Die Aussicht lohnt den Aufstieg

Blick von der Martin-Luther-Kirche - im Hintergrund die Heide
Blick von der Martin-Luther-Kirche - im Hintergrund die Heide
Am Sonntag, dem 22. April, wird zum ersten Mal in diesem Jahr der 81 Meter hohe Turm der Martin-Luther-Kirche geöffnet. Dann kann er im April, Mai und September immer sonntags zwischen 14 und 18 Uhr bestiegen werden. Von Juni bis August ist er jeden Freitagabend von 20 bis 23.30 Uhr geöffnet.

Besteiger können sich im Turmcafé bei Kaffee und selbstgebackenem Kuchen stärken. Um Spenden für die Finanzierung der restaurierten Jehmlich-Orgel wird gebeten.

Seit 1996 wird der Turm der Martin-Luther-Kirche regelmäßig über die Sommermonate hinweg geöffnet. Der Auf- oder Abstieg geht an den drei Glocken der Kirche über eine freistehende gusseiserne Wendeltreppe entlang. Auf der Hälfte des Weges kommen die Besucher an der Uhrenstube vorbei. In ihr befindet sich das originale Uhrwerk von 1887. Erbaut wurde es von der Leipziger Turmuhrfabrik „Bernhard Zachariä“. Im Jahre 2010 reinigte der Dresdner Uhrentechniker Andreas Vogler das Uhrwerk gründlich. Und somit kann es inzwischen wieder der Öffentlichkeit präsentiert werden.

Ich versuche, meinen Blick auf die Neustadt jedes Jahr zu erneuern, die Eindrücke meiner Erstbesteigung kann man im Neustadt-Geflüster vom 31. Mai 2000 nachlesen.

Anzeige

Neustadt-Geflüster-Newsletter

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Yogawaves

Anzeige

Alternatives Akustikkollektiv am 10. Dezember

Anzeige

Großer Räumungsverkauf im Medimax

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

8 Kommentare zu “Die Aussicht lohnt den Aufstieg

  1. aussicht ist prima…nur der aufstieg über das zarte treppchen in luftiger höhe war mir persönlich ein graus :(

  2. @ Aquii: Nee, dürfte wohl ein Archivbild sein. Weil Anton ja nicht rauf konnte, weil es ja erst am 22.04. wieder geht.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.