Anzeige

Mad Hatter’s Daughter / Altes Wettbüro / 30.09.22

Piraten klagen gegen Hilberts Wahlzulassung

Bei der Aufstellungsversammlung für den Oberbürgermeister-Kandidaten Dirk Hilbert hatte es Unstimmigkeiten gegeben. Deswegen gab es mehrere Beschwerden gegen die Kandidatur des Amtsinhabers. Die zuständige Behörde, die Landesdirektion Sachsen hatte die Beschwerden zurückgewiesen. Die „Piraten Dresden“ klagen nun vor dem Dresdner Verwaltungsgericht.

Piraten klagen gegen Hilberts Wahlzulassung
Piraten klagen gegen Hilberts Wahlzulassung

Die Landesdirektion Sachsen (LDS) hatte festgestellt, dass die Aufstellungsversammlung mit mehreren Formfehlern belastet war. Einerseits waren zwei von insgesamt vierzehn Teilnehmern der Aufstellungsversammlung in der Abstimmung über den Wahlvorschlag des Vereins nicht stimmberechtigt, weil diese zum Abstimmungszeitpunkt ihren Hauptwohnsitz nicht in Dresden hatten.

Andererseits hat eines der beiden nicht stimmberechtigten Mitglieder die Versicherung an Eides statt über den ordnungsgemäßen Verlauf der Aufstellungsversammlung in Vertretung des Vereins gegenüber dem Gemeindewahlausschuss abgegeben. Da diese Person aber in der fraglichen Abstimmung nicht stimmberechtigt war, war sie gleichzeitig auch nicht berechtigt, eine solche Erklärung abzugeben.

Tritt erneut zur Wahl an: Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Morgen bei der Eröffnung der Augustusbrücke.
Tritt erneut zur Wahl an: Oberbürgermeister Dirk Hilbert am Morgen bei der Eröffnung der Augustusbrücke.

Die LDS hatte begründet, dass die zwei nicht stimmberechtigten Mitglieder bei insgesamt 14 Teilnehmern unwesentlich seien. Außerdem habe es keinen Gegenkandidaten gegeben, dessen Rechte nun eingeschränkt seien. Ausführlich im Artikel vom 28. April 2022.

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

UADA + PANZERFAUST „SVNS OV THE VOID“ / Chemiefabrik / 26.07.22

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Anzeige

Palais-Sommer

Wie die Piraten nun mitteilen, lässt die Begründung der Landesdirektion einige Fragen offen. „Im Sinne der Transparenz und Demokratie für künftige Wahlen wollen wir eine Klärung herbeiführen, welche Regeln Wahlbewerber einzuhalten haben“, sagt Klageführer Jens Hänsch. Aus diesem Grund haben die Piraten nun die Klage zum Verwaltungsgericht Dresden eingereicht.

Piraten wollen Wahl nicht anfechten

Dabei wollen sie ausdrücklich nicht die Oberbürgermeisterwahl – unabhängig von deren Ausgang – anfechten. Das Gericht soll nach Willen der Kläger aber für künftige Wahlen verbindlich feststellen, dass die Fehler bei der Wahlbewerbung von Dirk Hilbert so gravierend waren, dass seine Wahlbewerbung hätte zurückgewiesen werden müssen.

Steve König, Vorsitzender der Piraten Dresden, sagt: „Die Regeln zu unseren demokratischen Prozessen sind nicht umsonst sehr detailliert. Deren Einhaltung ist wichtig für das Vertrauen in diese Prozesse, für einen gerechten und sicheren Ablauf. Es kann nicht sein, dass gleich mehrere, größere Regelbrüche als ’nicht relevant‘ eingestuft werden. Das wollen wir gerichtlich feststellen lassen.“

Jens Hänsch, Generalsekretär der Piraten Dresden und Klageführer, ergänzt: „Wir wollen und werden mit dieser Klage nicht die Wahl selbst anfechten oder das Ergebnis im Nachhinein kippen. Als Piraten sind uns jedoch demokratische Grundwerte sehr wichtig und wir nehmen diese sehr ernst. Die Problematik einfach fallen zu lassen, kommt für uns deswegen nicht infrage – deswegen dieser Schritt vor das Verwaltungsgericht.“

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Kultursommer am Japanischen Palais

Anzeige

Blaue Stunde im Kupferstichkabinett

Eine Behandlung der Klage und eine Entscheidung seitens des Verwaltungsgerichts erwarten die Piraten mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit erst nach der Wahl, inklusive der zweiten Runde im Juli. Die komplette Klageschrift als PDF gibt es hier.

Artikel teilen

10 Ergänzungen

  1. Kaum ist ein! Monat vergangen, merken die Piraten, dass Ihnen etwas nicht passt. Das nennen wir ja mal richtig flott….. ;-))

  2. Wenn die Piraten Rechtsstaatlichkeit so wichtig finden, frage ich mich, warum im Falle des Assi-Ecks nicht dem Urteil des Verwaltungsgerichtes zum Schutze der Anwohner gefolgt wird.. wird das Urteil in der o.g. Sache akzeptiert, auch wenn das Ergebnis nicht dem eigenen Wünschen entspricht..? (P.s. Der amtierende Oberbürgermeister hätte sich auch ohne das genannte Prozedere aufstellen lassen können…)

  3. Im Recht gibt es Fristen, die normalerweise vollständig ausgenutzt werden. Die Klagefrist gegen die Entscheidung der Landesdirektion endet am 30.05.2022. Die Piraten sind die erste Partei, die Klage gegen die Entscheidung erhoben hat.

  4. Nach den kürzlichen „Wahlerfolgen“ der Piraten wird das wohl eine der letzten Meldungen über dieser Splittergruppe in den Medien sein.

  5. Das sorgt für Medienpräsenz, wie man liest. Umso besser, wenn die Entscheidung auf sich warten lässt…

  6. @Anton Launer: Sollte bei dem Verfahren festgestellt werden, dass die Zulassung Hilberts tatsächlich rechtswidrig statt gefunden hat, dann wird er auch von der Wahl ausgeschlossen. Da ist es ganz egal was die Piraten wollen oder nicht. Der Rechtsstaat ist verpflichtet geltendes Recht in allen Bereichen durchzusetzen. Entsprechend kann eine gerichtliche Feststellung dann auch nicht ins Leere laufen.
    In diesem Fall würde der konservative Kandidat wegfallen und damit potenziell Wähler*innen der CDU auch Richtung AFD abwandern. Eine Stärkung der Rechtsaußen-Partei kann also durchaus angenommen werden.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.