Glück gehabt!

Abenteuer Alaunplatz?
Abenteuer Alaunplatz?
Die Tagesmutter war achtsam und konnte die Dreier-Bande geschickt an dem Müllhaufen am Alaunplatz vorbei dirigieren. Wie mir gestern mitgeteilt wurde, sollen die großen 1.100-Liter-Mülltonnen vom vergangenen Jahr (Vergleiche Neustadt-Geflüster vom 3. September 2012) in den nächsten Tagen wieder hingestellt werden. Weitere Maßnahmen zur Erhöhung der Sauberkeit auf dem Alaunplatz sind in Planung und sollen noch in diesem Frühjahr umgesetzt werden.


Nachtrag: Seit dem 19. April stehen zusätzlich zwei 1.100-Liter-Mülltonnen

21 Kommentare zu “Glück gehabt!

  1. das kommt davon, dass immer alles doppelt und dreifach eingepackt wird oder in der hälfte der verpackung nur luft is und man deshalb mehr kaufen muss.

  2. @ randOM:

    Naja – in den Augen der „Verursacher“ der Vermüllung auf dem Bild dürfte es klar sein: „Wenn der Eimer voll ist, schmeiss ich es daneben. Sollen sie doch den Eimer größer machen.“ Würde ja mit den Containern passieren…

    Immer noch besser, als die im Hintergrund zu sehenden Berge direkt auf der Wiese.

  3. Und was ist gegen wieder mit nach Hause nehmen zu sagen? Hingebracht haben sie das Zeug ja auch – Tüten oder Taschen müssten also vorhanden sein.

  4. Man muss das nicht anhäufen oder daneben legen, paar Meter weiter gibts den nächsten Mülleimer und zu Haus auch einen….

  5. Es würde mich nicht wundern, wenn im Alaunpark irgendwo die Ratten nisten.., in manch einer Strasse der Neustadt hab ich sie schon schlendern sehn. Solche Müllhaufen sind da bestimmt ein gefundenes Fressen.

  6. @Nine: Supermarktverpackungen, zumal bei Discountern, sind meist schon optimal, i.S.v. minimal. [Falls nicht: Umverpackungen bleiben einfach im Laden].
    Problematisch ist die Imbiss“kultur“, allen voran XXL-Pizza-Umverpackungen und ebenso doofe Konsumenten.

  7. außerdem gibts doch fast immer die möglichkeit tüte a in drecktüte b zu drücken und dann trägt man das hat noch ne runde weiter zum nächsten mülleimer, der leer ist.
    die meisten tiere sind mit ihren fäkalien reinlicher und kacken sich nicht ins haus, als der mensch in der stadt mit seinem müll
    und dann freut man sich, wenn am nächsten tag auch gutes wetter ist und sich in sein wurst-papier vom vortag zu setzen oder was?
    dummer mensch

  8. @ Nine ich hoffe, es gibt nicht zu viele Menschen mit Deiner Einstellung!!!
    Ich muss mir grad jeden Morgen den schönen Park in diesem grausigen Zustand ansehen und mir fehlen die Worte- leider…

  9. hortkind: Ratten gibts unter jeder Stadt. So lange sie auch drunter bleiben, ist alles ok… Umherliegender Müll, am besten noch mit Speiseresten, zieht sie allerdings an.

  10. @ S.Ebnitzer: Tüte A in Tüte B und dass man Schachtel C auch mit rein stopfen kann, is ja „eigentlich“ jedem klar. Aber ab ner gewissen Anzahl von Bier und/oder anderen Dingen muss man ja schon den guten Willen schätzen, seinen Müll zum Mülleimer zu bringen. :)

  11. Ich würde die Schuld nicht bei der Verpackung suchen, sondern bei dem asozialen Pack, die sie einfach liegen lässt. Es liegt wahrscheinlich an der mangelhaften Kinderstube und der Ignoranz gegenüber anderen. Es ist ein Jammer zu sehen, wie dieser schöne Platz sich alljährlich in einen Müllhalde verwandelt, sobald die ersten Sonnenstrahlen die Leute auf den Alaunplatz locken.

  12. jetzt wird schon vom asozialen pack geprochen… wenn ihr bessere menschen sein wollt, ist das ja eine sehr lobenswerte einstellung, aber am problem ändert das nichts. mehr bequem erreichbare entsorgungsstellen hingegen ändern schon was – ich bin jedenfalls zu faul, mich nach meinem a-park besuch erst einmal auf großfahndung nach dem nächsten nicht überfüllten mülleimer zu begeben – da nützen auch so manch arrogante kommentare hier nichts

  13. Genau das, David, ist der reine Blödsinn. „Ich bin zu faul, aber die Anderen sind arrogant, und solange sich nicht noch jemand anderes für mich bewegt, mache ich gar nichts.“
    Wenn der Zeigefinger das Einzige ist, was sich bewegt, dann bleibts eben wie es ist. Meckern gilt dann aber nicht!

  14. Robert, das ist kein Blödsinn, sondern eine Bestandsaufnahme. Das, was du da falsch zitierst (warum die Anführungsstrichchen?!), will ich auch garnicht sagen. Um mich nochmal unmissverständlicher auszudrücken: Ja, ich bin bequem, so wie die meisten Menschen bequem sind. Arroganz unterstelle ich nicht den Menschen, sondern den Kommentaren, die sie tätigen und sich der daraus ergebenden Einstellung, dass sich nur der Mensch ändern müsse und alles werde super toll (wäre jene Menschen konsequent in ihren Denken, müssten sie feststellen, dass die sich daraus ergebenden Handlungskonsequenzen fatal wären…).
    Und ja, es ist nicht meine Aufgabe dort neue Mülltonnen aufzustellen, sondern das ist eine Aufgabe die von der Stadt gelöst wird – irgendwann in der Geschichte des gemeinschaftlichen Zusammenlebens hat die Stadt gewisse Aufgaben und Arbeiten zugewiesen bekommen und das hatte auch Gründe. Schließlich gibt es auch eine Müllabfuhr, weil der Mensch einfach zu bequem ist, seinen Müll individuell zu den entsprechenden Stellen zu bringen – das darf ruhig analog zum Alaunpark-Müll-Problem gesehen werden – das Ausmaß ist zwar ein anderes, aber Ursache und Lösungsansatz sind sich sehr ähnlich.

  15. @David
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich!
    Den hygienischen Aspekt der kommunalen Müllabfuhr mal außen vorgelassen, bezahlst Du die nicht unerheblichen Gebühren für die Beseitigung DEINES Abfalls, deren Menge DU selber beeinflussen kannst! Im Fall des Alaunplatzes trägt die Kosten der „Steuerzahler“, also DU (?) und ICH und noch ein paar andere, OHNE darauf eine Einfluss zu haben oder z. B. den Platz auch nur ein mal betreten zu haben.
    (ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass der Striesener Standardrentner bei der Lektüre der heutigen SZ Schnappatmung bekommen hat: „2.000 Liter Müll an einem WE“)

  16. Ein Vergleich ist es, wenn ich Gemeinsamkeiten und Unterschiede feststellen kann. Und das machst du ja nicht weniger als ich.
    Da wir uns glücklich schätzen dürfen, dass nicht die Lebensführung jedes Einzelnen überwacht und kontrolliert wird, müssen manche Kosten pauschal und (mehr oder weniger) solidarisch von der Kommune getragen werden. Es ist richtig, dass Menschen Kosten tragen, mit denen sie nichts unmittelbar zu tun haben, wie dein aufgeführter Striesener Standardrentner, doch bezahle „ich“ doch ebenso mit für die Pflege des Großen Gartens, den ich eher selten bis garnicht betrete (wohl bemerkt, dass dessen Pflege erheblich kostenaufwendiger ist als die des Aparks). So weit, ist deine Argumentation nicht zu Ende gedacht.

  17. Hallo liebe APark Freunde,
    wisst Ihr, ich habe keine Lust auf Montag.
    Aber nicht, weil ich wieder Arbeiten muss … NEIN!!!
    Ich weis, dass ich am Montag nicht zu meiner eigentlichen Arbeit komme!
    Ich bin einer von denen, die den Müll im APark beseitigen, obwohl ich gelernter und angestellter Landschaftsgärtner bin.
    Jeden Montag, Mittwoch und Freitag bin ich auf diesem wirklich wunderbaren Platz, aber nicht zum Rasen mähen, Sträucher schneiden oder zum Blümchen gießen (meiner eigentlichen Tätigkeiten und Arbeitsaufgaben) … NEIN!!!
    Ich darf Müll lesen, ach was sag ich denn???
    Ich schiebe wie auf einer Deponie mit dem Radlader den Müll zusammen. Dem ist nicht so, würde ich aber am liebsten so machen!!!
    Ich habe es so satt. Alle können nur meckern.
    Das Problem liegt nicht allein bei der Stadt. Die wirft den Müll dort nicht hin!!!!!
    Klar sind es ein paar Meter bis zum nächsten Mülleimer, aber wollt ihr auf der Wiese zwischen stickenden Mülleimern liegen????
    NEIN!!! Es gibt so viele Möglichkeiten das Müllproblem zu STOPPEN. Es muss nur JEDER mitmachen. Klar sind die Mülleimer begrenzt, aber wenn ich die Mülleimer leere könnte ich heulen. 3 Pizzaschachteln für quer und schon ist der Mülleimer „Voll“! Schon mal was vom zusammenlegen gehört?
    Und wie bekommt Ihr eure Verpackungen in den APark?? Alles einzeln in der Hand??? NEIN!!! In der Tüte … und in der könnt ihr den Müll BITTE auch wieder mitnehmen!!! Oder die Tüten mit Müll neben den Mülleimern stapeln! Das spart uns sehr viel Zeit, wie wenn wir 1000 Dinge pro 1qm mit der Zwicke in den Müllsack wurschteln müssen. Sieht erstmal doof aus, die Mülltonne neben der Mülltonne, aber die Wiesen bleiben sauber und wir bekommen eueren geliebten Platz wesentlich schneller sauber!!!!!!!!!!!
    BITTE Leute, das sind so viele Kleinigkeiten, die keinem weh tun und das Müllproblem wäre Geschichte!!!
    BITTE, HELFT MIT!!!
    Und räumt die Hundehaufen weg!!! Andere legen sich dann rein, das ist widerlich!!! Vorallem an den 2 Spielplätzen.
    Und liebe Junkies, nehmt euer Werkzeug mit nach Hause und werft es nicht in die Sandkästen, das ist MIES!!!
    In diesem Sinne, liebe APark Freunde, hoffe ich für mich persönlich, für mein 6 Kollegen/innen und im Interesse ALLER, dass das Müllproblem bald Geschichte ist!!!
    Danke, euer Landschaftsgärtner =)

  18. @ landschaftsgärtner:
    du hast absolut recht, mit allem was du sagst.

    @rest:
    nur geht es meines erachtens in diesem beitrag mal nicht darum, dass die wiese so vermüllt ist. nein hier wird sich darüber aufgeregt, dass die leute ihren mist von der wiese mit zum ausgang nehmen und den dortigen müllkübeln zuordnen. ich hoffe, ich habe das richtig verstanden. wenn dem nämlich so ist: meine fresse, was wollt ihr denn noch?

    im übrigen finde ich persönlich es furchtbarst, dass offensichtlich fast jeder denkt, er könne seinen müll liegen lassen. scheinbar sieht das allerdings jeder so, der sich öffentlich oder auch nur in meiner anwesenheit dazu äußert. ergo liegt das problem nicht bei den leuten, die darüber reden, sondern bei denen, die es einfach nicht erkennen. somit bleibt in meinen augen als einzige vernünftige lösung, jeden müllsünder lautstark darauf aufmerksam zu machen, wenn er den park verlässt.
    ich persönlich mache das so und es funktioniert. allen anderen, die sich hier über das müllproblem aufregen, ohne aktiv was dagegen zu tun, unterstelle ich jetzt einfach mal, dass sie entweder recht selten in diesem schönen park verweilen und somit keine möglichkeit haben zu handeln(wobei dann aber die frage erlaubt sein müsste, was die aufregung soll), oder aber dass sie einfach nicht die eier haben, was zu sagen. wenn sich diese ganze energie, die hier entladen wird, auch nur im ansatz mal nützlich eingesetzt sähe, könnte man sich manchen ärger nach feierabend am rechner sparen.
    danke

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.