Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Neustadt-Kinotipps ab 30. Mai 2024

Schauburg, Bundesstart: Golda – Israels eiserne Lady

Golda - Israels eiserne Lady
Golda – Israels eiserne Lady

Am 6. Oktober 1973 greifen Ägypten, Syrien und Jordanien überraschend Israel an, was zum Jom-Kippur-Krieg führt. Ministerpräsidentin Golda Meir, gesundheitlich angeschlagen und unter immensem Druck, muss rasch Entscheidungen treffen, während ihr männliches Kabinett in Machtkämpfen gefangen ist.

Regisseur Guy Nattiv inszeniert diese Phase des Nahostkonflikts als intensives Kammerspiel und nicht als typischen Kriegsfilm. Der Film „Golda“, mit Helen Mirren in der Hauptrolle, bietet einen eindrucksvollen Überblick über den dreiwöchigen Jom-Kippur-Krieg.

Schauburg und Thalia, Bundesstart: May December

May December – in der Schauburg und im Thalia

Vor etwa 20 Jahren sorgte der Skandal um die Affäre zwischen Gracie Atherton-Yu (Julianne Moore) und dem 13-jährigen Joe (Charles Melton) für Schlagzeilen. Gracie Atherton-Yu kam dafür ins Gefängnis, wo sie das zweite gemeinsame Kind bekam. Heute sind sie glücklich verheiratet und ihre insgesamt drei Kinder stehen kurz vor dem High-School-Abschluss. In dieser unaufgeregten Lebensphase sucht die bekannte Hollywood-Schauspielerin Elizabeth Berry (Natalie Portman) die Familie für Recherchen auf. Ihr nächstes Filmprojekt soll auf Gracies Leben basieren. Elizabeths Ehrgeiz ist groß, die Annäherung intensiv. Sie beunruhigt das Paar und zwingt es dazu, sich erneut mit seiner besonderen Konstellation auseinanderzusetzen. Und gilt Elizabeths Interesse wirklich nur der Rollenrecherche?

Schauburg, Bundesstart: Alle die du bist

Alle die du bist – in der Schauburg

Nadine ist eine starke Frau, die sich immer durchbeißen musste. Auf der Arbeit setzt sie sich für ihre Interessen ein, auch wenn das Konflikte auslöst und zuhause unterstützt sie ihren Partner in schwierigen Zeiten. Doch langsam beginnt sie, ihren Partner mit anderen Augen zu sehen. Als ihre Beziehung zu bröckeln beginnt, nimmt Nadine den Kampf auf. Regisseur Michael Fetter Nathansky zeigt in diesem Film die verschiedenen Facetten von Paul aus Nadines Perspektive.

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Villandry

Thalia, Bundesstart: The End We Start From

The End We Start From – im Thalia

In dem Film sehen wir eine junge Mutter (Jodie Comer), die mit ihrem Partner vor den Fluten in London flieht und auf dem Land Schutz sucht. Die raue Schönheit der Natur wird in hypnotischen Bildern eingefangen, während die Protagonistin mit ihrem Neugeborenen ums Überleben kämpft. Die Abwesenheit von Namen für die Charaktere macht die Geschichte sehr berührend.

Schauburg, Bundesstart: Hinter guten Türen

Hinter guten Türen – in der Schauburg

Zwei Geschwister wurden von liebevollen Eltern großgezogen, die sie aber auch mit roher Gewalt bestraften. Manchmal grundlos, manchmal auf schon bestehende Wunden. Der Film, der die Geschichte der Regisseurin und ihres Bruders dokumentiert, enthüllt die erschütternde Realität von Misshandlung in der Familie. Trotz der Gewalt ihrer Eltern glaubten die Kinder daran, dass sie von ihnen geliebt werden. Der Film thematisiert Schuld, Vergebung und die Sehnsucht nach Familie. 

Thalia: Teaches of Peaches

Teaches of Peaches - im Thalia
Teaches of Peaches – im Thalia

Peaches ist eine vielseitige Künstlerin, die in den letzten 20 Jahren als Rebellin, Feministin, Sängerin und Produzentin gewirkt hat. Mit ihrem Hit “Fuck the pain away” erlangte die Kanadierin weltweite Anerkennung und wurde als Ikone der LGBTQIA+ Szene gefeiert.

Der Dokumentarfilm zeigt den Weg von Merrill Nisker zur einzigartigen, international gefeierten Künstlerin Peaches. Die Künstlerin hinterfragt gesellschaftliche Normen, kämpft für LGBTQIA+ Rechte und thematisiert Gender- und sexuelle Identität. Mit Hilfe von noch nie veröffentlichtem Material aus Peaches Privatbesitz und neuen Interviews erfahren die Zuschauer spannende Einblicke in ihr Leben.

Anzeige

Kieferorthopädie

Schauburg, Bundesstart: Das Klezmer Projekt

The Klezmer Project -  in der Schauburg
The Klezmer Project – in der Schauburg

Leandro verdient sein Geld mit Hochzeitsvideos. Seine jüdischen Wurzeln interessieren ihn kaum. Das ändert sich, als er bei einer Hochzeit auf die Klezmer-Klarinettistin Paloma trifft und sich sofort verliebt. Um ihr näher zu kommen und Zeit mit ihr zu verbringen, erfindet er ein Dokumentarfilmprojekt über Klezmer-Musik. Für die Aufnahmen reist er mit Paloma quer durch Osteuropa auf der Suche nach verschollenen Klezmer-Melodien. Die Roma, die vor dem Zweiten Weltkrieg Tür an Tür mit den Juden lebten, hüten diesen musikalischen Schatz. In ihrer Obhut wird er gepflegt und bewahrt.

Das semifiktionale Roadmovie von Paloma Schachmann und Leandro Koch ist keine konventionelle Musikdokumentation. Es folgt den Spuren eines Kulturerbes, das zu verschwinden droht, von Buenos Aires ins Dreiländereck Ukraine-Rumänien-Moldau. Geschickt und mit erfrischendem Humor verschränkt das Regieduo eine persönliche Geschichte mit der Erkundung der Klezmer-Tradition und übernimmt in der Metaerzählung die Hauptrollen selbst. Es entsteht eine kraftvolle Welle der Emotionen, die uns mit der Musik davonträgt.

Neustadt-Kinotipps ab 30. Mai: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche zwei Freikarten für das Thalia und die Schauburg für die laufende Kinowoche, also bis Mittwoch. Bitte in dem Ergänzungsfeld den entsprechenden Film und das Filmtheater angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung findet am Wochenende statt.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com

17 Kommentare

  1. Hey,
    ich würde mich über Freikarten für “Alle die du bist” in der Schauburg freuen .
    Ahoi

  2. Liebes Neustadt-Geflüster, ich würde mich sehr über Karten für Golda in der Schauburg freuen.

  3. Hallo,
    Mein Freund möchte sich gern “Golda” in der Schauburg ansehen. Eine gewonnene Karte wäre ne mega Überraschung :)

  4. Also, “Alle die du bist”klingt sehr gut, will ich unbedingt sehen. Schauburg immer gerne.

  5. Der Text zu “The End We Start From” verspricht einen spannenden Film, würde gern mal wieder ins Thalia gehen!

  6. Ich würde mich sehr über Karten für den Film May December im Thalia freuen :)

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert