Instandsetzung Prießnitzbrücke Hohnsteiner Straße

Die Absperrungen sind schon vorbereitet.
Die Absperrungen sind schon vorbereitet.
Seit heute bis zum 3. August lässt das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden die Brücke über die Priesßnitz, an der Hohnsteiner Straße, instandsetzen. Die Arbeiten umfassen dabei die Sanierung des Widerlagermauerwerks sowie die Herstellung einer Böschungstreppe, stromaufwärts auf der rechten Seite.

Während der Bauarbeiten soll der Gehweg und die halbe Fahrbahn gesperrt werden. Der Verkehr kann die Baustelle aber weiterhin passieren. Die Baukosten sollen rund 12 000 Euro betragen.

Artikel teilen

Anzeige

Du hast Talent? Bei uns kannst Du aufblühen!

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

catapult: Bücher & Geschenke

Anzeige

Neustadt bringt's!

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Yogawaves

10 Ergänzungen zu “Instandsetzung Prießnitzbrücke Hohnsteiner Straße

  1. Die Strasse heißt Hohnsteiner und nicht Hohensteiner Ansonsten sehr schön, dass sich da was tut.

    Squamp

  2. Hallo Squamp, danke. Es ist vermutlich das erste Mal, dass ich etwas über die Hohnsteiner Straße schreibe. Dieser Fehler, den ich inzwischen korrigiert habe, wird mir sicherlich nicht noch einmal passieren. Danke für den Hinweis.

  3. DANKE FÜR DIE INFO!
    …und die Toleranz ;-), denn genaugenommen beginnt/ endet „die Neustadt“/ Radeberger Vorstadt Prießnitz-uferbeidseitig

    Treppe rechts stromaufwärts (wozu?) liest sich allerdings bedenklich, denn das Grundstück wird zuweilen schon jetzt unberechtigterweise + nervend als „Volks-Garten“, Planschbecken + öffentliche Toilette genutzt. Und damit sind die „erwachsenen Abenteurer“ gemeint! ;-)

    WIR ANWOHNER WERDEN ÜBER ALLJÄHRLICH-SOMMERLICHE ARBEITEN NICHT EINMAL MEHR INFORMIERT!

    ABER: „nu wisse dank Anton Bescheid!“

  4. Schade und Wunder, dass hier der Autoverkehr noch halbseitig durchkommt. Die Sperrungen auf der Jordanstraße, Bischofsweg, Rothenburger und Louisenstraße sind da konsequent, weil beidseitig.
    Naja, auf die Art bekommen wir die Neustadt auch autofrei. Da können wir die Sommer Nächte auf der Straße/Baustelle prima genießen.

Kommentare sind geschlossen.