Mehr Licht in der Vorweihnachtszeit

drei Männer mit Kette und Sternen
drei Männer mit Kette und Sternen
Ab kommenden Montag werden über den Straßen der Neustadt wieder leuchtende Girlanden und Weihnachtssterne gehängt. Der Initiator des Gefunkels, der Gewerbe- und Kulturverein Dresden Neustadt e.V., will die Beleuchtung in diesem Jahr nochmals erweitern. „Wir wollen mit der Kamenzer und der Katharinenstraße in diesem Jahr erstmals in die sogenannten Nebenstraßen der Neustadt weihnachtlich beleuchten“, sagt Projektleiter Torsten Wiesener.

Während im vergangenen Jahr mehr als 70 Ketten und Sterne gehängt wurden, sollen in diesem Jahr noch einmal 20 hinzukommen. Die Lichterketten sind mit energiesparenden Leuchtdioden (LED) bestückt. Insgesamt werden dann mehr als 4000 Leuchten funkeln, die jedoch nur knapp 2,5 Kilowatt Strom verbrauchen. Weihnachtlich leuchten werden auf jeden Fall die komplette Alaun- und Louisenstraße und Teile der Böhmischen und der Bautzner Straße. Auf der Görlitzer und der Rothenburger Straße können wegen der Straßenbahnoberleitungen keine Ketten gehängt werden. Daher wird der Weihnachtsglanz von Kandelabern an den Hauswänden ausgestrahlt.

Das gesamte Projekt kostet in diesem Jahr 24.000 Euro. „Damit decken wir die Installations- und Wartungskosten, sowie die Kosten für Neuanschaffungen ab“, erklärt Wiesener. Die Finanzierung gewährleisten in erster Linie die Neustädter Gewerbetreibenden und Hauseigentümer. Ein großer Teil des Geldes wurde schon eingesammelt. Aber ein bisschen fehlt noch. „In diesem Jahr haben wir ein Crowdfunding-Projekt gestartet, damit sich auch die Anwohner beteiligen können“, sagt Wiesener. 1.500 Euro sollen über diese Finanzierungsquelle aufgetan werden.

Louisenstraße im Weihnachtskettenrausch
Louisenstraße im Weihnachtskettenrausch

Die Textwerkstatt Dresden, Herausgeber des Neustadt-Geflüsters, betreut den GUKV bei der Pressearbeit.


Anzeige

Aust-Konzerte

101 Kommentare zu “Mehr Licht in der Vorweihnachtszeit

  1. Zitat: „Das gesamte Projekt kostet in diesem Jahr 24.000 Euro.“

    Mir erschliesst sich nicht, wieso Menschen sich dazu animiert fühlen, für solche vergänglichen Sachen wie „schmücken“ (also für Weihnachtsschmuck) in der Summe 24.000 Euro auszugeben.

    Weshalb glauben Menschen überhaupt daran, etwas schmücken zu müssen?

    Und weshalb fühlen sich diejenigen ÜBERHAUPT dazu animiert/motiviert, ANDEREN ihren Schmuck „aufzuzwingen“, nur weil sie ihn selbst schönd finden?
    Weshalb schmücken diejenigen nicht NUR IHR HAUS (z.B. Stefan Schulz – Katys Garage)?

    Vielleicht antwortet mal einer von denjenigen fundiert und logisch nachvollziebar, wieso er solche Anwandlungen hat.

  2. hugo, in der Neustadt leben nicht nur Steppenwölfe, hier leben auch Menschen mit Gemeinsinn. GEMEINSINN, einfach mal googeln.

  3. @hugo: Ich bin einer von denen, die dafür sorgen, dass die Neustadt belichtelt wird.
    Du hast natürlich vollkommen recht, diese ganze Schmückerei ist selbstverständlich sinnlos, blöd und hässlich. Allerdings haben wir in die Lampen kleine Sender einbauen lassen, die alle, die darunter lang laufen, zu willenlosen Kaufrauschzombies werden lassen. Nur auf diese Weise lassen sich die proletarischen Massen von Ihrem Weg ins Licht abbringen und sind uns zu ewiger Knechtschaft unterzwungen MUHAHAHA!!! (schreibt man so „teuflisches Lachen“?)
    @Anton: lass stecken, ich weiss „… wird nur bei eindeutiger Kennzeichnung erkannt …“, so what?!

  4. Ein Dankeschön an hugo!

    Schade dass es wohl unheimlich schwer zu sein scheint auf vernünftige Fragen ebenso zu antworten.

  5. Abgesehen davon, dass diese ganze verlogene Weihnachtsscheisse auch durch tolle bunte Lichter nicht wirklich besser wird und die Initiierung durch den „Gewerbe- und Kulturverein Dresden Neustadt e.V“ schon in die richtige Richtung weist (Unterstützung der Gewerbetreibenden durch ein bisschen weihnachtliches Flair zum Zwecke…, ja Konrad Stransky: zu welchem Zweck denn sonst als ein bisschen vorweihnachtliche Gefühle zu wecken (Hab‘ ich jetzt eigentlich schon alle Geschenke?)), werden hier pro Kette sagen wir knapp kalkuliert 20×20 Watt-Glühbirnen 5h über 20 Tage Pi mal Daumen mal Fensterkreuz 40kWh verbraten. Entspräche ca. 4Kilo CO2 (Bei Kohle Kraftwerksstrom) Naja, kaum der Rede wert…

    Die Weihnachtsbeleuchtung von Haushalten, Geschäften und öffentlicher Hand braucht in der Schweiz pro Jahr rund 100 Millionen kWh Strom, was knapp zwei Prozent des gesamten Stromverbrauchs im Dezember gleichkommt. Das ist immerhin etwa so viel, wie sämtliche Solarstromanlagen in der Schweiz im Jahr 2010 produzierten oder anders gerechnet: Es entspricht dem jährlichen Stromverbrauch von 25‘000 typischen Vierpersonenhaushalten.

    Hier gefunden.
    Aber wahrscheinlich ist dieser Hinweis etwas zu grundsätzlich, oder?

  6. Korrektur:
    natürlich muß es heißen …entspricht ca. 40kg CO2 bei KohleKW, im Schnitt verursachte

    jede Kilowattstunde Strom im Jahr 2008 circa 580 bis 590 Gramm Kohlendioxid

    Quelle (auf die Schnelle)

  7. 24.000 ….nen Schreibfehler?

    kilowattstunde kostet sehr sehr hoch gerechnet 30 Cent.

    Wären bei 24h Daubeleuchtung und 3 Monaten an den Stromerzeuger ca. 2000 Euro.

    8000,- sehr sehr hoch gerechnet für die neuen Lampen. Nen Seil mit viel Plastikgrün + Lichterkette + Leuchtstern.

    Würde dann noch 14.000 für das auf und abhängen sein, oder wie kommt da so eine Summe zusammen?

  8. :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea: :idea:

    ornee kann man den Mist nicht mal lassen.

  9. Jetzt wird schon Schmuck verflucht… Das riecht sehr nach einheitlich-sozialistischer Plattenviertel-Nostalgie. Ich frage mich ja ob die CO²-Rechner Lederschuhe o.ä. tragen ;)

  10. @ Konrad Stransky:

    ich bat um fundierte, logische antworten auf meine fragen.

    da du keine logischen antworten auf meine fragen hast, ist deine antwortest so wie sie ist und sagt ganz viel über dich und dein level aus. passt zu deinem/eurem anmassenden denken deinen/euren „weihnachtsschmückzwang“ der „halben“ neustadt aufzudrücken, anstatt NUR eures zu schmücken.

    auf mich wirkt diese aktion völlig hinter der zeit.

    weshalb gebt ihr geld fürs „schmücken“ aus? weshalb gebt ihr das geld nicht für menschen aus? – z.b. für kinder in kinderheimen … oder direkt auf die neustadt bezogen als geldspende an eine neustädter bildungseinrichtung/schule oder den stoffwechsel e.v. für ein spezielles bildungsprojekt, durch dass kinder/jugendliche wissen vermittelt bekommen, dass sie durch den schulstoff nicht vermittelt bekommen … und falls das mit der (weiter)bildung für kinder/jugendliche nicht in eurem sinn ist, es könnten für einen kleinen anteil das geldes, dass ihr fürs „schmücken“ ver(sch)wendet, kinder von finanziell benachteiligten erwachsenen (mit dresden-pass) zum weihnachts(essen) in eine neustädter kneipe bzw. ein neustädter restaurant eingeladen werden.
    mit derartigen aktionen würde sich eurer verein wenigstens mal abheben, anstatt wie lemmige beim „schmückzwang“ mitzumachen – bei dem so viele mitmachen, weil so viele mitmachen.

  11. Wer hier jetzt wegen der Ökobilanz der weihnachtlichen Beleuchtung einen Aufstand anzetteln möchte, soll doch erstmal auf den allmorgendlichen Aufschnitt oder den Döner Sonntagnacht verzichten. Dieses widerliche antibiotikavollgepumpte Fleisch hat eine noch schlimmere Ökobilanz als die paar hundet Kilowattstunden Strom (ggf. aus Erneuerbaren?) und macht keine Märkte und Existenzen in Afrika kaputt. Punkt!

  12. Hallo nasowas,
    klar, dass das Thema Nachhaltigkeit nicht Deins ist. Warum die Vorlieben Einzelner völlig Unbeteiligten aufgezwungen werden sollen wirst Du sicher noch erläutern. Hat wahrscheinlich etwas mit der 40 Jahre unterdrückten Individualität zu tun, die sich jetzt Bahn bricht durch wahnsinnig individuelle Lichterketten, Wahlmöglichkeiten zwischen zwanzig Waschmitteln von denen eins weisser wäscht als das andere und den tollsten Wisch-Telefonen von Apple oder Samsung oder Google. Gab’s ja früher alles nicht. Und wenn’s das gegeben hätte, wär’s verboten gewesen. Aber ist natürlich klar, dass ein Verfechter der freien Marktwirtschaft ein so besinnliches Fest wie Weihnachten hochhält, erwarten wir doch dieses Jahr wieder einen Rekordumsatz.
    Und was gut ist für „die Wirtschaft“ ist natürlich auch gut für uns, und wenn wir an dem ganzen Müll ersticken oder der Klimawandel ein paar Inseln verwüstet (zum Glück ja nicht unsere)!
    Was die Schuhe angeht, versteh‘ ich den Zusammenhang nicht, aber bitte schön:
    Earthkeepers Größe 44, bisher dreimal neu besohlt, bisher vier Jahre getragen…Wäre Plastik jetzt besser oder worauf läuft Deine Frage hinaus?
    Vielleicht suchst Du ja noch ein schönes Weihnachtsgeschenk: Vorschlag 1, Vorschlag 2, Vorschlag 3

  13. @Oha: Die Ketten sind erheblich teurer.
    @Seldon: Im Artikel steht was zur verbrauchten Energiemenge. Die Lichterketten sind mit energiesparenden Leuchtdioden (LED) bestückt. Insgesamt werden dann mehr als 4000 Leuchten funkeln, die jedoch nur knapp 2,5 Kilowatt Strom verbrauchen.

    @Hugo: Ich bin fest davon überzeugt, dass es keine logische Erklärung dafür geben kann, warum jemand Weihnachtsstimmung als schön empfindet.

    Vielleicht mal aus persönlicher Perspektive. Vor einigen Jahren war ich ein ausgemachter Weihnachtsmuffel. Hielt Geschenke und weihnachtliche Stimmung für eine üble gesellschaftliche Konvention, die mir gehörig auf die Nerven ging. Nun hat es sich ergeben, dass ein paar Kinder in mein Leben traten und irgendwie ist es seitdem anders. Ich habe Freude am Fest, an der Vorweihnachtsstimmung, an weihnachtlichem Glanz, letztens habe ich sogar einen Schwipsbogen erworben. Hm, logisch ist das sicher alles nicht. Aber vielleicht hilft es Dir weiter.

    Im Übrigen: Gestern während des Pressetermins ist der Organisator ständig von Leuten angesprochen worden, die das weihnachtliche Licht schön finden.

    Nochmal @Seldon: Du postest ernsthaft Amazon-Links?

  14. @Bautzner: Wüßte nicht, was Du über mein Frühstücksverhalten wissen könntest, aber wenn Du schon fragst: 90% VG, Kantinenmittag wenn möglich Fleischfrei, Weihnachtsgans vom Bio-Birke. Sonst noch was?
    Die Angewohnheit, Leute, die auf Mißstände hinweisen, erstmal auf 100%ige Reinheit abzuklopfen, it schon etwas perfide. So nach dem Motto: „Solange Du nicht in Sack und Asche gehst, muß ich meinen SUV auch nicht abschaffen…“. Nee! Möglicherweise, nein höchstwahrscheinlich, ist auch mein Lebensstil noch nachhaltiger zu gestalten. Deshalb darf ich aber wohl trotzdem auf verschiedene Auswüchse hinweisen.
    @Anton: Lichterketten müssen auch hergestellt, transportiert und installiert werden, LEDs unter Verwendung seltener Erden…was die Gesamtbilanz angeht, mögen LED-Ketten günstiger sein als Glühlampen, niemals jedoch als keine Lichterketten.
    Nochwas Strom fließt, Einheit Ampere, die umgesetzte Energie pro Zeit ist die Leistung in Watt, der Energieverbrauch wird in kWh angegeben.
    Aber klar, erst lesen, dann schreiben (optimalereise zwischendurch noch denken ;) )
    Wenn die Gesamtleistung also 2,5 kW beträgt, kommt man bei 20h Betrieb auf 50kWh, also (s.o.) ca. 40 kg CO2…

    Zur Rezeption von Weihnachtsschmuck: es gibt Leute denen gefällt’s, es gibt Leute die nervt’s. Ich gehöre zu letzteren, glänzende Kinderaugen hin oder her. Wer’s möchte, kann seine Wohnung in ein weihnachtliches Disneyland verwandeln, ich möchte davon aber möglichst verschont bleiben. Für mich ist das dasselbe Phänomen wie das Abspielen von Musik in der Öffentlichkeit: meist von denen mit dem schlechtesten Musikgeschmack (jaja, ich weiß, de gustibus und sw.) am exessivsten betrieben.
    Und zu Amazon: Der Mensch ist ein widersprüchliches Wesen. Ich weiß, dass die Arbeitsbedingungen dort schlecht sind, die Bezahlung mies. Ist das beim Selbstausbeuter um die Ecke mit der Aushilfsstudentenkraft für 5,50/h besser? Gemütlicher sicher.
    Wußte gar nicht, dass Büchers Best auch ’n Online-Shop hat…also bitte: noch’n Vorschlag.
    Grundsätzlich (wenn ich darf) seh‘ ich die Appellierung an die Konsumentenverantwortung jedoch kritisch, wenn diejenige der Produzenten außen vor gelassen wird. Schliesslich sind es nicht die Konsumenten, die Antibiotikaverseuchtes Fleisch oder von Kinderhänden geknüpfte Teppiche nachfragen, geschweige denn herstellen. Sie bestimmen nicht das was, wer, wo und wie der Produktion.

    Mit all seinem Vergleichen und Wählen in der Warenwelt entscheidet er eigentlich nur eines, nämlich sich. Das aber liest er in dichterischer Freiheit so, dass er es ist, der entscheidet. Ausgerechnet die abhängige Variable der ganzen kapitalistischen Produktion bildet sich ein, der Herr des Verfahrens zu sein, dem alles Wirtschaften dient.

    Weitere Gedanken dazu bspw. hier.
    @Hugo: sehr schön!

  15. @ Seldon: Anton hat schon Recht – Deine Amazon-Hinweise überaschen… Und zwar weniger wegen der Arbeitsbedingungen, sondern vielmehr wegen ihres Steuerzahlungs-Verhaltens…

    Stichwort: Double Irish With a Dutch Sandwich

    Für mich ist der Verein jedenfalls ein No-Go geworden.

  16. Warum sollte man Steuertricks nicht nutzen wenn es diese gibt? Davon mal abgesehen nervt an der Beleuchtung eigentlich nur, dass damit ein Sektenfest verherrlicht wird.

  17. @hugo: Welch harsches Urteil über mich, weil ich zum Feierabend mal ein Witzchen machte (das man hoffentlich auch als solches erkennen konnte). wirst du immer so schnell so persönlich? Das „sagt ganz viel über dich und dein level aus“ würde ich mich nach so einem kurzen und unernsthaften Posting niemals zu äußern wagen…

  18. @Anton

    im Leben nicht…, glaub mir da habe ich Fakten die ich liefern könnte!!!

    Lass es 500,- pro Kette sein, wären das immer noch 12.000 für das auf und abhängen…

    Hab ja nix gegen das aufhängen, doch 24.000 ist echt übertrieben, da kann einer nicht rechnen. Zumal da auch noch normale Birnen für drinnen benutzt werden, LED Lampen gibt es auch mit schickem Plastikmantel. Aber ok die werden wohl nicht so heiß werden und ist auch nicht das Thema. Kann aber auch die Wartungsposition erklären, welche oben erwähnt wird.

    Da lass ich mir auch keinen Bären aufbinden, sieht ganz solide aus, aber wenn wirklich so teuer dann absoluter Schwachsinn!!!

  19. Mal ein paar kurze Punkte:
    1. Die Weihnachtsbeleuchtung wird von mehreren hundert Spendern und Spenderinnen finanziert, wir können also davon ausgehen, dass die das gut finden.
    2. Die Anzahl derer, die das nicht gut finden, ist nach meiner Kenntnisnahme bisher einstellig. Vielleicht sollten diese sich besser organisieren?
    3. Eine Umwidmung der Mittel ist daher nicht möglich – aber genauso, wie wir von Tür zu Tür gehen, um das Geld zu sammeln, kann das jeder andere ja auch machen
    4. Der GuKV (in dessen Vorstand ich mich engagiere) ist sich der Problematik der vermuteten Interessenhaftigkeit unseres Tuns durchaus bewusst. Wir haben schon gelegentlich Projekte, die an uns herangetragen wurden, unterstützt mit der Bitte, das der Verein dabei nicht genannt wird, weil uns sonst wieder nur Profitmaximierung unterstellt wird.
    5. Licht im öffentlichen Raum halte ich in der dunklen Jahreszeit einfach für wunderschön.
    6. Persönliches: Ich dekoriere meinen Laden nicht, weil ich der Meinung bin, dass Weihnachten nicht primär etwas mit Kommerz zu tun haben sollte. Ebenso bin ich strikter Gegner verkaufsoffener Sonntage. Bei uns wird an den Adventsonntagen gebacken und gebastelt.

  20. @Konrad: Ich finds ne super Sache, danke für Euren Einsatz – finanziell, zeitlich, persönlich! Lobenswert zu erwähnen, dass hier Leute mal selbst was in die Hand nehmen, und nicht einfach nur passiv in der Ecke sitzen und erwarten, die anderen oder die Stadt mögen schon was tun.

    Lasst Euch nicht von ein paar jammernden Nein-Sagern abbringen, die tun das nur ihrer selbst willen. Es gibt halt immer Leute, die einfach nur dagegen sind. Wogegen, spielt bei den meisten keine Rolle, und Inhalte zählen meistens sowieso nicht. Was zählt, ist allein die Tatsache, sich so richtig schön aufregen und halt einfach dagegen sein zu dürfen – das braucht ihr Ego, um sich selbst zu definieren. Da werden dann allerlei Vorwände herbeigeholt, aber das ganze Verhalten ist trotzdem so durchschaubar wie ein Wasserglas. Spätestens, wenn man diese Personen dann fragt, wofür sie eigentlich sind, was sie tun würden, dann folgt nur… Ebbe. Aber immer wieder amüsant, das mal zu tun, und das Meer der Entrüstung als kleines Pfützchen ohne Tiefgang zu entlarven :).

    In dem Sinn, danke nochmal – ich freu mich drauf! An der Stelle schonmal allen eine schöne Weihnachtszeit – auch unseren Dauer-Contra’s ;).

  21. Tja, warum schmücken Leute und geben für solch vergängliche Sachen auch noch Geld aus…

    Genauso kann man fragen: Warum gehen Leute in ein Konzert? Das ist auch eine vergängliche Sache und kostet Geld. Warum haben (manche) öfters Sex und nicht nur nutzorientiert 4 x im Leben zum Kinderkriegen? Warum geht man ins Kino? Reicht zum Wohnen nicht auch eine ungeputzte Ziegelhöhle?

    Es ist nunmal so, dass (zum Glück) die Mehrheit der Menschen gerne das macht, was sie als schön empfindet und auch bereit ist, für dieses plus an Lebensgefühl Geld auszugeben.

  22. @numalos: Ich find alles ne super Sache, danke für Euren Umsatz – grinsmaschnell, seitlich, versöhnlich! Thorstens Schwert noch zu erwähnen, das hier Leute mal selbst in die Hand nehmen, auch wenn es klein ist, und nun erwarten, die Wanderer oder die Stadt mögen schon Masse dazu tun.

    Lasst Euch von ein paar jubelnden Ja-Sagern anheuern, die tun das nur ihrer selbst willen. Es gibt halt immer Leute, die einfach nur dafür sind. Wofür, spielt bei den meisten keine Rolle, und Inhalte zählen krankheitsbedingt sowieso nicht. Was zählt, ist allein die Tatsache, sich so richtig schön aufregen und halt einfach dafür sein zu dürfen – es braucht kein Ego, um sich selbst zu therapieren. Da werden dann allerlei Torwände herbeigeholt, aber das ganze Erkalten ist trotzdem so durchkaubar wie ein Sabberglas. Spätestens, wenn man diese Personen dann fragt, wofür sie eigentlich sind, ob sie das verstehen, dann folgt nur… Ebbe. Aber immer wieder amüsant, das mal zu tun, und das Meer der besinnungslosen Begeisterung als kleines Pfützchen ohne Tiefgang zu entlarven. :)

    In dem Sinn, danke nochmal – ich freu mich über alles! An der Stelle schonmal allen eine schöne Beinachtszeit – auch unseren Schauer-Wellen’sittichen ;)

  23. @Bernd
    Es gibt hier aber auch eine große Menge Leute, die diese „Verschönerung“ und den Weihnachtskrampf ätzend finden und es sich nicht einmal als Streetart schön reden können.
    Die allermeisten Menschen hier sind eh Atheisten und nehmen die freien Tage war, aber zu Feiern gibt es da für viele nichts, absolut gar nichts. Schon der Grund ist eine Lüge, denn Jesus wurde nicht am 24.Dezember geboren und die drei Weisen waren wenn schon dann auch wirklich weiß. Das im Mittelalter plötzlich einer der drei Weisen zu einem schwarzen Weisen gemacht wurde, zeigt doch schon wie grotesk dieser Religionszauber ist. Ich habe nichts gegen freie Tage, sie sind für Familien wichtige Tage, aber ich habe etwas gegen sogenannte Feiertage, die etwas mit religiösem Wahn zu tun haben. Mit diesem Kitsch aber zusätzlich auch noch alle anderen zu belästigen, dafür sogar 24000 Euro auszugeben, um nebenbei natürlich auch den Konsumrausch der Leute anzutreiben, ist für mich einfach Nötigung und Energieverschwendung.

  24. Wer 24 Minuten seines kostbaren Lebens opfern möchte, möge hier hinhören: Keine Wirtschaft mit grenzenlosem Wachstum
    Deutschlandfunk, 17.11.2013, Gespräch mit Niko Paech, Gastprofessor am Lehrstuhl für Produktion und Umwelt („PUM“) an der Universität Oldenburg
    Ein weiterer Kommentar erübrigt sich dann.

    Eine Frage noch: ist von den 24.000 Euro vielleicht ein Anteil zur Aufforstung gedacht?

  25. Also mir gefällt die alljährliche Beleuchtung sehr und ich bin froh dass nun auch die Straße wo ich wohne mit dazu gehört.
    Die weihnachtliche Atmosphäre beruhigt,animiert zum Innehalten und lässt einen zur Ruhe kommen. Weihnachten ist was man daraus macht :-)

  26. @Lolli
    Innehalten? Was soll das sein und vor allen bringen? Nach meinem Verständnis hält das gesamte Land seit mehreren Jahren kollektiv inne! Ansonsten ist das doch nur eine Floskel ohne wirklichen Inhalt. Die Fragen, die sich da natürlich anschließen wären, warum du das nur zum „Weihnachtsfest“ kannst, du dafür überhaupt einen Termin benötigst und nicht zuletzt, warum ausgerechnet diesen? Wenn du mir das sinnvoll und logisch erklären kannst, ohne „komische“ Religionsbezüge oder als eine reine Märchenstunde für die Kinder, dann wäre ich wirklich beeindruckt. Auch es einfach mit Tradition zu begründen fände ich nicht passend. Eine Liedzeile, einer Band, deren Namen mir im Moment entfallen ist, lautet: „Tradition ist ein Bastard.“
    Dem stimme ich so durchaus zu.

  27. mir gefällt die Weihnachtsbeleuchtung—man soll sich auch mal was schönes gönnen- gehört zum geniesen im Leben und macht es lebenswert.
    Wie wäre es ohne die Beleuchtung? eher Deprimierend?

  28. @ anni sagt:
    man soll sich auch mal was schönes gönnen – gehört zum geniesen im Leben und macht es lebenswert.
    Wie wäre es ohne die Beleuchtung? eher Deprimierend?

    klingt so, als ob du dir – aus dir alleine heraus – dein leben nicht schön gestaltest und dir – aus dir alleine heraus – nichts gönnst, deswegen von derartigen terminevorgaben wie weihnachten abhängig bist, damit du für einen kurzen zeitraum dein leben mal schön findest. oder wie meinst du deinen text: „MAN soll sich auch mal was schönes gönnen – gehört zum geniesen im Leben und macht es lebenswert. wer ist denn MAN?
    ich vermute du meinst das bezogen auf DICH … dann würde dein text so klingen: ICH soll mir auch mal was schönes gönnen – gehört zum geniesen im Leben und macht es lebenswert.“ (zusatz: da ICH keine eigenen einfälle habe, wie ich mir mal was schönes gönne, brauche ICH vorgaben von medien und werbung, dir mir vorgeben, wann ich mir etwas schönes gönnen soll.

    oder?

  29. Peter Macheli sagt:
    „Spätestens, wenn man diese Personen dann fragt, wofür sie eigentlich sind … dann folgt nur … Ebbe.“

    @ Peter Macheli:
    weshalb vermutest und verallgemeinerst du undifferenziert beim schreiben deiner texte und steckst dadurch alle in eine schublade, die eine andere meinung bzw. andere ansichten/sichtweisen haben? fundiert begründen kannst du es ja nicht, denn mit ALLEN menschen aus dresden/deutschland/dieser welt, die gegen bestimmte dinge sind, hast du weder geredet noch nach ihren argumeten/ideen gefragt.
    baust dir mit deinen undifferenzierten, verallgemeinernden vermutungen dein bild von MENSCHEN und stecks sie in schubladen, damit du alles schön für dich „aufgeräumt“ hast, so wie es dir gefällt?

    hast du meinen beitrag nicht gelesen oder hast du das von mir geschriebene nicht erfasst, weswegen du du alle die eine konträre/andere meinung zu einer sache haben – basierend auf deinen vermutungen/schubladendenken – in ein und die selbe schublade steckt.

    ich schrieb:
    weshalb gebt ihr geld fürs “schmücken” aus? weshalb gebt ihr das geld nicht für menschen aus? – z.b. für kinder in kinderheimen … oder direkt auf die neustadt bezogen als geldspende an eine neustädter bildungseinrichtung/schule oder den stoffwechsel e.v. für ein spezielles bildungsprojekt, durch dass kinder/jugendliche wissen vermittelt bekommen, dass sie durch den schulstoff nicht vermittelt bekommen … und falls das mit der (weiter)bildung für kinder/jugendliche nicht in eurem sinn ist, es könnten für einen kleinen anteil das geldes, dass ihr fürs “schmücken” ver(sch)wendet, kinder von finanziell benachteiligten erwachsenen (mit dresden-pass) zum weihnachts(essen) in eine neustädter kneipe bzw. ein neustädter restaurant eingeladen werden.

    letztendlich geht es mir aber darum, dass diejenigen, die die idee haben, die halbe neustadt zu schücken, anmassend denken und sich anmassend verhalten und das scheinbar nicht mal realisiern, denn sie drücken anderen IHREN geschmack auf.

    und um mal die sache mit konzert und sex von einen kommentar weiter oben aufzugreifen:

    wenn ich in ein konzert gehe, dann entscheide ich mich für das konzert und gehe dahin. wenn mir das konzert nicht zusagt, gehe ich nicht hin. ich kann mich dafür oder dagegen entscheide, ob ich mir die musik der band(s) anhören will oder nicht. ein konzert bzw. die musik der band(s) wird mir vom veranstalter nicht aufgedrückt, weil der veranstalter mit seinem musikgeschmack die halbe neustadt beschallt, weil er selbstwahrnehmungsgestörterweise, seinen geschmack für dass mass der dingen hält und deswegen davon ausgeht, dass das für ALLE ok ist, so wie die „schmückung“ der halben neustadt durch den verein.

    mir erschliesst sich einfach nicht, auf welcher basis menschen auf die idee kommen, ihren geschmack anderen aufzudrücken …
    weil mir z.b. weihnachtslieder die von punk- oder schlager- oder metalbands gecovert werden, gefallen, würde ich niemals auf die idee kommen, spenden/geld dafür zu sammeln/auszugeben, damit während der weihnachtszeit täglich studenlang die halbe neustadt von punk- oder schlager- oder metalbands mit gecoverten weihnachtsliedern bespielt werden. mir wäre bewusst, dass das nicht jedermanns geschmack ist, deswegen würde ich das nicht allen aufzwingen, so wie der verein das schmücken, ich würde etwas organsieren, wo jene die es mögen hinkommen.
    weshalb genügt es dem verein nicht, dass es das winterdorf, den weihnachtsmarkt im kunsthof usw. gibt, wers weihnachtlich mag, geht dort hin.

    weshalb bildet ihr euch ein, allen anderen EUREN geschmack aufdrücken zu müssen, ich finden sowas denkgestört.

    und das argument, dass es denjenigen, mit denen geredet wurde, gefällt, bewerte ich als überhaupt kein argument … „gleich und gleich gesellt sich gern“ … die ganzen punk- oder schlager- oder metal-fans würden meine beschallungsidee für die halbe neustadt auch gut finden.
    wenn ich meinen geschmack und den meiner bekannten/vereinsmitglieder usw. zum masstab für den rest der neustadt nehme, weil ich schief denke, dann würde ich das mit besagter dauerbeschallung während der weihnschtszeit auch umsetzen und gar nicht verstehen, weshalb mein tun als anmassend bewertet wird.

    jeder dem es gefällt, der kann doch eigenständig seine eigenen fenster/balkons/läden/kneipen/cafes/restaursant schmücken. weshalb drückt ihr ALLEN euren geschmack auf.

    mir ist bewusst, dass es unmengen von menschen gibt, die auf solche termine/feste fixiert sind, derartige termine als vorgabe brauchen, weil sie etwas auf diese termine projezieren – aus unterschiedlichsten gründen.
    ich vermute, wäre es für jene menschen etwas normales sich täglich achtsam zu sich selbst, zu bekannten/freunden/familienmitgliedern/kindern usw. verhalten, sofern einem das eigene wohlbefinden und das von bekannten/freunden/familienmitgliedern/kindern wichtig ist, würden solche termine wie weihnachten nicht so einen stellenwert für diejenigen haben.

  30. @Hugo: Rauch doch mal was anderes oder gar nichts, bevor Du hier schreibst, dann wird vielleicht Dein Verständnis und die Verständlichkeit Deiner Worthaufen positiv beeinflusst.

    @HuK:
    1. Woher willst Du wissen, dass die meisten hier Atheisten sind? Daten, Zahlen, Fakten…?
    2. Und wieso sollen alle Leute, die Weihnachten schön finden, einem religiösen Wahn verfallen sein? Kannst Du irgendwo einen Zusammenhang zwischen Weihnachten mögen und religiös sein beweisen – gerade heutzutage? Vielleicht gibt es auch Menschen, die das Weihnachtsfest an sich schön finden, ohne religiös zu sein.
    3. Selbst wenn „die allermeisten“ Atheisten wären und nichts von Weihnachten wissen wollen (was noch zu belegen wäre), woher willst Du wissen, dass sie sich von Weihnachtsbeleuchtung belästigt fühlen?
    4. Und schließlich – angenommen 1. bis 3., das heisst „die allermeisten“ sind hier Atheisten, haben nichts mit Weihnachten am Hut und fühlen sich von der Beleuchtung „belästigt“ – wie soll dann ausgerechnet diese Beleuchtung einen „Konsumrausch“ auslösen?

    Deine Argumentation ist mal wieder unbegründet, ideologisch verblendet und widersprüchlich. Vielleicht solltest Du Deine Frustration über die Gesellschaft, in der Du lebst, mal herunter schrauben und nüchtern überlegen, bevor Du argumentierst. Oder einfach woanders hin gehen – aber halt, es gibt ja gar kein passendes Land auf dieser Welt, wo Du hin könntest, sonst wärst Du ja schon längst weg. Und eins, wo es Dir weniger schlecht geht, offensichtlich auch nicht. Insofern, könnte man davon ausgehen, Du findest es gar nicht so schlecht hier, mit allem was dazu gehört. Interessant, was?

  31. In der dunklen Jahreszeit finde ich den Leuchtschmuck urgemütlich und gefühlsaufhellend.
    Im Zeitalter der LED-Technik habe ich auch kein öko-Problem mehr damit. 2,5kW für vermutlich den gesamten Zeitraum ist weitaus weniger als unsere Computer hier z.B. beim Schreiben von Endlos-Posts mit einfach nur unangenehmen Inhalt über den gleichen Zeitraum verbrauchen.
    24k€ sind für mein Empfinden viel zu viel aber ist ja nicht mein Geld.
    Meine Freundin und meine Gäste freuen sich schon auf Glühwein und viele viele Lichter in der Neustadt.

  32. Es war spät bei Dir, Hugo, deshalb schreibe ich zu Deinem Monsterkommentar nüscht.

    Nüchtern
    Peter Macheli
    (dem Weihnachten völlig wurscht ist – und was andere in der dunklen Jahreszeit Dezember aufhängen auch)

  33. @nurmalso
    Religiöse Feste zu verteidigen ist wohl nicht ideologisch verblendet und widersprüchlich? Hahaha!
    Auch musst du richtig lesen, ich redete vom URSPRUNG, und das der schon verlogen ist, was dieses „Fest“ in meinen Augen zu einer Absurdität werden lässt. Ich sagte doch nicht das die Leute jetzt diese Tage nicht begehen dürfen, wenn die Leute denken sie brauchen das, ich will nur nicht durch diesen Unsinn jedes Jahr aufs Neue belästigt werden auf eine aufdringliche Art und Weise, die es einem unmöglich macht, dem „Wahnsinn“ auszuweichen. Und egal wie du es dir zurechtlegst, oder schönredest, es ist nun einmal ein religiöses Fest, und damit aus Lügen, Märchen und bewussten Täuschungen entstanden, mit dem alleinigem Ziel Herrschaftsansprüche, durch etwas angeblich über dem Menschen stehenden, zu legitimieren, um sich möglichst unangreifbar zu machen. Dazu braucht es natürlich immer die passenden Legenden und Rituale.
    Natürlich soll diese Lichterorgie bei den Leuten heute auch ein Gefühl der Gemütlichkeit hervorrufen, denn da sitzt nämlich die Kohle viel lockerer. Dazu darfst du aber gern einmal in der Werbebranche recherchieren, wie das so im Einzelnen funktioniert. Ob das jetzt in dem Fall der alleinige Grund ist bzw. im Vordergrund steht, sei einmal dahingestellt, aber das heute Werbung und spezielle Beleuchtung Hand in Hand gehen, oft unterstützt durch versprühte Duftstoffe, willst du doch nicht etwa ernsthaft bestreiten?

  34. das sind dieselben girlanden wie die jahre zuvor, die nennung des geldaufwands ist nur symbolisch: hey, wir neustadtläden machens für euch wieder schön (bitte kommt mal vorbei zum einkauf).
    scheint ein (neu)deutsches phänomen zu sein, immer geldbeträge zu nennen. früher gabs das so nicht – niemand hat sich aufgeregt. schöner spiegel der hochreligiösen mammon-gesellschaft. man merkt nüscht mehr, regt sich aber auf.
    schön, übers web erstmals gegenüber vielen diffus-öffentlich gram abreagieren zu können – hoffe es führt zu mehr entspanntheit im real live – ein friedfertigeres miteinander aufgrund www-psychotherapie. stichwort: kompensation.
    aber vorsicht: ständiges gehacke kann einen auch schleichend zum haderlump machen.

    wer hier schreibt muss ja nicht neustädter sein, insofern kein rückschluss auf die lage im „szeneviertel“, aber nun immer ne szene zu machen wegen jedem pups? – das ist einzig entertainment.

    euch allen FROHE WEIHNACHTEN

  35. @Marcel Proust:

    Richtig sei, so Wissner-Gross, dass seiner Forschung zufolge der Besuch einer Internetseite im Schnitt 20 Milligramm CO2 pro Sekunde freisetze. Diese entstünden hauptsächlich durch den Energieverbrauch des anfragenden Rechners sowie durch Computer, die für die Infrastruktur nötig seien.

    Quelle
    Also bei einer Verweildauer von fünf Minuten 6g CO2… (Pi mal Daumen)
    Halte ich für überschaubar, wenn der eine oder andere zum Nachdenken oder gar Hinterfragen oder noch garer Verhltensänderung animiert wird…
    @Yuppie: Weiter oben schon mal gesagt: 2,5 kW ist die Leistung der Lichterketten (wenn es denn stimmt…mit so physikalischen Größen scheinen manche echt Probleme zu haben. Energieumsatz, -verbrauch o.ä. wird in kWStunden angegeben, ergibt sich somit durch Multiplikation besagter 2,5 kW mit der Brenndauer (sagen wir 25 Tage je 8 h (17:00 bis 23:00?): 200 h mal 2,5 kW macht 500kWh) (Ein Drei-Personen-Haushalt verbraucht im Schnitt im Jahr 4000 kWh…) pro kWh etwa 600 g CO2…
    Vielleicht solltest Du etwas nachrechnen, bevor Du hier solche unhaltbaren Behauptungen aufstellst…

  36. Hallo,
    weil’s ja um Weihnachten geht, noch ein Gedicht vom Dresdner Erich Kästner:
    Morgen, Kinder, wird’s nichts geben!
    Nur wer hat, kriegt noch geschenkt.
    Mutter schenkte euch das Leben.
    Das genügt, wenn man’s bedenkt.
    Einmal kommt auch eure Zeit.
    Morgen ist’s noch nicht soweit.
    weiter

    noch eins vom Berliner Tucholsky:
    Nun senkt sich wieder auf die heim’schen Fluren
    die Weihenacht! die Weihenacht!
    Was die Mamas bepackt nach Hause fuhren,
    wir kriegens jetzo freundlich dargebracht.
    weiter

    und noch ein Lied vom Wiener Georg Kreissler

  37. uups, natürlich sind’s nur 6h von 17:00 bis 23:00 Uhr, also sind’s am Ende auch nur knapp 400 kWh…aber immer noch etwas mehr als mein Compi verbraucht…

  38. @Seldon: Ich habe mir vorgestellt, dass in 25 Tagen etwas mehr als eine Person etwas mehr als 5 Minuten hier verweilen. Manchmal sieht´s so aus, aber das ist ja nur Spekulation.

  39. @Konrad Stransky
    Wer aus Furcht, vor Kritik an seinem tun, dieses verleugnen lässt, soll ich dir ernsthaft sagen was ich von solchen Leuten halte bzw. wie meine Einschätzung eines solchen Verhaltens ausfallen würde? Aber ungewollt unterstützt du damit etwas die These, das es hier um viel Heuchelei, Manipulation und Täuschung geht!
    Wenn ich nicht öffentlich zu Projekten stehe, welche ich unterstütze, dann lasse ich es ganz, das du/ihr da andere Wege geht, ist auch sehr interessant, denn die Frage ist dann, um welche Projekte es da wohl ging und ob das die einzigen Machenschaften sind, über die ihr die Öffentlichkeit bewusst im unklaren lasst, weil ihr wahrscheinlich mehr als berechtigten Gegenwind dafür erwarten könntet?
    Deine Aussage unter Punkt 4 disqualifiziert deinen Kommentar in meinen Augen zu einem nicht wirklich ernstzunehmenden Beitrag – Sorry!

  40. Ad Seldon:
    Ich weiß nicht, wieso Du mit soviel Hass und Anmaßung schreiben musst – ein Forum wie dies sollte meiner Meinung nach nicht dazu ausgenutzt werden sich mit Sch*** zu bewerfen.
    Aber ich weiß, wieviel CO² (und andere Sorgen) die Aufzucht eines Rindes verursacht, damit Deine Füße schick aussehen. Und ich weiß auch woher die Marke Timberland und das ONLINE-Geschäft Amazon kommen und wieso Du sie wahrscheinlich dort und nicht im Laden auf der Rothenburger gekauft hast.
    Außerdem danke für die Arbeit an den Links, aber ich komme selbst aus einem der Länder, deren Bücherregale 40 Jahre lang gefüllt „wurden“.

  41. @nasowas
    Hass und Anmaßung? Wo bitte erkennst du die in den Kommentaren von Seldon? Ich kann keine Spur von Hass finden! Ich erkenne Überzeugung, Ablehnung und die Begründung für diese. Wenn du eine Argumentation bzw. Darlegung eines persönlichen Standpunktes, natürlich in dem Bewusstsein damit auf dem richtigen Weg zu sein, laut deiner Aussage als Anmaßung empfindest, scheint ja doch irgendwo ein wunder Punkt getroffen wurden zu sein.
    Nebenbei, bei 80% der Schuhe, die heute angeboten werden und von dem Großteil der Bürger auch finanzierbar sind findest du kein Stück Leder, weil es viel zu robust ist, deshalb den Interessen der Industrie folgend die Schuhe zu lange halten würden und was am schlimmsten ist, von einem Schuster sogar repariert werden könnten!

  42. Ich finds gut, daß die linken Missionierer hier einen Einblick in ihre dogmatische und intolerante Gedankenwelt geben. Damit hat man immer schön vor Augen, was einen erwartet, sollten solche Leute mal was zu sagen haben.

  43. Nasowas…
    Harte Worte…Hass und Anmaßung? Sorry, aber ich weiß nicht, wo Du das in meinen Texten findest. Ich stelle die „Weihnachtsbotschaft“, welche durch die inkriminierten Lichterketten transportiert werden soll, in Frage, auch unter dem Aspekt Nachhaltigkeit, wobei die Lichterketten da natürlich eher belanglos sind und wohl eher unter optische Umweltverschmutzung fallen. Das unsere tolle Konsum-Gesellschaft grade anläßlich des besinnlichsten aller Feste zu Höchstleistungen aufläuft ist ja aber wohl Tatsache und verdient schon mal einen kritischen Blick.
    Du hast nach meinen Schuhen gefragt und ich hab‘ Dir geantwortet, auch wenn ich nach wie vor den Zusammenhang nicht ganz kapiere. Natürlich ist unser Leben immer mit Resourcenge- und -verbrauch verbunden, ich glaube, ich muß mir da bei meinem Lebensstil nichts vorwerfen lassen, aber sicher gibt es da auch noch Reserven. Ich arbeite dran. Und wenn meine Timberlakes in einigen Jahren von meinen Füssen fallen, guck‘ ich mir mal ohas link an oder Deine Vorschläge, wenn Du welche machen willst…

  44. Hallo Lenbach: dogmatische und intolerante Gedankenwelt
    auch ein Freund starker Worte. Intolerant ist es Deiner Meinung nach also, eigene Befindlichkeiten, u.U. auch abweichend von denen der Mehrheitsmeinung, zu äußern? Dogmatisch, Argumente vorzubringen und darauf zu bestehen, die vertretene Gegenmeinung durch Argumente gestützt zu bekommen?
    Ich sehe hier auf der „Gegenseite“ eher ein unkritisches „find‘ ich toll, sollen sich doch alle mal freuen über die schönen Lichtlein“ was der Bedeutung von dogmatisch, nämlich
    [1] den Anspruch auf Allgemeingültigkeit, Verbindlichkeit erhebend bzw. [2] unkritisch, unreflektiert doch fast eher entspricht…
    Eine gewisse Intoleranz könnte man auch aus verschiedenen doch eher argumentationsfrei daherkommenden Anfeindungen herauslesen…aber wir wollen mal nichts unterstellen…

  45. Hallo Yuppie
    Jeder Computer verfügt über ein Taschenrechner-Progrämmchen, aber sei’s drum:
    wir sind ja von 2,5kW ausgegangen. Ein „normaler“ Rechner hat eine Leistungsaufnahme von etwa 200..250 W, können also 10 Leute, eher mehr, hier rumposten…Um den gleichen Energieverbrach zu generieren (hatten oben ja ca. 500kWh ausgerechnet), müßte die sich dann also 6h täglich die Vorweihnachtszeit im Neustadt-Ticker versüßen, oder 20 Leute 3h lang, oder 60 Leute eine Stunde…(hoffentlich hab‘ ich micch nicht verrechnet…)

  46. Ich möchte mich hiermit AUSDRÜCKLICH zum Lichtl-Gegner bekennen und mich Hugo, Seldon, HuK, Jubee, oha, Alauner, Julia und Lucy anschließen. Dann wären es mit mir 9, @ K. Stransky: Da fehlt dann nur noch einer(eine) dann wird’s zweistellig.
    Wahrnehmung ist eben sehr subjektiv.
    Argumente wurden wohl genug „ausgetauscht“.
    Den Lichtdreck der Stadt (Barock und so) könnte man sich m. M. nach auch gerne sparen, kostet uns alle (Steuermittel) und verbraucht Resourcen.
    Aber klar, lieber schön heimelig nicht drüber nachdenken wie’s morgen aussieht.
    Ihr heimeler werdet soooo hart aufschlagen, das könnt ihr Euch einfach gar nicht vorstellen.

    By the way, hier mit Planwirtschaft und so anzufangen. Trifft genau das Gegenteil zu, dieser Quatsch ist „irgendwie verordneter Realsozialismus“. Ich hab zufällig 3 Jahre lang direkt über so ner Lichtl-Kette gewohnt und da ich kein Freund von Totalverdunklungsrollos bin hatte ich erhebliches „Fremdlicht“ im Schlafzimmer.
    Wenn mir jetzt noch einer kommt mit „selber Schuld, warum ziehste nicht weg…“ Danke für den Hinweis, bereits geschehen.

    Und Tschüss!

  47. @ Stransky: Gute Idee, die Organisiererei!
    Bin gespannt wie lange Eure Lichter dieses Jahr leuchten.

    Für diejenigen die gerne Schlechte Laune haben:
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96lsand#Abbau_und_Gewinnung
    Das ist das letzte was wir großtechnisch durchdrücken.
    Danach is Pumpe, bin ich überzeugt von!
    Wenn ich die Wahl hätte zwischen abruptem Ende des Industriezeitalters (ja, mit allen Konsequenzen) oder der Melkerei der Kuh bis sie umfällt würde ich ersteres wählen.
    Leider fehlt mir die GEWALT das durchzusetzen.

    Jetzt wirklich Tschüß.

  48. @Lenbach: Gut auf den Punkt gebracht mit den linken Missionierern. Und ausgerechnet einige unserer Freunde werfen anderen „Lügen, Märchen und bewussten Täuschungen (…) (vor), mit dem alleinigem Ziel Herrschaftsansprüche (…) zu legitimieren.“
    Tja – erinnert mich verdammt an Kommunismus und Sozialismus und ja, gut zu sehen was der Gesellschaft drohen würde, sollten diese vereinzelten Stimmen jemals mehrheitsfähig werden. Ich bekomm immernoch Brechreiz, wenn ich an die DDR-Zeiten denke – gut, dass der Spuk vorbei ist.

    @HuK: Du sagst also tatsächlich, dass immer dann, wenn Menschen sich wohler fühlen, ein Konsumrausch droht? Das heisst dann: nichts mehr essen, vergiss Gesundheit, stellt Euch im Frost raus in den Wald – sonst könntet Ihr Euch noch wohl fühlen und es droht Konsumrausch! Ach je, so krude Gedanken hätte ich nicht mal Dir zugetraut. Getäuscht. Aber jetzt seh ich wenigstens, wie Du von Weihnachtsbeleuchtung über der Straße auf Konsumrausch kommst. Bleibt aber trotzdem Schwachsinn.
    Achja, und zieh doch gegen Religionen in den Krieg, so sehr Du willst – ist mir schnuppe, mich triffts nicht :). Respektlos anderen Weltanschauungen gegenüber zwar und intolerant, aber das ist ja nichts neues für die Linke.

    @Seldon: Irgendwo in Deinen Posts steckt bestimmt was interessantes beantwortenswertes, aber sorry, ist mir einfach zu lang durchzulesen.

  49. Hallo Oha, hatte hier fälschlich Dich erinnert als Verlinker nachhaltigen Schuhwerks…wollt’s hier nur richtig stellen: war TeilnehmerIn Unterstrich. Nix Inhaltliches, nix böse gemeint…

  50. Hallo nurmalso, die meißten meiner Beiträge sind nicht länger als Dein obiger, aber es ist natürlich schon so, dass Argumentieren auch etwas Platz braucht…Attacken wie „linke Missionierer“ und „jammernde Nein-Sager“ nehmen da deutlich weniger Platz ein. Den Satz von HuK bzgl. „“Lügen, Märchen und bewussten Täuschungen (…) mit dem alleinigem Ziel Herrschaftsansprüche (…) zu legitimieren.“ bezieht sich recht deutlich auf die Herkunft des Weihnachtsfestes und nicht auf Mitdiskutanten, und HuK sagt auch recht klar eben nicht „, dass immer dann, wenn Menschen sich wohler fühlen, ein Konsumrausch droht“. Da interpretierst Du etwas sehr frei…zumindest würd‘ ich das jetzt so interpretieren…
    Was den Missionierungeifer angeht, so hält der sich, bei mir zumindest, in Grenzen. Jedoch will ich natürlich meine Gesprächspartner von/mit meinen Ansichten überzeugen. Vorzugsweise mit guten Argumenten. Diese in Frage zu stellen, steht selbstverständlich jedem zu. Ebenso, diese mit Gegenargumenten zu entkräften. Weihnachten kein religiöses Fest? OK, warum, welche Belege usw. Weihnachten kein Konsumevent? Welche Argumente sprechen dagegen. Nachhaltiges Wirtschaften ist Unsinn weil…Verschwendung ist super, denn…
    Wo wir grad‘ dabei sind: Wo genau hast Du schon mal Kommunismus erlebt?

  51. gestern/ vorgestern kam eine gute Doku im Fernsehen:
    Indien hat bereits einen kilometerlangen Zaun an seiner Grenze fertiggebaut um die zu erwartenden vielen Klima-Flüchtlinge abzuhalten. Dort hat der Kampf um das Trinkwasser begonnen.
    Der Hauptstadt von Lima geht das Trinkwasser schon jetzt langsam aus. usw.
    Auch in Afrika zB. Mosambik verkauft seine Ressourcen dummerweise- dort werden die einheimischen Bauern vom Boden/Land weggesiedelt— an den Stellen soll nun Reis! angebaut werden = industriell?????????????????
    =so etwas müsste von der UNO verboten und unterbunden werden!
    Die Chinesen haben ihr eigenes Land verwüstet und verseucht- nun suchen sie woanders um guten Boden um da Reis/ Lebensmittel für sich anzubauen. Dazu kommt dass die 1-Kind Familiengesetz nun gelockert werden soll– wie geht’s da -wie weiter— Überbevölkerung der Erde………

  52. Hallo anni,
    jepp, sowas mein ich u.a. Ich würd‘ bezweifeln, dass Lichterketten da helfen, bin hingegen davon überzeugt, dass „unsere“ Lebens- und v.a. Produktionsweise, wie sie sich zum Jahresende noch einmal bis zumn Exzess Bahn bricht, diese und andere Probleme verursachen oder verschärfen. „So etwas“ läßt sich jedoch IMHO nicht verbieten, sodern muß abgeschafft und durch eine nachhaltige Wirtschafts- und Lebensweise ersetzt werden.
    bspw.:
    http://neustartschweiz.ch/node/338/
    http://thirdwavestudygroup.blogspot.de/2006/11/after-capitalism-by-david-schweickart.html

  53. Seldon, ich weiß dass Du versuchst zu überzeugen. Und als einer der wenigen aus der linken Ecke machst Du das meist im angemessenen Ton. Auch wenn ich inhaltlich überwiegend nicht mit Dir übereinstimme, nehme ich das zur Kenntnis und respektiere Deine gegenteilige Meinung.

    Was ich hingegen lächerlich finde, ist, hier ein Fass aufzumachen wegen Weihnachtsbeleuchtung. Lasst doch mal die Kirche im Dorf. Jeder weiß dass das den meisten gefällt, ist keine Überraschung, und war absolut zu erwarten. Es geht doch hier nicht um Inhalte, sondern sich aufzuregen um des Aufregens willen. Toll, endlich wieder was gefunden, an dem sie ihre Frustration ablassen können. Da werden dann beliebige Argumente vorgeschoben, um sachlich zu wirken. Das ist einfach nur scheinheilig. Und dass ausgerechnet diejenigen, die für sich beanspruchen, besonders menschenfreundlich, tolerant etc. zu sein, dass ausgerechnet jene dann hier respektlos ganze Menschengruppen und Weltanschauungen verurteilen und vor Intoleranz fast platzen, das setzt dem Ganzen noch den Hut auf. Diese Scheinheiligkeit finde ich einfach widerlich, sorry.

    Und zum Kommunismus: In Theorie, nein, habe ich noch nicht erlebt. Aber wie das mit den Theorien so ist: Kolumbus hat Land gefunden, ja, aber Indien war’s trotzdem nicht. Solange der Kern der Theorie falsch ist, kommt’s nicht drauf an, ob der unwichtige Teil stimmt. Und für mich machts keinen Unterschied; jeder sieht wie es den tollen „sozialistischen/kommunistischen“ Ländern ergangen ist, für mich ist das ein und dieselbe nicht funktionierende Soße. Ob man zu DDR-Zeiten das Rad der Unterdrückung noch weiter gedreht hätte in Richtung Kommunismus oder nicht, besser wäre es wohl kaum geworden. Von daher – vergib mir meine Ignoranz, aber für mich ist das Haarspalterei. Ich glaube nicht, dass die Zukunft der Menschheit in verstaubten Theorien der Vergangenheit liegt. Aber das kann ja jeder halten, wie er mag – es gibt auch Menschen, die finden ein 2000 Jahre altes Buch wegweisend.

  54. @Seldon

    Attacken wie “linke Missionierer” und “jammernde Nein-Sager” nehmen da deutlich weniger Platz ein.

    Ganz genau, sich kurzfassen schont nämlich die Ressourcen, wie Du ja oben schön ausgerechnet hast.

  55. Gehen die meisten von euch hier wirklich so verbittert durchs Leben, dass keinerlei Platz mehr für das Kind in Euch ist?
    Klar kann „man“ für dieses Geld hunderttausend nützlichere Dinge damit anstellen, vor allem, wenn man es selbst zur Verfügung hätte… das denk ich mir jedes Jahr an Silvester, wenn die Stadt Tausende von Euro in die Luft schießt. Letztendlich sind die Lichterketten nichts anderes. Manche Menschen erfreuen sich daran, anderen wiederum ist es egal. Und manche regen sich darüber auf, aus Prinzip. Über alles. Puh!!!

  56. Seldon, ich finde es auch nicht besonders angemessen hier im Forum wegen Lichterketten politische Debatten zu eröffnen!
    Deine Meinung sei Dir gegönnt aber das ist nicht DEIN Forum..

  57. @ Hortkind

    Ich bin bisher davon ausgegangen das das hier ein BLOG ist… wo man seinen Senf dazu geben kann…wenn Anton es zulässt, in einem Forum kann man, soweit man Mitglied ist selbst Themen erstellen, nur mal so am Rande..

    … und das mit dem Senf übertreiben hier regelmäßig viele ;)

  58. ja, das stimmt, mein fehlschluss ist irgendwie bezeichnend..es ist ja garkein Forum! also dafür das es ein Blog ist sind die Kommentare für sich ja schon ein ziemlicher Aufwand..für den Blogbetreiber..der vorher alles lesen muss – warum gibts dann keine Zeichenbeschränkung für Kommentare?? Dann würden manche endlich mal zum Punkt kommen!!!
    ps. ich freu mich auf die Lichterketten :)

  59. @Lenbach
    Intolerante Gedankenwelt? Was stimmt, meine persönliche Toleranz kennt ganz sicher Grenzen, und schon ein gewisser Kurt Tucholsky stellte dazu einmal fest: „Toleranz ist der Verdacht, dass der andere Recht hat.“
    Da gibt es einfach grundsätzliche Dinge, da will mir dieser Verdacht einfach nicht kommen.
    Was soll`s, meine Welt ist rund und nicht so flach wie deine Interpretation der Kommentare. Danke für deinen Beitrag!

  60. @Sylvia. Jepp, das dachte ich mir auch beim Lesen. Eigentlich traurig, diese Verbittertheit. Ich freu mich auch auf die Lichterketten, bin Atheist und verfalle auch in keinen Kosumrausch. Schönen Tag auch.

  61. Seldon, danke für Deine Bemühungen! CO2-Ausstoss-maessig ist wahrscheinlich gerade ein Sack Reis, ähm Kartoffeln in Old Europe umgefallen.

    Krass, was für ein absurder Thread! Es ist schon skurril zu sehen wieviel Zeit einige spendieren, um ihren ganzen (verständlichen) Weltschmerz an einer kleinen Initiative lokaler Händler abzulassen, die ein klitzekleines Stück vom Kuchen abbekommen wollen und garantiert nicht zu DENEN DA OBEN gehören, sondern sich gegen Elbepark, Prager Straße etc.pp. behaupten müssen.

  62. wenn ich hier so manche comments lese bleibt mir nur zu hoffen, dass viele der poster noch gaaaanz lange in der neustadt wohnen bleiben, bevor es sie alle als besserverdiener nach striessen zieht (gibt hier von euch sandalentragenden, miesepetrigen und klugsch***enden fahradfahrern schon genug (wollte auch mal verallgemeinern ^^)).
    ich ticke ebenfalls links, und bin von dem fest an sich auch kein großer freund (zu viel getue von wegen „alle haben sich lieb“). aber damit einhergehende stimmung prinzipiell an den pranger zu stellen und mit kommerz und kapitalismus (sorry für das böse wort) in einklang bringen zu wollen, ist dann auch für mich zu viel des guten. wenn im dezember, wo es ja bereits gegen 5 finster wie in ’nem bärenarsch ist, für nen gewissen zeitraum die strassen erleuchtet werden, spricht nichts dagegen. und wenn die läden das aus eigener tasche finanzieren um damit aufmerksamkeit zu bekommen, dann ist das deren gutes recht. schliesslich bezahlen sie alle gewerbesteuer, die erst zu den investitionen und dem aufschwung der neustadt in den letzten jahren geführt haben. und gerade in der vorweihnachtszeit wird mit der meisste umsatz gemacht, ohne den viele der läden dicht machen könnten. und wer sich noch an schlussakkord der ddr erinnert weiß genau, wie trist es damals in der neustadt zuging.
    und zum abschluss noch ein tip an die ganz arg genötigten licht- und stimmungsallergiker: wenn es euch zuviel wird zieht doch nach hoyerswerda oder niesky (oder irgendwo da in die ecke), da gibt es von beidem so gut wie gar nichts ;)

  63. @yippieyayo: „Wenn’s Dir hier nicht passt, geh‘ doch rüber!“…Ja, das nenn‘ ich mal ein fundiertes Argument. Womit würdest Du denn „das Fest“ „in Einklang“ bringen wollen? Kommerz ist nunmal mal das bestimmende in unserer nun ja mal zweifelsfrei kapitalistischen Gesellschaft. Und grad zu Weihnachtemn wird dies nochmal überdeutlich für jeden, der nicht in Bewunderung oder Erwartung erster Schneeflocken bunter Lichterketten den Blick ständig nach oben richtet.
    Und genau darum ging’s, nicht um die 2,5kW, das hab‘ ich weiter oben ja schon gesagt! Aber es sind eben prinzipielle Erwägungen, die ich hier zu bedenken geben will. Wo fangen wir denn an, nachzudenken? Wann? Nicht zu Weihnachten, weil’s da so schön kuschelig ist? Nicht bei 50kg CO2, die wir beeinflussen können durch eigenes Verhalten, sondern bei 50000, gegen die weir nur polemisieren, demonstrieren oder daran verzweifeln können?

    Und an alle, die sich Sorgen um meine Stimmungslage machen: Ich bin eigentlich ganz gut gelaunt und lebensbejahend. Gerade deswegen aber versuch‘ im Kleinen wie im Großen dem auch eine gewisse Grundlage zu schaffen oder zu erhalten.

  64. Hallo nurmalso

    wie das mit den Theorien so ist: Kolumbus hat Land gefunden, ja, aber Indien war’s trotzdem nicht. Solange der Kern der Theorie falsch ist, kommt’s nicht drauf an, ob der unwichtige Teil stimmt.

    Erstmal ist Kommunismus ja keine Theorie, sondern eine Gesellschaftsform, die sich in bestimmten Punkten von der aktuellen, dem real existierendn Kapitalismus, unterscheidet. Wesentlicher Punkt ist hier das gesellschaftliche Eigentum (an Produktionsmitteln) im Gegensatz zum privaten. (Weiteres kurz hier) Theoretisch, wenn man so will, ist lediglich die Frage, wie man zu einer solchen Gesellschaft gelangen kann. Ganz offensichtlich war der Staatssozialismus der falsche Weg, daruim ist er zu Recht und aus verschiedenen Gründen untergegangen. Wesentlicher Punkt auch hier die Eigentumsfrage: nicht die Gesellschaft, sondern eine Parteinomenklatura bestimmte über das Was und Wie der Produktion. Nun ist gemeinschaftliches Eigentum ja kein theoretisches Konstrukt sondern findet sich auch aktuell schon in unterschiedlichster Form, von car sharing-Vereinen bis zu international agierenden Genossenschaften. Gemeinschaftliche Verwaltung von Arbeit und Leben wird häufiger praktiziert als man denkt, aktuell bspw. unter prekärsten Bedingungen in Nordost-Syrien. Auch in Südamerika, Europa, selbst in den USA gibt es verschiedenste Bsp. Aber es ist natürlich auch oft genug so, dass solche Initiativen nicht gern gelitten und kriminalisiert werden, im Zweifelsfall eher mal zusammengeschossen und niederkartätscht werden, von der Pariser Kommune bis zum Putsch in Chile.
    Aber Kolumbus ist eigentlich ein schönes Bsp.: der Ost-Weg nach Indien ist versperrt, der Kapitalismus kann schon aus physikalischen Gründen nicht ewig währen (kontinuierliches Wachstum bei begrenzten Resourcen?). Es gibt nur die Möglichkeit in eine ungewisse Zukunft zu starten, mit Irrläufen und Fehlentscheidungen, Schwierigkeiten und Streit, es gibt keine Blaupause für die bessere Gesellschaft. Aber diese gab‘ es auch vor der französischen Revolution nicht, auch damals wähnten Klerus und Adel ihre Gesellschaft am Ende der Geschichte, auch damals galt there is no alternative, but there was!

  65. @yippieyayo

    …schlussakkord der ddr erinnert weiß genau, wie trist es damals in der neustadt zuging.

    Nun, grade die Takte in den letzten Monaten der DDR waren in der Neustadt eigentlich recht bunt. Ja, die Fassaden waren grau, es glitzerte und tönte nicht so aus den Läden, aber es gab‘ dahinter mehr als genug Leben und Spaß, und es gab‘ neben einer Handvoll Kneipen und statt Dönerständen und Modeläden auch noch Fischläden und Kurzwaren…davon ab würde ich aber die Buntheit eines Stadtteils nicht so sehr am schönen Schein und der Dichte von Friseuren festmachen. Der „Aufschwung“ in der Neustadt (ich nehme an Du meinst die hübschen Fassaden und glattgeleckten „Szeneläden“) sind IMHO kaum auf städtische Investitionen, die durch Steuereinnahmen ermöglichst wurden, zurückzuführen, sondern auf wohlverstandene Nutzung der sich eröffnenden Möglichkeiten, in einem bunten und lebendigen Stadtteil Profit zu machen…gut, es gab‘ auch Stesad und Woba, die haben schon auch saniert… Warum auch nicht. Und warum soll jmd., der ein gutes Geschäft macht, nicht auch Steuern zahlen? (Gewerbesteuer ist ja ertragsabhängig) Schließlich profitiert er auch von sanierter Infrastruktur usw. Gibt das Zahlen von Steuern mir das Recht, andere zu belästigen, um nochmal auf das Ursprungsthema zurückzukommen?

  66. Es ist amüsant und traurig, wie die Diskussion über ein paar Lichterketten in der Neustadt ausufert. Mich stört nur, dass Weihnachten zum Kaufrausch bei einigen Menschen ausufert. Die paar Lichterketten finde ich schön, allerdings stören mich diese nervigen, ewig blinkenden Dinge in einigen Auslagen und Fenstern. Allerdings sind 24000 Euro echt der Hammer. Im Zentrum wird man ja jetzt schon von der Weihnachtsbeleuchtung erschlagen und da ist Weniger bestimmt Mehr. Übrigens, ist Benzin noch viel zu billig. Bevor es jetzt einen Aufschrei gibt, hier meine kurze Begründung: Wie kann es sein, dass auf einem Grünstreifen zwischen zwei Fahrbahnen stundenlang zwei Laubsammel-Traktoren kurven können? Immer schön mit gleichmäßiger Boshaftigkeit auf den gleichen Bahnen, bis kein Blatt mehr zu sehen ist, aber trotzdem weiter rumgekurvt wird. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis dort kein Gras mehr wächst, weil der Boden durch die schweren Maschinen verdichtet wird. Ist hier das Grünflächenamt oder die Stadtreinigung verantworlich? Ich würde dort gern mal Dampf ablassen.
    Wenn ich Laubbläser höre und sehe, könnte ich meine gute Erziehung (hatte ich die?) vergessen. Mit Akribie wird jedem Blatt hinterhergejagt, alles auf einen Haufen geblasen und oftmals erst am nächsten Tag versucht wegzuräumen. Da hat aber meist schon der Wind dafür gesorgt, dass die ganze Scheiße von vorn beginnen kann. Das ist für mich Luftverschmutzung, und und und, in höchster Potenz. Gesundheitsfördernd ist auch, dass dabei Hundescheiße fein säuberlich in der Luft verwirbelt wird.

  67. Ich find‘ immer die Betonung von oder das Bedauern über „ausufernde Diskussionen“ merkwürdig. Man redet über ein Thema und kommt eben manchmal vom Hölzchen auf’s Stöckchen, manchmal führt ein Thema auf Grundsätzlicheres…wo ist da das Problem? Manch einer möchte mitdiskutieren, manch einer nicht…so what?

  68. @ seldon: Dass Du das merkwürdig findest, finde ich aber jetzt merkwürdig;-)
    Vom Hölzchen aufs Stöckchen, bleiben wir doch bei dem Bild: Wenn wir alle in einem Baum lebten und uns nur über dem Baum unterhalten wollten, sagst Du: Der Baum ist von Grund auf verdorben und muss weg, mit Stamm und Wurzel (lat. radix, also: radikal).
    Es sollen die Vor- und Nachteile des Spritzens erwogen werden: Du rufst, der Baum muss weg!
    Soll der Baum geschnitten werden? Du rufst, der Baum muss weg!
    Ist der Ertrag wichtiger oder das Aussehen? Du rufst, der Baum muss weg!
    Viele möchten aber den zugegebenermaßen nicht perfekt gewachsenen und sicherlich der Pflege bedürftigen Baum gar nicht gegen einen anderen eintauschen, weil sie ihn eigentlich trotz der offensichtlichen Nachteile doch recht gern mögen, einige sind Deiner Meinung, andere nicht, dennoch treten gewisse Ermüdungserscheinungen auf. Man erkennt halt recht schnell an Deiner Argumentation, dass Du an der ursprünglichen Fragestellung gar nicht interessiert bist, weil sie – so vermute ich – Deiner Meinung nach eben zu kurz, weil nicht radikal genug, greift. Argumentativ lässt sich dieses Dilemma kaum lösen
    … wem das zu lyrisch ist, der ersetze „Baum“ durch Gesellschaftssystem“.

  69. Es kann aber auch eine Höhle sein, in der nur die Stärksten oder Rücksichtslosesten zum Licht gelangen. Und Seldon ruft immer ‚Sprengt die Öffnung größer!‘. Die Stärksten rufen aber immer ‚Nein, ist doch gut so!‘ und verkaufen frische Luft in Tüten.

  70. fazit für konrad stransky & co.:

    es macht keinen sinn, davon auszugehen,
    dass menschen mit eingeschränktem blickwinkel (= blick nur auf sich selbst und den eigenen geschmack gerichtet, z.b. zu vergleichen mit Hemianopsie/Halbseitenblindheit)
    begreifen könn(t)en,
    dass sie menschen ihren ganz persönlichen geschmack
    – den sie für richtig und das mass der dinge halten,
    ihn deswegen „flächendeckend(!)“ im „öffentlichen(!) raum“ ausbreiten, weit über(!) ihr persönliches/geschäftliches eigentum bzw. weit über ihre persönlichen/geschäflichen räume/flächen hinaus –
    AUFDRÜCKEN!

    damit der eigene geschmack noch mehr menschen AUFGEDRÜCKT wird,
    dafür wird geld gesammelt bzw. geld auszugeben,
    befremdet mich!

    ich, der keinen wert auf „schmücken“/schmuck bzw. „künstlich festgelegte/flächendeckend verordnete weihnachtsstimmung“ legt,
    weil das einfach nicht meinem persönlichen geschmack entspricht,
    kann mich dem nicht entziehen!
    wenn das stadtviertel in dem ich wohne/lebe/arbeite damit „zugehangen“ wird.

    jemand, dessen geschmack z.b. die brn nicht entspricht,
    kann am brn-wochende wegfahren, das ist einmal ein wochenende lang.
    ich kann nicht über einen ganzen monat wegfahren, nur weil einige wenige/ein verein, seinen eigenen geschmack für das mass der dinge und für allgemeingültig hält.
    würden diejenigen das nicht tun, würden sie nicht die idee haben, die halbe neustadt zu schmücken.
    darum geht es mir – die undifferenzierten gedankengänge der initiatoren dieser aktion.

    jemand der keinen(!) wert auf „schmücken“/“künstlich erzeugte weihnachtsstimmung“ legt, „belästigt“ mit seinem geschmack niemanden, drückt mit seinen geschmack niemanden öffentlich/flächendeckend(!) etwas auf.

    leider begreifen diejenigen nicht,
    die hier
    (aufgrund ihres eingschränkten blickwinkles und schubladendenkens, d.h. mein geschmack ist der richtige … der geschmack der anderen ist falsch … wer meinen geschmack nicht hat, ist gegen mich)
    undifferenziert alles mögliche-unmögliche anderen unterstellen,
    ohne diese unterstellungen fundiert-logisch und REELL nachvollziehbar erklären zu können,
    wie untolerant die gedankenwelt derjenigen „funktioniert“.
    von denjenigen werden reel nicht existierende schubladen aufgezogen (weil diejenigen sich einbilden, dass die welt so „geordent“ ist), menschen werden aufgrund von vermutungen/assoziationen/der einbildung „hellseherische fähigkeiten“ zu haben, in schubladen gesteckt (damit das eigene weltbild „geordnet“ bliebt), er wird vermutet/projeziert/gesponnen/herumfantasiert.

    und als hilfestellung für jene,
    die alles und alle,
    die einen anderen geschmack/eine andere meinung haben als sie selbst,
    undifferenziert in eine schubladen stecken
    und aufgrund von mangel an EIGENSTÄNDIG entwickelten gedanken, das ohne undifferenziete schubladen-vergleiche (z.b. „wie ddr“, „ihr linke“ usw.) nicht funktioniert
    und deswegen sich durch meinen oder andere kommentare angegriffen fühlen
    und sich deswegen die ganze zeit – ohne es zu realisieren – als vermuter/hellseher/gedankenleser/untersteller im zusammenhhang mit ANDEREN menschen/geschäckern/meinungen betätigen,
    anstatt IHREN EIGENEM geschmack und IHRE EIGENE meinung zu begründen.

    ich kann nachvollziehen, das menschen „schmücken“ und „künstlich erzeugte (weihnachts)stimmung“ als etwas schönes bewerten, das ihrem geschmack entspricht.
    allerdings erklären die wenigstens fundiert und logisch nachvollziebar weshalb.

    nur bei einigen wenigen, wird es – durch die wortwahl, die vermutlich unbewusst passiert – ansatzweise deutlich:

    Lolli sagt:
    19. November 2013 um 16:28
    Die weihnachtliche Atmosphäre beruhigt, animiert zum Innehalten und lässt einen zur Ruhe kommen.

    (klingt für mich so, als ob lolli etwas unsorgsam mit sich selbst und ihren persönlichen bedürfnissen/ressourchen ausserhalb der weihnachtszeit umgeht) … ist natürlich NUR meine vermutung/unterstellung ;D

    anni sagt:
    19. November 2013 um 21:51
    mir gefällt die Weihnachtsbeleuchtung — man (ICH) soll sich (MIR) auch mal was schönes gönnen – gehört zum geniesen im Leben und macht es lebenswert.
    Wie wäre es ohne die Beleuchtung? eher Deprimierend?

    (klingt für mich so, als ob anni ausserhalb der weihnachtszeit nicht viel schönes erlebt und sich nichts gönnt … ohne licht? deprimierend? – vielleicht ein zeichen einer winterdepression) … ist natürlich auch NUR meine vermutung/unterstellung ;D

  71. hmmm… Hugo… so richtig nachvollziehbar hast Du aber auch nicht dargelegt, warum nicht geschmückt werden soll… stellt sich die Frage, was eigentlich Dein Geschmack ist? und ob der so viel besser ist, als der von schmückenden Geldverschwendern, H&K und Seldon können wenigstens in etwa schildern warum, aber Du versteckst Dich zwischen Gänsefüßchen, Klammern und Schrägstrichen

  72. @ christoph sagt:
    so richtig nachvollziehbar hast Du aber auch nicht dargelegt, warum nicht geschmückt werden soll.

    ich habe nie geschrieben, dass nicht geschmückt werden soll!
    sondern fragen an die initiatoren gestellt … weil mich interessiert, weshalb die initiatoren dieser aktion einbilden, dass ihr „schmück-geschmack“ das mass der dinge ist, weswegen sie sich animiert fühlen, die halbe neustadt zu schmücken, anstatt nur ihr eigentum/ihr haus/ihre räumlichkeiten usw.
    fundierte, logisch-nachvollziehbare antworten/erklärungen habe ich von denjenigen leider nicht bekommen, nur phrasen und polemik.

    ich habe lediglich geschrieben, dass es nicht mein geschmack ist.
    wenn manche hier schwierigkeiten haben, geschriebene worte 1:1 zu verarbeiten, stattdessen bei ihnen „gedankenfasching“ ausgelöst wird, weil sie sich angegriffen fühlen, deswegen vermuten, projezieren, assoziieren, sich einbilden hellseherische fähigkeiten zu haben und deswegen nicht befähigt sind, auf frage zu antworten und deswegen einen „riesen ding“ draus machen, ist das deren problem. (damit meine ich nicht dich christoph)

    interessant finde ich in diesem zusammenhang übrigens auch noch:

    welche firma liefert denn den schmuck?

    und jetzt mache ich es noch mal so, wie diejenigen, die hier wirre unterstellungen und vermutungen gegen jene mit einem anderen geschmack/anderer meinung formulieren …

    ist der lieferant des schmucks vielleicht mit jemandem aus dem verein verwandt, bekannt, befreundet? werden etwa gefälligkeiten und gelder hin und her geschoben?

    und auf welcher basis hat sich der verein dazu ermächtigt gefühlt, sich gewerbe- und kulturverein dresden neustadt zu nennen?

    wieviel prozent von gewerbe bzw. kultur in der neustadt „betreibenden“ sind den mitglieder in diesem verein?

    wenn man sich schon anmasst sich so einen namen zu geben, weshalb werden dann nicht alle gewerbe und kultur betreibenden in die ideenfindung involviert?

    weshalb wird nichts kreatives, anderes gemacht, wo die vielen künstler und kreativen in der neustadt einbezogen werden …
    achtung unterstellung/vermutung: liegt das an der einfalt der mitglieder des vereins? an deren ideenlosigkeit? an deren mangelhaften vernetzung/kenntnis hinsichtlich kreativen/künstlern/handwerken der neustadt? oder weil sie ihren geschmack/ideen für „unschlagbar“ halten?

    fragen, fragen, fragen … ach würde ich doch mal eine einzige fundierte, logisch-nachvollziebare antwort bekommen.

    stattdessen, wie peter macheli in seinem kommentar geschrieben hat:
    “Spätestens, wenn man diese Personen dann fragt, wofür sie eigentlich sind … dann folgt nur … Ebbe.”

  73. Hallo Hugo,
    ich kann Dir nicht alle Deine Fragen beantworten. Aber vielleicht einige.
    Der Gewerbe- und Kulturverein wurde in den 1990er Jahren von Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden in der Dresdner Neustadt gegründet, so ist der etwas sperrige Name entstanden. Eine Prozentzahl zu nennen ist schwierig, da die Anzahl der Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden in der Neustadt schwankt und vom Verein auch noch nicht erhoben wurde. Derzeit sind etwa 40 Mitglieder im Verein tätig.

    Der Verein ist offen für alle Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden. Selbst wer kein Mitglied im Verein ist, kann seine Ideen an den Vorstand herantragen. Kontaktinfos gibt es hier.

    Woran es liegt, dass sich nicht mehr Kreative/Künstler in dem Verein engagieren, kann ich Dir leider nicht beantworten. Jedoch ist mir auch kein anderer Verein in der Neustadt bekannt, in dem sich Künstler, Kreative oder Kulturschaffende organisieren. Solltest Du zufällig einen solchen kennen, wäre ich über eine Kontaktvermittlung durchaus dankbar.

    Bezüglich des Weihnachtsschmucks: Was die ursprüngliche Intention war, als Mitte der 90er die ersten Ketten aufgehängt wurden, kann ich Dir leider nicht sagen. Aber aus Gesprächen mit den Vorständen und Mitgliedern des Vereins weiß ich, dass es darum geht, mit den Lichterketten vorweihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. Da stecken sicherlich auch einige wirtschaftliche Überlegungen dahinter. Denn gerade in der dunklen Jahreszeit wird die Neustadt leider von vielen Kunden gemieden, die es vorziehen in hell erleuchteten und warmen Einkaufszentren einzukaufen. So soll mittels der Weihnachtsbeleuchtung die Neustadt wenigstens ein bisschen mithalten können.

    Die Idee mit der gemeinnützigen Spende für Kinderheime, Jugendliche oder ein Weihnachtsessen finde ich sehr interessant. Ich denke, davon sollte sich was umsetzen lassen.

    Zum Schluss noch einmal was zum Thema „aufzwingen“. Du wirfst dem Verein vor, dass er anderen seinen Schmuck aufzwingt. Andererseits zwingst Du den Lesern hier Deine merkwürdige Art der Schreibweise auf. Warum hältst Du Dich nicht einfach an die Rechtschreib-Regeln?

    Beste Grüße, Anton

  74. Finde es spannend, das hier von aufzwingen geredet wird. Warum sollte ich mir von einer Minderheit aufzwingen lassen, dass Weihnachten nicht geschmückt wird?

  75. @Seldon, deinen von dir angebrachten comment “Wenn’s Dir hier nicht passt, geh’ doch rüber!” ist in dem meinigen nicht zu finden. und solltest du, als evtl. zugewanderter westgermane, nicht genau wissen wo sich hoyerswerda oder niesky befinden, dann versuche es doch mal ganz altertümlich mit ’nem atlas. dann wirst auch du feststellen, dass das ganze nichts „drüben“ zu tun hat. der osten ist größer als dresden, leipzig oder erfurt, und nicht überall glänzt es so wie in unserer, zum glück, schönen stadt.
    also noch einmal, wem dresden zu bunt ist zur weihnachtszeit, kann sich ja ruhig ’ne schippe erholung in der oberlausitz oder dem zittauergebirge holen. insofern, allen schönen weihnachten und frohes lichteln ;)

  76. @Dom
    Und wenn alle in die Elbe springen, dann springst du natürlich mit. Wird schon richtig sein. ;)
    Nur weil Tausende etwas tun, bedeutet das nicht, das es auch richtig ist, sondern beweist die Oberflächlichkeit der Leute und eine Sinnentleerung von Begriffen!

  77. Hallo Anton,

    danke für die Antworten.

    —-

    Dein Zitat: Der Verein ist offen für alle Gewerbetreibenden und Kulturschaffenden.
    Wer kein Mitglied im Verein ist, kann seine Ideen an den Vorstand herantragen.

    Weshalb sollte jemand der kreativ ist und Ideen hat, seine Ideen an diesen Verein herantragen? Diejenigen setzten ihrs doch individuell um, und brauchen den Verein nicht dazu.
    Wenn der Verein mit seinem tun die Neustadt bereichern will, dann müsste doch der verein, also derjenige der etwas MIT ANDEREN – die er für seine aktion passend findet – machen will, an DIE ANDEREN mit konkreten ideen herantreten.
    achtung vermutung/unetrstellung: wahrscheinlich hat der verein gar nicht die motivation, die kreativen/künstler/handwwerker usw. die in der neustadt ein gewerbe bzw. kunst betreiben, zu involvieren bzw. hat keine ahnung davon, was es alles in der neustadt gibt.

    —-

    Dein Zitat:
    Woran es liegt, dass sich nicht mehr Kreative/Künstler in dem Verein engagieren, kann ich Dir leider nicht beantworten.

    ich war vor einigen jahren mal bei einem öffentlichen treffen des vereins und mich hat das alles abgeschreckt. ums mal symbolisch zu beschrieben: eine ansammlung „alter männer“ die ihre „einfachen“ ideen/anwandlungen, als etwas „tolles“ verkaufen. wobei ich altersmässig im durchschnitt gesehen, ähnlich alt bin. aber das was dort passiert, dass kann problemlos in die innenstadt/das stadtzentrum adaptiert werden oder ist nur von der innenstadt/dem stadtzentrum übernommen, weil der verein keine wirklich eigenenständigen ideen hat.

    —-

    Dein Zitat: dass es darum geht, mit den Lichterketten vorweihnachtliche Stimmung aufkommen zu lassen. Da stecken sicherlich auch einige wirtschaftliche Überlegungen dahinter. Da stecken sicherlich auch einige wirtschaftliche Überlegungen dahinter. Denn gerade in der dunklen Jahreszeit wird die Neustadt leider von vielen Kunden gemieden, die es vorziehen in hell erleuchteten und warmen Einkaufszentren einzukaufen. So soll mittels der Weihnachtsbeleuchtung die Neustadt wenigstens ein bisschen mithalten können.

    mit blick auf die händler:
    wenn sich die leute im winter lieber in der weihnachtlich beleuchteten innenstadt/warmen einkaufscentern aufhalten, anstatt in der neustadt, weshalb sollte dann jemand wegen grünen sternen mit lichterketten über den strassen extra in die neustadt kommen? das gibts doch auch im stadtzentrum und in den warmen einkaufscentern.
    weshalb vermutet man, damit mit der innenstadt und warmen einkaufscentern mithalten zu können?

    wenn man dem zentrum „kundschaft“ abgraben will, dann funktioniert das aus meiner sicht doch nicht bisschen bling bling, das ist doch sowieso überall ist, sondern NUR mit etwas speziellen, was es NUR in der neustadt gibt?

    der neustädter adventskalender ist aus meiner sicht so eine spezielle idee – ich vermute, das ist KEINE idee des selbsternannten „neustädter“ gewerbe- und kulturvereins.

    aktionen wie diese und vieles andere, an verschiedenen ecken der neustadt, und diese aktionen gebündelt und vernüftig promotet, locken vermutlich mehr menschen gezielt in die neustadt.

    weshalb kümmert sich der verein nicht um sowas und geht auf all die kleinen neustaädter intiativen zu, bündelt diese und unterstützt diese – für 24 000 euro kann man eine ganze menge anzeigen in magzinen und der tagespresse schalten – gebündelt mit infos/terminen all der individuellen aktionen von händlern, künstlern, kreativen?

    dadurch würde sich die neustadt aus meiner sicht wenigstens aus dem weihnachteinerlei individuell hervorheben, anstatt mit „bling bling“ mit der innenstadt mithalten zu wollen.

    —-

    Dein Zitat: Zum Schluss noch einmal was zum Thema “aufzwingen”. Du wirfst dem Verein vor, dass er anderen seinen Schmuck aufzwingt. Andererseits zwingst Du den Lesern hier Deine merkwürdige Art der Schreibweise auf. Warum hältst Du Dich nicht einfach an die Rechtschreib-Regeln?

    keiner wird von mir gezwungen meine texte zu lesen, wer den text liest, der entscheidet sich dafür.

    bezüglich „schmückung“ der neustadt ist das anders. ich gehe davon aus, dass das einLEUCHTET ;)

  78. ps:
    aus meiner sicht, ist die einzigste sinnvolle idee, die der verein in der ganzen zeit verhergebracht hat, der flohmarkt.

    auch sowas würde aus meiner sicht vor weihnachten sinn machen – mit bezug auf weihnachten und verschenkbares – somit könnten „finanziell schwache“ preiswert kleine geschenke aus zweiter hand kaufen, ohne grosskonzerne durch „billigschnäppchenramschen“ zu unterstützen.

    aber auch das macht aus meiner nur sinn und bringt den händlern/kneipen/cafes usw. nebenei „kundschaft“, wenn alles gebündelt und sinnvoll promotet wird.
    wozu aus meiner sicht der verein aber auch keine wirklich ahnung hat bzw. ihm entsprechende kontakte, ideen und gespür fehlen.

    denn raus kommt bei diesem verein ja z.b. sowas – für meinen geschmack optisch unapsrechendes, geschmacklos, beliebig, könnte auch die werbung fürs dorffest in kleinwelka sein und – vermute ich – spricht somit wahrscheinlich zum teil auch so eine zielgruppe an …

    http://farm4.static.flickr.com/3372/3480824184_20d01cffda_o.jpg

    http://farm5.static.flickr.com/4068/4565719396_279b211463_o.jpg

    weshalb wird nicht auf die vielen künstler die in der neustadt leben/arbeiten zugegangen?

    ich vermute/unterstelle noch mal:
    weil dieser verein keine ahnung davon hat, was es hier alles gibt, aber sich „neustädter“ nennen …

    nur mal so als tipp, für die „alten eingeschlafenen männner“ des vereins:

    schon mal was von rober richter gehört/gesehen/mitbekommen?
    lebt/arbeitet mitten in der neustadt

    ROBERT RICHTER
    Visual Artist & Illustrator
    Kamenzer Straße 42b | 01099 Dresden (Germany)
    http://robertrichter.prosite.com/51235/artworks

    oder von claudia reh?
    zwar nicht aus der neustadt aber aus dresden

    CLAUDIA REH
    lichtkünstlerin
    http://www.echtzeitlicht.eu

    oder von sebastian bestier aus der neustadt?
    dieser macht ebenfalls lichtinstallationen.

    ich könnte noch jede menge namen aufzählen …

  79. Warum kann man Dinge nicht einfach mal nur schön finden und sich an ihnen erfreuen. Oder es zulassen, dass andere Menschen sich daran erfreuen. Z.B. an einer weihnachtlichen Beleuchtung.
    Es ist erschreckend und erbärmlich, jedesmal diese „weltverbessernden“ Hasstiraden lesen zu müssen, die sich grundsätzlich gegen alles richten, das nicht der eigenen Meinung entspricht.
    Man kann in allem etwas Negatives sehen!!

  80. Hallo Hugo,

    der Verein arbeitet durchaus mit Kreativen aus der Neustadt zusammen. Die beiden von Dir angeprangerten Plakatmotive sind in einer Neustädter Werbeagentur entstanden. Die von Dir an anderer Stelle kritisierte Fliese zum Beispiel hat ein Neustädter Künstler gezeichnet.

    Bezüglich der Weihnachtsbeleuchtung gab es was das Design angeht, auch schon mal weiterführende Ideen. Müsste ich mal nachhaken, was da draus geworden ist. Jedoch gebe ich zu bedenken, dass solche Sachen immer mit den zuständigen Ämtern der Stadtverwaltung abzustimmen sind.

    Der Verein tritt also durchaus auch an Kreative heran. Dass Dich der Abend abgeschreckt hat, kann ich nicht verstehen. Ich habe die ersten Auftritte auch erlebt und als merkwürdig empfunden. Aber nun engagiere ich mich und kann in dem kleinen Rahmen, den ich beitrage, meine Ideen umsetzen. Das könntest Du auch. Aber es ist natürlich einfacher sich zurück zu lehnen und zu nörgeln.

    Die 24.000 Euro finanzieren die Neustädter Gewerbetreibenden eben genau für den Zweck der Weihnachtsbeleuchtung, weil sie den Erfolg derselben in den vergangenen Jahren erlebt haben. Das heißt, dieses Geld ist nicht einfach so vorhanden, sondern wird gezielt für die Weihnachtsbeleuchtung eingeworben. Das heißt, es geht jemand bei den Händlern und Gastronomen Klinken putzen. Ob diese bereit wären, 24.000 Euro für Anzeigen für andere Initiativen auszugeben, ist fraglich. Die Weihnachtsketten haben übrigens schon eine lange Tradition, wie man in diesem Bild von 1992 gut erkennen kann.

    Bezüglich der Bündelung der Aktionen … auch so etwas haben wir schon gemacht, per Rundmail und im Projektblog. Die Rückmeldungen waren dürftig. Dennoch werden wir wohl auch in diesem Jahr wieder die vorweihnachtlichen Veranstaltungen zusammenfassen und kommunizieren. Richtig, der Advenster ist keine Idee des GUKV, wird aber vom Verein unterstützt.


    Nochmal zum Thema „aufzwingen“: Zumindest mir zwingst Du Deine Schreibweise auf, wenn ich Deine Kommentare nicht lesen würde, stünden sie in der Warteschleife und niemand könnte sie lesen. Da ich aber für die Inhalte (auch der Kommentare) hier verantwortlich bin, muss ich sie lesen, bevor ich sie freischalten kann.

  81. @Aridana et al.:

    Weil es einfach für mehrere Hundert direkt über den Lichterketten Wohnende unangenehm hell ist.

    Vielleicht könnt Ihr Euch das nicht vorstellen, aber an der Lichtverschmutzung freuen sich direkte Anwohner nicht zwangsläufig.
    Aber schön, dass Ihr das so schön, heimelig, winterlich und weihnachtlich findet.
    Und schön dass man dann nach Hoyerswerda oder Niesky geschickt wird.
    Das haben die früher übrigens ähnlich gemacht. Güterwagon, die, denens nicht gepasst hat rein, Tür zu und ab nach, naja, Ihr wisst schon wohin.

    Gibt wieder viele Spinner die sich nicht vorstellen können, dass Ihre Wertvorstellungen (Platz für Ihr Auto, Licht wo sie es haben wollen, Kontrolle von südländisch aussehenden zur Erhöhung des eigenen Sicherheitsgefühls, Möglichkeiten des Konsums bei Edeka oder Globus etc. pp.) nicht auf alle anderen übertragbar sind.
    Da diskutiert man auch nicht drüber, dann macht man die „Gegenseite“ zu linken Spinnern, ewig Gestrigen, Ökos, Gutmenschen etc. pp und empfiehlt Ihnen gönnerhaft sich woanders niederzulassen.

    DAS ist engstirnig.
    Sieht man dann auch an Kommentaren Richtung: „Kommentar zu lang, les ich nicht….etc. pp.“

    Auf Euch hat diese „Merkelsche Alternativlosigkeit“ ja schon schön abgefärbt.

    Ach so, da fällt mir ein: „Deutschland geht es so gut wie noch nie…“

    Mannomann, seid ihr vielleicht weich in der Birne.

    Aber Euch gehts ja scheinbar gut damit, dann freut Euch mal schön am LICHT! So lange wie’s das noch für Umme gibt.
    Wenn‘ glücklich macht.

  82. @Franzl:
    Danke!
    War mir nicht bekannt, find ich aber trotzdem super jetzt einen Punkt auf dem Godwin-Konto zu haben.
    Damit haste nebenbei auch noch meinen Bildungshorizont erweitert!
    Merci.

    Bleibt noch die Frage zu klären ob der Vergleich angemessen oder rhetorisches Mittel war…
    :-)

  83. @Konrad
    Der Baum, zu Weihnachten ja auch wesentliches Utensil und ja: der Baum ist morsch!

    Auf jedem Gipfel saß ein Kavalier, und alle Äste wurden anstatt der Blätter mit allerhand Kerlen gezieret; von solchen hatten etliche lange Spieße, andere Musketen, kurze Gewehr, Partisanen, Fähnlein, auch Trommeln und Pfeifen. Dies war lustig anzusehen, weil alles so
    ordentlich und fein gradweis sich aneinander teilete. Die Wurzel aber war von ungültigen Leuten, als Handwerkern, Taglöhnern, mehrenteils Bauren und dergleichen, welche nichtsdestoweniger dem Baum seine Kraft verliehen und wieder von neuem mitteilten, wann er solche zuzeiten verlor; ja sie ersetzten den Mangel der abgefallenen Blätter aus den ihrigen zu ihrem eigenen noch größern Verderben. Benebenst seufzeten sie über diejenige, so auf dem Baum saßen, und zwar nicht unbillig, dann die ganze Last des Baums lag auf ihnen und druckte
    sie dermaßen, daß ihnen alles Geld aus den Beuteln, ja hinter sieben
    Schlössern herfürgieng.

    Quelle
    Mag ja sein, das sich auf den mittleren Etagen noch ganz nett leben und über Gänsebraten und Lichterfest schwadronieren läßt, aber die abgefallenen Blätter lassen sich sich eben nicht endlos aus den ungültigen Leuten ersetzen, die es auch hierzulande mehr als genug gibt, wenn man seinen Blick mal von den Lichterketten senkt und über sein übervolles Essgeschirr hebt. Nochmehr in Regionen jenseits unserer Weihnachtsspießigkeit. (nur ein Parameter: Jugendarbeitslosigkeit in Portugal 42%, in Spanien 56 und in Griechenland 60%) Opportunistisch könnte man sagen: Ja, aber unsere Wirtschaft machts halt richtig, sozialchauvinistisch könnte man hinzufügen: die haben’s nicht besser verdient. Man könnte aber auch versuchen, Zusammenhänge herzustellen und Prioritäten umzusortieren…

  84. Hallo yippieyayo:
    Nee, Du hast nicht gesagt „geh‘ doch rüber!“ (was übrigens hüben wie drüben gern gegebener Rat gg. Kritikern des jeweiligen Systems war), sondern:

    wenn es euch zuviel wird zieht doch nach hoyerswerda oder niesky (oder irgendwo da in die ecke), da gibt es von beidem so gut wie gar nichts

    ( „Wir bleiben hier!“ war wiederum die größere Drohung für’s Establishment… )

    „Wenn’s Dir hier zu dunkel ist, zieh‘ doch nach Las Vegas!“, hätt‘ vielleicht ein weniger sachorientiert Diskutierender Dir zugerufen, ich hab‘ lediglich versucht, ein paar Argumente zu Deinem Beitrag vorzubringen, auf die Du leider vermieden hast, einzugehen…

    Meine Herkunft spielt dabei IMHO keine Rolle, aber Danke der Nachfrage…Geographisch bin ich durchaus informiert. Ob es hier zur Weihnachtszeit wirklich weniger glitzet, würd‘ ich mal bezweifeln, also bleib‘ ich gleich hier!

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.