Anzeige

Karierte Katze

Neustadt-Kinotipps ab 20. Oktober

Schauburg, Bundesstart: “Der Nachname”

Der Nachname - in der Schauburg
Der Nachname – in der Schauburg

Auch wenn man “Der Vorname” (Adolf) nicht gesehen hat, wird man sich an dem erfrischenden Ensemble erfreuen können.

Zwei Jahre ist es her, dass sich Familie Berger/Böttcher wiedersieht. Zumindest nach dem grandiosen Fiasko aus »Der Vorname«, bei dem die Familie ja akut dagegen war, dass Stephan (Christoph Maria Herbst) und Elisabeth (Caroline Peters) ihr Kind Adolf nennen. Haben sie zum Glück dann doch nicht, aber frisch gebackene Eltern zu sein, ist nicht so einfach.

Nun werden sie auch noch zusammen mit Thomas (Florian David Fitz) und Anna (Janina Uhse) nach Lanzarote eingeladen. Denn Mutter Dorothea (Iris Berben) hat der Familie auf der Finca etwas Wichtiges zu sagen. Denn Adoptivsohn René (Justus von Dohnányi) ist nun etwas mehr als nur der Adoptivsohn. Übrigens, die Musik ist von Helmut Zerlett und Regie führte Sönke Wortmann.

Thalia: “Moonage Daydream”

Moonage Daydream - im Thalia
Moonage Daydream – im Thalia

Eine filmische Odyssee, die David Bowies musikalisches, höchst kreatives Schaffen erforscht. Vom visionären Filmemacher Brett Morgen und mit der Genehmigung des Bowie-Nachlasses.

Anzeige

CRADLE OF FILTH
NECROMANTIC FANTASIESSUPPORT: BUTCHER BABIES

Anzeige

Societaetstheater

Anzeige

Villandry

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Zaffaran, bring Würze in dein Leben

Es ist vielleicht nicht die ausführliche Filmbiografie, die sich Kinogänger über David Bowie gewünscht hätten, aber es ist definitiv ein Film, den der Thin White Duke selbst geliebt hätte: spielerisch, intelligent und eine herrlich eindringliche, kaleidoskopische Untersuchung.

Schauburg und Thalia: “Triangle of Sadness”

Triangle of Sadness - in der Schauburg
Triangle of Sadness – in der Schauburg

Die Models Carl und Yaya werden auf eine Luxusyacht eingeladen wird, zusammen mit einer halbseidenen Bande von superreichen Passagieren. Auf den ersten Blick scheint alles perfekt und Instagramm-tauglich. Doch ein Sturm zieht auf und das Paar findet sich auf einer einsamen Insel wieder, zusammen mit einer Gruppe von Milliardären und einer Reinigungskraft des Schiffes. Plötzlich ist die Hierarchie auf den Kopf gestellt, denn die Frau vom Service-Personal ist die Einzige, die fischen kann.

In der skurrilen Satire »Triangle of Sadness« stellt Ruben Östlund die Rollen- und Klassenverhältnisse auf den Kopf, nimmt die selbstverliebte Modebranche ins Visier und enthüllt deren geschmacklose Ansichten über „Schönheit“. Der Film feierte seine Weltpremiere und in Cannes 2022 und gewann dort die Goldene Palme wie schon Östlunds Vorgängerfilm “The Square” von 2017. Im Thalia im Original mit Untertiteln.

Thalia: “Alle reden übers Wetter”

Alle reden übers Wetter im Thalia
Alle reden übers Alle reden übers Wetter im Thalia

Clara hat es geschafft: Ihr Weg aus der ostdeutschen Provinz führt sie nach Berlin, wo sie als Dozentin ein unabhängiges Leben führen und ihren Doktor in Philosophie ablegen kann. Als sie zum 60. Geburtstag ihrer Mutter zurück in die Heimat fährt, wird sie mit ihrem Ideal von einem freien, selbstbestimmten Leben konfrontiert.

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Akustikkollektiv Feministisch

Ihr Drehbuch ordentlich zu spicken mit aktuellen Grundkonflikten wie Stadt & Land, Ost & West, Heimat & Leere, Frauen & Männer, Bildungsbürgertum & sozialer Bodensatz und allen voran, Tochter und Mutter, und das alles federleicht zu inszenieren, selbst zu produzieren und dank großartiger Schauspielerinnen erfolgreich als Hochschul-Abschlussfilm ins Panorama der Berlinale zu katapultieren.

Das ist eine sehenswerte Promotion für die Frau aus Frankfurt/Oder, die übrigens mit all ihren Kurzfilmen beim Dresdner Filmfest zu Gast war.

Schauburg, Bundesstart: “Was dein Herz dir sagt – Adieu ihr Idioten!”

Was dein Herz dir sagt - in der Schauburg
Was dein Herz dir sagt – in der Schauburg

Als ihr ein Arzt schonungslos erklärt, wie wenig Lebenszeit ihr noch bleibt, ist die 43- jährige Suze Trappet (Virginie Efira) schnell aus dem Behandlungszimmer verschwunden. Sie beschließt, sich endlich auf die Suche nach ihrem Sohn zu machen, den sie als Jugendliche auf Druck ihrer Eltern weggeben musste.

Auch der etwa 50-jährige Computernerd und Sicherheitsexperte JB (Albert Dupontel) bleibt nicht lange seinm Chef sitzen, als er sich anhören muss, dass die Behörde in Zukunft eher auf Jüngere setzt. Kurzschlussreaktion – er besorgt sich ein Gewehr, will seinem Leben ein Ende setzten und das theatralisch verfilmen.

Doch der Schuss geht buchstäblich nach hinten los, durchdringt die Bürowand und es bricht heilloses Chaos aus. Dieses Durcheinander nutzt Suze, die gerade im Nachbarbüro bei seinem Kollegen sitzt. Sie „kidnappt“ JB und macht ihm ein Angebot: wenn er sie bei ihrer Suche in der Behörde unterstützt, wird sie für ihn vor der Polizei entlasten.

Im riesigen Archiv der Behörde treffen Suze und JB auf den blinden Archivar Monsieur Blin, der sich ihnen mit viel Enthusiasmus und Tatkraft anschließt. So begibt sich dieses völlig ungleiche Trio auf eine ebenso unwahrscheinliche wie aufregende Suche nach Suzes Sohn.

Schauburg, Bundesstart: “Lyle – Mein Freund, das Krokodil”

Lyle - Mein Freund das Krokodil - in der Schauburg
Lyle – Mein Freund das Krokodil – in der Schauburg

Als die Familie Primm nach New York umzieht, hat ihr kleiner Sohn Josh Mühe, sich an seine neue Schule und seine neuen Freunde zu gewöhnen. Das ändert sich, als er auf dem Dachboden seines neuen Hauses den dort lebenden Lyle entdeckt – ein liebenswertes und singendes Krokodil, das ausgedehnte Schaumbäder, köstlichen Kaviar und gute Musik liebt.

Die beiden freunden sich rasch an, doch als Lyles Existenz durch den bösen Nachbarn Mr. Grumps bedroht wird, müssen sich die Primms mit Lyles charismatischem Besitzer Hector P. Valenti (Javier Bardem) zusammentun, um der Welt zu zeigen, dass Familie auch unter unerwarteten Umständen entstehen kann und dass es nichts gegen ein liebenswertes Krokodil mit einer noch größeren Persönlichkeit und Gesangsstimme einzuwenden gibt. Basierend auf der Bestseller-Reihe des US-amerikanischen Kinderbuchautors Bernard Waber, dessen Erstlings-Buch bereits 1962 erschienen ist. Ein wahrhaft anrührendes und mitreißendes Musical!

Thalia: “Mona Lisa and the Blood Moon”

Mona Lisa and the blood moon - in der Schauburg
Mona Lisa and the blood moon – in der Schauburg

Längst vergessen in einer Psychiatrie im Sumpfland von Louisiana erwacht die junge Mona Lisa in einer Blutmondnacht aus einer jahrelangen Lethargie. Sie entflieht der Anstalt und findet sich auf den Straßen New Orleans wieder.

Dort begegnet sie der Stripperin Bonnie, die Mona Lisas Gabe erkennt und sie bei sich aufnimmt. Während Bonnie die Kräfte der scheuen Frau für gemeinsame Raubzüge ausnutzt, entwickelt sich zwischen Mona Lisa und Bonnies zehnjährigem Sohn Charlie eine zarte Freundschaft. Doch die Diebstähle bleiben nicht unbemerkt und schon bald gerät Mona Lisa ins Visier der örtlichen Polizei. Im Thalia im Original mit Untertiteln.

Schauburg, Bundesstart: “Die Mucklas… und wie sie zu Pettersson und Findus kamen”

Die Mucklas... und wie sie zu Pettersson und Findus kamen - in der Schauburg
Die Mucklas… und wie sie zu Pettersson und Findus kamen – in der Schauburg
Wie kamen diese kleinen Wesen bloß zu Petterson und Findus? Svunja, Tjorben und Smartö und noch ein paar andere von ihrer Sorte sind unordentlich und stehlen gern. Sie sind eben einfach Mucklas: Kreative, wilde Klaukobolde. Deswegen leben sie in einem Krämerladen, in dem sie tun und lassen können, was sie wollen.

Doch dann verstirbt der Besitzer des Ladens, und die drei müssen sich eine neue Bleibe suchen. Und es eilt, weil Kammerjäger den Laden reinigen, bis dort keine Unordnung mehr herrscht. Mucklas brauchen bekanntlich möglichst großes Chaos, um sich wohl zu fühlen. Also ziehen sie los und begeben sich auf die Suche nach einem neuen Lebensraum.

Thalia: “Kinolino”

Außerdem nimmt das Thalia am “Kinolino”-Kinderfilmfestival teil. Gezeigt werden unter anderem: “Unsere große kleine Farm”, “Sun Children” und “Die fabelhafte Reise der Marona”.

CRADLE OF FILTH
NECROMANTIC FANTASIESSUPPORT: BUTCHER BABIES
Akustikkollektiv Feministisch
DAME
tranquillo
Kieferorthopädie

Neustadt-Kinotipps ab 20. Oktober: Freikarten

  • Das Neustadt-Geflüster verlost diese Woche zwei Freikarten für das Thalia und die Schauburg für die laufende Kinowoche, also bis Mittwoch. Bitte in dem Ergänzungsfeld den entsprechenden Film und das Filmtheater angeben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Verlosung findet am Wochenende statt.
  • Alle Dresdner Kinos und Filme unter www.kinokalender.com

16 Kommentare

  1. Da ich damals schon den Film “Der Vorname” gesehen habe und begeistert war, würde ich super gern den Nachfolger “Der Nachname” in der Schauburg anschauen. Hoffe auf mein Glück!

  2. Moin, wir würden uns sehr sehr über zwei Freikarten freuen und zwar für die Schauburg/ Moonage daydream … Wir drücken die Daumen ..

  3. Ich würde mich sehr über Karten für den Film “Lyle – Mein Freund, das Krokodil” in der Schauburg freuen.

  4. Einmal wieder in die Schauburg und den “Nachnamen” sehen mit meinen Kindern. Ich würde mich über Freikarten freuen.

Kommentare sind geschlossen.