Anzeige


Corona-Fälle in Dresden – 15. November

Das Dresd­ner Gesund­heits­amt mel­det mit Stand heute 12 Uhr für die ver­gan­gene Woche 604 Neu­in­fek­tion, die Corona-Ampel steht auf “Rot”, 14 Per­so­nen wur­den in der ver­gan­ge­nen Woche neu in ein Kran­ken­haus auf­ge­nom­men, acht Per­so­nen ver­star­ben laut Toten­schein an einer COVID-19-Erkrankung. 

Welt­weit sind mehr als 54 Mil­lio­nen Infi­zierte gemel­det, mehr als 1,3 Mil­lio­nen Todes­fälle wur­den in Zusam­men­hang mit Covid-19 ver­zeich­net, Details in der Über­sicht der Johns-Hop­kins-Uni­ver­si­tät.

Corona-Virus - Modell
Corona-Virus – Modell
In Deutsch­land sind die Infi­zier­ten-Mel­dun­gen in der ver­gan­ge­nen Woche etwas lang­sa­mer ange­stie­gen. Das Robert Koch-Insti­tut (RKI) appel­liert, dass sich die gesamte Bevöl­ke­rung für den Infek­ti­ons­schutz enga­giert, z.B. indem sie Abstands- und Hygie­ne­re­geln kon­se­quent – auch im Freien – ein­hält, Innen­räume lüf­tet und, wo gebo­ten, eine Mund-Nasen-Bede­ckung kor­rekt trägt. Men­schen­an­samm­lun­gen – beson­ders in Innen­räu­men – soll­ten mög­lichst gemie­den und Fei­ern auf den engs­ten Fami­lien- und Freun­des­kreis beschränkt bleiben.

Die wichtigsten Zahlen für Dresden

Die Corona-Ampel des Dresd­ner Gesund­heits­am­tes zeigt immer die letz­ten sie­ben Tage an. Also heute vom ver­gan­ge­nen Sonn­tag bis Sonn­abend. Am Sonn­tag, dem 15. Novem­ber 2020 zeigte die Ampel wei­ter­hin auf rot mit einer 7‑Tage-Inzi­denz von 108,5.

Das Gesund­heits­amt trägt in das Dash­board den Tag ein, an dem das Labor den posi­ti­ven Test dem Gesund­heits­amt mel­det. Diese Fälle wer­den teil­weise auch nach­träg­lich ein­ge­tra­gen. Daher gibt es für den aktu­el­len Tag immer eine deut­lich gerin­gere Zahl, die dann inner­halb der nächs­ten Tage mehr­fach kor­ri­giert wird. Eine Bere­chung dazu gibt es in die­ser Tabelle.

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Neustadt-Geflüster Stellenanzeigen

Anzeige

Wiedereröffnet: Villandry Dresden

Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Die Sterne im Konzert

Seit Mon­tag, dem 2. Novem­ber gilt die Säch­si­sche Corona-Ver­ord­nung mit erheb­li­chen Ein­schrän­kun­gen, so sind unter ande­rem Kul­tur- und Gastro­be­triebe geschlos­sen: Details hier.

604 neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 2.369 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell 1.485 Infizierte. 108,5 Fälle pro 100.000 Einwohner in der vergangenen Woche laut Dresdner Corona-Ampel. 3.886 bestätigte Fälle insgesamt. 32 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden
604 neue Fälle in den ver­gan­ge­nen 7 Tagen. 2.369 Gene­sene (Schät­zung), nach die­ser Schät­zung gibt es aktu­ell 1.485 Infi­zierte. 108,5 Fälle pro 100.000 Ein­woh­ner in der ver­gan­ge­nen Woche laut Dresd­ner Corona-Ampel. 3.886 bestä­tigte Fälle ins­ge­samt. 32 Todes­fälle im Zusam­men­hang mit Corona. Quelle: Gesund­heits­amt Dresden

Belegung Intensivstationen

In der ver­gan­ge­nen Woche wur­den 14 Covid-19-Pati­en­ten neu in Kran­ken­häu­ser auf­ge­nom­men. Ins­ge­samt wur­den seit Aus­bruch der Pan­de­mie in Dres­den 208 Pati­en­ten sta­tio­när behan­delt. Laut DIVI-Inten­siv­re­gis­ter wer­den in Dres­den 36 Covid-19-Pati­en­ten auf Inten­siv­sta­tio­nen behan­delt, davon wer­den 26 Pati­en­ten inva­siv beatmet. Aktu­ell sind in Dres­den 61 Inten­siv-Bet­ten frei. 

Corona-Ampel

Die Stadt­ver­wal­tung zeigt auf dresden.de eine soge­nannte Corona-Ampel. Dort sieht man auf den ers­ten Blick, wie viele Fälle es pro 100.000 Ein­woh­ner in Dres­den in den ver­gan­ge­nen sie­ben Tagen gab, inklu­sive der oben beschrie­be­nene Ungenauigkeit. 

Seit Frei­tag, dem 9. Okto­ber zeigte die Ampel auf Gelb, am 21. Okto­ber sprang sie auf Orange und am 23. Okto­ber dann auf Rot. Am Sonn­tag betrug der Wert 108,5 und damit etwas weni­ger als in der Vorwoche.

Corona-Ampel des Gesundheitsamtes - Stand: 15. November 2020
Corona-Ampel des Gesund­heits­am­tes – Stand: 15. Novem­ber 2020
Anzeige

Sachsen-Ticket

Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Anzeige

Palais-Sommer

Anzeige

Kieferorthopädie

Anzeige

Aussitzen Deluxe 2.0

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Fit together mit Claudia Seidel

Aktuelle Corona-Schutz-Verordnung

Test- und Quarantäneregelungen

Betrof­fene mit Sym­pto­men sol­len sich an ihren Haus­arzt oder die Corona-Ambu­lanz am Uni­ver­si­täts­kli­ni­kum wen­den. Für gesetz­lich Kran­ken­ver­si­cherte über­neh­men die Kran­ken­kas­sen die Kos­ten. Wenn ein posi­ti­ves Test­ergeb­nis vor­liegt, erhält das Gesund­heits­amt die Mel­dung vom Labor, ermit­telt die Kon­takt­per­so­nen und legt fest, wel­che Per­so­nen zu tes­ten sind. Das Gesund­heits­amt selbst führt Corona-Tests aus­schließ­lich im Rah­men von Umge­bungs­un­ter­su­chun­gen durch. Die Kos­ten trägt die öffent­li­che Hand. 

Fra­gen zu Test­pra­xen wer­den auch unter Tele­fon: 116117 beant­wor­tet. Corona-Tests für Per­so­nen ohne Sym­ptome füh­ren dar­über hin­aus nie­der­ge­las­sene freie Labore in Sach­sen durch. Die Kos­ten sind selbst zu tragen.

Per­so­nen, die ein posi­ti­ves Test­ergeb­nis erhal­ten, unter­lie­gen einer Abson­de­rungs­pflicht (Qua­ran­täne), die vom Gesund­heits­amt immer für den Ein­zel­fall und in Abhän­gig­keit vom Vor­lie­gen von Sym­pto­men fest­ge­legt wird.

Erläuterungen

  • Fall­zahl: Anzahl aller labor­dia­gnos­tisch bestä­tig­ten SARS-CoV-2-Fälle, die der Fall­de­fi­ni­tion gemäß § 11 Abs. 2 IfSG ent­spre­chen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Lan­des­un­ter­su­chungs­an­stalt Sach­sen bzw. an das Robert Koch-Insti­tut über­mit­telt werden.
  • Ein­wei­sung Krankenhaus:
    Anzahl aller labor­dia­gnos­tisch bestä­tig­ten SARS-CoV-2-Fälle, die auf­grund einer COVID-19-Erkran­kung in sta­tio­nä­rer Behand­lung sind.
  • Ster­be­fall: Anzahl aller labor­dia­gnos­tisch bestä­tig­ten SARS-CoV-2-Fälle, wel­che laut Toten­schein an einer COVID-19-Erkran­kung verstarben.
  • Annah­men zur Schät­zung gene­se­ner Fälle: Die Zahl der gene­se­nen Fälle stellt ledig­lich eine Schät­zung dar. Eine ent­spre­chende Mel­dung an das zustän­dige Gesund­heits­amt erfolgt nicht. Die zugrunde lie­gen­den Annah­men ent­spre­chen den Schätz­pa­ra­me­tern auf Lan­des­ebene (Sach­sen). Es wird von einer Gene­sung 14 Tage nach Mel­de­da­tum bei Fäl­len ohne gemel­dete Hos­pi­ta­li­sie­rung und von einer Gene­sung 30 Tage nach Mel­de­da­tum bei Fäl­len mit gemel­de­ter Hos­pi­ta­li­sie­rung ausgegangen.
  • Annahme zur Schät­zung der aktu­ell Infi­zier­ten: Die Zahl resul­tiert aus den gemel­de­ten Fäl­len abzüg­lich der Ster­be­fälle und der Gene­se­nen. Somit kann es sich auch hier nur um eine Schät­zung handeln.

Interessante Links

Arti­kel teilen

66 Ergänzungen

  1. Soll am 15.11. beschlos­sen werden:

    Arti­kel 7
    Ein­schrän­kung von Grundrechten
    Durch Arti­kel 1 Num­mer 16 und 17 wer­den die Grund­rechte der Frei­heit der Per­son (Arti­kel 2 Absatz 2
    Satz 2 des Grund­ge­set­zes), der Ver­samm­lungs­frei­heit (Arti­kel 8 des Grund­ge­set­zes), der Frei­zü­gig­keit (Arti­kel 11 Absatz 1 des Grund­ge­set­zes) und der Unver­letz­lich­keit der Woh­nung (Arti­kel 13 Absatz 1 des Grund­ge­set­zes) eingeschränkt.

    https://dip21.bundestag.de/dip21/btd/19/239/1923944.pdf

    https://www.bundesrat.de/SharedDocs/pm/2020/023.html

  2. @Losi: Dein Kom­men­tar ist ver­wir­rend. Ers­tens wird am 18. Novem­ber dar­über bera­ten und evtl. beschlossen.
    Arti­kel 2, Absatz 2 GG: “Jeder hat das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit.” Das ist doch die Begrün­dung für die Ein­füh­rung von wei­te­ren Ein­schrän­kun­gen. Ver­mut­lich meinst Du Arti­kel 2, Absatz 1 GG “Jeder hat das Recht auf die freie Ent­fal­tung sei­ner Persönlichkeit”

    Arti­kel 1, Absatz 16 und 17 zie­len auf den neuen Para­gra­phen 28a ab. 

    Der ist so formuliert. 

      Beson­dere Schutz­maß­nah­men zur Bekämp­fung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2
      (1) Not­wen­dige Schutz­maß­nah­men im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 kön­nen im Rah­men der Bekämp­fung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 für die Dauer der Fest­stel­lung einer epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Trag­weite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deut­schen Bun­des­tag neben den in § 28 Absatz 1 Satz 1
      und 2 genann­ten ins­be­son­dere auch sein:
      1. Aus­gangs- oder Kon­takt­be­schrän­kun­gen im pri­va­ten sowie im öffent­li­chen Raum,
      2. Anord­nung eines Abstands­ge­bots im öffent­li­chen Raum,
      3. Ver­pflich­tung zum Tra­gen einer Mund-Nase-Bede­ckung (Mas­ken­pflicht),
      4. Unter­sa­gung oder Beschrän­kung des Betriebs von Ein­rich­tun­gen, die der Kul­tur- oder Frei­zeit­ge­stal­tung zuzu­rech­nen sind,
      5. Unter­sa­gung oder Beschrän­kung von Freizeit‑, Kul­tur- und ähn­li­chen Veranstaltungen,
      6. Unter­sa­gung oder Beschrän­kung von Sportveranstaltungen,
      7. Schlie­ßung von Gemein­schafts­ein­rich­tun­gen im Sinne von § 33 oder ähn­li­chen Ein­rich­tun­gen sowie
      Ertei­lung von Auf­la­gen für die Fort­füh­rung ihres Betriebs,
      8. Unter­sa­gung oder Beschrän­kung von Übernachtungsangeboten,
      9. Betriebs- oder Gewer­be­un­ter­sa­gun­gen oder Schlie­ßung von Ein­zel- oder Groß­han­del oder Beschrän­kun­gen und Auf­la­gen für Betriebe, Gewerbe, Ein­zel- und Großhandel,
      10. Unter­sa­gung oder Ertei­lung von Auf­la­gen für das Abhal­ten von Veranstaltungen,
      11. Unter­sa­gung, soweit dies zwin­gend erfor­der­lich ist, oder Ertei­lung von Auf­la­gen für das Abhal­ten von
      Ver­samm­lun­gen oder reli­giö­sen Zusammenkünften,
      12. Ver­bot der Alko­hol­ab­gabe oder des Alko­hol­kon­sums auf bestimm­ten öffent­li­chen Plät­zen oder zu bestimm­ten Zeiten,
      13. Unter­sa­gung oder Beschrän­kung des Betriebs von gas­tro­no­mi­schen Einrichtungen,
      14. Anord­nung der Ver­ar­bei­tung der Kon­takt­da­ten von Kun­den, Gäs­ten oder Ver­an­stal­tungs­teil­neh­mern, um nach Auf­tre­ten eines Infek­ti­ons­falls mög­li­che Infek­ti­ons­ket­ten nach­ver­fol­gen und unter­bre­chen zu können,
      15. Reisebeschränkungen.
      Die Anord­nung der Schutz­maß­nah­men muss ihrer­seits ver­hält­nis­mä­ßig sein. 

    Ja, mit die­sem geplan­ten Gesetz gehen Ein­schrän­kun­gen der per­sön­li­chen Ent­fal­tung (Arti­kel 2, Absatz 1 GG), der Ver­samm­lungs­frei­heit (Arti­kel 8 GG) und der Frei­zü­gig­keit (Arti­kel 11 Absatz 1 GG) ein­her. Die Unver­letz­lich­keit der Woh­nung (Arti­kel 13 Absatz 1 GG) kann ich nicht herauslesen. 

    Wir wer­den sehen, wie am Ende Bun­des­tag und Bun­des­rat ent­schei­den. Gene­rell gilt ja für jedes Gesetz, dass die Grund­rechte gegen­ein­an­der abge­wo­gen wer­den müs­sen. Und ob nun “Jeder hat das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit.” schwe­rer wiegt als “Alle Deut­schen genie­ßen Frei­zü­gig­keit im gan­zen Bun­des­ge­biet.” das müs­sen die Poli­ti­ker nun entscheiden. 

  3. @Anton
    Du sagst es ja selbst “Gene­rell gilt ja für jedes Gesetz, dass die Grund­rechte gegen­ein­an­der abge­wo­gen wer­den müssen.”
    In letz­ter Zeit wur­den einige Ver­ord­nun­gen von Rich­tern kas­siert, weil Sie gegen Gesetze ver­sto­ßen. Damit das nicht mehr pas­siert wer­den jetzt Gesetze geän­dert, da anschei­nend das Infek­ti­ons­schutz­ge­setz nicht mehr ganz so schmeckt…
    Die Poli­ti­ker wer­den wie immer nur das beste ent­schei­den… man kennt Sie die Gott­glei­chen Wesen ^^

  4. Der Aus­lö­ser hier scheint das etwas unsau­bere Flug­blatt zu sein, was heute einige Ein­woh­ner in ihren Brief­käs­ten fin­den durf­ten. In dem wird recht ver­kürzt (und nicht unbe­dingt sin­nerhal­tend) auf einige Fro­mu­lie­run­gen in dem Gesetz­ent­wurf abgestellt.
    Der Arti­kel 7 die­ses Gesetz­ent­wur­fes ist aller­dings oben kom­plett und kor­rekt zitiert. Der in die­sem Arti­kel 7 benannte Arti­kel 1, Num­mer 16 sagt da lediglich:
    16. In § 28 Absatz 1 Satz 1 wer­den die Wör­ter „den §§ 29 bis 31“ durch die Wör­ter „§ 28a Absatz 1, den §§ 29 bis 31“ ersetzt. 

    Arti­kel 1 Num­mer 17 bezieht sich auf den ange­führ­ten §28a und ent­hält eine For­mu­lie­rung, die offen­sicht­lich in Arti­kel 7 gemeint ist:
    17. Nach § 28 wird fol­gen­der § 28a ein­ge­fügt: „§ 28a Beson­dere Schutz­maß­nah­men zur Bekämp­fung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 (1) Not­wen­dige Schutz­maß­nah­men im Sinne des § 28 Absatz 1 Satz 1 kön­nen im Rah­men der Be-kämp­fung des Coro­na­vi­rus SARS-CoV‑2 für die Dauer der Fest­stel­lung einer epi­de­mi­schen Lage von natio­na­ler Trag­weite nach § 5 Absatz 1 Satz 1 durch den Deut­schen Bun­des­tag neben den in § 28 Absatz 1 Satz 1 und 2 genann­ten ins­be­son­dere auch sein:
    1. Aus­gangs- oder Kon­takt­be­schrän­kun­gen im pri­va­ten sowie im öffent­li­chen Raum,

  5. Ohne die Unver­sehrt­heit einer Per­son, nützt ihr keine wei­tere Frei­heit etwas. Also sollte die Unver­sehrt­heit doch über­wie­gen müs­sen. So zumin­dest sieht ein­fa­che Logik aus.

  6. https://www.mdr.de/wissen/wenig-grippe-winter-zwanzigzwanzig-fieber-husten-arztbesuch-sachsen-anhalt-thueringen-100~amp.html

    Die Grippe scheint die­ses Jahr auszufallen…
    Es gibt zwei Mög­lich­kei­ten. Ent­we­der die Maß­nah­men wir­ken gera­dezu ver­nich­tend gegen die Grippe, aber selt­sa­mer­weise so unzu­rei­chend gegen Corona das wir wohl wei­ter “ver­schär­fen” müs­sen, oder sehr viele übli­che Grip­pe­tote sind jetzt eben ein­fach Coro­na­tote. Test sei Dank. Was ist wohl wahrscheinlicher?

    Wie dem auch sei, es wer­den, wie am Ende des Arti­kels zu lesen, schon Stim­men laut auch bei künf­ti­gen Grip­pe­wel­len, wie­der auf ver­schie­dene “Maß­nah­men” zurück­zu­grei­fen. Die geplan­ten Geset­zes­än­de­run­gen wer­den dann sehr nütz­lich für die Durch­set­zung sein. Die Grund­rechte sind pure Illu­sion. Wer die Macht hat sie zu inter­pre­tie­ren und gegen­ein­an­der aus­zu­spie­len, hat auch die Macht sie ein­zu­schrän­ken oder ganz zu strei­chen. Am Ende hängt es ein­zig und allein von uns Men­schen ab, ob wir frei sein wol­len oder nicht. Ob wir sie ein­for­dern oder nicht. Kein Gericht und kein Gesetz­buch kann das für uns tun. Nichts, aber auch gar nichts garan­tiert uns irgend­wel­che Rechte.

    Wir wer­den unsere Frei­heit nicht irgend­wann ver­lie­ren, das haben wir schon. Der Drops ist gelutscht. Es wird nicht wie­der wie vor­her. Die Men­schen wol­len es so. Sie glau­ben das das wich­tigste, sel­tenste und kurz­le­bigste, das nor­malste von der Welt ist. Das wir die Frei­heit ein­fach wie­der krie­gen. Weil sie uns zusteht.….na klar. Dabei ist es das nor­malste der Welt sich mit der Unfrei­heit abzu­fin­den. Die Ver­hält­nisse zu akzep­tie­ren. Sich an die Unfrei­heit so zu gewöh­nen, wie man sich einst an die Frei­heit gewöhnte.

    Was soll’s. Wirk­lich nie­mand hätte das ahnen können.…wir haben von nichts gewusst.

  7. Hier ist der Vor­gang ganz gut dargestellt:

    Arti­kel vom 12.11.

    Ver­fas­sungs­widrig und vol­ler hand­wer­k­li­cher Fehler”
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/corona-massnahmen-28a-ifsg-rechtssicherheit-gerichte-verfassungswidrig-unbestimmt-anhoerung-bundestag/

    Arti­kel vom 16.11.

    Nach Kri­tik von Juris­ten bes­sert die GroKo nach”
    https://www.lto.de/recht/hintergruende/h/corona-28a-ifsg-ermaechtigung-laender-bundestag-befristung-begruendung-parlamentsvorbehalt/

    Hat, wie schon so oft in der Ver­gan­gen­heit, wie­der “Hand und Fuß”, was unsere sog. Regie­rung da ablie­fert, da fühlt man sich doch in guten Händen…

  8. Lie­bes Phi­lo­so­vieh, du glaubst also, dass die Medi­zi­ner Grip­pe­tote nicht von Leu­ten unter­schei­den kön­nen, die an Covid-19 gestor­ben sind. Sehr aben­teu­er­li­che Spekulation. 

    Du schreibst: “Die Grund­rechte sind pure Illu­sion. Wer die Macht hat sie zu inter­pre­tie­ren und gegen­ein­an­der aus­zu­spie­len, hat auch die Macht sie ein­zu­schrän­ken oder ganz zu strei­chen.” Das stimmt so natür­lich nicht. Die Grund­rechte las­sen sich nicht strei­chen. Ein­schrän­kun­gen auf­grund eines Geset­zes sind jedoch bei den meis­ten mög­lich, das ist auch im Grund­ge­setz so verankert.

    Frei sein” – wo fängt das an, wo hört das auf? Mei­ner Mei­nung nach hört die Frei­heit des Ein­zel­nen da auf, wo sie die Frei­heit des Nächs­ten ein­schränkt. Also wenn ich mir zum Bei­spiel die Frei­heit neh­men will, dich mit einem Virus anzu­hus­ten, wirst Du bestimmt dar­auf bestehen, dass ich in mei­ner Frei­heit ein­ge­schränkt werde, oder nicht?

  9. Erstaun­lich wie­viel Min­der­wer­tig­keits­kom­plex in den Kom­men­ta­ren von Len­bach, Phi­lo­so­vie und oha mitschwingt. 

    Viele Exper­tIn­nen und Poli­ti­ke­rIn­nen sind mei­nes Wis­sens auch bloß Typen wie ich und ich. Mit allen Stär­ken und Schwä­chen. Da ist weder gren­zen­lose Genia­li­tät noch abgrund­tiefe Inkom­pe­tenz oder Bos­haf­tig­keit vorhanden. 

    Aber nee klar, die drei Super­hel­dIn­nen aus dem Blog wür­den das hier alles super managen.

    Len­bach, oha & Phi­lo­so­vieh fore­ver!
    – Ihr seid echt meine Hel­den. Bitte macht weiter!

  10. @Anton
    Deine Ver­glei­che wer­den immer bes­ser… Ich frag mich immer wie vor Corona gehus­tet wurde.
    @Sai Du weißt schon wie man impft, oder?
    Des­wei­te­ren wuss­ten schon die alten, gesun­den Ossis wie schön es doch ist im eige­nen Land. Bezahlt vom Staat, kon­trol­liert von den Nach­barn usw…

  11. @Torsten
    Min­der­wer­tig­keits­kom­plex ist doch eher nicht sel­ber zu den­ken und vor­ge­ge­be­nes unge­fragt umzu­set­zen. Man geht davon aus, dass es jemand ande­res bes­ser weiß.
    Exper­ten wür­den einen Teu­fel tun in die Poli­tik zu gehen. Du kannst mich aber eines bes­se­ren beleh­ren und mir einen nennen!
    (Dr.)Spahn, (Major)Kramp- Kar­ren­bauer, (Oberdiplomat)Maas, (Noch nie gearbeitet)Heil wer denn bitte ist in sei­nem Bereich Experte?
    Letz­ten Endes sollte jeder der VON MIR lebt, auch damit klar­kom­men kri­ti­siert zu werden!
    Viel­leicht nimmst Du nicht alles so mit Gefühl und Schwin­gung, dann bleibts sach­lich und Du sparst Dir Dein Mit­leid für wahre Bedürftige.

  12. Könnt ihr (ent­fernt, bitte unter­las­sen Sie Belei­di­gun­gen, danke die Redak­tion) euch bitte in eure
    geschlos­se­nen Face­book Grup­pen zurückziehen?Jede
    Woche euer (ent­fernt, bitte unter­las­sen Sie Belei­di­gun­gen, danke die Redak­tion) hier zu lesen – es fuckt einen nur noch ab.

    Ich sehe euch (ent­fernt, bitte unter­las­sen Sie Belei­di­gun­gen, danke die Redak­tion) schon am
    Mitt­woch in Ber­lin „demons­trie­ren“ und was von ent­zo­ge­nen Frei­heits­rech­ten schwa­feln. Euch täte mal eher ein vier­wö­chi­ges Prak­ti­kum in einer Kli­nik gut. Aber mit eurem Bache­lor im You­Tube könnte das schwie­rig werden.….

    Man bin ich angepisst.….

  13. Ja Anton ich würde dar­auf bestehen das du mich nicht anhus­test. Das wäre in etwa auch das was ich mir unter ange­mes­se­nen Maß­nah­men vor­stel­len würde. Ich würde mir auch ver­bit­ten das du mir ins Gesicht niest und anfas­sen muss auch nicht sein. Genauso wie vor Corona. Wenn du krank bist, und das weißt, dann halte dich gefäl­ligst fern von mir. Bei dir klingt das manch­mal so als wür­den ohne Maske und Abstands­re­geln alle ein­fach in die Men­schen rein­rot­zen. Ist mir so noch nie aufgefallen. 

    Was ich mit mir nicht ver­ein­ba­ren könnte, wäre das du deine Arbeit oder deine Firma ver­lierst, dein Leben durch­re­gu­liert und dir die Frei­heit samt Ver­ant­wor­tung ein­fach weg­ge­nom­men wird, nur weil andere der Mei­nung sind mich unge­fragt vor dir schüt­zen zu müs­sen. Schä­men würde ich mich dafür, das von dir und ande­ren zu ver­lan­gen. Kin­der die in Win­ter­ja­cken und Stoff­lap­pen im Gesicht bei offe­nem Fens­ter frie­rend in der Schule sit­zen? Ihre Freunde nicht tref­fen dür­fen? Angst haben ihre Groß­el­tern umzu­brin­gen? Schwan­gere die mit Maske gebä­ren? Leute die sich aus Depres­sion und Ver­zweif­lung umbrin­gen? Uner­kannte Krebs­lei­den, Herz­in­farkte, Hirn­schläge? Men­schen die Schmer­zen lei­den, die jetzt die Hilfe brau­chen, aber die Ope­ra­tion ver­scho­ben wird, weil du mich viel­leicht anste­cken könn­test und ich ja dann das Bett brau­che? Nie­mals in mei­nem Namen! Wenn ich von Frei­heit spre­che dann doch nicht von mei­ner! Ich spre­che von dei­ner! Von unserer!

    Und ja, ich glaube das die Ärzte das nicht unter­schei­den. Sie kön­nen es gar nicht. Es inter­es­siert doch auch kei­nen. “In Ver­bin­dung mit” gestor­ben, “in Zusam­men­hang mit” gestor­ben, “an oder mit” gestor­ben. Was soll der Schwach­sinn? Es war frü­her eine Frage der Wahr­schein­lich­keit, so sieht’s aus. Jetzt ist es nur noch die Frage ob ein Test posi­tiv oder nega­tiv ist. Wer Coro­na­po­si­tiv ist, wird doch nie­mals Grippe auf dem Toten­schein ste­hen haben. 

    Erkläre du mir warum die 25000 Grip­pe­to­ten 2018 nicht gezählt oder dia­gnos­ti­ziert, son­dern geschätzt und hoch­ge­rech­net wur­den. Es wurde geschätzt weil es für viele Tote ein­fach die plau­si­belste Todes­ur­sa­che war. Man wusste nicht für wel­che, aber man wusste das es in die­ser Grö­ßen­ord­nung UNDIAGNOSTIZIERT Men­schen zu Tode gebracht haben muss. Men­schen ster­ben eben an Infek­tio­nen mit ver­schie­dens­ten Erre­gern, wenn ihr Immun­sys­tem nicht mehr damit klar kommt. Frü­her oft zu Hause oder im Alters­heim, jetzt bei posi­ti­vem Test eben im Kran­ken­haus unter Auf­sicht. Nie wurde so nach einem schul­di­gen Erre­ger gesucht. Mil­lio­nen­fa­che Tests. Sowas hat es nie gege­ben. Das ist der ein­zige Unter­schied von 2020 zu 2019 oder 2018.

  14. @philosovieh, deine Argu­men­ta­tion ist unsau­ber. Du stellst 2 Mög­lich­kei­ten zur Wahl, impli­zierst eine nötige Ent­schei­dung zwi­schen die­sen und fol­gerst aus der für dich wahr­schein­li­chern Variante.
    Es gibt aller­dings mehr Mög­lich­kei­ten. Und dar­aus folgt dann lei­der, dass alles, was du danach schreibst, völ­lig belang­los ist. Mit dei­nem per Namens­wahl aus­ge­drück­ten Anspruch beisst sich das.

  15. Wer selbst­ver­ständ­lich Rechte haben möchte, hat aucch Pflich­ten. Eben auch die Pflicht für Jeden, Jedem das Recht auf Leben und kör­per­li­che Unver­sehrt­heit zu gewährleisten.

  16. Lie­bes Phil­so­vieh, du schreibst: “Men­schen ster­ben eben an Infek­tio­nen mit ver­schie­dens­ten Erre­gern, wenn ihr Immun­sys­tem nicht mehr damit klar kommt.” Soweit so rich­tig, nur haben wir es hier mit einem Erre­ger zu tun, gegen den es immer noch keine wirk­sa­men Medi­ka­mente und noch kei­nen Impf­stoff gibt, der sich wesent­lich schnel­ler und vor allem ver­steck­ter ver­brei­tet als alle bis­her bekann­ten Grip­pe­vi­ren. Wir haben eine Pan­de­mie, wie es sie die moderne Welt noch nicht erlebt hat. Ich weiß, dass ist schwer zu fas­sen und Du klam­merst Dich an immer neue Aus­flüchte, dass dies so nicht ist, aber wirf einen Blick in die Kran­ken­häu­ser, schau nach Bel­gien, Ita­lien, Tsche­chien oder Öster­reich. Das ist nicht harmlos. 

    Und ja, die Maß­nah­men haben Neben­wir­kun­gen. Ich kenne genü­gend Leute, die extrem von den Schlie­ßun­gen und den Auf­tritts­ver­bo­ten betrof­fen sind. Indi­rekt bin ich es ja sel­ber, durch weg­ge­bro­chene Wer­be­schal­tun­gen. Span­nen­der­weise sagen die meis­ten, dass sie den Groß­teil der Maß­nah­men ein­se­hen. Dass es bes­sere Maß­nah­men für die Kids in der Schule geben könnte, mag ich gar nicht bestrei­ten. Auch, das unklar ist, ob sie nun unbe­dingt so der große Ver­brei­tungs­herd sind. Aber was ist schlim­mer, die Angst, die Groß­el­tern umzu­brin­gen oder die Groß­el­tern tat­säch­lich anzu­ste­cken und dann um das Leben zu ban­gen, wäh­rend die Oma auf der Inten­siv­sta­tion liegt. Ich habe gerade einen sol­chen Fall in der Bekannt­schaft. Sie ist auf dem Wege der Bes­se­rung und wird wohl durch­kom­men, aber es war knapp. 

    Es läuft sicher nicht alles per­fekt in der Bekämp­fung der Pan­de­mie. Viel­leicht sind auch einige Maß­nah­men über­zo­gen, aber wenn ich mich welt­weit so umschaue, kom­men wir in Deutsch­land oder nimm es spe­zi­el­ler, wir in Dres­den, bis­lang sehr glimpf­lich duch diese Katastrophe.

  17. an das philosovieh

    Sprech’ bitte NUR in dei­nem Namen …

    wir wis­sen alle, daß Deine Frei­heit total ein­ge­schränkt ist, daß Du in ner Dik­ta­tur lebst, musst jeden Tag für meh­rere Stun­den in Ket­ten rum­lau­fen, wirst des Nachts aus dem Bett geholt, in’n Auto gezerrt, sonst wohin gebracht und durch­ge­fol­tert, hast Haus­ar­rest, wirst stän­dig über­wacht, musst jeden Tag damit rech­nen, erschos­sen oder durch ne Bombe besei­tigt zu wer­den, es ist dir alles verboten…
    .…Leip­zig muss für Dich ja aller­erste Sahne gewe­sen sein…

    Sonst geht’s Dir aber gut unter’m Aluhut, was??

  18. §25 Infek­ti­ons­schutz­ge­setz:

    »(4) Den Ärz­ten des Gesund­heits­am­tes und des­sen ärzt­li­chen Beauf­trag­ten ist vom Gewahr­sams­in­ha­ber die Unter­su­chung der in Absatz 1 genann­ten Ver­stor­be­nen zu gestat­ten. Die zustän­dige Behörde soll gegen­über dem Gewahr­sams­in­ha­ber die innere Lei­chen­schau anord­nen, wenn dies vom Gesund­heits­amt für erfor­der­lich gehal­ten wird.<>COVID-19-Sterbefall:

    Anzahl der labor­dia­gnos­tisch bestä­tig­ten SARS-CoV-2-Fälle pro Tag, wel­che laut Toten­schein an einer COVID-19-Erkran­kung verstarben.«

    Es fin­det also wohl nur in den wenigs­ten Fäl­len eine Obduk­tion der Ver­stor­be­nen statt. Grund­lage für die Todes­ur­sa­che scheint in der Regel ein posi­ti­ver PCR-Test zu sein.

    In den ver­gan­ge­nen acht Mona­ten sind 32 Men­schen – alle über 60, 21 sogar über 80 Jahre alt – im Zusam­men­hang mit dem Coro­na­vi­rus gestorben.

    Im Glei­chen Zeit­raum sind ins­ge­samt mehr als 3900 Men­schen in Dres­den gestorben.

  19. Lie­ber Fidel: Fast die Hälfte der Gestor­be­nen ist in den ver­gan­ge­nen 14 Tagen regis­triert wor­den. Das sind für den Zeit­raum mehr als fünf Pro­zent aller Gestor­be­nen in Dresden.

  20. @Daniel
    beschwer Dich woan­ders, der Nazi­stamm­tisch ist gerade nicht möglich ^^
    Statt hier stumpf zu belei­di­gen emp­fehle ich mal gele­gent­lich die Maske abzu­set­zen und mal tief durchzuatmen.
    Wie gesagt passe ich mich den gewünsch­ten Auf­la­gen an und mache mit!
    Wird wohl bald die Zeit kom­men, wo jeder der erkrankt ist zum Schul­di­gen erklärt wird, um sei­nem Ärger Luft zu machen.

  21. Ja Anton 5% aller Ver­stor­be­nen waren posi­tiv. Bei einer der­zei­ti­gen Posi­tiv­quote aller wöchent­lich durch­ge­führ­ten Tests von 8%. Also was sagt das jetzt aus? Wie­der mal “im Zusam­men­hang mit” gestorben?

    Der Blick in die Kran­ken­häu­ser ist grau­sig aber er beweist ganz sicher keine ver­hee­rende Pan­de­mie. Ich soll es mir doch schließ­lich auch nicht zu ein­fach machen. Im Herbst und Win­ter kom­men die Kli­ni­ken regel­mä­ßig ans Limit. Das ist lei­der völ­lig nor­mal. Was das betrifft sind wir in Deutsch­land noch sehr gut dran. In ande­ren Län­dern sind die Gesund­heits­sys­teme seit Jah­ren chro­nisch überlastet.
    Was pas­siert denn in Kran­ken­häu­sern die sowieso am Limit sind, wenn zusätz­lich auf ein­mal Tau­sende Ärzte und Pfle­ger wegen einem posi­ti­ven Test Zuhause sit­zen müs­sen? Wenn man dann noch um jeden ein­zel­nen Pati­en­ten einen Qua­ran­täne und Sicher­heits­po­panz auf­bauen muss? Den es vor­her gar nicht gab und mit kom­plet­ter Mann­schaft schon nicht zu schaf­fen wäre? Zusätz­lich dann noch unzäh­lige Pati­en­ten ihre Grip­pe­sym­ptome nicht mehr zu Hause mit Schüt­tel­frost und Fie­ber, son­dern im Kran­ken­haus durch­ste­hen? Wo jedes Jahr so schon Zehn­tau­sende durch im Kran­ken­haus erwor­bene Keime sterben? 

    Und das es harm­los ist behaupte ich gar nicht. Ich behaupte, das es nichts neues ist. Das ist ein gewal­ti­ger Unter­schied. Wo war denn der Auf­schrei und die Soli­da­ri­tät in den Jah­ren mit schwe­ren Grip­pe­wel­len? Waren die harm­los? Wo waren die Mas­ken und der Abstand als Tau­sende in über­füll­ten Kran­ken­haus­flu­ren star­ben? Wo waren die dau­er­em­pör­ten Mora­lis­ten? Wahr­schein­lich in der Kneipe oder abhot­ten in der Disco und drei Tage spä­ter dann bei Omma zum Käff­chen! Es hat kei­nen inter­es­siert und die meis­ten wuss­ten es ein­fach nicht. Ganz einfach.

    https://m.tagesspiegel.de/gesellschaft/panorama/krankenhaeuser-uebefuellt-patienten-liegen-auf-pritschen-in-den-gaengen/115344.html

    https://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/frankreich-grippewelle-ueberlastet-krankenhaeuser-a-1129542-amp.html

    https://www.merkur.de/bayern/wohin-mit-vielen-patienten-grippewelle-sorgt-fuer-ueberfuellte-krankenhaeuser-alarmstufe-not-9678577.amp.html

    Kann mir mal bitte jemand sagen, was heute an den über­füll­ten Kran­ken­häu­sern anders ist? Die Tes­te­rei und ihre Kon­se­quen­zen brin­gen das Fass zum über­lau­fen. Ster­ben war auch vor­her schon beschis­sen. Nur eben nicht so omnipräsent.

  22. Lie­bes Phi­lo­so­vieh, ich gebe auf. Wenn Du jetzt schon Pro­zent­zah­len, die auf eine ganz andere Basis zurück­grei­fen, mit­ein­an­der ver­glei­chen willst, hast Du offen­bar den Pfad der seriö­sen Dis­kus­sion verlassen. 

    Was heute anders ist, hab ich Dir wei­ter oben auf­ge­schrie­ben, ich wie­der­hole es gern noch­mal: Wir haben es hier mit einem Erre­ger zu tun, gegen den es immer noch keine wirk­sa­men Medi­ka­mente und noch kei­nen Impf­stoff gibt, der sich wesent­lich schnel­ler und vor allem ver­steck­ter ver­brei­tet als alle bis­her bekann­ten Grip­pe­vi­ren. Wir haben eine Pan­de­mie, wie es sie die moderne Welt noch nicht erlebt hat.

  23. @oha:
    “Min­der­wer­tig­keits­kom­plex ist doch eher nicht sel­ber zu den­ken, und vor­ge­ge­be­nes unge­fragt umzu­set­zen. Man geht davon aus, dass es jemand ande­res bes­ser weiß.… 

    Was Du beschreibst, liest sich eher wie “erlernte Hilf­lo­sig­keit”. Ansons­ten ist Min­der­wer­tig­keit, sich selbst klein zu hal­ten und ande­ren Gott­gleich­heit zuzu­schrei­ben. Ich weiß, Du willst das oben iro­nisch gemeint haben. Aber mal ehrlich:
    Letz­ten Endes sollte jeder der VON MIR lebt, auch damit klar­kom­men kri­ti­siert zu werden!
    Mer­kel, AKK etc. lesen Dei­ner Ansicht nach die­sen Blog und Dei­nen Kom­men­tar? – Min­der­wer­tig­keit, sag ich doch. Getarnt als Größenwahn…

    Exper­ten wür­den einen Teu­fel tun in die Poli­tik zu gehen.

    Ach, Exper­ten für was wür­den die­sen Teu­fel tun? Die aktu­el­len Politiker*Innen sind also alles Ama­teure? – Nee, sind sie nicht. Das sind näm­lich Exper­ten für Poli­tik. Das machen sie m.E. auch ganz gut. Und zu die­ser Arbeit gehört es auch, Exper­ten zu befragen.

    (Oberdiplomat)Maas, (Noch nie gear­bei­tet) – Nee, der liegt den gan­zen Tag rum. Belei­digt maxi­mal noch Leute via Twit­ter und Neustadt-Geflüster. 

    Any­way, Danke für’s Wei­ter­ma­chen, Du Oberexperte!

  24. Ich per­sön­lich finde es doch immer wie­der erschre­ckend, wie unge­stüm einige Mit­men­schen (nicht nur hier) ver­su­chen, die Grippe mit Covid-19 zu ver­geli­chen. Bis­her ist mir ja kein Influ­en­za­er­re­ger bekannt, der sich so lange und vehe­ment gleich­zei­tig über dem gesam­ten Glo­bus ver­teilt hat. Außer natür­lich die “Spa­ni­sche Grippe”…aber gut, das waren ja noch ganz andere Zeiten. 

    Wie dem auch sei…es ist, um mal wie­der einen Spruch für das Phra­sen­schwein her­um­zu­kra­men, als würde man Äpfel mit Bir­nen vergleichen.

  25. Und genau das ist eben völ­lig falsch. Wir haben es eben gerade nicht mit einem sich ver­steckt ver­brei­ten­dem Virus zu tun, son­dern wir machen es zum ers­ten mal über­haupt durch mas­sen­haf­tes tes­ten offen­sicht­lich und rücken es medial per­ma­nent in unse­ren Fokus. Was frü­her unsicht­bar war (sym­ptom­los “Kranke” und so ein mum­pitz) wird jetzt zu einem Fall. Wer posi­tiv getes­tet wird, wird, wenn er auch an sonst was stirbt, zu einem Todes­fall. Eine Krank­heit die sich mys­te­riös als alles mög­li­che ver­klei­den kann, weil alles Coro­na­po­si­tive eben Covid19 ist.

    Ansons­ten zieh ich mich erst mal ver­söhn­lich zurück. Es ist schon inter­es­sant, obwohl wir beide glau­ben uns seriös auf Fak­ten zu stüt­zen, könnte unsere Sicht nicht gegen­sätz­li­cher sein. Einer von uns liegt trotz­dem grund­sätz­lich falsch und erkennt es trotz gutem Wil­len nicht.
    Ich schätze du fän­dest es ein­fach schlim­mer, würde man auf die Kri­ti­ker hören und dann doch das Virus unter­schät­zen und ein Mas­sen­ster­ben ris­kie­ren. Du gehst lie­ber auf Num­mer sicher. Darum siehst du es nicht ein.

    Tja oder ich liege falsch und gehe aus mei­ner Sicht nur auf Num­mer sicher. Wir set­zen mei­ner Mei­nung nach viel zu viel aufs Spiel. Darum sehe ich es nicht ein.

    Ich gebe ein­fach erst­mal mal mit auf. Unsere Dis­kus­sion zumin­dest. Irgend­wann wer­den wir es wohl wissen.

  26. @Torsten
    Dir würde gut tun geschrie­be­nes a RICHTIG zu lesen und b BESSER zu deu­ten. In dem Fall hab ich sogar mal die Kom­mas rich­tig gesetzt…Herr Heil der Arbeits­mi­nis­ter war laut sei­ner Vita in kei­nem ARBEITsverhältnis.
    Lobbyisten/​Experten war­ten natür­lich immer nur dar­auf gefragt zu werden…WELTKLASSE
    Die aktu­elle OBER“expertin” wurde ja auch grad wie­der zurück­ge­pfif­fen von den ande­ren Exper­ten unter Ihr… kannste Dir nicht aus­den­ken! Naja wenn das Gesetz durch­geht gibts ja nur noch einen Exper­ten, dann muss man nicht strei­ten… WOW
    Mer­kel liest NICHT mit? Bin ich trotz­dem noch Dein Held?

  27. @ das Misanthropie

    Wie schon anderswo erbe­ten, beschäf­tige dich mit Din­gen, die du kannst und ver­stehst, Mei­nungs­frei­heit ist das eine, Lügen zu ver­brei­ten das andere. Wis­sen­schaft hat hohe Qua­li­täts­stan­dards und kommt welt­weit zu belast­ba­ren Fak­ten zum Thema. 

    Meine Nach­ba­rin ist Ärz­tin auf einer Covid-19 Sta­tion …, die würde dich wahr­schein­lich nicht nur einen Kopf kür­zer machen.

  28. @das Phi­lo­so­vieh:

    Jetzt muss ich doch mal neu­gie­rig nach­fra­gen. Mei­nen Sie bezüg­lich der “Auf­gabe der Dis­kus­sion” die Sache im All­ge­mei­nen oder die Dis­kus­sion mit Anton Launer? 

    Denn im Grunde hat­ten Sie so etwas ähn­li­ches schon ein­mal am 8. Okto­ber zu frü­her Mor­gen­stunde ange­kün­digt. Damals hatte ich mich, um ehr­lich zu sein, dar­über gefreut.
    Irgend­wie hatte ich aber in den Wochen danach das Gefühl, das Ihre “Expo­sés” zu die­sem Thema Ihnen dann doch zu wich­tig waren.

  29. Sil­van

    Ich habe das schon ein dut­zend Mal ange­kün­digt. Zwang­haf­tes Ver­hal­ten. Ganz klar. Genau wie das mona­te­lange durch­wüh­len von Zah­len, Fak­ten und Zusam­men­hän­gen beim Coro­na­thema. Ich kann nicht auf­hö­ren, grabe immer wei­ter. Biss­chen Zei­tung und bissl Nach­rich­ten und mal ein Dros­ten-Pod­cast reicht mir nicht. Ich zieh mir den gan­zen Scheiss rein.

    Wis­sens­stand bei den meis­ten der Gegenseite:

    Die Kran­ken­häu­ser sind voll!

  30. Lie­bes Phi­lo­so­vieh, nie­mand spricht von sym­ptom­lo­sen Kran­ken, son­dern von sym­ptom­lo­sen Infi­zier­ten, die etli­che Tage anste­ckend sein kön­nen. Und das meine ich mit ver­steckt. Ja, es wird viel getes­tet. In der Spitze bis zu 1,5 Mil­lio­nen pro Woche, aber den­noch ist die Dun­kel­zif­fer immer noch unklar. 

    Wie das Kon­zept des Igno­rie­rens des Virus auf­geht, siehst Du doch in Englang und Bra­si­lien zum Bei­spiel. Eng­land ist umge­schwenkt und inzwi­schen ändert offen­bar auch Schwe­den seine Stra­te­gie, dort ist Corona die dritt­häu­figste Todes­ur­sa­che.

    Nichts­des­to­trotz schätze ich die meis­ten Dei­ner Kom­men­tare, viele Links brin­gen auch mich wei­ter. Danke dafür.

  31. Danke Anton. Auf jeden Fall ehrt dich, das du dich nicht von der zuneh­men­den Hetze gegen die “Schwur­b­ler” anste­cken lässt. Was mitt­ler­weile an emo­tio­na­lem Feind­bild auf­ge­baut wird, ist doch für jeden leicht zu durch­schauen. Auch hier im Forum kann, wie eigent­lich über­all, jeder sehen wo der wahre Hass sitzt. Der Hass auf die anders­den­kende Min­der­heit. Eben alles wie immer.

  32. Lie­bes Philosovieh,

    ich möchte dir auf die­sem Weg nur sagen, dass ich ganz bei dir bin. In mei­nem Umfeld sehen es 99% genauso und dar­un­ter gibt es auch Ärzte. Der Angst­bür­ger wird sich dem nicht stel­len. Schließ­lich sind die ver­schre­cken­den Bil­der in den Medien omin­prä­sent. In die­sem Sinne, bleibt gesund

  33. @Anton

    inzwi­schen ändert offen­bar auch Schwe­den seine Stra­te­gie, dort ist Corona die dritt­häu­figste Todesursache.”

    Nichts für ungut, aber man sollte schon kor­rekt zitie­ren. Das Ärz­te­blatt schreibt, Corona WAR die dritt­häu­figste Todes­ur­sa­che, und zwar im ers­ten Halbjahr. 

    Sieht man sich das Ver­hält­nis zwi­schen Infi­zier­ten und Todes­fäl­len an, stellt man fest, daß die zweite Welle anschei­nend deut­lich weni­ger Tote for­dert, bei einer gleich­zei­tig wesent­lich höhe­ren Anzahl von Infizierten. 

    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/sweden/

    Die­ses Phä­no­men läßt sich in vie­len Län­dern beob­ach­ten, die bereit eine erste hef­tige Welle hat­ten, auch in England:

    https://www.worldometers.info/coronavirus/country/uk/

    Warum dies so ist, weiß ich nicht, mir ist das nur vor eini­ger Zeit auf­ge­fal­len und ich habe bis­her dar­über nichts in der öffent­li­chen Dis­kus­sion fin­den können.

  34. Danke für den Hin­weis. Den­noch haben sie jetzt ihre Stra­te­gie gewechselt. 

    Eine Erklä­rung für die gerin­gere Todes­zahl habe ich neu­lich in einem Inter­view mit einem Arzt aus einer Inten­siv­sta­tion gehört (hab lei­der kei­nen Link parat und): Man könne jetzt bes­ser behan­deln, da man wisse, wel­che Medi­ka­mente anschla­gen und die Sym­ptome ver­rin­gern können.

  35. Meine Hauptemo­tion als “Angst­bür­ger” und “Schwur­b­ler” (hahaha) ist Fas­sungs­lo­sig­keit, mit­un­ter auch blan­kes ent­set­zen, was alles so behaup­tet wird, mit Hass hat das wenig zu tun.
    Mora­lisch ethi­sche Gren­zen gibt es aber trotzdem …

  36. Der Effekt mit der im Som­mer abge­flach­ten Infek­ti­ons­sterb­lich­keits­rate wird durch die Ver­schie­bung der Infek­ti­ons­häu­fig­keit in die jün­gere Bevöl­ke­rung, zumin­dest in Deutsch­land hin­rei­chend erklärt. Heute betrüge die Infek­ti­ons­sterb­lich­keits­rate – also die Wahr­schein­lich­keit nach einer Sars-CoV‑2 Infek­tion zu ster­ben – etwa 1,5 Pro­zent, wenn alle Alters­grup­pen glei­cher­ma­ßen betrof­fen wären. Im Som­mer lag sie bei rund 0,3 Pro­zent. Hin­ter­grund ist, die Infek­ti­ons­sterb­lich­keit steigt mit dem Alter extrem an.

  37. Es ist immer hilf­reich dann auch zu benen­nen wel­che über­schrit­te­nen, mora­li­schen Gren­zen einen in “blan­kes Ent­set­zen” und “Fas­sungs­lo­sig­keit” ver­setzt haben. 

    Sonst klingt das für mich ein­fach nur gestelzt, auf­ge­setzt und nach mora­li­schem Druck­mit­tel. Also wel­che Behaup­tung treibt dir die Trä­nen in die Augen? 

    Mit den mora­lisch ethi­schen Gren­zen ist das so eine Sache. Aus mei­ner Sicht wer­den die Kol­la­te­ral­schä­den noch alles in den Schat­ten stel­len. Selbst wenn Corona exakt so schlimm wie behaup­tet wäre, wird das bald unsere kleinste Sorge sein. In vie­len Tei­len der Erde, den elends­ten der Welt, ist das jetzt schon so. Viele Mil­lio­nen wer­den ins Elend gestürzt und noch­mal so viele elen­dig ver­en­den. Zusätz­lich durch das was hier ange­rich­tet wird. Wir lau­fen Gefahr in einen per­ma­nen­ten Aus­nah­me­zu­stand zu kom­men, da diese Kata­stro­phe dann auch wie­der nur so bewäl­tigt wer­den kann. Die Bür­ger wer­den es auch genau wie­der so akzep­tie­ren. Geht es zu lange, dann wird es nor­mal. Wird es nor­mal, dann wird es blei­ben. Ich habe Angst, das das nicht mehr aufhört. 

    Ich könnte jeden der das nicht ernst nimmt genauso als Leug­ner bezeich­nen. Das reflex­hafte abwin­ken und das mit­leid­lose beschwich­ti­gen den unmit­tel­bar Betrof­fe­nen gegen­über, als das über­schrei­ten mora­li­scher Gren­zen. Ich wüsste nur ein­fach nicht wozu.

    Hass unter­stelle ich dir nicht. Da gibt es andere.

  38. Ich arbeite an der Corona-Front, betreue eure Groß­el­tern und atme den gan­zen Arbeits­tag durch eine FFP2-Maske.
    Das Virus ist tat­säch­lich real und es trifft alte und junge Men­schen. Wir haben einen Wohn­be­reich kom­plett in Qua­ran­täne, weil Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter betrof­fen sind und auf den ande­ren gibt es Fälle. Ja, nicht jeder Mensch stirbt daran, aber es gibt eine Wahr­schein­lich­keit dafür.
    Jeder, der ver­harm­lost, sollte mal dar­über nach­den­ken, wie er reden und reagie­ren würde, träfe es die eige­nen Ange­hö­ri­gen oder Liebs­ten. Die­ser Empa­thie­man­gel geht mir mitt­ler­weile gehö­rig auf den Zeiger.

  39. Alt & wunderlich

    Könn­test du noch etwas aus­führ­li­cher beschrei­ben was du da erlebst? Wenn du Wohn­be­reich schreibst nehme ich an im Alters­heim? Wie läuft das so in der Qua­ran­täne? Wie krank sind die Bewoh­ner und Mit­ar­bei­ter dort, was haben sie für Sym­ptome, und ab wann kom­men sie ins Kran­ken­haus? Wie viele sind im Kran­ken­haus oder im Wohn­be­reich gestor­ben und an was genau? Wie ist der Unter­schied zu den Vor­jah­ren? Ist wirk­lich der Anteil an Schwer­kran­ken viel höher als sonst, oder doch eher der immense Arbeits­mehr­auf­wand bei gleich­zei­ti­gem Per­so­nal­man­gel durch Mit­ar­bei­ter die in Qua­ran­täne geschickt wur­den? Im Detail kannst du das sicher nicht alles wis­sen, aber viel­leicht kannst du da noch was zu sagen? 

    Ich will dei­nen Ein­satz nicht schmä­lern. Der Pfle­ge­be­ruf ist sicher sowieso schon einer der här­tes­ten. Kör­per­lich und auch psy­chisch. Mir ist völ­lig klar, das von euch jetzt grenz­wer­tig viel abver­langt wird. Aber Qua­ran­täne und ffp2 Mas­ken sind ja erst­mal nur die Maß­nah­men. Das allein sagt ja noch nix über das Virus selbst aus.

    Es würde mich ehr­lich inter­es­sie­ren was du dort erlebst.

  40. Der Rea­li­täts­ver­lust von Coro­nal­eug­nern, ist offen­bar nicht umkehr­bar. @ siehe eins drüber 

    Prin­zi­pi­ell sollte jeder vor dem Virus mehr Angst haben, als vor Maß­nah­men, die Ver­hin­dern das es sich ausbreitet …

  41. Die Szene der Corona-Maß­nah­men-Geg­ner wird radikalisiert … 

    Ber­lin soll bren­nen wie ein Scheiterhaufen“

    Sie leh­nen den Infek­ti­ons­schutz ab. Man­che wer­fen Steine, andere rufen zu Umsturz und Gewalt auf. Die Szene ist gefähr­lich gewor­den und zer­strit­ten … usw.

  42. @das Phi­lo­so­vieh :
    Auch wenn ich hier wahr­schein­lich gegen Wind­müh­len in Ihrem Kopf schreibe; die Sym­ptome rei­chen von denen, die einer Erkäl­tung glei­chen, bis hin zu völ­li­gem Knockout.
    Es ist mir ehr­lich gesagt fur­z­egal, ob mehr oder weni­ger alte Men­schen ster­ben als in ande­ren Jah­ren: jeder Tote, der Covid19 zuzu­rech­nen ist, egal ob Vor­er­kran­kung oder nicht, ist mir einer zu viel.

    Meine kleine Welt besteht aus lau­ter Ein­zel­schick­sa­len, mit viel Freud und Leid und viel Dank­bar­keit, aber eben auch mit extre­mem Stress gerade. Ich mache seit Aus­bruch der Pan­de­mie jeden Tag min­des­tens eine halbe Stunde Mehr­ar­beit und weiß teil­weise nicht mehr, wie ich adäquat pfle­gen soll, mal ganz abge­se­hen davon, dass die emo­tio­nale Zuwen­dung zu mei­nen Schütz­lin­gen nun fast völ­lig auf der Stre­cke bleibt. Mit einem guten Gefühl gehe ich jeden­falls schon lange nicht mehr heim.

    Das, was der Virus bei uns Gesun­den an Sym­pto­men aus­löst, ist in den meis­ten Fäl­len durch­steh­bar, aber für einen alten Men­schen gestal­tet sich die Lage kom­plett anders. Wir haben einen Fall, der dazu geführt hat, dass eine zwar alte und begin­nend demente, sonst aber selbst­stän­dige Bewoh­ne­rin fast kom­plett ihre kogni­ti­ven Fähig­kei­ten ver­lo­ren hat. Das heißt, wenn man dort als Pfle­gen­der nicht auf­passt, dass die betrof­fene Per­son aus­rei­chend isst und trinkt, kann man nach rela­tiv kur­zer Zeit das Bestat­tungs­un­ter­neh­men rufen. So ein­fach und hart ist das.

    Und um es noch­mals greif- bzw. fühl­bar zu machen: das kann auch Ihre Groß­mutter oder Ihren Groß­va­ter tref­fen. So ein­fach und hart ist das. 

    Wir haben übri­gens noch Per­so­nal­be­darf. Sie dür­fen sich gern vor­stel­len und Ihren “phi­lo­so­phi­schen” Hori­zont erwei­tern, ganz sicher aber Ihren emo­tio­na­len. Sie sind herz­lich eingeladen!

  43. Monika

    Ber­lin soll bren­nen? Wo hast du das her? Und vor allem, brannte es? Ham­burg brannte. Wer nur auf die schlimms­ten schaut und dabei die über­wie­gende Masse an abso­lut fried­fer­ti­gen Demons­tran­ten igno­riert, ver­leug­net die Rea­li­tät. Wo sind die auf­sta­cheln­den und zur Gewalt auf­ru­fen­den Reden von Quer­den­ken? Es wur­den schon hun­derte Reden gehal­ten. Nur eine ein­zige die zur Gewalt oder zum mili­tan­ten Umsturz auf­ruft zeige mir. Ein Video, eine Schrift, irgendwas.

    Sind Arsch­lö­cher und Gewalt­be­reite unter den Demons­tran­ten? Sicher auch das. Kann man das auf so einer gro­ßen Demo ver­hin­dern ohne selbst Gewalt anzu­wen­den? Mir fällt nix ein. Dafür ist die Poli­zei da. Nicht um fried­fer­tige Leute bei eis­kal­tem Wet­ter mit Was­ser­wer­fern zu “bereg­nen” weil sie keine Maske tragen. 

    Es steht euch doch völ­lig frei uns für ver­blen­dete Trot­tel zu hal­ten. Alle Red­ner, Orga­ni­sa­to­ren und Akti­vis­ten von Quer­den­ken distan­zie­ren sich aber ein­deu­tig von jed­we­der Form von Gewalt. Ganz deut­lich und für nie­man­den falsch zu ver­ste­hen. Alles andere ist ein­fach Quatsch.

    Wenn du von zer­strit­ten sprichst, meinst du genau die Radi­ka­len, wel­che ein­se­hen muss­ten, das die Fried­fer­tig­keit der Kern des Pro­tes­tes und nicht ver­han­del­bar ist. Durch Gewalt wer­den wir doch nur selbst zur Ziel­scheibe. 99% der Demons­tran­ten wis­sen das und ver­hal­ten sich ent­spre­chend. Das eine Pro­zent ist das was im Fern­se­hen rauf und run­ter läuft. Wenn du das ableh­nen des Infek­ti­ons­schut­zes in sei­ner jet­zi­gen Form schon als radi­kal emp­fin­dest, soll­test du dich fra­gen ob du nicht selbst schon zu weit gehst.

  44. Alt und wunderlich

    Danke für den Ein­blick. Wie schon geschrie­ben habe ich höchs­ten Respekt vor dem was Sie tun. Die Bewoh­ner lie­gen Ihnen am Her­zen, das merkt man. Ich komme mit dem Lei­den dort nicht in Kon­takt. Ich kenne nie­man­den der schwer erkrankt ist und ich kenne auch nie­man­den der jeman­den kennt.

    Darum haben Sie Recht. Ich gehe nach kal­ten, nack­ten Zah­len. Ich ver­glei­che, rela­ti­viere, setze ins Ver­hält­nis. Ich kam mit dem wozu diese Krank­heit, bzw. die­ses Virus zwei­fel­los auch im Stande ist, nie in Berührung.
    Ich sage mal so. Mir an ihrer Stelle, würde es durch den direk­ten Umgang mit den Betrof­fe­ne­nen, äus­serst schwer fal­len objek­tiv zu bleiben.

    Nur, so leid es mir tut, es ist eben nicht egal ob mehr ster­ben als sonst. Mit “jeder ist einer zuviel” kann man kei­nen dau­er­haf­ten Not­stand begrün­den. Auch die Maß­nah­men töten. Wir müs­sen ganz genau wis­sen wer, woran und unter wel­chen Umstän­den zu Tode kommt. Akku­rat, peni­bel und penetrant.

  45. Phi­lo­so­vieh, auf der Seite vom RKI wirst du nackte Zah­len, Dia­gramme ‑auch einen direk­ten Ver­gleich zu frü­he­ren Grip­pe­wel­len- finden.

    Ich denke, bei gesun­dem Men­schen­ver­stand kann man da auch die nicht vor­han­dene Immu­ni­tät der Bevöl­ke­rung her­aus lesen. 

    Das RKI zeigt sich immer besorgt, wenn das Virus im Bereich der Älte­ren ankommt.

    Nie­mand will sich den mora­li­schen Schuh anzie­hen, die obere hoch­alt­rige Bevöl­ke­rung zu opfern. Auch wenn 160.000 so erst­mal nicht viel ist. Ich denke zu ahnen, auch ohne in einem Alters­heim je gewe­sen zu sein, wie es da aussieht.
    Der Tod wohnt mit.
    Ich hab eine Oma, die ist 99. Meine Cou­sine küm­mert sich darum. Und wir wer­den noch älter, dank der moder­nen Medizin. 

    Die Sache ist verzwickt.

    An oder mit, im Mit­tel sind die Ver­stor­be­nen 80zig Jahre alt. Und Ihnen steht ein Kran­ken­haus­bett zu. Über­haupt, durch mei­nen Umgang mit Medi­zi­nern aus der Inne­ren, weiß ich wer oft im Kran­ken­haus ver­weilt. Schlimme Sachen höre ich da, und wenn ich frage: wie alt, denk ich mir spä­ter: ach so.

    Die Bevor­mun­dung nervt. Aber was soll die Poli­tik denn tun? Offen­sicht­lich scheint es egal, wenn sich zwei Jün­gere anste­cken, oder dabei sogar ein rie­si­ger Clus­ter von “Par­ty­wil­li­gen“ ensteht. Je tie­fer das Virus in der Bevöl­ke­rung, desto mehr kommt es auch zu den Alten.

    Ich habe ver­trauen in die Poli­tik, das das Ruder wie­der zurück geführt wird. Es kann dau­ern. Zu hof­fen bleibt, das die Impf­wil­lig­keit bei der Risi­ko­gruppe hoch ist. Auch hier kann man beim RKI aus­führ­lich zur Grippe nach­le­sen wie es sich da ver­hält in Deutschland.

    Mir bleibt nichts ande­res übrig, als zäh­ne­knir­schend auf Sauna, Sport und Sau­fe­rei zu ver­zich­ten. Die Kon­takt­be­schrän­kun­gen belächle ich, und setzt mich dar­über hin­weg, wenn ich es für rich­tig halte.

    Ja und Ahmen sagen, und dann doch zu Hause anders agie­ren, lei­der war ich noch ein Kind im Ost­block um ordent­lich ver­glei­chen zu können.

  46. Pene­trant trifft es gut. Zum Erkennt­nis­ge­winn rei­chen keine Gerüchte und schon gar nicht aus dubio­sen Quel­len, um dann damit eine zuneh­mende Demo­kra­tie­feind­lich­keit zu recht­fer­ti­gen. Wie hier schon des Öfte­ren gesche­hen. Genau da, hört der Spaß auf, die Dis­kus­sion sowieso.

    Zum Thema, Ber­lin soll bren­nen wie ein Scheiterhaufen:
    https://www.tip-berlin.de/stadtleben/politik/demonstrationen-berlin-18 – 11-blockade-und-gewaltandrohung/

    Zum Stand der Dinge:

    Der „Lock­down Light“ begrün­det sich ganz anders und wird wohl noch um 30 % Kon­takt­be­schrän­kung mehr erwei­tert wer­den müs­sen. Hin­ter­grund ist, die Infek­ti­ons­häu­fig­keit lässt sich inner­halb weni­ger Wochen absen­ken, wenn die Gesamt­heit aller Ein­schrän­kun­gen einen R‑Wert von 0,7 /​0,6 erreicht, was eine Hal­bie­rung der Fall­zah­len pro Woche bedeu­tet 200/​100/​50. Und so wird es wohl auch kom­men. Hohe Fall­zah­len hel­fen (fast) nie­man­dem, schon gar nicht der Wirtschaft.

    Covid-Simu­la­tor – Thors­ten Lehr, Pro­fes­sor für Kli­ni­sche Phar­ma­zie an der Uni­ver­si­tät des Saarlandes

    https://www.spiegel.de/wissenschaft/medizin/coronavirus-covid-simulator-gibt-angela-merkel-recht-a-e41d46b9-0e16-4a82-887e-b10db48b2220?sara_ecid=soci_upd_wbMbjhOSvViISjc8RPU89NcCvtlFcJ

    https://www.focus.de/gesundheit/coronavirus/reicht-der-lockdown-light-covid-simulation-ende-november-brauchen-wir-doppelt-so-viele-intensivbetten-wie-im-april_id_12639989.html

  47. Gold­fish

    OK wo die Behaup­tung her­kommt weiß ich jetzt. Wer das wo über­haupt gesagt hat lei­der nicht. Keine Quelle, nur reine Behaup­tung. Da erzählst du mir was von dubio­sen Quel­len. Wel­che meinst du eigentlich?

    Ich glaube ja, das das irgend­wer gesagt hat. Aber was sagt das aus? Wel­che Gewich­tung haben sol­che Kräfte bei den Demos? Was hat das mit dem Orga­team oder dem Ansin­nen von Quer­den­ken zu tun? War es der Auf­ruf eines Ver­ant­wort­li­chen oder nur ein Kom­men­tar irgend­ei­ner Pfeife? Vor­al­lem ist das doch inter­es­sant wenn man es damit ver­gleicht was dann in Ber­lin pas­siert ist. Näm­lich nichts. 

    Zu dei­nem mehr­mals ver­link­ten Covid-Simu­la­tor fällt mir gar keine rich­tige Ant­wort ein. Eine Pan­de­mie die es angeb­lich so noch nie­mals gab, ein angeb­lich neues Virus von dem wir noch viel zu wenig wis­sen, Exper­ten die sich wider­spre­chen und ein Simu­la­tor der weiß wie die Zah­len sich ent­wi­ckeln. Passt das irgend­wie zusammen?

    Jetzt mal ehr­lich. Ein Simulator?

  48. @ Phi­lo­so­vieh

    Es steht euch doch völ­lig frei uns für ver­blen­dete Trot­tel zu hal­ten. Alle Red­ner, Orga­ni­sa­to­ren und Akti­vis­ten von Quer­den­ken distan­zie­ren sich aber ein­deu­tig von jed­we­der Form von Gewalt.”

    Danke, jetzt weiß jeder 100%tig, wo Sie stehen.
    Und was das andere angeht, was sie da von sich gege­ben haben:
    jeder konnte sehen und als Bewoh­ner mit­er­le­ben, wie es in Leip­zig abge­gan­gen ist von mehr als nur 1% der Wirr­köppe – das waren hun­derte, wenn nicht sogar ein paar Tausend.
    Von wegen keine Gewalt! Wie kön­nen sie nur so dreist lügen!

  49. Ich war nicht in Leip­zig. Schil­dern sie mir bitte was wäh­rend der Quer­den­ken­demo an Gewalt abge­gan­gen ist. Da die Empö­rung über feh­lende Mas­ken, zu geringe Abstände und die Wei­ge­rung nach Hause zu gehen so all­ge­gen­wär­tig war, nahm ich an es war sonst nichts weiter.

  50. https://peds-ansichten.de/2020/11/querdenken-pressemitteilung-grundrechte-spaltung/

    Eine sehr gute Ana­lyse über das Para­dox des Spal­tungs­vor­wurfs einer­seits und den Vor­wurf man­geln­der Abgren­zung und Distan­zie­rung andererseits. 

    Ich ver­linke das wegen der auf­ge­führ­ten Pres­se­mit­tei­lung vom 15.11. von Quer­den­ken, wel­che die Motive und die klare Ableh­nung jeg­li­cher Gewalt noch­mal klar und deut­lich zum Aus­druck bringt. Den Blog­be­trei­ber kenne ich seit zwan­zig Jah­ren und bin ihm freund­schaft­lich sehr ver­bun­den. Euch braucht das nicht zu jucken, aber ich weiß, das ich es mit einem sehr reflek­tier­ten, acht­sa­men und frie­dens­be­weg­ten Men­schen zu tun habe. Das ist die Seite auf der ich stehe. 

    Gewalt hat in die­ser Bewe­gung nichts zu suchen. Wo sie statt­fin­det hat die Poli­zei durch­zu­grei­fen. Sie hat sie uns und allen ande­ren vom Hals zu hal­ten. Wer soll es in einer fried­li­chen Bewe­gung denn sonst tun? Eine ideo­lo­gi­sche Grund­lage durch Quer­den­ken gibt es für Gewalt nicht. Aber eine Vor­ver­ur­tei­lung oder gar Aus­sor­tie­rung wegen einer mög­li­cher Gesin­nung, Klei­dung oder der Nase eben auch nicht. Wie denn auch?

  51. @philosovieh
    Außer ein paar wir­ren Links wie­der nix in der Hose?
    Und logo hat ne Aus­sor­tie­rung wegen ner Gesin­nung zu erfolgen!
    Blöd nur das all­ge­mein bekannt ist, das die Wenig­den­ker mit Nazis und Faschis­ten ins Bett gehen!
    Da möcht man kotz… bei sol­chen Aussagen.

  52. Hallo Phi­lo­so­vieh,
    Wenn Nazis also völ­lig fried­lich durch die Straße lau­fen: kein Pro­blem, viel­leicht gibt’s ja inter­es­sante Gesprä­che? Man kann wrschl. auch mit fla­te­ar­t­hern oder Kli­ma­wan­del­leug­nern reden… fragt sich nur, wozu?

  53. Gut dann sag mir wie. Wie wird nächs­tes mal aus­sor­tiert? Wer macht es und wie? Die Poli­zei schafft es nicht. Vor­schläge bitte. Wie ver­hin­dert man das mit­lau­fen miss­lie­bi­ger Leute?

    Nicht Quer­den­ken bedient sich der Nazis und Faschis­ten, son­dern alle die sich die weni­gen raus­pi­cken um die vie­len zu dis­kre­di­tie­ren. Wer hat denn wirk­lich etwas von die­sen Gestal­ten? Wem nüt­zen sie? Quer­den­ken ganz sicher nicht. 

    In Wahr­heit wollt ihr von uns das Gegen­teil von dem was ihr vorgebt.
    Wir sind euch gar nicht zu gewalt­tä­tig. Ihr wollt das wir sie vom Platz prü­geln! Wir spal­ten euch auch nicht zuviel, wir sol­len mehr aus­gren­zen! Wir sol­len gar kei­nen kon­struk­ti­ven Dia­log suchen, wir sol­len das Maul halten!

    Es ist die Fried­fer­tig­keit und Tole­ranz selbst die dich zum kot­zen bringt.

  54. Nee Nazis bedie­nen sich der “Quer­den­ker”. Sie suchen sich alle mög­li­chen Andock­punkte. Und sie fin­den sie über­all dort, wo ihnen eine Platt­form gebo­ten wird. Wenn dass nicht gewollt ist, muß man das deut­lich machen. Zu sagen “die lau­fen doch nur fried­lich mit” ist da nicht genug. Man kann sich auf die andere Stra­ßen­seite stel­len und erst los­lau­fen, wenn die ver­schwun­den sind.Man kann sich auch fragen,warum die sich von Euren Demos so ange­zo­gen füh­len. Man kann die­ses Gequat­sche von Tole­ranz mal in Frage stel­len und sich über­le­gen, ob Tole­ranz mit Dumm­heit und Men­schen­ver­ach­tung ziel­füh­rend ist.

  55. Phi­lo­so­vieh

    Der is wirk­lich vie­hisch, dir fällt wohl nichts mehr ein, wat.

    Um es mit den Wor­ten von Shel­don weiterzuführen,
    Tole­ranz mit Dumm­heit und Men­schen­ver­ach­tung gepaart lau­fen Händ­chen­hal­tent maro­die­rend durch die Stra­ßen, aber nee, Du, ihr wuss­tet ja nicht davon.
    Ick glaub, mein Schwein pfeift, wat bist’n Du für eener?

    Sol­che Mit­läu­fer und Mit­wis­ser hat­ten wir schon und dat is böse aus­ge­gan­gen. Brauch keene Sau mehr.

  56. @ Phi­lo­so­vieh

    Sehr aus­sa­ge­kräf­tig, wenn man nicht wil­lens ist, sich von Rech­ten und Nazis ein­deu­tig abzu­set­zen und abzugrenzen.
    Das dies auch nicht gewollt ist, ist nach den gest­ri­gen Vor­fäl­len, wie­der ein­mal in Leip­zig und nach dem letz­ten Wochen­ende in Ber­lin deut­lich erkennbar.
    Inso­fern wun­dert es auch nicht mehr, daß Sie auch hier ver­bal mit teils irren Aus­sa­gen um sich schlagen.

  57. @Loni

    Tröste Dich damit, daß sol­che Leute pro­zen­tual auf die Bevöl­ke­rungs­zahl in D gese­hen, nicht reprä­sen­ta­tiv oder Mei­nungs-/Stim­mungs­ma­chend sind.
    Rich­tig ist aber auch, das die­ses soge­nannte Phil­is­o­vieh ein Mit­wis­ser und Mit­läu­fer der übels­ten Sorte ist und dies hier noch propagandiert.

  58. Fri­do­lin

    https://amp.welt.de/politik/deutschland/article220939832/Querdenken-Demo-in-Leipzig-Versuchter-Totschlag-und-gefaehrlicher-Koerperverletzung.html

    Meinst du sowas? Ver­langt irgend­wer das sich die Gegen­de­mons­tran­ten von die­sen Gewalt­ver­bre­chern distan­zie­ren? Ist es nicht ein­fach offen­sicht­lich, das die fried­li­chen Gegen­de­mons­tran­ten der Quer­den­ker nichts mit den poten­ti­el­len Tot­schlä­gern zu tun haben? Muss man das erst “glaub­haft ver­si­chern”? Nein irgend­wie muss man das nicht. Jeder der sich halb­wegs seine Objek­ti­vi­tät bewahrt hat, weiß das auch so. Ohne den Warn­schuss des Poli­zis­ten hät­ten sie ihn wahr­schein­lich TOTGETRETEN

    Das pas­siert wenn der Streit endet. Es kommt die Gewalt. Die Nazis wer­den nur durch sowas stark. Im Selbst­bild aus­ge­grenzte, unge­recht behan­delte und kör­per­lich atta­ckierte Opfer. Das schafft Sym­pa­thie und schweißt zusam­men. Die­ses Geschenk macht Quer­den­ken ihnen eben nicht. 

    Aber um rich­tige Nazis geht es euch doch gar nicht. Nazis sind doch alle rechts der CDU

    Sel­don

    Deine “Vor­schläge” zeich­nen ein völ­lig fal­sches Bild der Demons­tran­ten. Es gibt eben kei­nen ideo­lo­gi­schen Block oder eine gemein­same Linie oder Rich­tung. Es sind zum größ­ten Teil ganz nor­male Leute die ihr Recht wahr­neh­men gegen die Regie­rung zu pro­tes­tie­ren. Es gibt kei­nen Anfüh­rer und keine Tak­tik wie man Nazis raus­drängt. Die aller­meis­ten distan­zie­ren sich doch auch aus­drück­lich von ihnen. Ich nicht, weil ich es für unsin­nig halte, da es sowieso kei­nen inter­es­siert und ich über­zeugt davon bin, das das aus­gren­zen selbst sie über­haupt erst stark macht. Das kann man mit Sym­pa­thie oder Kom­pli­zen­tum ver­wech­seln. Aber das muss man dann auch schon so wollen.

  59. Blah, blah­blah blah bah…
    Blub­ber, blubber…
    Was für‘n jäm­mer­li­ches Geschwa­fel, um sich wie­der mal raus zu winden.
    Der Fri­do­lin hat schon recht, Mit­wis­ser und Mitläufer.
    Gibts n‘ super Zitat von Erich Kästner
    An allem Unfug, der pas­siert, sind nicht etwa nur die schuld, die ihn tun, son­dern auch die, die ihn nicht verhindern.

  60. Diese ver­harm­lo­sen­den Kom­men­tare sind wirk­lich schwer zu ertragen.
    Jede*r kann sich sehr gern die Rede­bei­träge der soge­nann­ten Quer­den­ker anhö­ren – egal ob Dres­den, Leip­zig oder Ber­lin. Gern mal kom­plett. Sind zahl­reich im Netz zu fin­den. Und wer immer noch glaubt, dass es irgend­wie aus­reicht, sich von den ras­sis­ti­schen, anti­se­mi­ti­schen und geschichts­re­vi­sio­nis­ti­schen Aus­sa­gen zu distan­zie­ren, ist ent­we­der noch nicht lange Teil der Debatte, blau­ä­gig oder nimmt diese in Kauf.

  61. https://www.mdr.de/sachsen/leipzig/leipzig-leipzig-land/weiteres-verfahren-wegen-moeglicher-linksextremer-gewalt-in-leipzig-100~amp.html

    Ihr wollt es nicht begrei­fen. Viel­leicht könnt ihr es auch ein­fach nicht. Ein Mensch ist mehr als seine Mei­nung. Wie schon­mal geschrie­ben unter­stelle ich eben Irr­tum, nicht Bos­heit. Ich kann eine andere Mei­nung zum kot­zen fin­den, aber nie­mand ver­bie­tet mir das ich sie mir anhöre!

    Hier noch­mal ein Aus­zug aus der von mir ver­link­ten Pressemitteilung:

    Die Idee und Ideale von Quer­den­ken sind:

    Wir reden mit allen, die fried­lich und gewalt­frei agie­ren und ver­wei­gern jed­wede Vor­ver­ur­tei­lung, wir eröff­nen einen freien und demo­kra­ti­schen Debat­ten­raum. Wir ste­hen für Frie­den, Frei­heit, Demo­kra­tie und Rechts­staat­lich­keit. Das ist der Debat­ten­raum, in dem wir uns bewe­gen. Alle Men­schen, für die Gewalt oder men­schen­ver­ach­tende Äuße­run­gen ein Mit­tel der poli­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung sind, ste­hen außer­halb unse­res Debat­ten­raums, alle ande­ren sind inner­halb unse­res Debat­ten­raums. Ob jemand durch Dritte als Reichs­bür­ger bezeich­net wird, oder als Links-Auto­no­mer, oder als was auch immer, das ist dabei für uns uner­heb­lich. Quer­den­ken heißt mit­ein­an­der spre­chen und nicht über­ein­an­der, oder zu hetzen.”

    Wer sich ernst­haft über Hass­kom­men­tare oder sons­ti­ger ver­ba­ler Ent­glei­sun­gen Ein­zel­ner, oder sogar über das obere State­ment von Quer­den­ken empört und dabei bei der wirk­li­chen rea­len Gewalt schweigt, sollte über­le­gen ob der eigene Moral­kom­pass wirk­lich ein­wand­frei funktioniert.

  62. Zu köst­lich. Inhalts­lose Pole­mik kann ich auch. “Ein Mensch ist mehr als seine Mei­nung.” Ach so, oh … also, wenn mir das nur vor­her klar gewe­sen wäre. Danke dafür.
    “… aber nie­mand ver­bie­tet mir das ich sie mir anhöre!” Schau mal mei­nen letz­ten Kom­men­tar an. Da habe ich dazu aufgefordert.
    Und als Argu­ment anfüh­ren, wie diese Gruppe wahr­ge­nom­men wer­den möchte, ist viel­leicht auch nicht beson­ders kon­sis­tent. Dann noch eine Nebel­kerze und bis­sel Whata­bou­tism und ich fühle mich wie im Ball­weg-Inter­view. Ein wenig ver­harm­lo­sen, ein wenig her­un­ter­spie­len, ein klei­nen wenig ablen­ken und schon befin­dest Du dich im Mei­nungs­kampf und hast den Bereich der Debatte längst ver­las­sen. Bil­lig wie vor­her­sag­bar. Aber gerade ange­sichts Dei­ner älte­ren z.T. zum Nach­den­ken anre­gen­den Bei­träge eher trau­rig. Wenn Du jetzt noch schnell schreibst, dass es über­haupt kei­nen Grund gebe, Dich von irgend­ei­ner Per­son zu distan­zie­ren, um es im glei­chen Atem­zug doch zu tun, wäre es das per­fekte Déjà-vu.
    “Ein­zel­ner” – ich schmeiß mich weg.

  63. Spatz

    Du hast Recht. Ich habe mich in einen Mei­nungs­kampf ver­wi­ckeln las­sen. Es geht bei die­sem Thema eben nicht mehr um Fak­ten, Zah­len oder objek­tive Belege. Es geht um den per­sön­li­chen Stand­punkt. Um den Grund­satz mit wem man bereit ist sich auf Augen­höhe zu begeg­nen. Wel­che Mei­nung ist noch trag­bar? Mit wem darf man spre­chen oder gar für ein gemein­sa­mes Anlie­gen auf die Straße gehen? Was lässt man zu und wo hört es auf?

    Dafür gibt es keine all­ge­mein­gül­tige Wahr­heit. Ich bin bereit sehr viel Mei­nung zuzu­las­sen. Ist es zuviel? Naiv und blau­äu­gig? Kann sein, ich sehe es eben so. Für andere macht mich das ver­däch­tig. Da kann man dann dis­ku­tie­ren aber eben nichts wider­le­gen oder mit irgend­wel­chen Bele­gen argu­men­tie­ren. Es ist eine indi­vi­du­elle Einstellung.

    Wo ich aber ein­lenke ist das Ver­tei­di­gen der Bewe­gung Ansich. Bis auf den oben genann­ten Blog­be­trei­ber ist mir nie­mand der Red­ner per­sön­lich bekannt. Von den zehn­tau­sen­den Demo­teil­neh­mern ganz zu schwei­gen. Wenn ich den Ein­druck erweckt habe ich wüsste genau wofür Quer­den­ken steht und was sie, bzw. die unter­schied­lichs­ten Red­ner alles den­ken oder vor­ha­ben, dann habe ich es im Mei­nungs­kampf wohl über­trie­ben, denn ich weiß es nicht.

    Deut­lich machen wollte ich nur, wofür ich Quer­den­ken halte und wofür ich selbst stehe. Für eine äußerst umfas­sende Tole­ranz im Dis­kurs und einer abso­lu­ten Into­le­ranz bei Gewalt. Ob das rich­tig ist oder nicht, kann man sich wohl ewig drum streiten.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.