Mu-Fu-Plas auf dem Alaunplatz

Das soll kein Grillplatz sein.
Das soll kein Grillplatz sein.
Am 10. Juli wurden vom Amt für Stadtgrün auf dem Alaunplatz fünf Multifunktionsplatten, sogenannte Mu-Fu-Plas, eingelassen. Wer nun vorschnell annimmt, dass dies die vor einem Jahr versprochenen zusätzlichen Grillplätze seien, irrt jedoch. Die Platten haben bislang eigentlich nur eine Funktion, auf ihnen sollen künftig Mülltonnen stehen. An insgesamt fünf Stellen wurden 1,20 Meter mal 1,20 Meter großen Betonplatten eingelassen. Alle befinden sich auf der großen Wiese südlich der Tischtennisplatten.

Die steinerne Fläche ist 1,20 Meter mal 1,20 Meter breit.
Die steinerne Fläche ist 1,20 Meter mal 1,20 Meter breit.
Unterdessen haben Alaunplatz-Besucher die Platten inzwischen aber schon für sich entdeckt, es finden sich sowohl Grill- als auch Lagerfeuerreste. Wie das Ordnungsamt mit der Benutzung dieser Flächen als Grillplatz in der Praxis umgehen wird, ist unklar. Denn eigentlich befindet sich die einzige legale Grillfläche zwischen den Tischtennisplatten und dem kleinen Häuschen. Dort wurden auch immer mal wieder Schilder aufgestellt, die auf die Grillmöglichkeit hinweisen sollten. Die Schilder wurden jedoch regelmäßig zerstört. Von Nutzern des Alaunplatzes ist immer wieder zu hören, dass die Mitarbeiter des Ordnungsamtes das Grillen auf der gepflasterten Marktfläche tolerieren würden. Eine rechtliche Grundlage dafür gibt es jedoch nicht. Das Grillen auf der Wiese ist verboten und wird in der Regel mit 50,- Euro Bußgeld bestraft.

Artikel teilen

18 Ergänzungen zu “Mu-Fu-Plas auf dem Alaunplatz

  1. Dann werden die Strafen offentlich auch täglich kassiert? Anders ist dem wilden Treiben im Alaunpark wohl nicht Einhalt zu gebieten!

  2. Wenn die Mülltonnen dann genutzt werden ist das ja schon okay. Ich gehe nur noch ungern in den Alaunpark, denn wenn ich zwischen Müllbergen sitzen will kann ich ja auch gleich zu hause bleiben :D
    Und am besten jeder bringt sich seine Steinplatte selber mit dann kann er auch auf der Wiese grillen ;)

  3. Ordnungsamt sollte sich lieber mal um das grillen und den ganzen Müll kümmern anstatt für nen Hund im fast leeren Park der vor Hitze hechelnd ohne Leine unterm Baum liegt abzukassieren. Nee, die vielen Vorschriften nerven wirklich. Was darf man denn eigentlich noch? Musik ist ja auch verboten.

  4. @fussel wieso soll sich das Ordnungsamt um den Müll kümmern? DIE haben den doch nicht in den Park geschleppt. Manchmal kommen mir die ach so freiheitsliebenden vor, als hätten sie sich doch noch nicht ganz von Mama abgenabelt (die hat immer schön alles hinterhergeräumt….)
    Leute nehmt doch bitte alle nur das wieder mit, was ihr in den Park schleppt, dann brauchte man auch keine Aufpasser.

  5. Großer Manitu – für Mülltonnen müssen Betonplatten eingelassen werden? Dresden – ick liebe Dir und Deine unsinnigen Taten!!!! ;-)

  6. Genau Jan! Wo kommen wir hin! Wenn ein öffentlicher Park zum Grillen genutzt wird. Eine Unverschämtheit!

    Geradezu Hamburger Verhältnisse. Mit genügend, einfach auf dem Boden stehenden Mülltonnen und alten mit Beton ausgegossenen Kanalisationsstücken für die Kohlen. Unhaltbare Zustände!

    Merkt ihr eigentlich noch was?

  7. Also nochmal zum Verständnis: Die Stadt profitiert vom Prolltourismus in die Neustadt. Da ensteht am Wochenende auch viel Dreck und Müll aber die Stadtreinigung macht es weg. Da hat die Stadt ja anscheinend auch kein Problem mit!? Aber gerade das kleine Stück Park soll das große Problem sein? Hier will doch jemand Geld sparen! …

  8. Ich muss Fussel in dem Bezug auf die Hunde Recht geben.
    Eckelherbstwetter, keine Seele im Park außer ich und mein Hund. Das Ordnungsamt hat die Situation als extrem gefährlich eingestuft… ;)

  9. Der Sinn dieser Betonplatten erschließt sich mir nicht wirklich, lasse mich aber gern eines Besseren belehren. Wichtiger als diese Betonplatten und die Schaffung neuer Grillplätze ist die Schaffung öffentlicher Toiletten im Alaunpark! Der Alaunpark ist größer und schöner geworden und zieht mehr Besucher an denn je an. VOR der Schaffung neuer Grillplätze müssen erst die Toiletten her! Ich weiß, dass sich OA-Leiter André Barth zum Bau der öffentlichen Toiletten im Alaunpark einsetzt, aber mir ist derzeit nichts bekannt, dass die Toiletten geplant sind. @ Anton: Wie wäre es, wenn du hier im Neustadtgeflüster eine Abstimmung oder Umfrage oder Unterschriftensammlung für den Bau der der öffentlichen Toiletten im Alaunpark einrichtest? Herr Barth könnte dann mit dem Ergebnis beim Stadtrat argumentieren und vielleicht etwas damit bewegen. Dies ist nur ein Vorschlag, aber vom Kritisieren allein wird sich nichts ändern, man muss was tun.

  10. Mich nerven diese Sprüche hier im Forum gegen die Vorschriften noch mehr, als die Idioten, die den Dreck hinterlassen – und da bin ich schon extrem gereizt. Vor allem solche Sätze wie „Die Stadt profitiert davon…“ Im sechsstelligen Bereich sind die Ausgaben jedes Jahr, um den Park sauber zu halten. Ehrlich Leute, geht´s noch? Die Gelder könnte man besser anlegen. Mich kotzt der Egoismus in der Neustadt an, und das, obwohl ich hier lebe… Vor ein paar Wochen schrieb mal jemand in das Forum „Wer es spießig haben will, soll doch in den Großen Garten gehen.“ Richtig, dort sind wir inzwischen auch, weil ich seit Jahren diesen Mülltempel, in den sich der Alaunpark (inklusive der Spielplätze) verwandelt hat, weitläufig umgehe.
    Und mich nervt dieses Gesülze hier, dass die Stadt ewig Vorschriften macht und „alle“ abkassiert. Ja, wenn ihr schon zwingend einen Hund in der Stadt halten müsst (warum nochmal?), dann an der Leine. Ich will auch nicht, dass der auf mich zugelaufen kommt und ihr entspannt von Weitem ruft „Ach, der tut nix“. Mir egal!
    Ich habe diese Hundehalter-Mentalität („Ich hebe die Kacke auf, es sind die anderen , die es nicht macht“ Yeah, right) und dieses
    „Wir können uns nicht frei entfalten, weil die Stadt alles verbietet“-Gejammer so satt.

  11. @ Anton: Danke, ich bin gespannt.
    Vor ca. 6-8 Wochen war mein Wissensstand so, dass Mittel dafür im Stadthaushalt 2014 eingeplant sind, nicht mehr und nicht weniger.

    Die Einplanung der Mittel ist die eine Seite, die Planung und Umsetzung die andere – soll heißen, wenn Mittel eingeplant sind, heißt das noch lange nicht, dass auch gebaut wird.

    Also: Wenn wir von hier aus was in Richtung Toilettenbau bewegen könnten, wäre das toll!

  12. Also wir haben so eine Betonplatte auch schon als Grillplatz genutzt. Hab ehrlich gesagt auch gedacht das die dafür da sind. Aber als platz für zusätzliche, dauerhafte, Mülltonnen wären die natürlich auch gut geeignet.

    Dafür!

  13. Marie: „Mich kotzt der Egoismus in der Neustadt an, und das, obwohl ich hier lebe…“

    Wie kommst du darauf das es die Neustädter sind die den Park verdrecken? Natürlich gibts da auch welche, aber der Großteil an Leuten kommt aus anderen Stadtteilen. Wie soll man sich denn gegen diese Mülltouristen wehren? Eintritt in den Park verlangen?

    Ich finde es frech immer die Neustädter für den ganzen Müll verantwortlich zu machen.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.