Anzeige

Arzthelferin gesucht

Corona-Update vom 27. November 2021

Das Dresdner Gesundheitsamt meldet mit Stand Freitag, 27. November 2021, 12 Uhr für die vergangenen sieben Tage 4.693 Neuinfektion, die Corona-Ampel steht am Sonnabend auf „Pink“ mit einem Wert von 894,8 18 Personen wurden in ein Krankenhaus aufgenommen. Sieben Personen sind im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung verstorben.

Allerings räumt das Gesundheitsamt ein, dass durch die steigenden Anzahl an Neuinfektionen eine zeitnahe und vollständige Bearbeitung nicht mehr möglich ist. Die 7-Tage-Inzidenz des Robert-Koch-Institutes sowie die Anzahl der Covid-19- Fälle stellen das aktuelle Infektionsgeschehen nicht dar. Allein am gestrigen Freitag wurden mehr als 2200 Fälle neu registriert, darunter vermutlich auch einige aus Vorwochen.

Gastronomie nur noch für Geimpfte und Genesene
Gastronomie nur noch für Geimpfte und Genesene

Seit Wochenbeginn gelten verschärfte Regelungen, Kultureinrichtungen sind geschlossen, Gastronomie nur bis 20 Uhr und wie der Einzelhandel nur für 2G geöffnet. Seit Donnerstag ist auch der Alkoholausschank stark limitiert. Dennoch verkünden Gesundheitsministerin Petra Köpping und Ministerpräsident Michael Kretschmer, dass die aktuellen Maßnahmen nicht ausreichen.

Die Situation in den Krankenhäusern ist dramatisch. Laut dem Bettenindikator sind in Sachsen rund 90 Prozent der zur Verfügung stehenden Betten auf Normalstation belegt, bei den Intensivbetten liegt der Anteil bei 95 Prozent. (Quelle: sachsen.de). Nach dem Divi-Intensivregister sind 39,7 Prozent aller Intensiv-Betten in Sachsen derzeit mit Covid-Patient*inne belegt, in Dresden liegt der Anteil bei 35,7 Prozent, 93 Covid-Fälle werden behandelt davon werden 55 beatmet.

Anzeige

Marc-Uwe Kling

Anzeige

Piraten

Anzeige

Ashtanga Starter

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv

Anzeige

tranquillo

Corona-Kontrollen: Ordnungsamt kontrolliert verschärft

Das Dresdner Ordnungsamt trägt dem aktuellen Infektionsgeschehen Rechnung und verstärkt im Rahmen der laufenden Corona-Kontrollen weiter seine Quarantäne-Kontrollen. Ab Montag, 29. November 2021, werden bis zu zehn Teams im Einsatz sein, um zu überprüfen, ob Betroffene die Quarantänevorgaben einhalten. Bei den rund 1.000 Kontrollen, die seit dem 8. November 2021 in diesem Bereich durchgeführt wurden, war bislang eine sehr gute Regelbeachtung festzustellen. Es wurden keine Verstöße registriert.

Weiterer Schwerpunkt der stadtweiten Kontrollen des Ordnungsamtes sind die gastronomischen Einrichtungen und der Einzelhandel sowie Einhaltung der Regeln zum Alkoholkonsum, die in einer seit Donnerstag, 25. November 2021, geltenden Allgemeinverfügung festgelegt worden sind. Ferner wird ein besonderes Augenmerk auf die Einhaltung der FFP2-Maskenpflicht und die 3G-Regelung im öffentlichen Personennahverkehr gelegt. In Bussen und Bahnen, im Einzelhandel sowie bei den 2G-Kontrollen in Gaststätten finden regelmäßig gemeinsame Kontrollen von Ordnungsamt und Polizei statt.

Seit In-Kraft-Treten der verschärften Corona-Regeln in der zweiten Novemberwoche wurden im Zuge der Kontrollen bisher 207 Verstöße angezeigt. 66 Anzeigen betrafen infektionsschutzrechtliche Verstöße in Bussen und Bahnen, wobei in 20 Fällen fehlende 3G-Nachweise geahndet wurden und in den weiteren Fällen falsche oder falsch getragene Mund-Nasen-Bedeckungen. Im Zusammenhang mit den Kontrollen gastronomischer Einrichtungen wurden 96 Verstöße angezeigt, hier waren ganz überwiegend die erforderlichen Hygienekonzepte sowie die Kontaktdatenerfassung mangelhaft oder fehlten vollständig. Bei den durchgeführten Nachkontrollen hatten schätzungsweise zwei Drittel der Betreiber die zuvor beanstandeten Mängel behoben.

Bedienstete des Gemeindlichen Vollzugsdienstes bei Corona-Kontrollen im Dresdner Stadtgebiet - Foto: Ordnungsamt Dresden
Bedienstete des Gemeindlichen Vollzugsdienstes bei Corona-Kontrollen im Dresdner Stadtgebiet – Foto: Ordnungsamt Dresden

Start für Impfzentrum in der Messe Dresden ab 1. Dezember

Ab Mittwoch, 1. Dezember 2021, werden die sogenannten „mobilen Impfteams“ in der Messe Dresden zusammengezogen. Für alle festen Impfstellen wird ein Terminsystem eingeführt, kündigen Freistaat Sachsen und das Deutsche Rote Kreuz an. Im Impfzentrum Dresden können montags bis sonnabends von 10 Uhr bis 18 Uhr bis zu 1.000 Menschen pro Tag gegen den Corona-Virus geimpft werden, unabhängig ob Erst- oder Zweitimpfung oder der sogenannte Booster. Das Angebot besteht zunächst sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahren.

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Anzeige

Piraten

Anzeige

tranquillo

Anzeige

Marc-Uwe Kling

Anzeige

Ashtanga Starter

Dresdens Gesundheitsbürgermeisterin Kristin Klaudia Kaufmann (Linke): „Niemand soll mehr im Freien bei Nässe und Kälte auf seine Impfung warten müssen. Die Messe bietet viele Sitzplätze. Niemand soll nach stundenlangem Warten wieder weggeschickt werden. Mit individueller Terminvergabe ermöglichen wir ein geordnetes und sicheres Angebot. Nur auf diese Weise kommen wir endlich mit Boostern voran.“ Die Bürgermeisterin ruft allen bisher Zögernden auf: Die Erstimpfung erfordert nur etwas Mut, tut nicht weh und benötigt wenige Minuten, kann aber viele Leben retten. „Geben Sie sich bitte einen Ruck!“

Impf-Taxi für Senioren

Oberbürgermeister Dirk Hilbert (FDP): „Wir werden auch das Impf-Taxi für Dresdnerinnen und Dresdner über 70 Jahre wieder einrichten. Damit wollen wir es vor allem den älteren Menschen leichter machen, die Booster-Impfung zu bekommen.“ Ziel sei es, die Kapazitäten gemeinsam mit dem Deutschen Roten Kreuz weiter aufzustocken, damit zügig viele Menschen erreicht werden, vor allem auch diejenigen, die sich erst jetzt zu einer Impfung durchringen können. „Ohne mehr Tempo beim Impfen erleben wir nicht nur eine fatale Wucht der vierten Welle, sondern uns droht eine fünfte und sechste“, sagt Hilbert.

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping (CDU): „Wir haben die Kapazität der mobilen Teams bereits auf 6.000 Impfungen pro Tag verdoppelt, in Kürze werden es pro Tag bis zu 9.000 Impfungen sein. Wir passen das Angebot der Nachfrage an und werden weiter aufstocken. Zusätzlich unterstützt der Freistaat gezielt eigene kommunale Impfangebote.“

Rüdiger Unger, Vorsitzender des Vorstandes DRK Landesverband Sachsen e. V.: „Die kommenden Tage werden erneut ein Kraftakt. Wir sind froh, dass wir trotz der überall angespannten Situation wieder auf das Engagement unserer Mitarbeitenden und ehrenamtlichen Kräfte bauen können.“ Gerade den Kameradinnen und Kameraden des Technischen Hilfswerkes gelte der Dank bei der Einrichtung des Impfzentrums. Damit auch bald die Wartezeiten für impfwillige Bürgerinnen und Bürger reduziert werden können, arbeiten alle mit Hochdruck an einem Online-Terminbuchungssystem.

Das Terminbuchungssystem ist in ähnlicher Form bereits aus dem Frühjahr bekannt. Damit kann man über ein zentrales Portal für alle festen Impfstellen einen Impftermin buchen. Der Beginn der Terminvergabe und der Link zum Buchungssystem werden noch bekanntgegeben.

Bisher in Deutschland das meistverimpfte Vakzine von BioNTech-Pfizer. Foto: Pixabay
Bisher in Deutschland das meistverimpfte Vakzine von BioNTech-Pfizer. Foto: Pixabay

Test-Zentren

Seit zwei Wochen werden in den Testzentren wieder kostenlose Schnelltests angeboten. Eine Übersicht der Testzentren in Dresden gibt es auf dem Themenstadtplan. In der Neustadt gibt es mehrere Test-Zentren, eine Übersicht gibt es hier. Das Test-Pol im Music-Club Ost-Pol verbindet wieder das Testen mit dem Spendensammeln, in der ersten Woche wurden bereits 238 Euro Spenden eingesammelt. Die Spenden gehen an verschiedene gemeinnützige Verein, wie zum Beispiel „Mission Lifeline“, „Spike Dresden“ oder die „Curly Culture Kids“. Außerdem bietet das Test-Pol ein mobiles Testteam für Zusammenkünfte an, weitere Infos dazu per Mail: stephan.leonhardt@morning-glory-concerts.com.

Testen im Ost-Pol - Foto: Morning Glory Concerts
Testen im Ost-Pol – Foto: Morning Glory Concerts

Deutschland und die Welt

Weltweit sind mehr als 260 Millionen Infizierte gemeldet, mehr als 5,1 Millionen Todesfälle wurden in Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet, mehr als 7,5 Milliarden Impfdosen wurden verabreicht. Details in der Übersicht der Johns-Hopkins-Universität.

Deutschlandweit sind die Infizierten-Meldungen in der vergangenen Woche gestiegen. Eine Übersicht dazu gibt es auf zeit.de. Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz liegt heute laut RKI bei 444,3. Die Quote positiver Fälle pro Test ist in der 46. Kalenderwoche gestiegen und liegt nach Angaben des RKI bei knapp 20 Prozent. Für diese Statistik zählen nur PCR-Tests.

Todesfälle nach Alter

Insgesamt werden in Dresden 1.234 Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 verzeichnet. (es gibt dabei Nachmeldungen aus Vorwochen) Laut RKI sind bisher in Dresden 29 Personen im Alter zwischen 35 und 59 Jahren gestorben, im Alter zwischen 60 und 79 Jahren waren es 321 und im Zusammenhang mit Covid-19 sind in der Gruppe der über 80-Jährigen insgesamt 882 Menschen verstorben. Offenbar sind zwei Personen im RKI-Dashboard noch nicht nach dem Alter eingeordnet.

Dashboard

In das Dresdner Corona-Dashboard trägt das Gesundheitsamt den Tag ein, an dem das Labor den positiven Test dem Gesundheitsamt meldet. Diese Fälle werden teilweise auch nachträglich eingetragen. Daher gibt es für die letzten Tage in der Übersicht immer eine deutlich geringere Zahl, die dann innerhalb der nächsten Tage mehrfach korrigiert wird. Das Dachboard wird am Wochenende nicht aktualisiert. Neuere Zahlen gibt es im RKI-Dashboard.

Corona-Schutzimpfungen

Mit Stand vom 27. November wurden in Sachsen etwas mehr als 2,44 Millionen Menschen geimpft, davon haben inzwischen mehr als 2,35 Million den vollen Impfschutz durch die Zweitimpfung erhalten, das sind rund 58 Prozent der Einwohner*innen Sachsens. Quelle: RKI. Im Schnitt sind in Deutschland 68,3 Prozent der Bevölkerung zweifach geimpft.

Test- und Quarantäneregelungen

Betroffene mit Symptomen sollen sich an ihren Hausarzt oder die Corona-Ambulanz am Universitätsklinikum wenden. Für gesetzlich Krankenversicherte übernehmen die Krankenkassen die Kosten. Wenn ein positives Testergebnis vorliegt, meldet das Labor an das Gesundheitsamt. Die aktuellen Quarantäne-Regelungen finden sich hier.

Fragen zu Testpraxen werden auch unter Telefon: 116117 beantwortet. Corona-Tests für Personen ohne Symptome führen darüber hinaus niedergelassene freie Labore in Sachsen durch. Im Industriegelände gibt es ein Corona-Test-Center. Die Kosten sind selbst zu tragen.

Selbsttests

Den Schnelltests gleichgestellt ist ein unter Aufsicht durch fachkundig geschultes Personal von der betroffenen Person vorgenommenen Selbsttest. Diese sogenannten Antigen-Selbsttests sind im Handel erhältlich. Die Selbsttests haben gegenüber den PCR-Tests eine höhere Fehlerrate. Nach einem positiven Selbsttest ist ein PCR-Test zur Bestätigung nötig. Weitere Infos auf der Seite des Bundesgesundheitsministeriums.

Personen, die ein positives Testergebnis erhalten, unterliegen einer Absonderungspflicht (Quarantäne). Die gültigen Quarantäne-Regeln sind hier zu finden.

Erläuterungen

  • Fallzahl: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten Sars-CoV-2-Fälle, die der Falldefinition gemäß § 11 Abs. 2 IfSG entsprechen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen bzw. an das Robert Koch-Institut übermittelt werden.
  • Einweisung Krankenhaus: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten Sars-CoV-2-Fälle mit stationärer Behandlung im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung
  • Sterbefall: Anzahl der labordiagnostisch bestätigten Sars-CoV-2-Fälle, welche laut Totenschein im zeitlichen Zusammenhang mit einer COVID-19-Erkrankung verstarben. Hinweis: Zwischen dem Eintreten des Todes und der eingehenden Meldung beim Amt für Gesundheit und Prävention vergehen in der Regel einige Werktage. Es kommt vor, dass COVID-19-bedingte Todesmeldungen in gesammelter Form dem Amt für Gesundheit und Prävention übermittelt werden, was wiederum zu einer hohen Zahl an Meldungen an einem Tag führt. Unter dem Reiter „Fälle/Tag“ kann die Verteilung der Sterbefälle über die Zeitachse, sortiert nach Todesdatum genau eingesehen werden.

Weitere Informationen

Artikel teilen

5 Ergänzungen

  1. 1000 Impfungen in der Messe pro Tag, also doch ein GANZES Prozent der Bevölkerung Dresdens pro Woche. Beeindruckend! Das nenne ich mal einen Turbo! Und was soll an diesem Angebot niederschwellig sein? EIN Zentrum in der ganzen Stadt, noch dazu am A.d.W., aus Prohlis ist man mit ÖPNV fast 1h bis dahin unterwegs. Das ganze gepaart mit Öffnungszeiten von 10 bis 18. Wer kann das mit einem 9to5 Job nutzen? Hat irgendwer von den Entscheidern dieser Aktion Ahnung von Vertrieb? Wenn ich etwas möglichst schleppend „verkaufen“ will, dann mache ich es genaus so!
    Und wozu führt dieses unfähige Agieren? Konkretes Beispiel: Person 60+, tätig in einer Kindereinrichtung der Stadt, mehrfach aus eigenem Antrieb um Auffrischung bemüht, ohne Erfolg dafür nun mit Corona infiziert.
    Frustrierend!
    Warum gibt es nicht im Stadtgebiet an Knotenpunkten wie HBF, Postplatz, Albertplatz, Schillerplatz usw. Impfstandorte mit Öffnungszeiten täglich von 7-21 Uhr???

  2. Zeit.de: Inzidenz Dresden 1.527 auf 100.000 Einwohner am heutigen Samstag.
    Die oben genannte Zahl wird vom Gesundheitsamt selbst als Fake-Zahl bezeichnet, man braucht sich nur den Hinweis anzuschauen der auf dem Bildschirm erscheint, wenn man die Coronaseite bei dresden.de öffnet.
    Nachdem was durchsickert, soll der Melderückstau im Gesundheitsamt soll gigantisch sein.

  3. P.s.ssst

    Eine kleine Bar in São Paulo. Am Tresen sitzen zwei Männer und trinken Bier. Im Fernsehen läuft ein Bericht über die dramatische Corona-Lage in Deutschland. Einer der Männer fragt ungläubig: „In Deutschland, echt?“ Der andere antwortet: „Ja, diese Irren lassen sich nicht impfen.“

  4. Bob, weil vermutlich einfach nicht mehr da ist. Heute z. B. weniger als 500 Impfdosen für die Landeshauptstadt. Als Beispiel, wir haben Betriebsärzte, unseren medizinischen Dienst. Ab Mittwoch boostern und impfen wir dort, der Bedarf, wer will, wurde vorher erhoben. Bis zum 10.12. werden an 5 Tagen jeweils 12 Leute geimpft, also bis 10. insgesamt 60. Und jetzt, unsere Behörde hat ca. 2200 Beamte und Tarifbeschäftigte.

    Finde den Fehler…

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.