Fotograf in der Nacht ausgeraubt

Wie die Polizei heute meldet, ist in der Nacht zu heute, gegen Mitternacht, ein junger Mann von einem Unbekannten beraubt worden. Der 28-jährige Mann wollte nächtliche Aufnahmen von Dresden machen und stand deshalb mit seiner Kamera am Königsufer. Der Angreifer riss ihm die Fotoausrüstung von der Schulter und besprühte ihn mit Reizgas. Der Räuber flüchtete mit der Technik im Wert von rund 3.000 Euro. Der 28-Jährige trug Verletzungen davon und musste medizinisch versorgt werden. Die Dresdner Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen.

linie

33 Kommentare für “Fotograf in der Nacht ausgeraubt

  1. Robert
    8. Mai 2013 um 14:17

    So und jetzt bitte nochmal Korrektur lesen…

  2. Frank
    8. Mai 2013 um 14:21

    Die Kamera würde sich über ein zweites a freuen. ;)

  3. 8. Mai 2013 um 14:26

    @Frank: Danke. @Robert: Wenn das hier mit dem Human-Korrektur-Programm richtig funktionieren soll, dann bitte gleich die Fehler angeben. ;-)

  4. at
    8. Mai 2013 um 14:26

    Der Mittelteil, der wurde noch im Rennen begriffen geschrieben? Gratulation zur neuen Kamera.

  5. Jan
    8. Mai 2013 um 14:33

    Ist man denn in dieser Stadt nirgends mehr sicher? Beängstigend!

  6. Marc
    8. Mai 2013 um 14:41

    Boah wie krass!
    Ich hatte schon manchmal die Befürchtung, dass was passieren könnte – schließlich bin ich mal einen ganzen Sommer lang nachts bzw. zum Sonnenaufgang mit meiner Kameraausrüstung in der Stadt unterwegs gewesen.

    Dem wird sooo zum heulen zu Mute sein …. 3000€ futsch! Autsch!!!

  7. Robert
    8. Mai 2013 um 14:46

    Ich hoffe es gibt kein nächstes Mal, aber falls ja werde ich die Fehler mit dem Rotstift kennzeichnen ;)

  8. 8. Mai 2013 um 14:59

    … und noch ein fehlendes „h“ bei „Der Angreifer riss im die Fotoausrüstung“.

    Irgendwie machen mir solche Meldungen Angst. Wegen der vielen Rechtschreibfehler natürlich.

  9. 01099
    8. Mai 2013 um 16:46

    Und ihr schreibt über Rechtschreibung..sorry aber kommt ihr noch klar?
    Merkt ihr nicht was seit mehr als einem Jahr abgeht? Das sind Leute die Geld für Drogen oder andere Sachen brauchen. Es passiert fast jede Nacht und ihr redet über Rechtschreibfehler…
    Willkommen in Leipzig 2

  10. MichaL
    8. Mai 2013 um 17:02

    Was nutzt Du eigentlich für ein Blogsystem?
    Ist da keine Rechtschreibprüfung dabei?

  11. 8. Mai 2013 um 18:41

    @MichaL: Doch schon. Aber „im“ oder „ihm“ kann kein Rechtschreibprogramm unterscheiden. Das fehlende „a“ hatte es auch angezeigt, aber in der Eile.

  12. Lars Michel
    9. Mai 2013 um 00:44

    Alles was nicht niet-und nagelfest ist,sollte Bürgerin und Bürger immer schön am Körper tragen ! Auch so ne Kamera.Überall nur noch Drogenjunkees.Ja,ja,jetzt kommen langsam die Vorzüge der „Wohlstandsgesellschaft“,in der wir angeblich laut Kanzlerin Angela Merkel leben,offen zutage.Dauert nicht mehr lange,dann werden sicher auch die Omas statt ihrer kleinen Einkaufstaschen nur noch die Henkel von denen in der Hand halten.Dresden ist auf dem besten Weg in solchen Zustand.Man sollte diese Leute,wenn erwischt,sofort in ein geschlossenes Therapiezentrum(2Jahre) übergeben,denn ohne Therapie wird sich alles nur noch steigern und multiplizieren.

  13. Klahra
    9. Mai 2013 um 10:20

    Diese Krümelkackerei wegen jedem Rechtschreibfehler nervt langsam. Das Korrekturprogramm kann wirklich nicht „ihm“ von „im“ unterscheiden. Bei diesen Horrormeldungen sträuben sich mir die Nackenhaare und ich bekomme eine solche Wut auf diese Ganoven, vor denen man nicht mehr sicher ist. Dabei überlese ich manchmal einfach ein paar Tippfehler, weil ich mich auf die Nachricht konzentriere.

  14. oha
    9. Mai 2013 um 12:00

    @Klahra

    Klahra hätte man es nicht sagen können, sehe ich genauso!!!

  15. Flasche
    9. Mai 2013 um 13:44

    @Lars Michel:
    Ohne wirklich den Hintergrund der Tat zu kennen, auf Drogen zu tippen, ist mutig. Interessant ist auch, dass du zwar die Schuld im gesellschaftlichen Ungleichgewicht suchst, dennoch mit einer Therapie der Täter Abhilfe erhoffst.
    Diese Logik, Ursachen zu suchen und dann doch nur die Auswirkungen zu bekämpfen, ist einfach genial ironisch. Ich hoffe für dein Comedy-Programm sind noch Karten zu haben ;)

  16. Lars Michel
    9. Mai 2013 um 15:46

    Übrigens,der Nachweis im Blut müsste schon als Straftatbestand gewertet werden.Dann hätten wohl einige Richter und Staatswältean Probleme.Aber nicht mit eventuell Angeklagten/-innen,sondern mit sich selbst.Ha,ha……………

  17. Lars Michel
    10. Mai 2013 um 12:01

    Flasche ! Wir wollen nichts komplzierter machen als es ist.Klar kann der Typ nur unter Drogen gestanden und/oder deswegen dem ahnungslosen Fotographen seine Kamera und Zubehör entrissen haben.Eindeutiges Beschaffungsdelikt.Beschaffung neuen Drogennachschubes gegen Eintauschung der geklauten Kameraausrüstung bei einem noch unbekannten Hehler.Oder wer geht sonst ans Elbufer um Mitternacht und beklaut dortstehende Leute und deren Eigentum ? Dazu noch unter Anwendung von Reizgas ! Also mit Vorsatz und nicht rein zufällig.Kann sich nur um einen „Schnüffler“ handeln.Aber auch davon gibts schon genug hier.Ratsam wäre vielleicht der Einsatz eines Fährtenhndes,denn der Täter kann nicht weit sein.

  18. 10. Mai 2013 um 16:45

    Mir wurde vor geraumer Zeit einmal von einem jungen Bürger lediglich nur Prügel angeboten:

    „…willst Du etwa mit mir diskutieren? Ich hau‘ Dir gleich ein paar auf’s Maul!!“

    Er war der festen Meinung, dass ich den Herrn hätte vorher fragen sollen, der gerade den Fuß- und Radweg an der Elbe entlang kam, als ich mit einem 500er Tele dieses Foto http://www.bildermann.de/images/galerien/landschaft/06_landschaft.jpg mit einer mehrere Sekunden andauernden Langzeitbelichtung an der Elbe aufnahm.

    Lediglich der bald darauf einsetzende Gewitterguss konnte mich dann aus dieser Situation retten…

    Ps.: Noch habe ich meine Fotoausrüstung.

  19. Lars Michel
    11. Mai 2013 um 00:43

    Bildermann ! Hab da mal reingeschaut.Ein wirklich wunderschönes Foto.

  20. Lars Michel
    11. Mai 2013 um 00:56

    Übrigens wollte ich auch mal erwähnen,das so ein Kameraklau bzw die Mehrzahl von solchen Delikten,wenn sie schon dort passieren wo Touristen sich aufhalten,Dresdens Ruf als Touristen-„Mekka“ nicht gerade förderlich sind/ist.
    Also für Dresden steht da ziemlich viel auf dem Spiel,wenn sich herumspricht,das in der Innenstadt und überhaupt Touristen oder die man für solche halten könnte,hier von „herumstreunenden“ Typen des Nachts oder auch am Tag um ihr Eigentum „erleichtert“ werden.Denn so attraktiv ist Drsesden nun auch wieder nicht im Moment.Also spricht sich das bei den Tourismsanbietern/Reiseunternehmen und überhaupt herum,das hier die Leute bestohlen werden,dann kann das arg werden für Dresden.Denn die Touristen könnten letztendlich wegbleiben und somit auch deren Geld,was sie hier in die Stadt mitbringen und hier ausgeben.Davon leben schließlich viele Gewerbe und damit viele Menschen.Denn es gibt ja schließlich eine Presse und wenn die erst mal sowas in der Welt platziert,dann kann Dresden „zumachen“.Dann rollt hier kein Rubel,Peso,Dollar,Yen,Renmimbi,Yüan,Krone,Lira,€uro,D-Mark,Shekel,Forint,Zloty mehr.

  21. Flasche
    11. Mai 2013 um 11:17

    Lieber Lars Michel, du hast anscheinend jeglichen Bezug zur Realität verloren. Sind da nicht etwa doch Drogen im Spiel – bei dir? Deine einseitige Kategorisierung von leichten Verbrechen klingt mehr als naiv.
    Und die Argumente zum nachlassenden Tourismus wegen solch kleinen und seltenen und seltener werdenden (!) Delikten. Du amüsierst mich :)
    Sollte jemand außerhalb Dresdens deine Kommentare lesen, hat er sicher mehr Angst vor der Stadt, als vor drogenschtigen Halunken…

  22. Lukeda
    11. Mai 2013 um 12:30

    NAja mitten inder Nacht Elbufer mit einer Kameraausrüstung die schon mehr als ein Monatslohn darstellt ist schon ein Risiko.
    Ich will das auch erst machen, wenn ich meine Kameraversicherung abgeschlossen habe. Sowas ist ein gefundenes Fressen und kann einem überall passieren.

    In einer Landeshauptstadt mit hohem Touristenanteil erst recht. Man haltet sich mit Kamera meistens auch nicht unter einem gut beleuchteten Platz.
    Mein Tipp eben mit teuerer Ausrüstung an dunklen Plätzen: Versicherung oder in einer Gruppe. Ganz unabhängig vom Kriminalitätsaufkommen…

  23. 11. Mai 2013 um 16:59

    Nachtrag:

    Der Dieb wird mit der Kamera nicht lange Freude haben. Jede digitale Kamera fügt unsichtbar in die Metadaten des Bildes auch z. B. die Kameraseriennummer (Tag „SerialNumber“) mit ein. Sobald er ein mit dieser Kamera aufgenommenes Bild ins Internet setzt, kann er geortet und identifiziert werden.

    Einem Müncher Fotokollegen konnte so z. B. die Kripo nach fast zwei Jahren seine Fotoausrüstung zurückgeben, da der Dieb bei eBay Fotos einstellte, welche er mit dieser Kamera aufnahm.

    Ganz sicher wird der Langfinger jedoch nicht über soviel Fachwissen verfügen, wie man die Metadaten aus Dateien manipulieren kann.

    Es gib unzählige kostenlose spezielle Programme zum Auslesen der EXIF- und Metadaten in Bildern. Z. B. mit „IrfanView“ kann man mit dem Parameter „$E120“ leicht die von der Kamera geschriebene Seriennummer auslesen. Man kann sogar beispielsweise aus einem Bild (neben vielem anderem) auch auslesen, wieviele Bilder die Kamera in ihrem Leben bisher schon getätigt hat…

    Auch gibt es Services, welche das WWW nach diesen „Fingerabdrücken“ durchkämmen. Einen solchen Dienst gibt es z. B. für die Benutzer von „digimarc.com“.

    ~~~~~~~~~

    @ Flasche

    Auszug aus der Kurzfassung der Netiquette

    – Vergesse niemals, dass auf der anderen Seite ein Mensch sitzt!

    – Erst lesen, dann denken. Noch einmal lesen, noch einmal denken. Und D-A-N-N erst posten!

    – Deine Artikel sprechen immer für dich.

    – Nimm dir Zeit, wenn du einen Artikel schreibst!

    Zusammengefasst: Verwende in deinen Kommentaren nur eine Sprache, die Du in Antworten auf Deine Beiträge auch akzeptieren würdest! Mehr dazu u. a. hier http://www.uni-leipzig.de/netz/netikett.htm

  24. Lars Michel
    11. Mai 2013 um 23:18

    Flasche ! Was meinst Du ? Trinke Kaffee und Mineralwasser.Sind da auch schon Drogen beigemischt ? Muß mal den Hersteller fragen,was drin ist.Oder vielleicht Elbwasser trinken.Soll ja jetzt auch Premiumqualität haben.Als Haarfestiger eignet es sich schon.Habs ausprobiert.Spart das Zeug aus der Drogerie jedenfalls.-Und welche Realität bitte war gemeint ? Und welche Kategorisierung von „leichten“ Verbrechen ? Verbrechen ist bei mir nämlich Verbrechen,egal ob „leicht“ oder „schwer“.Bei mir dasselbe.Es gibt ja auch keine Polizei für leichte Verbrecher und für schwere.Die Schwere vielleicht.Und es gibt auch keine Gerichte für schwere oder leichte Vergehen.Es gibt nur ein Gericht,ein Gesetz und eine Strafe.Also nicht so kompliziert machen die Angelegenheiten.Und das jemand hier Angst hat vor der Stadt,das glaube ich nicht.Hier wohnen Menschen wie überall in Deutschland,also herrschen hier auch dieselben Bedingungen wie überall.Mal mehr oder mal weniger Delikte.Aber es ist natürlich nicht schön,sowas zu lesen mit Kameraklau an der Elbe um Mitternacht.Kann ja jeden treffen.Und letztlich sorgt das dafür,das die Gegend gemieden wird von Einheimischen wie Touristen und das ist dann nicht gut fürs Mikroklima in der Stadt und des Rufes der Stadt als solche.Also eine Stadt wie Dresden muß da besonders aufpassen,will sie keinen schlechten Ruf anpeilen in der Welt.Denn dann bleiben die Toursten aus.Sowas geht sehr schnell.Eine Meldung richtig platziert und schon wars das mit Touristenkonvois aus aller Welt.Hier hängen eine Menge Existenzen dran.Das sollte nicht vergessen und solche Delikte nicht relativiert werden.Der Tourismus im großen und ganzen beschränkt sich ja eh nur auf das bissel Altstadtareal,was die British & U.S.Air Force 1945 „übriggelassen“ haben beim Abwurf ihrer „Care-Pakete-Wirtschaftshilfe aus der Luft“.Und wenn dann dort auch noch auf solche agressive und hinterhältige Art und Weise den nichtsahnenden Leuten ihr Eigentum abgenommen wird,dann ist das eben nicht gut für die Stadt und allgemein für das Sicherheitsgefühl.Wenn Dir das aber jetzt wieder nicht schmeckt was ich schreibe,dann kann ichs auch nicht ändern.Nimms hin oder auch nicht.Beides ist gut und auch wieder nicht.Wie mans nimmt.Dich scheint ja mehr mein Text aufzuregen als das Ding mit der Kamera.Ich nehme es gelassen wie immer und wünsche noch gutes Nächtle.

  25. Flasche
    12. Mai 2013 um 20:29

    Lars Michel, du nimmst es nicht gelassen.
    Und ja, mich stört dein Text mehr als das Delikt. Ich finde dich auch mit jedem Text immer gruseliger.
    Mal sehen was jetzt kommt…

  26. Flasche
    12. Mai 2013 um 20:34

    @ Bildermann:
    Punkt 14: Benutze Deinen wirklichen Namen, kein Pseudonym
    Punkt 02: Erst lesen, dann denken, dann erst posten

    Was sagt man dazu, der Herr Bildermann spielt Schiedsrichter.

  27. Oliver
    12. Mai 2013 um 22:06

    Palais mit nem kräftigen Schlag ins Gesicht vom Rad geholt worden … von so paar Halbstarken. Ich habe in dem Moment gänzlich meine Beherrschung verloren, was denen wiederum so viel Angst gemacht haben muss, dass sie abgehauen sind.

    Bekannter von mir rempelt auf der Lousienstraße einen im Vorbeigehen an, Wortwechsel. Er setzt sich da in die Bar in der immer geht und trinkt sein Bier. Ne halbe Stunde später kommt der Gerempelte mit seinen Kumpels zurück, die ziehn meinen Bekannten auf die Straße und schlagen den krankenhausreif.

    So is das hier in der Neustadt …

  28. Lars Michel
    12. Mai 2013 um 22:29

    Flasche ! Kanns sein,das Du ein starkes psychologisches Problem hast ? Wegen mir vielleicht oder der Welt allgemein ? Gern wüßte ich zudem deinen wahren Namen,denn wer nennt sich schon Flasche ? Ist ja irgendwie selbstdegradierend,selbstherabwürdigend.Leere Flasche oder mit Korken obendrauf ? Jedenfalls zeugt es nicht gerade von Charakterstärke,sich hinter Gegenständen zu verbergen die nicht sprechen können und trotzdem verbal hier auszuteilen.Also lege Dir mal einen ordentlichen Namen zu,ansonsten nehme ich Dich und die Antworten auch nicht mehr ernst und antworte natürlich auch nicht mehr.

  29. Flasche
    13. Mai 2013 um 10:19

    Lieber Lars, ich stell mir gerade vor, wie du ähnlich dem bekannten Rumpelstielzchen in deinem Keller herumwirbelst. Sehr lustig.
    Ich denke aber, wir sollten das hier beenden. Nicht das du noch vor lauter Wut einen Herzinfarkt bekommst und die bösen Neustädter dafür verantwortlich machst… Man denke dabei an das Image der dresdner Neustadt!

    P.S. Deine Formulierung der Situation um 1945 war etwas unglücklich. Ich hoffe, dass deine Gesinnung nicht so braun ist, wie das klang. Denn wenn etwas touristenfeindlich ist, dann soetwas. Oder magst du eher nur Inlandstouristen?

  30. notenlegastheniker
    13. Mai 2013 um 11:37

    Schlimm genug, dass nicht nur der kriminelle Fakt eine zunehmende Verrohung auch in Dresden darstellt, sondern wie hier über die Verhältnismäßigkeiten von Straftaten und monetärer Ausstattung Beraubter diskutiert wird.
    Das betrifft auch Straßenraub etc….
    @ Lars-Michael-Erna:
    Danke, dass Du nicht mehr antworten wirst.
    Zudem hat Jede/r hat das Recht für Synonyme… ;-)
    @Bildermann
    Es ist kaum anzunehmen, dass der Räuber damit fotografieren will, sondern er wird das gute Stück gewiss verkaufen.
    Ein/e Fotointerssierte/r wird unwissentlich über den wahren Eigentümer das Teil freudvoll erwerben und möglicherweise im Nachhinein durch die Erkennung im Internet als „passiver Hehler“ die erworbene Kamera wieder verlieren…
    Ärger, Ärger, Ärger.
    Für die Betroffenen.
    Da heißt es dann: „Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.“
    Und die Verhältnismäßigkeit von Opfer-Leid zu lapidarer Täter-Bestrafung ist wieder einmal lächerlich.
    Bei überfälligem „Punktekonto“ werden sie im Knast mit Theaterspiel bespaßt.
    Merde

  31. Lars Michel
    13. Mai 2013 um 16:59

    Flasche & notenlegastheniker ! Beide solltet Ihr mal „Urlaub“ machen beim Zahnarzt,also dem Arzt,der von der Schädeldecke aus versucht,das Problem bei Euch zu eruieren.Scheint lesbar schon ziemlich weit gediegen zu sein.Aber wie gesagt,der „Zahnarzt“ schüfe nur Abhilfe,also keine Selbsthilfe.Aber auch nur eventuell.Denn bei schweren Fällen versagt auch hier der „Bohrer“ und damit auch jegliche Verbesserung des geistigen „Bisszustandes“.Also nicht soviel über Probleme nachdenken,wo man selber das Problem ist !

  32. bernd
    13. Mai 2013 um 18:19

    Lars Michel, ich brings mal auf den Punkt:
    Deine Kommentare NERVEN, ganz ehrlich mal.

  33. Lars Michel
    13. Mai 2013 um 19:12

    bernd ! Ich brings auch mal auf den Punkt.Und zwar nervst Du.Mich !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

linie