dunkelwerden, aber die reste nebst kiste und inzwischen die strasse schmückenden dingen selbstständig entsorgt. dresden hat, meiner meinung nach- die stadt ist da völlig anderer meinung- ein müllproblem. sich darum endlich mal tiefgreifend und mit einigen konsequenzen zu kümmern wäre oberstes gebot! müllwegapp und behördennummer (115) nebst emailkontakt über dresden.de sind nett gemeinte theorie. aber die paxis…naja..sehe ich jeder tag in der realität. und die sieht dreckig aus! aber die stadt macht ja lieber so sinnvolle einrichtungen wie wertstoffhöfe mit „bring hin und nimms mit“ eigenschaften zu. wenn man kein auto hat, schmeisst man seinen fernseher, monitor, teppich etc jetzt eben in die natur..

    zu müll habe ich ja inzwischen auch meine eigene, von erfahrungen, geprägte meinung. jeden tag spielt er eine rolle in meinem leben!
    https://www.facebook.com/DieElbeLebensraum

    deswegen gibts nächstes jahr auch ein filmchen über mich und meinem wundervollen hobby, dem müllaufsammeln!

  15. Stimmt… jetz wo es erwähnt wurde, fällt mir auf, dass ich schon ewig kein Sperrmüllinfozettel im Briefkasten hatte.

  16. Angeblich kann man doch eine Sperrmüllabholung beantragen? Wäre vielleicht mal wieder sinnvoll für die Neustadt.
    In unserem Haus gibt es auch eine „Tauschecke“, die leider immer wieder zur „billigen Müllentsorgungsecke für Faule“ wird. Der Hausmeister beschwert sich dauernd drüber und die Leute wundern sich am Ende alle über ihre hohe Betriebskostenabrechnung… Danke liebe Hausgemeinschaft…

  17. die Kisten sind schon gut- kostenlose Weitergabe und Müllvermeidung auf der Müllkippe (Reste sollte man aber schon selber entsorgen).

  18. @HuK
    Wenn du Müll vor DEIN Haus auf die Straße stellst, steht es auf öffentlichen Raum. Und dann gehörst du angeblafft!! Ganz Einfach! Stell es doch in DEINEN Hof, Hausflur oder Fahrstuhl. Dann ist alles gut.

  19. hat sich jemand gefragt ob das Teil überhaupt noch funktionierte?

    Wenn ja wäre das keine „verdeckte“ Müllentsorgung, oder erwartet ihr dass jemand einen 3d Flachbildschirm auf der Strasse stellt….

    Als ich Student war, und niemals Geld hatte, fand ich diese „Unsittlichkeit“ ganz entzückend, habe sogar mal Möbel so „gefunden“.

    Noch ein Beispiel, dass Dresden sich Hoffnungslos gentrifiziert hat…..

    Ich finde Ouslender hat recht, hier geht es mehr um den lieblingshobby der meisten „teutschen“, auf die kacke hauen auch und besonders wenn es nicht nötig wäre….

    Leben und leben lassen ist das einzig wahre……

  20. @Ous-Lender: Well said! But people are too bored and frustrated to not care about this…

    @jensi: was sind denn „amerikanische“ Verhältnisse? (Ichriechenämlichbullshit)

  21. @gianpi
    „Noch ein Beispiel, dass Dresden sich Hoffnungslos gentrifiziert hat…

    Na endlich sagt es einer. Wer gegen Wohlstandsmüll auf den Straßen ist, fördert die Genetifizierung!
    .
    „Ich finde Ouslender hat recht, hier geht es mehr um den lieblingshobby der meisten “teutschen”, auf die kacke hauen auch und besonders wenn es nicht nötig wäre.“

    Denke mal du hast dich damit als guter Teutscher qualifiziert.
    Herzlichen Glückwunsch!!!

  22. Interessant, dass die “offizielle” Abholung jetzt kostenpflichtig ist. Ich kenne es noch als Service-Leistung für Umme…

    Da geht die Schere nun etwas auseinander…

    Entweder:
    ich mache alles richtig und beantrage die Abholung offiziell, kostet es mich 20 Euro.
    Oder:
    Ich stell es in eine Ecke und melde es per Dreck-Weg-App, kostet mich nix bin ich noch ein Sauberhaltungsheld.

    (Noch oderer:
    Ich stell es in eine Ecke, mach zu verschenken dran und warte, bis jemand anderes die App zückt…)

  23. Ich verstehe gar nicht, warum man seinen Müll vor die Haustüre stellen muss. Die Stadt Dresden hat mehrere Wertstoffhöfe, wo man seinen Sperrmüll kostenfrei abgeben kann. Also Klappe auf, Müll rein ins Auto und ab die Post. Nächster Wertstoffhof zur Neustadt liegt am Hammerweg. Also 5-10 min Fahrt. Diese Bequemlichkeit ist schon zum kotzen!

  24. @Unfassbar
    Da ich diesen „öffentlichen Grund“ auch notfalls selbst vom Schnee befreien muss, stelle ich, wenn ich das möchte, auch einmal eine Kiste darauf! Und sollte ich einen Hundebesitzer erwischen, wie er seinen Hund auf diese Kiste pissen lässt, dann sollte der sich auf eine ordentliche Ansage gefasst machen! ;)

    @christoph
    Das war keine Drohung, sondern das einfache Versprechen, entsprechend deutlich zu antworten. Steht doch auch so da!? Zugegeben, ich werde einmal dieses Haus in Teilen besitzen, und hoffentlich liegt dieser Tag noch in weiter ferne.

  25. @ unfassbar

    muss noch dazu sagen es war nicht einfach sich zu integrieren, 12 jahren habe ich gebraucht, nun habe ich die bestätigung dass es doch nicht um sonst war :)

    Gruss

  26. @ouslender: War ja klar, dass Du das nicht kapierst. Mülltrennung heisst differenzieren – und darin waren Anglo-Amerikaner ja noch nie besonders gut. Von der Bereitschaft, andere Kulturen verstehen zu wollen, mal ganz abgesehen. Es lebe Umweltverschmutzung und Oberflächlichkeit! Yippie-ya-yeah!

  27. @fraufee
    Wenn man sich dafür entscheidet, alles nur kleinzuschreiben, dann ist das ja in Ordnung und man könnte das sogar rechtfertigen, indem man so argumentiert, wie es einige Menschen der schreibenden Zunft tun, nämlich das der Mensch ja auch nicht groß bzw. klein spricht. Innerhalb eines Textes sollte man doch aber schon bei einer der beiden Varianten bleiben, wenn man nicht den Eindruck erwecken möchte, dass dieser einfach der eigenen Faulheit bzw. Bequemlichkeit geschuldet ist, denn an einer verklemmten Taste wird es wahrscheinlich eher nicht gelegen haben. Besonders wichtig wird ihm sein Anliegen deshalb auch nicht gewesen sein, so sehe ich es, denn sonst hätte er sicherlich eine andere Form gewählt.;)

  28. wenn man momentan aufmerksam unterwegs ist findet man in der Kamenzer 9 einen ausgedienten VHS recorder… und auf der Luisenstr 3 (drei!) Bildschirme, die teilweise auf der Bildröhre liegen… da kann mir keiner erzählen, das sowas nett gemeinte Weitergabe ist, statt fauler Entsorgung

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.