Anzeige

Wohnungen in der Weintraubenstraße

Schadstoffmobil in der nächsten Woche in der Neustadt

Von Montag, 8. April bis Sonnabend, 27. April 2024 fährt das Schadstoffmobil durch Dresden. Es hält an mehr als 90 Standplätzen.

Schadstoffmobil an der Forststraße im Herbst 2023. Foto: Archiv Anton Launer
Schadstoffmobil an der Forststraße im Herbst 2023. Foto: Archiv Anton Launer

Hier haben Privatpersonen die Möglichkeit, bis zu 25 Liter Flüssig-Schadstoffe pro Person abzugeben. Zusätzlich werden auch Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen, sowie Akkus und Batterien entgegengenommen. Um das System fair und transparent zu gestalten, wird die Menge der Flüssigkeiten anhand der ursprünglichen Füllmenge der entsprechenden Verpackungen berechnet. Dies bedeutet, dass beispielsweise bei einer Spraydose nicht der verbleibende Rest in der Dose zählt, sondern die auf der Dose angegebene ursprüngliche Füllmenge.

Schadstoffe umfassen verschiedene Produkte wie Haushaltsreiniger, Entkalker, Nagellackentferner, Spraydosen (zum Beispiel Haarlack oder Deopsprays), Insektensprays, Düngemittel, Motor- und Getriebeöl, größere Mengen an Speiseölen und Frittieröl, flüssige Farbreste und Lacke, Lösungsmittel, Klebstoffe sowie Batterien und Akkus, einschließlich Autobatterien. Diese schadstoffhaltigen Substanzen sind anhand eines roten oder orangefarbenen Gefahrensymbols auf der Verpackung zu erkennen (Liste der Gefahrensymbole in der Wikipedia).

Zweimal kommt das Mobil auch in die Neustadt

Am Montag, dem 8. April wird das Schadstoffmobil von 14.30 bis 15.30 Uhr an der Kreuzung Bischofsweg, Forst-, Stolpener und Löbauer Straße stehen. Zusätzlich steht das Mobil in der Woche auch noch am Sonnabend, 13. April, von 13 bis 13.45 Uhr an der Kreuzung Erna-Berger-, Stetzscher, Dr.-Friedrich-Wolf-Straße.

Anzeige

tranquillo

Anzeige

MusicMatch 2. und 3. Mai 2024

Anzeige

Filmfest Dresden

Anzeige

Tripkid am 26. April im Puschkin Dresden

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Kommunalwahl-Podium am 15. Mai 2024

Anzeige

DCA Dresden Contemporary Art

Anzeige

Archiv der Avantgarden in den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Anzeige

Blitzumzug

Es ist äußerst wichtig zu beachten, dass die zu entsorgenden Schadstoffe unvermischt und idealerweise in ihrer ursprünglichen Verpackung direkt dem Personal der Annahmestelle übergeben werden müssen. Das Zurücklassen dieser Stoffe am Straßenrand, egal ob vor oder nach dem Eintreffen des Schadstoffmobils, ist ausdrücklich verboten.

Auch ist es nicht zulässig, sie über die Mülltonne oder die Toilette zu entsorgen, da solche Schadstoffe die Umwelt gefährden und gesundheitsschädlich sein können. Es wird darauf hingewiesen, dass abgelaufene Medikamente nicht unter die Kategorie Schadstoffe fallen; diese sollten vielmehr mit dem Restmüll beseitigt werden.

Abgabe für Privathaushalte gebührenfrei

Die Nutzung des Schadstoffmobils ist kostenfrei und beschränkt sich auf Privathaushalte, die jedoch die festgelegte Maximalmenge einhalten müssen. Wenn mehr als 25 Liter Schadstoffe abgegeben werden, handelt es sich nicht mehr um haushaltsübliche Mengen, sondern um gewerblichen Abfall. In diesem Fall muss der Verbraucher die Entsorgung auf eigene Kosten bei einem Entsorgungsunternehmen seiner Wahl vornehmen lassen.

Bereits seit 1991 ist das Schadstoffmobil im Einsatz, um die Sauberkeit in Dresden zu gewährleisten. Insbesondere ältere Menschen sollen von diesem mobilen Service profitieren, um lange Anfahrten zu vermeiden. Aber auch jüngere Bürger machen vermehrt von diesem Angebot Gebrauch.

Anzeige

Kieferorthopädie

Zusätzlich zur mobilen Sammelaktion können Schadstoffe das ganze Jahr über an den städtischen Wertstoffhöfen abgegeben werden, mit Ausnahme von Loschwitz und Leuben.

Interessierte, die weitere Informationen zur Abfallentsorgung suchen, finden im jährlich aktualisierten Abfallratgeber der Stadt Dresden nützliche Hinweise. Dieser enthält beispielsweise Bestellkarten, mit denen Stadtbewohner alle sechs Monate und pro Haushalt bis zu vier Quadratmeter Sperrmüll gegen eine Gebühr von 25 Euro von zu Hause abholen lassen können. Wenn jemand den Sperrmüll selbst zum städtischen Wertstoffhof bringt und die vorgegebenen Bedingungen einhält, fallen keine Kosten an.

Tour durch die ganze Stadt

Wer am Montag oder Sonnabend nicht kann, das Schadstoffmobil tourt durch die ganze Stadt. Die Halteplätze gibt es unter www.dresden.de. Neben dem Schadstoffmobil besteht auch ganzjährig die Möglichkeit, Schadstoffe bei den Wertstoffhöfen abzugeben, außer in Leuben und Loschwitz. Auch hier gilt, bis zehn Kilogramm bzw. zehn Liter Farbe ist die Abgabe pro Haushalt kostenfrei. Die Adressen und Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe stehen ebenfalls auf www.dresden.de.

Schadstoffe sind unter anderem

  • Haushaltsreiniger, Entkalker, Desinfektionsmittel, Nagellackentferner
  • Spraydosen mit Restinhalt
  • Pflanzendünger, Insektenspray, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel
  • flüssige Farben, Lacke, Lösungsmittel und Klebstoff
  • Imprägnier- und Abbeizmittel, PUR-Montageschaumdosen
  • mineralisches Öl, wie Motor- und Getriebeöl, Kraftstoffe
  • größere Mengen Speiseöle und -fette, Frittieröle
  • quecksilberhaltige Abfälle, wie Thermometer
  • Batterien, Akkus, Autobatterien
  • zusätzlich: LED- und Energiesparlampen, Leuchtstoffröhren
Schadstoffmobil an der Forststraße im Herbst 2023. Foto: Archiv Anton Launer
Schadstoffmobil an der Forststraße im Herbst 2023. Foto: Archiv Anton Launer

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert