Matschen, Kriechen, Klettern, Rutschen

Planskizze des neuen Spielpatzes
Planskizze des neuen Spielpatzes
Bald ist es so weit, bald hat das Bogenviertel sein neues Spieleparadies. Im März 2012 von Kinderhand und Siedlern der Projektschmiede entworfen, hat nun der Bau des neuen Spielplatzes auf dem 2.000 Quadratmeter großen Drewag-Gelände an der Friedensstraße begonnen. Geplant sind zwei Spielfelder, welche mit einer Rollerbahn verbunden sind, eine für Kleinkinder, die andere für Kinder im Alter von 6 bis 14 Jahren.

Es sollen ebenfalls ein Matschfeld, eine große Kletterlandschaft mit Tunnelrutsche, Schaukeln – und für die Größeren – eine Tischtennisplatte her. Damit es schön grünt, werden Bäume und Sträucher gepflanzt. Dann sind auch genügend Schattenplätzchen vorhanden. Sitzquader und Holzdecks laden Kind, Mutti, Papa, Oma und Opa zum Verweilen ein. Investiert werden „rund 380.000 Euro aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) und von der Landeshauptstadt Dresden“, sagt Ute Eckhardt vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft. Das Amt ist zukünftig für die Verwaltung der Fläche verantwortlich und legt so den ersten Baustein für die Neuordnung des Gebietes.

10 Kommentare zu “Matschen, Kriechen, Klettern, Rutschen

10 Gedanken zu „Matschen, Kriechen, Klettern, Rutschen

  1. Wer kommt eigentlich auf den Namen „Bogenviertel“ und warum? Das ist doch nur wieder so ein neumodischer Schnick Schnack…

  2. @Lolli:
    Schnickschnack? Was soll das sein? Sicher auch so ein neumodisches Wort.

    @Spielplatz:
    Wird hoffentlich schick(schack) und hält ne Weile.

    Peter

  3. Schnickschnack (Deutsch)
    Substantiv, m
    Alternative Schreibweise: Schnick-Schnack
    Reduplikation, speziell Ablautbildung. In Schnickschnack steckt das aus dem Niederdeutschen stammende Verb schnacken „reden“. Das Wort ist seit dem 18. Jahrhundert belegt

    Bedeutungen:
    [1] kleinere unnötige Dinge
    [2] leeres Gerede

  4. Ok. Wenn das eine individuelle Interpretation ist, bin ich für Hansaviertel…

    Bogenviertel klingt blöd.

  5. Sarkasmus mit Ansagen, das geht ja mal aber sowas von überhaupt garny.

    Und überhaupt, die wichtige Frage ist doch: Wann ist der Spielplatz fertig?

  6. Juhu, ein Spielplatz vor meiner Tür. Das habe ich mir ja schon immer gewünscht (nicht). Warum kann man das nicht weiter weg von der Straße machen (und von den Häusern)?

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.