Anzeige

Zahnarztpraxis Zlatina Böswetter

Herzliche Nähnadel – Malu wird Zehn

Seit zehn Jahren werden nun schon Nadeln geschwungen, Stopfkissen gehalten, rattern Nähmaschinen und Silke Großmann und ihre fünf Mitarbeiterinnen verkaufen feinste Stoffe, Reißverschlüsse und was man sonst so für den Nähbedarf braucht. In dieser Woche feiert das Malu-Nähcafé Geburtstag.

Stoffe mit Beratung - das ist das Konzept im Malu
Stoffe mit Beratung – das ist das Konzept im Malu

„Eigentlich passt der Name gar nicht mehr so richtig“, sagt Silke und erinnert sich. „Der ursprüngliche Plan war ein anderer, ich dachte, warum ne Nähmaschine kaufen, wenn man sie auch mieten kann.“ Also bot sie, damals noch auf der Königsbrücker Straße ein paar Nähplätze an. „Ich hatte mich von den Internet-Cafés inspirieren lassen – dachte Kaffee und nähen, das passt doch irgendwie zusammen.“

Das Nähen wurde ihr fast in die Wiege gelegt. „Meine Mutter war Maßschneiderin, das erste mal hab ich Nadel und Faden als kleine Mädchen in der Hand gehalten“, sagt sie. Die Leidenschaft überdauerte ihr Jura-Studium. Nach einem kurzen Versuch als Paragraphen-Reiterin in Diensten des frisch in Agentur umbenannten Arbeitsamtes legte sie die Gesetzestexte beiseite und plante den Sprung in die Selbstständigkeit. Anfangs nähte sie, was sie selber gerade brauchte: Schwangerschaftsklamotten – „da gab es kaum gutaussehende Sachen“. Auf der Online-Plattform Dawanda verkaufte sie erste Ergebnisse. Dann folgte die Idee für das Nähcafé.

Muss ins Bild - Nadelkissen und Elle
Muss ins Bild – Nadelkissen und Elle

Stoffe statt Mietmaschine

Doch statt Nähmaschinenplätze zu vermieten, verkaufte sie mehr und mehr Zubehör – vor allem Stoff. Als dann mehrfach das Wasser im Keller stand, und die Nachfrage immer weiter stieg, suchte sie nach einem neuen Laden. Den fand sie in den Räumen der ehemaligen Galerie Baer – das von der Straße aus winzige Lädchen wird nach hinten deutlich größer und dank riesiger Fenster auch wunderbar hell.

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Blitzumzug

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Reisnudel-Bar Pho 24

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Whisky der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Hier hat auch die Diplom-Schnittkonstrukteurin Petra Elkan ihren Platz. Sie entwirft einen Großteil der Mode, die im Nähcafé verkauft wird und leitet auch einige der Nähkurse. Denn das Malu ist inzwischen Dreierlei. „An erster Stelle stehen die Stoffe, dann unsere eigenen Produkte und dann die Kurse“, sagt Silke. Wenn tatsächlich mal jemand vorbei kommen will und einen Nähmaschinenplatz mieten will, sei das zu außerpandemischen Zeiten auch möglich. „Das kommt aber ganz selten vor.“

Bei den Stoffen setzt sie auf Vielfalt und auf veränderte Kundenwünsche. „Ein großer Teil der Stoffe ist in zwischen Bio-Qualität und GOTS-zertifiziert1„, sagt sie. Bei den Produkten überwiege noch die Damen- und Kindermode, doch peu à peu soll es auch mehr Herren-Mode geben. Inzwischen gibt es sogenannte Probiermodelle. „Die kann die Kundin anziehen und sich dann den passenden Stoff aussuchen und wir schneidern das dann fertig.“

Mit den aktuellen Farbtrends hadert sie aber ein bisschen: „Aktuell wird viel in Messing, Senf und Olive nachgefragt – oder nude – also hautfarben“. Das seien so Instagram-Trends, sie selbst bevorzuge eher kräftige, leuchtende Farben, aber, na klar, die Kundin ist die Königin. Und die Kundinnen schätzen die Beratung vor Ort und dass man die Stoffe genau sehen und anfassen kann. Da könne die Internetkonkurrenz nicht mithalten.

Über die Jahre hat sich das Geschäft so gut entwickelt, dass sie zwei ihrer Mitarbeiterinnen fest anstellen konnte. Corona gab einen ziemliche Dämpfer, aber inzwischen haben sich die Verkäufe wieder stabilisiert und sie schaut den kommenden zehn Jahren hoffnungsvoll entgegen.

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Geburtstags-Woche

Anlässlich des Jubiläums haben sich die Malu-Kolleginnen einen Preis ausgedacht. In Anlehnung an einen großen Filmpreis wird nun die „Goldene Naht“ verliehen, unter anderem in solchen Kategorien: „Bestes Handmade Kleidungsstück Kinder“, „Bestes Accessoires“, „Beste Story“, „Dramaturgie“ und natürlich gibt es noch den „Publikumspreis“. Bis zum Freitag dürfen noch Arbeiten eingereicht werden. Die genauen Bedingungen gibt es auf der Nähcafé-Website. Außerdem gibt es jeden Tag 20 Prozent Rabatt auf einen anderen Stoff, ab heute für zehn Tage.

Feiern die ganze Woche Geburtstag, Mitarbeiterin Conny (rechts) und Chefin Silke.
Feiern die ganze Woche Geburtstag, Mitarbeiterin Conny (rechts) und Chefin Silke.

Malu-Nähcafé

Artikel teilen

2 Ergänzungen

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.