Corona-Fälle in Dresden

In Dresden wurden in der vergangenen Woche wieder vier Neuinfektion gemeldet. Allerdings sind nach der Schätzung des Gesundheitsamtes in der vergangenen Woche wieder drei Personen genesen. Weltweit sind inzwischen mehr als 16 Millionen Infizierte gemeldet, in der vergangenen Woche stiegen die Zahlen erneut an, Details in der Übersicht der Johns-Hopkins-Universität. Auch in Deutschland sind die Meldungen etwas angestiegen.

Die wichtigsten Zahlen für Dresden

Vier neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 618 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell fünf Infizierte. 0,7 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 633 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden
Vier neue Fälle in den vergangenen 7 Tagen. 618 Genesene (Schätzung), nach dieser Schätzung gibt es aktuell fünf Infizierte. 0,7 Fälle pro 100.000 Einwohner in den letzten 7 Tagen. 633 bestätigte Fälle insgesamt. 10 Todesfälle im Zusammenhang mit Corona. Quelle: Gesundheitsamt Dresden

Die Stadtverwaltung zeigt auf dresden.de eine sogenannte Corona-Ampel. Dort sieht man auf den ersten Blick, wie viele Fälle es pro 100.000 Einwohner in Dresden in den vergangenen sieben Tagen gab.

Corona-Ampel des Gesundheitsamtes - Stand: 26. Juli 2020
Corona-Ampel des Gesundheitsamtes – Stand: 26. Juli 2020

Am Sonntag, dem 26. Juli zeigte die Ampel weiterhin auf Grün mit dem Wert 0,7. Zur Verdeutlichung: Bund und Länder hatten sich auf einen Wert von 50 geeinigt, bei dem die Maßnahmen wieder verschärft werden müssen. Dieser Wert wird aktuell (26.7.2020, 12 Uhr) bundesweit in keinem Landkreis überschritten. Eine gute grafische Übersicht gibt es auf zeit.de. In Dresden wurde dieser Wert seit Beginn der Pandemie noch nie erreicht. Neustadt-Geflüster-Leser Fidel hat die vom Gesundheitsamt gemeldeten Zahlen tabelarisch aufbereitet. Die Übersichtskarte des Gesundheitsamtes findet sich auch unter dem Kurzlink: tinyurl.com/coronadresden

Das Sächsische Sozialministerium hat die Behörden angewiesen, schon ab 35 Neuinfektionen auf 100 000 Einwohner in den vergangenen sieben Tagen verschärfende Maßnahmen zu treffen, die der Eindämmung des Infektionsgeschehens dienen. Die aktuelle Corona-Schutz-Verordnung gibt es hier als PDF.

Anzeige

Tranquillo bunt und fair

Anzeige

Simmel - handgemacht

Anzeige

Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Kinderrad - Jahresmiete

Anzeige

Ferien-Programm

Erläuterungen

  • Fallzahl: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, die der Falldefinition gemäß § 11 Abs. 2 IfSG entsprechen und gemäß § 11 Abs. 1 IfSG an die Landesuntersuchungsanstalt Sachsen bzw. an das Robert Koch-Institut übermittelt werden.
  • Sterbefall: Anzahl aller labordiagnostisch bestätigten SARS-CoV-2-Fälle, welche laut Totenschein an einer COVID-19-Erkrankung verstarben.
  • Annahmen zur Schätzung genesener Fälle: Die Zahl der genesenen Fälle stellt lediglich eine Schätzung dar. Eine entsprechende Meldung an das zuständige Gesundheitsamt erfolgt nicht. Die zugrunde liegenden Annahmen entsprechen den Schätzparametern auf Landesebene (Sachsen). Es wird von einer Genesung 14 Tage nach Meldedatum bei Fällen ohne gemeldete Hospitalisierung und von einer Genesung 30 Tage nach Meldedatum bei Fällen mit gemeldeter Hospitalisierung ausgegangen.
  • Annahme zur Schätzung der aktuell Infizierten: Die Zahl resultiert aus den gemeldeten Fällen abzüglich der Sterbefälle und der Genesenen. Somit kann es sich auch hier nur um eine Schätzung handeln.

60 Kommentare zu “Corona-Fälle in Dresden

  1. Bitte auch berichten, wieviele der Infizierten ins Krankenhaus mussten, nämlich niemand. Seit 23.06.(!) musste niemand mehr ins Krankenhaus wegen Sars-Cov2. Wir hatten keine Pandemie und wir haben keine Pandemie, nichtmal eine Epidemie.
    Die jetzigen Zahlen an positiven Tests liegen aufgrund der geringen Prävalenz des Virus in der Bevölkerung im Fehlerbereich des Tests bzgl. der falsch-positiven Rate der PCR-Tests (Spezifität ca. 97% laut Drosten et al.). D.h. auch bei null Infizierten erhält man bei entsprechender Testanzahl mit hoher Wahrscheinlichkeit falsch-positive Fälle.
    Es besteht seit Wochen kein Grund mehr für irgendwelche „Maßnahmen“, z.B. Maskenpflicht beim Einkaufen. Wir werden von ängstlichen Politikern für dumm verkauft. Im Nachbarland Tschechien weiß man das übrigens auch, dort gibt es keine derartige Maskenpflicht (lediglich noch in Gesundheitseinrichtungen).

  2. @ Dresdner Gartenbank

    Da kennt sich aber jemand richtig aus. Wahrscheinlich ist Epidemiologie und Coronaviren dein Fachgebiet, statistische Methoden und Testkonstruktion hast du mit Bravour bestanden und hast dann mehrere Jahre in der Forschung gearbeitet.

    Wenn nicht, es halt nur (d)eine Meinung. Noch dazu falsch.

  3. @goldfish

    Oh Sie können also durch IHRE Fachexpertise eine andere Meinung als falsch bewerten? Ist es nicht eher so, das Sie sich nur der Mehrheitsmeinung anschließen? Das muss nicht falsch sein, aber tun Sie bitte nicht so als würden Sie irgendetwas wissen. Sie glauben einfach nur anderen Wissenschaftlern als der von Ihnen kritisierte Kommentator. Schließlich gibt es eine ganze Menge seriöse Fachexperten die zu anderen Schlüssen kommen als die in den Medien Dauerpräsenten, die bei der Schweinegrippe schon voll daneben lagen und grundlos damals schon alle durchimpfen wollten. RKI und Drosten sind da besonders hervorzuheben.

    Sie haben übrigens in der Eile ganz vergessen auf die falsch positiven Tests und die Nichtexistenz von Kranken (in Dresden zumindest, es soll ja in Sachsen vereinzelt welche geben….) einzugehen. Was für ne Jahrhundertpandemie.

  4. Liebes das Philosophie, zur Nichtexistenz von Kranken. Wir hatten bisher in Dresden 77 Krankenhaus-Einweisungen im Zusammenhang mit Corona. Dass Dresden und Sachsen und sogar ganz Deutschland ziemlich glimpflich davon gekommen sind, wird sicher niemand abstreiten. Aber bei weltweit inzwischen mehr als einer halben Million Toten den Begriff „Pandemie“ in Frage zu stellen, halte ich für ziemlich ignorant.

  5. @goldfish:

    Schön, dass Sie sich Ihr Armutszeugnis gleich selbst ausstellen: wer lediglich ad hominem diskutiert, ohne irgendwelche Argumente in der Sache vorzubringen, hat offensichtlich keine.

    Und @Anton: Es gab Zeiten, da war es nicht ehrenrührig eine eigene Meinung zu haben und diese auch zu vertreten. Ich empfehle dringend die eigene öffentlich-rechtliche Informationsblase einmal zu verlassen und sich unvoreingenommen und ergebnisoffen zu informieren, z.B. hier, wo hunderte Studien zu Covid-19 zusammengestellt sind:

    swprs.org/covid-19-hinweis-ii

    Es wäre sehr freundlich, wenn der Moderator die Adresse in einen klickbaren Link umwandeln könnte, vielen Dank.

  6. @Dresdner Gartenbank: Es gab Zeiten, da leitete man seine Meinung mit den Worten „meiner Meinung nach“ oder ähnlich ein, das hast Du nicht getan, deshalb habe ich darauf hingewiesen. Ich empfehle übrigens dringend, die eigene unwissenschaftliche Informationsblase einmal zu verlassen und unvoreingenommen sich bei den öffentlich-rechtlichen zu informieren. Zum Thema swprs.org „Swiss Policy Research“-Portal gibt es beim Bayrischen Rundfunk einen aufschlussreichen Bericht.

    Übrigens bezieht sich die von Ihnen gelobte Kommentatorin auch auf dieses „Swiss Policy Research“-Portal. Irgendwie dreht sich die Argumentation im Kreis.

  7. @Anton Launer Ich stelle keine Begriffe infrage, sondern die Maßnahmen. Laut WHO ist seit 2009 jeder neue Virusstamm der „um die Welt geht“ als Pandemie einzustufen, da braucht man nicht einen Toten für. Das ist zwar sinnfrei, aber so haben wir natürlich ganz selbstverständlich eine Pandemie.

    Es sterben ziemlich genau eine halbe Million Menschen innerhalb von drei Tagen auf der Welt. Bis jetzt also ca. 35 Millionen Menschen an allem möglichen. Von diesen 35 Millionen starben sehr viele an mangelnder Versorgung. Hunger, Durst, allgemeines humanitäres Elend vor allem im hygienischen und medizinischen Bereich.

    Der globale Lockdown hat großflächig schon unzureichende Versorgungswege gekappt. Existenzgrundlagen waren von heute auf morgen weg. Die Ärmsten trifft es wie immer am schlimmsten aber auch in den reicheren Ländern werden die Kollateralschäden so verheerend sein, das man sich noch wünschen wird diesen Virus einfach durchgelassen zu haben.

    Tag für Tag gehen in Deutschland weitere Existenzen zu Grunde. Die Maske ist da hochgradig mit für verantwortlich. Vorsorgeuntersuchungen wurden und werden nicht wahrgenommen. Operationen wurden in Millionenhöhe verschoben. Tausende Alte starben isoliert und vereinsamt. Und wie viele haben mit Schmerzen in der Brust wohl doch nicht den Notarzt gerufen? Wie viele haben die Kopfschmerzen und den Schwindel ignoriert?

    Ja abgerechnet wird am Schluss und wir werden sehen in welchem Verhältnis die Coronatoten dann stehen.

  8. @ Anton:

    Es lohnt sich auch mal die Zahlen in dem von Dir verlinkten Artikel genauer anzusehen.

    >>In ganz Tschechien überschritt die Zahl der täglichen Neuinfektionen den dritten Tag in Folge die Zahl von 200.<<

    7 x 200 Infektionen auf ca. 11 Mio Tschechen ergäben auf der Dresdner Corona-Ampel einen Wert von…. TUSCH …. 13.

    Diesen Wert erreichte Dresden zuletzt – und zwar von "oben" kommend – am 9./10. April und führte die Mundschutzpflicht ein.

    50 Tage später – bei einem Wert von 1,42 – wurde in Dresden dann die sogenannte Corona-Ampel eingeführt.

    Kleiner #funfact am Rande:

    Um in Dresden auf den Wert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner zu kommen, müsste man bis zum 31. März zurückgehen, als – bis dahin aufsummiert – 358 positiv Getestete vermeldet wurden.

    Inzwischen liegen übrigens die Zahlen zu Sterbefällen in Dresden bis einschließlich 30. Juni 2020 vor. 1322 (15 Sterbefälle/Tag) im 2. Quartal, während es im 1. Quartal 1617 (18 Sterbefälle/Tag) waren.

    Von den bisher insgesamt 633 positiv Getesteten sind bisher maximal 10 an bzw. mit Corona verstorben. Das entspräche rund 1,6%.

    Gemessen an 1322 Toten im 2. Quartal (April bis Juni) wären es ganze 0,75%.

    Und jetzt zu meiner Schlussfolgerung:

    Wir als Gesellschaft, aber auch (nahezu) jeder Einzelne, haben diese vollkommen sinnlosen Einschränkungen seit nunmehr über vier Monaten hingenommen.

    Mit jedem Tag, an dem der Einzelne dies weiterhin mitmacht, wird sein Gewissen geschliffen und es wird ihm immer schwieriger fallen, dagegen auf zu begehren.

    Und sollte es doch mal jemand wagen, plärrt ein kleiner Goldfisch los, man sei ja kein Experte, sondern ein Verschwörungstheoretiker.

    Unsere geliebte Staatsregierung/Stadtverwaltung erlässt derweil immer neue Einschränkungen (23. März, Lockdown, 10. April Mundschutzpflicht, 28. Mai Corona-Ampel, 26. Juni Beschränkungen für Reisende aus Risikogebieten mit mehr als 50 Neuinfektionen/100.000 EW).

    P.S. Meine Tabelle hat ein zweites Tabellenblatt mit einem anschaulichen Diagramm. Dabei könnte man den Höhepunkt der Kurve gut und gerne 1-2 Wochen nach links verlegen, da es von der Infektion bis zum Auftauchen in der Statistik bis zu zwei Wochen dauern kann.

  9. @ Philosophieh
    Seit wann sehen wir tote Mitmenschen im Verhältnis zur Gesamttotenzahl? Was sagt das aus?

  10. @Fidel: Was genau ist an der Corona-Ampel eine Einschränkung? Und warum erwähnst Du nicht, dass der Lockdown inzwischen aufgehoben wurde? Außerdem habe ich eher den Eindruck, dass es den Kritikern an der Corona-Politik mit jedem Tag leichter fällt, dagegen aufzubegehren. Sei es nun mittels Kommentaren oder mit praktischem Verhalten. Respekt für Deine Arbeit, die Du Dir mit den täglichen Zahlen machst und danke dafür.

  11. @Pitti schon immer und bei allem. Um die Gefährlichkeit eines Virus zu bestimmen ist das ein ganz normaler Vorgang. Wie denn sonst? Ganz besonders aber wenn man daran Interesse hat das sowenig Menschen wie möglich sterben. Dafür muss man zwangsläufig herausarbeiten was die Sterblichkeit mehr beeinflusst. Das Virus oder die Gegenmaßnahmen. Natürlich kann man sich auch einfach darüber empören, das es jemand genau wissen will.

  12. @ Anton:

    Die Corona-Ampel wurde am 28. Mai eingeführt, um der Bevölkerung etwas in die Hand zu geben, woran sie sich orientieren bzw. das Handeln der Verantwortlichen messen kann.

    Eben diese Corona-Ampel steht aber – wenn auch nur theoretisch – seit 7. April auf Grün und macht keinerlei Anstalten auch nur über den Wert von 1 (Stufe 1, grün von Wert 1 bis 20) zu hüpfen.

    Nahezu jeder verdammte Virus verbreitet sich mit den Jahreszeiten über die Weltkugel aus, jedes Jahr wieder. Grippe- und Coronaviren haben gerade ihren „großen Auftritt“ auf der Südhalbkugel, weil dort gerade Winter ist.

    Guck Dir doch mal die aktuellen Zahlen für Brasilien an!

    Bei ca. 210 Mio EW gibt es ca. 2,42 Mio positiv Getestete und davon 87.052 (vermeintliche) Corona-Tote.

    Die BRD mit ca. 83 Mio EW weist heute 205.609 positiv Getestete und 9.118 (vermeintliche) Corona-Tote aus.

    Du bläst ins Horn der Regierenden, wenn Du behauptest, dass die Corona-Ampel keine Einschränkung sei bzw. keine Einschränkungen bedeute.

    Nicht derjenige, der sich gegen Einschränkungen seiner grundgesetzlich garantierten Freiheitsrechte (gegenüber dem Staat) wehrt, sondern der Staat ist in der Pflicht, diese weiter bestehenden Einschränkungen zu begründen.

    Weder die Zahlen des RKI, noch die Sterbezahlen in Dresden oder die Corona-Ampel taugen auch nur ansatzweise dazu.

    Bis das gerichtlich festgestellt wird, vergeht im Zweifelsfall noch viel Zeit.

    Bisher lief es so, dass die jeweilige Landesregierung ihre eigenen Verordnungen in vielen Fällen selbst kassiert bzw. geändert hat, bevor ein Gericht es tat.

    So wird die Gewaltenteilung – zumindest teilweise – ausgehebelt.

    Bis dahin haben wir als Gesellschaft bereits viele Kollateralschäden in Kauf genommen: Firmenpleiten, Selbstmorde, einsam verstorbene alte Menschen und ein gegenseitiges Misstrauen.

    Auch, dass die Parlamente (Bund & Länder) ihre Rechte – bis auf Weiteres an die Regierungen (Bund & Länder) abgetreten haben, sodass diese per Verordnungen regieren können, untergräbt die Gewaltenteilung.

    Das Infektionsschutzgesetz hat jahre-, wenn nicht jahrzehntelang vorgesehen, dass Kranke von Gesunden getrennt werden.
    Inzwischen ist es durch viele, kleine, aber weitreichende Änderungen so pervertiert worden, dass der Eindruck entstanden ist, dass jeder für jeden eine (potentielle) Gefahr ist.

    Unsere Gesellschaft geht gerade scheibchenweise vor die Hunde und es gibt allzu viele Gaffer, die glauben, dass dadurch finanzielle Unterschiede zwischen den Menschen eingeebnet würden.

    Die Großen, wie z.B. Amazon werden auf große Einkaufstour gehen und sich die Überreste kleiner Unternehmen einverleiben.

    Ich empfehle jedem, der hier mitliest, die Lektüre von Jean-Paul Sartres „Die Fliegen“, das er zur Zeit der Besetzung Frankreichs durch die Deutschen im 2. WK verfasste und das sich mit der Unterdrückung des freien Willens durch die Götter beschäftigt.

  13. @ Fidel

    Kritik und andere Meinungen sind wichtig, wie notwendig, auch bezeichne ich niemand als Verschwörungstheoretiker – nur Blödsinn muss man bei solch „ernster“ Thematik, als das bezeichnen, was er ist: Blödsinn. Die Idee die „persönliche Meinung“ von etwas über die Speerspitze der Wissenschaft und Logik zu stellen, obwohl man – weder vom dem einen, noch vom anderen eine spezielle Ausbildung hat, führt unweigerlich zu abweichenden Ergebnissen. Diesen Umstand persönlich zu nehmen oder der Wissenschaft anzukreiden, ist schon ein starkes Stück die Welt zu verdrehen. ;)

    Die Frage ist doch nicht, Maske auf oder ab, sondern, wie bei wieder ansteigenden Infektionszahlen, Wirtschaft, Schulen, Verwaltung, das gesellschaftliche Leben organisiert werden soll, ohne wieder in eine Lockdown Situation zu geraten.
    Welche, um auch das mal gesagt zu haben, in Deutschland, sehr moderat und kurz ausgefallen ist.

    Ein Unterschied von Wissenschaft und Meinung ist, Wissenschaft ist keine Meinung, sondern basiert auf einer Faktenlagen.
    Diese muss unter anderem von anderen Wissenschaftlern nachprüfbar sein, falsifizierbar sein, etc.

    Bei der persönlichen Meinungsbildung helfen im Übrigen, universellen humanistische Ideen folgen, die Fähigkeit zu kritischer Quellenprüfung und zur Selbstreflexion.

    In diesem Sinne.

  14. Schei… drauf, wieviele Menschen jeden Tag an Armut, Hunger, Krankheit, durch Kriege, etc. elendig sterben.
    Und jetzt noch eine kleine Pandemie inkl. Verschwörungsspinnern – läuft bei Einigen wohl unter dem Begriff Kollateralschaden – Hauptsache, die Wirtschaft floriert und das Geld fließt.
    Widerlich.

  15. @goldfish

    Sie haben noch immer nicht erklärt was genau der Blödsinn ist. Es wurden viele Punkte angesprochen. Gehen Sie doch mal konkret auf einen ein. Sie behaupten lediglich einen wissenschaftlichen Konsens den es gar nicht gibt. Das Wissenschaft nichts mit Meinung zu tun hat, ist ein theoretisches Ideal. Die Bandbreite an Meinungen verschiedener Wissenschaftler zu diesem Virus beweist das alleine schon. Es sei denn man spricht allen Experten welche eine andere Auffassung haben einfach die Seriösität ab.

    @Modina

    Es geht ja gerade darum den Fokus mal ein Stück weg von diesem Virus zu nehmen und sich anzuschauen was hier weltweit eigentlich angerichtet wird. Im übrigen ist Wirtschaft nicht nur der Fette raffgierige Bronze, sondern auch der indische Wanderarbeiter, Vater von 6 Kindern, den nichts mehr interessiert als das die Kohle fließt.

  16. Natürlich gibt es wissenschaftlichen Konsens, Internet ist nicht gleich Wissen. Alle Länder der Welt, sind den Fachgremien, wie Empfehlungen der WHO aus gutem Grund gefolgt.

    Meine Blödsinn Anmerkung bezieht sich schlicht auf das erste Posting. Ein perfektes Bsp. für die private Situation als Motivationsgeber – dort ist gleich alles danach verdreht.

  17. @ das Philosovieh

    Stimmt, gerade in Europa wimmelt es ja nur so von indischen Wanderarbeitern und die Parallelen zu Indien sind absolut erschreckend. (Ätzender Spott aus).
    Aber Europäer und insbesondere Deutsche sind seit je her durch
    ihre Erhabenheit, Mäkeln, Motzen und dem alles Schlecht reden, wenn nur die Kohle stimmt, weltweit bekannt.

  18. @goldfish

    Die WHO und genannte Fachgremien sind doch aber nur ein Teil der Wissenschaft. Wer es anders sah wurde von Anfang an einfach nicht angehört. Ist das Konsens? Das die meisten , nicht alle, Länder dem gefolgt sind, hat doch nichts mit Wissenschaft zu tun sondern mit Politik. Es war von Anfang an falsch sich ausschließlich auf den prominenten Expertenkreis zu verlassen. Erst Recht da sie ja, wie Anfangs erwähnt, schon bei der Schweinegrippe komplett falsch lagen.

    @ Modina

    Lohnt sich nicht…Ich lass dich einfach in deinem Deutschenhass weitersuhlen. Man merkt ja gleich das von dir nur Gutes, Mitfühlendes und Konstruktives ausgeht….

  19. @ das Philosovieh

    Der Normalzustand hauptsächlich im Osten der Republik: sobald es jemanden an Gegenargumenten mangelt oder unangenehme Wahrheiten ausgesprochen werden,
    kommen die üblichen Verunglimpfungen und Beleidigungen.
    Es tut mir wirklich außerordentlich leid,
    daß ich Ihnen so sehr auf den Schlips getreten bin und Sie sich so persönlich angesprochen fühlen.
    Sagt natürlich auch so einiges aus.

  20. @modina letzter Versuch. Gegenargument auf was? Welches Argument kam denn von ihnen auf das ich antworten könnte? Auf welches meinerseits sind sie denn eingegangen? Oder anders gefragt, was soll der Käse?

  21. @Fidel: Mag sein, dass die Corona-Ampel nicht taugt. Aber in wiefern das eine Einschränkung für die Bevölkerung darstellt, erschließt sich mir dennoch nicht.

    Du schreibst: „Grippe- und Coronaviren haben gerade ihren „großen Auftritt“ auf der Südhalbkugel, weil dort gerade Winter ist.“ – was ist dann mit den USA, mit Indien, mit Bangladesh, Venezuela Mexiko. Vielleicht rührt der Unterschied zwischen Brasilien und Deutschland auch daher, dass sich Bolsonaro Corona als Grippe bewertet und die Lockdown-Maßnahmen in Brasilien nicht so streng waren?

    Dass die wärmere Jahreszeit dazu beigetragen haben kann, dass sich die Ausbreitung bei uns verringert hat, ist wahrscheinlich, weil sich bei höheren Temperaturen die Leute einfach seltener gemeinsam in geschlossenen Räumen treffen.

    Ja. Wir haben hier in Sachsen und Dresden sehr wenige Fälle und ja, Deutschland war auch in der schlimmsten Phase noch ein ganzes Stück weit davon entfernt, dass das Gesundheitssystem überlastet war. Und vielleicht stellt sich am Ende raus, dass die eine oder andere Maßnahme zu viel war.

    Aber gerade im internationalen Vergleich habe ich den Eindruck, dass hierzulande viel richtig entschieden wurde. Dass die sächsische Regierung die Verordnungen der aktuellen Situation anpasst, kann man nicht wirklich als „kassieren“ bezeichnen, und das hat auch nix mit dem Aushenbeln der Gewaltenteilung zu tun. Die funktioniert (siehe Shisha-Bars) weiterhin.

    Die „Kollateralschäden“, wie Du es bezeichnest (interessant, dass Du den militärischen Begriff wählst), sind da. Richtig. Aber ob die ohne Lockdown so viel geringer gewesen wären? Sprich mal mit Händlern und Gastronomen über die ersten beiden Märzwochen und wie stark da die Kundenzahlen zurückgegangen sind. Oder schau Dir mal die wirtschaftliche Entwicklung in Schweden an. Meines Erachtens wird der gesamtwirtschaftliche Schaden, der durch das Herunterfahren des Welthandels entstanden ist, bzw. gerade noch entsteht, wesentlich gravierender sein. Und der Einfluss darauf ist für die Sächsische und die Bundesregierung eher kleiner.

    Es ist aus meiner Sicht beides Spekulation: Der Einfluss der Regierungsmaßnahmen auf die Wirtschaft und auf die Verbreitung des Virus.

  22. @Anton

    Die Ampel ist nur im besten Fall nutzlos. Im schlimmsten ist sie eine Drohung. Würde man innerhalb einer Woche 100000 Einwohner testen, hätte man, aufgrund der Fehlerquote von über einem Prozent, mindestens 1000 Infizierte ( eigentlich nur falsch positiv Getestete). Ganz ohne Virus. Muss man da wirklich Verschwörungstheoretiker sein um da ins Grübeln zu kommen? Was mit den von Ihnen aufgezählten Ländern ist wird doch sofort ersichtlich wenn man die Anzahl der Tests mit den Neuinfektionen vergleicht. Ja das ist ungeheuerlich, total vereinfacht und kann gar nicht wahr sein. Die Statistik zeigt es aber trotzdem. Außerdem hat Venezuela, erfreulicherweise, keine 150 Toten, Bangladesh hat 3000 und auch Indien steht, gemessen an der Bevölkerungszahl, besser da als wir. Deutschland hat es schlimmer erwischt als ihre aufgezählten Länder. Bis auf Brasilien und die USA.

    Welche Maßnahmen hätten uns denn auch besser schützen sollen? Was war hier denn groß anders? Es geht ja eigentlich auch gar nicht nicht darum zu beurteilen was man hätte besser machen oder lassen können. Es geht darum das sie nicht aufhören. Und sie werden auch nicht aufhören.

  23. @Philosovieh:

    Selbst wenn die Ampel eine Drohung ist, was ich bestreiten würde, meiner Empfindung nach ist sie eher eine Beruhigung. Selbst wenn, inwiefern ist das dann eine Einschränkung.

    Ich bitte Venezuela aus meinem Kommentar zu streichen, ich meinte Mexiko. Bin da in Gedanken wohl verrutscht. Die aufgezählten Länder sind auch nur Beispiele, dass sich das Virus weiter verbreitet, trotz Sommerhalbkugel.

    Wenn Du schreibst: „Und sie werden auch nicht aufhören.“ – wer ist dann „sie“?

    Und ja, wenn man annimmt, dass in einer Woche in Dresden 100.000 Einwohner getestet würden, dann neigt man vermutlich auch dazu, Verschwörungen anzuhängen.

    Außerdem schreibst Du jetzt „Es geht ja eigentlich auch gar nicht nicht darum zu beurteilen was man hätte besser machen oder lassen können.“ weiter oben schreibst Du: „Ich stelle keine Begriffe infrage, sondern die Maßnahmen.“ … wie denn nun?

  24. @ Anton Ja hier stößt so eine Kommentarfunktion natürlich etwas an seine Grenzen.

    Erstmal ist die Ampel, wie alle anderen Ampeln auch, keine Einschränkung solange sie grün ist nicht wahr :). Dieses Wort hätte ich so auch nicht unbedingt gewählt. Damit sie auf rot geht muss man auch keine 100.000 Leute testen, 10.000 sollten ja reichen. In einer Woche! Na klar geht das, warum denn nicht? Da muss ich nichtmal Absicht unterstellen. Der Gedanke das man so doof sein könnte das zu machen reicht mir schon. Die Frage ist was nutzt dann diese Ampel? Wenn ich zu Verschwörungstheorien neige, dann durch die offensichtliche, aber völlig ignorierte Sinnlosigkeit der Tests.

    Und natürlich stelle ich die Maßnahmen infrage. Die Vergangenen und die Gegenwärtigen. Ein Einsehen das man mit dieser Regulierungswut, immer mit der Option die Zügel wieder fester zu ziehen aufhören muss, würde mir doch aber reichen. Mir selbst ging das alles viel zu langsam. Die Bilder aus Wuhan haben mich doch nicht kalt gelassen. Im Gegenteil ich hatte absolut kein Verständnis für Spahns Beschwichtigungskonferenzen. Die WHO, das RKI, alle haben, so war es damals meine Ansicht, die Gefahr heruntergespielt. Jetzt muss man aber sagen sie hatten damals Recht. Sie hatten Recht, das dieses Virus nicht viel schlimmer als eine Influenza ist. Sie hatten Recht das es keiner drastischen Schutzmaßnahmen Bedarf und vorallem hatten sie damit Recht, das es überhaupt keinen Sinn hat mit Lappen vorm Gesicht rumzurennen.

    Auf eine Diskussion wer „Sie“ sind lasse ich mich nicht ein. Ich weiß es nicht. Was sich aber eindeutig abzeichnet ist doch der politische Wille diesen Ausnahmezustand zur neuen Normalität zu machen. Nicht nur die Menschen, auch der Staat, seine Institutionen und ausführenden Organe, werden sich an diese neue Form des „Regierens“ gewöhnen.

    Und das darf einfach nicht sein.

  25. @ das Philosovieh

    Die falsch Positiv Rate ist kein Mangel, eher ein guter Wert für einen solchen Test. Jeder Test hat sowas, das modelliert man das gegen.

    Die Maßnahmen und Handlungen gibt das Virus vor, die Politik handelt, alles andere ist völlig absurd. Setz deine Maske auf und Ruhe ist. Leute gibts.

  26. @Oskar

    Ja ich weiß schon. Die Umstände geben es mal wieder vor. Alternativlos. Oppositionslos. Einfach machen. Einfach ruhig sein. Alles andere ist völlig absurd. Dann bitte aber auch konsequent bei allen politischen Entscheidungen.

    „Geh arbeiten, sei nicht faul, zahl deine Steuern und halte das Maul.“

  27. Achso, da sich die Anzahl der deutschlandweit positiv Getesteten innerhalb der Fehlerquote der durchgeführten Tests bewegt, würde mich interessieren wie das gegenmodelliert wurde. Ich finde nix dazu. Danke.

  28. @ Philosovieh

    Das Machen sehr sehr gut ausgebildete Methodenlehre und Statistik Experten für dich – kannst du einfach glauben, oder die entsprechenden Fächer an der Uni belegen und Studieren …

    Zu deiner ersten Antwort, hier werden politische Streitbarkeit, mit der aktuellen Notwendigkeit der Übertragungsminimierung verglichen, nur ist das völlig inkommensurable, zu deutsch Äpfel mit Birnen … sich in der jetzigen Situation über ein Maske tragen aufzuregen, ist nicht nur völlig fehl am Platz, sondern lässt vermuten, dass du die Information aus denen du Meinung konstruierst, zu unkritisch, zu persönlich, zu selektiv und auf einer allgemeinen Skepsis gegen „die da oben“ aussuchst, und vielleicht dadurch diese in ihrer Gesamtheit falsch interpretiert. Du bist quasi falsch positiv :-)

    P.s.
    Wenn du mich fragst, würde ich bei dir eine soziale Ichbezogenheit „diagnostizieren“, die mit dem Staat nichts anfangen kann – und immer dort, wo es dir ans Leder geht, mit Unverständnis und Ablehnung reagierst.

  29. Das soll jetzt mein letzter Post sein, da dann von meiner Seite aus alles gesagt ist, von allen anderen nichts mehr kommt, auch bis auf Anton sowieso nix kam, und ich dem Moderator nicht weiter auf den Sack gehen möchte. Aber so ist es eben wenn man wirklich mal etwas ausdiskutiert.

    Nur das eine noch zum drüber sinieren, da der werte Herr Wieler ja wieder Alarm schlägt und wortwörtlich sagt wir müssen das jetzt so machen und nix mehr hinterfragen.

    Die Anzahl der positiv Getesteten liegt seit 2 Monaten, bis auf KW 25 mit 1,3 Prozent, UNTER einem Prozent. Seit 3 Wochen konstant bei 0,6 Prozent. Das ist der Wert auf den es ankommt. Nicht die Neuinfektionen (positive Testergebnisse), sondern der prozentuale Anteil an den Tests.

    https://de.statista.com/statistik/daten/studie/1107749/umfrage/labortest-fuer-das-coronavirus-covid-19-in-deutschland/

    Wieso muss ich da heute morgen etwas von einer Warnung an die Deutschen lesen? Wieso weist ihn niemand darauf hin? Warum fragt da keiner nach? Es hat sich rein gar nichts geändert! Bis auf die Anzahl der Tests. So war schön. Macht’s gut.

  30. @ ach Oskar, Menschen mit anderer Meinung pathologisieren ist irgendwie nicht so pralle oder? Kennen wir uns? Geht’s hier um mich? Sag was zu meinem letzten Post oder lass es bleiben. Ich bin jetzt durch.

  31. Es geht schlicht um richtig und falsch.
    Wie weiter oben, jemand anders richtig geschrieben hat – Wissenschaft stützt sich auf Fakten. Das genaue Gegenteil von pathologisieren wird hier gemacht, ich nehme dich und deine Meinung ernst.

    Es gilt das Ausbruchsgeschehen klein zuhalten, Maske ist ein Mittel …

  32. Nein Oskar, es geht dir nicht um Fakten. Schon alleine das du das pathologisieren einfach abstreitest und das Gegenteil behauptest, obwohl es direkt oben drüber für jeden ersichtlich ist, beweist das. Ohne das ich das jetzt dramatisieren will, nur wer dreht sich hier was zurecht?

    Desweiteren traust du doch weder mir noch dir selbst überhaupt zu irgendwelche Fakten richtig einzuordnen. Wie willst du denn da ein Richtig oder Falsch einschätzen?

    Es tut mir leid aber bis jetzt ist der einzige „Fakt“ von dir, das die Verantwortlichen das schon alles richtig machen und wir uns als Unwissende daran halten sollten. Eins hab ich wenigstens gelernt. Mit Ankündigung des letzten Posts sollte man sich zurückhalten. :)

  33. @das Philosovieh:
    Ich wollte nur kurz anmerken, dass ich alles, was du bislang geschrieben hast, zu 100% unterschreibe. Ich bewundere deine Geduld in der Diskussion mit Leuten, für die es nur eine einzige Sichtweise auf die Welt zu geben scheint, nämlich ihre eigene und die ist natürlich zwingend „richtig“. Jeder Widerspruch stört das eigene Weltbild.
    Interessanterweise wird auf Sachargumente so gut wie nie eingegangen, sondern meist gegen die Person polemisiert. Wir interessieren uns nicht für Fakten, wir wissen nicht wie Wissenschaft funktioniert, wir haben dies und das nicht studiert, wir sehen alles zu persönlich, wir informieren uns über die falschen Quellen, wir sind Egoisten, wir reden und schreiben ganz einfach Blödsinn…

    (Zur Corona-Ampel habe ich genau die gleiche Meinung wie du. Sie gehört weg.)

    @Anton:
    Deine Antwort auf meinen Link zu Swiss Policy Research (SPR) ist exemplarisch. Statt dich auch nur mit einem Wort auf die INHALTE zu beziehen, die dort verlinkt sind, präsentierst du einen Faktenfuchs vom Bayrischen Rundfunk, in dem SPR pauschal abgewertet wird.
    Das ist ja auch viel einfacher so: das ist keine seriöse Seite, daher muss man sich auch gar nicht erst mit den Inhalten befassen. Dabei ist der Faktenfuchs-Artikel extrem tendenziös und inhaltlich dünn und natürlich ein Auftragsartikel. Was qualifiziert die beiden Autorinnen eigentlich zu dieser Arbeit? Ich würde mir wünschen, dass all die Faktenfüchse und correctiv-Rechercheure die selben strengen Maßstäbe mal an Veröffentlichungen von gängigen „seriösen“ Medien wie Spiegel, Zeit und ARD anlegen würden.
    Und die Argumentation ist teilweise lächerlich. Was spielt es für eine Rolle, wer sich schon alles auf SPR bezogen hat? Kein Impressum… dabei gibt es in der Schweiz eine Impressumspflicht nur für kommerzielle Websites, die etwas verkaufen.
    Richtig hanebüchen wird jedoch der „Faktencheck“ zu Corona: hier greift man die Aussage an, das Medianalter der Verstorbenen läge bei über 80 Jahren und stellt dagegen ein Zitat eines Mitarbeiters vom Max-Planck-Institut, der behauptet die Verstorbenen hätten „ersten Schätzungen zufolge noch 11 bis 13 Jahre leben können“. Ernsthaft jetzt?
    Noch verschwurbelter ist die Einlassung zur Gefährlichkeit der Beatmungsmaschinen, da wird gar nichts widerlegt.

    Genau so pauschal liefen die Diffamierungen der einstmals hoch geschätzten Mediziner Wodarg und Bhakti in Correctiv-Artikeln ab. Dort wurde eine Behauptung von Bhakti lediglich mit dem Statement abqualifiziert „die Fragestellung wäre ja nicht wirklich neu“. Mehr kam da nicht.

    Abschließend möchte ich noch einen Artikel zum Lesen und darüber Nachdenken empfehlen, der all die Themen, die hier in der Diskussion angeschnitten wurden, ebenfalls aufgreift und einiges zusammenfasst:

    https://www.rubikon.news/artikel/die-diskussions-verweigerer

    Anton wird sicher gleich wieder einen Artikel hervorzaubern, der Rubikon unmöglich macht (z.B. weil dort auch Artikel von sogenannten „Verschwörungstheoretikern“ erscheinen dürfen), aber es lohnt sich dennoch, den Text zu lesen. Es ist m.M.n. ein sehr kluger Text von einem fachkundigen Autor (der nur selten bei Rubikon schreibt ;-). Lesezeit ca. 18min.

  34. Liebe Gartenbank, ist schon klar. Ungenannte Rechercheure von der SPR sind natürlich viel qualifizierter als die Faktenchecker. Das ist eine alberne Diskussion, auf die ich mich nicht einlasse, schon gar nicht, wenn Du mit Wodarg, Bhakdi und Rubikon kommst. Dafür habe ich keine Zeit.

  35. Bleibt einfach wachsam.

    Wer sagt „Diese Regeln werden noch Monate der Standard sein, die dürfen überhaupt nie hinterfragt werden.“ RKI-Chef Wieler / Zitat Dresdner Morgenpost 29.07. 20

    ist,selbst wenn er im Thema Recht hätte, seinem Posten unwürdig. Eine Zeitung die das nicht nur kommentarlos, sondern noch mit zustimmendem Kommentar abdruckt ist gefährlich. Und ein Staat der ausschließlich auf solche Leute hört, auf dem Weg den Diskurs und damit die Demokratie aufzugeben.

    @Gartenbank Danke

  36. @dresdner gartenbank

    jedenfalls bist du nicht unreflektiert:

    „Wir interessieren uns nicht für Fakten, wir wissen nicht wie Wissenschaft funktioniert, wir haben dies und das nicht studiert, wir sehen alles zu persönlich, wir informieren uns über die falschen Quellen, wir sind Egoisten, wir reden und schreiben ganz einfach Blödsinn…“

  37. Danke Olga, … Coronaleugner, da muss man erstmal drauf kommen. Hiermit distanziere ich mich, ausdrücklich von der geführten „Diskussion“.

    Falschaussagen öffentlich zu verbreiteten widerspricht Moral und weltweit geltenden humanistischen Idee. Das ist mitnichten eine private Sache, solch Handeln kostet schlimmstenfalls Menschenleben, macht die lächerlich die sich den Arsch aufreißen und ist ein Affront gegen all jene die schwer erkrankt und gestorben sind.

    @ das Philosovieh @ Dresdner Gartenbank …

    Meine tiefste Verachtung, wirklich schlimm.

  38. Ja was für eine Diskussion ist das denn hier? Da wird mit Zahlen und Statistiken umeinander geworfen das es nur so kracht. Da sieht der einfache Arbeiter, wie ich Einer bin, überhaupt nicht mehr durch. Aber ich will da ja auch gar nicht durchblicken. Ich richte mich einfach nach den Vorgaben und fertig. Ich habe gar keinen Platz in meinem Kopf für all diese Informationen. Meine Frau näht lustige Masken und ich trage sie. Mein Leben hat sich nicht großartig verändert. Es gibt weiterhin meine Grillwürstchen im Edeka und die Blumen auf unserem Balkon blühen auch wie jedes Jahr. Dank der ermäßigten Mehrwertsteuer können wir uns jetzt sogar ein neues Auto kaufen, ganz ohne Kredit. Einen Opel Grandland. Da freu ich mich drauf. Ich hab mir Corona nicht ausgesucht, mach für mich aber das Beste daraus. In dem Fall ein neues Auto. Klasse!

  39. Was ist mit diesen Toten? Und das ist logischerweise nur die Spitze des Eisbergs.

    https://www.deutschlandfunk.de/uno-studie-jeden-monat-sterben-10-000-kinder-durch.1939.de.html?drn:news_id=1155808

    Sie sterben, auch wenn es die Überschrift, und auch der Artikel selbst suggeriert, natürlich nicht an der Coronakrise, sondern an den politisch getroffenen Entscheidungen. Diese Kinder sterben auch deswegen, weil es angeblich moralisch falsch und verachtenswert ist, darauf hinzuweisen, das Menschen über 70 mit schweren Vorerkrankungen nunmal sterben! Auch an Corona! So ist das Leben! So war es auch schon vorher! Mal mehr mal weniger! Das sterben dieser Kinder sind für dich Kollateralschäden über die man nicht reden muss und auch nicht darf? Wahrscheinlich nicht. Es wäre schlicht unfair dir das vorzuwerfen. So wie jeder Versuch des Mundtotmachens durch moralisierendes Geschwurbel. Wohl eher weißt du darüber einfach nichts. Wie über alles andere auch.

    Deine Verachtung trifft mich nicht, da du dich ohne Not in eine Ecke geschossen hast aus der du anders eben nicht mehr rauskommst. Du bist innerhalb von 3 Posts im freien Fall auf Modinas Niveau gestürzt. Argumentativ auf Augenhöhe mit Olga und quertz. Herzlichen Glückwunsch. Ich gebe zu ich fühle mich mit Gartenbank und Fidel in besserer Gesellschaft. Anton, der arme Kerl, steckt wahrscheinlich irgendwo dazwischen. Im Versuch zu verstehen, warum er zwar auch eurer Meinung ist, aber Argumente nur von uns kommen. Er ist der einzige dem ich überhaupt zutraue, Dinge, nicht nur auswendig zu lernen, sondern auch verstehen zu wollen.

    Eine Diskussion kann man im Übrigen nur beenden. Distanzieren nur IN UND DURCH eine Diskussion von der anderen Meinung. Es sei denn man lehnt den Diskurs Ansich ab, was den Kreis zu meinem obigen Kommentar schließt.

  40. @ das Philosovieh
    @ Dresdner Gartenbank

    Meine aller tiefste Verachtung vor so viel kleingeistiger Verschwörungsideologie, welche auch noch als Argumentation, sprich Fakten verkauft wird und diese anderen, die eine eigene Meinung haben, überstülpen zu wollen.
    Die Parallelen zu einschlägigen rechten Kreisen sind da schon erstaunlich.

  41. Also, ich habe diese Diskussionen mit etwas Belustigung und Ärger verfolgt und muss sagen, das der Herr Philosovieh ne merkwürdige Mische aus Wahrheit, Verschwörung und Ideologie von sich gibt, so, als ob man versuchen würde, mit den Blödgida-Genies zu reden.
    Hatten wir alles schon vor ein paar Jahrzehnten, einige sind da leider unverbesserlich, brauchen es aber trotzdem nie mehr.

  42. Alles klar der Nächste bitte. Müsst ihr mir nicht glauben, aber diese ausufernde Diskussion ist auch für mich was neues. Sehr aufschlussreich auf jeden Fall.

    Eins vorweg, vielleicht hätte ich das auch mal mit einschieben sollen, meine Meinung ist kein Fakt. Ich zweifle oft genug an meiner Sicht der Dinge. Ich habe diese Meinung nicht weil ich sie haben will und ich stülpe sie auch niemandem über. Niemand ist hier gezwungen auf mich einzugehen. Wenn es aber jemand tut, ist es nicht zu viel verlangt auf das von mir geschriebene einzugehen und nicht irgendwelche Vermutungen auf meine Persönlichkeit oder Gesinnung anzustellen. Vielleicht ist es wirklich so, das ich mich bei all den Informationen und Widersprüchlichkeiten völlig verzettelt habe. Ich beschäftige mich nahezu täglich damit. Vielleicht habe ich mich durch zuviele Dinge durchgewühlt um da noch nen klaren Blick zu haben.

    Aber eins ist mal klar. Euch allen hier könnte das im Leben nicht passieren. Ihr wisst ganz genau Bescheid. Ohne Zweifel. Mit so einer Gewissheit das ihr andere, euch völlig unbekannte Menschen verachtet und lächerlich macht. Und euch dann noch für die Aufgeklärten haltet. Nein Freunde, ihr habt einfach nicht genug auf der Pfanne um mich von meinem Irrtum zu erlösen. Ihr wisst nichts und ihr wollt nichts wissen. Ihr sagt nichts und ihr fragt nichts.

    So funktioniert die Welt. Im Kleinen wie im Großen.

  43. Vorsichtige Hinweise darauf, dass wissenschaftliche Methodik nicht vom Himmel fällt, gab es im Thread genug … wer sowas nicht gelernt hat, was keine Schande, sondern Normalität ist, holt sich logischerweise seine Informationen aus Medien, die sich dieser bedienen – sonst wird es Astrologie. Ich bin übrigens Sternzeichen Fisch. ;) Schon deswegen, erstaunt es mich immer wieder, wie man Informationstechnisch bis zum Hals im Dreck stecken kann und meinte man wäre daheim.

    @ das Philosovieh

    … machen wir’s zum Ankreuzen.

    Coronaleugner ja/nein
    Covid-19 ist nicht schlimmer als eine Grippe ja/nein
    die Menschen wären auch so gestorben ja/nein
    Maßnahmen gegen Covid-19 sind nicht verhältnismäßig ja/nein
    Schuld an allen ist Angela Merkel ja/nein

    ich lege mal vor, 5 x nein

  44. @Philosovieh:
    Ich sagte es ja schon weiter oben: außer Angriffen ad personam kommt hier gar nix. Überzeugende Argumente leider Fehlanzeige. Nur pauschale Diffamierung. Jetzt wird man schon „verachtet“, interessant. Woher kommt das?

    Obrigkeitshörigkeit… bedingungsloser Glaube an unfehlbare, allwissende und wohlwollende Politikbeamte und beinahe bösartige Verteidigung aller verordneten „Maßnahmen“… Angesichts der vermutlich größten Wirtschaftskrise, die wir seit langem sehen. Schon klar, das Virus ist verantwortlich. Niemand sonst. So einfach.

    Nur eine letzte Frage noch an die, die sich hier für die Guten und Schlauen halten und mich und das Philosovieh in politische Schubladen stecken (ich möchte es nur verstehen): Warum glaubt ihr daran, dass ausgerechnet die aktuelle „Gesundheits“politik so kompetent, unfehlbar und in unser aller Interesse ist? Dies angesichts von – nach meinem Dafürhalten – langjährigem Politikversagen auf nahezu allen Politikfeldern wie Verkehrspolitik (Scheuer), Ernährungs- und Landwirtschaftspolitik (Klöckner), Klimapolitik, Bildungspolitik, Digitalisierung, Flüchtlingspolitik etc. Dazu Skandale und Berateraffären in weiteren Ressorts. Aber ausgerechnet die Gesundheitspolitik (verkörpert durch den ehemaligen Pharmalobbyisten Spahn) haltet ihr für kompetent, wissenschaftsorientiert und alternativlos. Warum???

    P.S.: Ich habe hier übrigens noch niemandem mitgeteilt, dass ich ihn verachte. Auf diese Idee käme ich auch nicht.

  45. Oh schön das lockert auf.

    1. Nein. Es gibt einen Coronavirus.
    2. Nein. Kommt auf den Verlauf an.
    3. Ja. Kommt ja wohl auf die Zeitspanne an
    oder?
    4. Ja.
    5. Nein. An meinen Alpträumen vielleicht aber schon.

    So jetzt ich.

    1. Hatte das RKI, die WHO und Herr Dr. Drosten in der Risikobewertung zur Schweinegrippe 2009 Recht? Ja oder Nein

    2. Hatte Herr Dr. Wodarg mit seiner Einschätzung zur selbigen recht? Ja oder Nein

    3. War die Schweinegrippe, gemessen an den Todesopfern, gefährlicher als eine normale Grippe? Ja oder Nein

    4. Wurden Millionen Dosen Impfstoff aufgrund der nachgewiesenen Impfschäden und völliger Überflüssigkeit am Ende entsorgt? Ja oder Nein

    5. Hat die Pharmaindustrie trotzdem kräftig abkassiert? Ja oder Nein

    6. Sollten wir denselben Akteuren wie damals wieder in gleichem Maße unser Vertrauen schenken und uns wieder über die lustig machen die damals richtig lagen? Ja oder Nein

    7. Obwohl sie ihre Meinung selbst alle paar Wochen ändern? Ja oder Nein

    8. Machen diese Suggestivfragen irgendeinen Sinn? Ja oder Nein

    Ich schätze du kannst dir meine Antworten denken. Du merkst doch ich laber zuviel für solche verkürzten ja nein Spiele auch wenn’s lustig ist.

  46. @Anton
    Schließe bitte diese Kommentarspalte (hast Du in der Vergangenheit auch gemacht), die Albernheit der Protagonisten ist wirklich unübertroffen (bezogen auf gefühlt die letzten zwei Jahre).
    Don‘t feed the troll!

  47. Ach nö! Bitte die Kommentarspalte nicht schließen. Anton bitte nicht. Ich lese ganz aufmerksam mit und lerne auf der Dresdner Gartenbank sogar ein bisschen Latein und viele weitere Fremdwörter. Auch von all den anderen Schreibenden lerne ich viel. Das klingt alles so schlau. Ich bin begeistert.

  48. Ein Link! Etwas greifbares! Ich muss schreiben… Ich komm hier nie wieder raus….

    Er hat natürlich Recht das es gravierende Unterschiede zur jetzigen Pandemie gab. Ich will auch nicht die Krankheiten vergleichen, sondern den Umgang damit und die Aussagekraft und Glaubwürdigkeit der Experten.

    Der größte Unterschied dürfte nämlich sein, das nur nachweislich am Virus Verstorbene in die Todesstatistik eingegangen sind. Die WHO ging nach der Pandemie weltweit von knapp 19000 Toten aus. Später hat man dann erst alle die dieses Virus hatten mit in die Statistik aufgenommen. Also auch schwer Herzkranke, Krebskranke, sehr alte mehrfach Kranke, Menschen auf Palliativstationen und Hospizen und überhaupt alle die mit diesem Virus an ihren Krankheiten oder sonstwie gestorben sind. Das hat man bis dahin nicht getan, macht man bis heute auch bei der Grippe nicht, aber irgendwoher müssen die Toten ja kommen.Da ging man dann auf einmal von 500000 aus.

    https://www.scinexx.de/news/medizin/schweinegrippe-war-toedlicher-als-gedacht/

    500000 statt 18000…mit den Testkapazitäten von heute wären es wohl eher 5 Millionen gewesen. Hätte man von Anfang an so gezählt, hätten wir damals schon einen Lockdown haben müssen. Maskenpflicht. Panik.

    Ich will damit nur mal verdeutlichen zu was Statistiker in der Lage sind. Natürlich sind das keine Verschwörer. Die machen mit Sicherheit einen guten Job. Nur die Entscheidung ab jetzt so zu zählen wurde von der WHO getroffen. Einfach so. Vielleicht auch nur um das Gesicht zu wahren? Was sind diese Zahlen dann wert? Und wieso sollen wir alle, die das nicht studiert haben, nicht in der Lage sein, das als Willkür zu entlarven?

    https://amp.welt.de/wissenschaft/schweinegrippe/article7152380/Der-Experte-der-30-000-Deutsche-sterben-sah.html

    Da sich solche Interviews heute keiner mehr traut, muss eins von damals her. Besonders die Frage an oder mit ist sehr interessant. Natürlich kann man beklagen das die Verstorbenen nicht in die Grippetotenstatistik aufgenommen werden. Was nicht geht ist sie bei einer anderen Krankheit dann einfach mitzuzählen.

  49. Liebes Philosovieh, was ist das Ziel Deiner Kommentare? Hoffst Du, Menschen bekehren zu können? Ich seh da leider für Dich schwarz. Denn es kann sein, dass Du zwar zu jedem wissenschaftlichen Argument irgendwo ne Gegenthese ausgräbst, die entscheidende Frage bleibt von Dir aber unbeantwortet. Ich hab sie Dir weiter oben schon gestellt. Wer ist „sie“? Du erinnerst Dich?

    Gut, denn das ist entscheidend.

    Aktuell haben wir eine weltweite Krise. Nahezu alle Regierungen reagieren ähnlich (Lockdown, Abstand, etc.) Die übergroße Mehrheit der Infektiologen, Epidemiologen, Virenforscher etc. sehen eine große Gefahr durch den Virus. Die Regierungen folgen ihnen. Und es geht hier nicht, wie bei der Schweinegrippe um ein paar Millionen Impf-Dosen, es geht um schwerwiegende Eingriffe – die niemandem nützen. Oder siehst Du da jemanden, der davon profitiert?

    Denn auch für Amazon und Netflix und Co. ist die dauerhafte Wirtschaftskrise am Ende wiederum schädlicher als der kurzfristige Zugewinn derzeit.

    Deine Zweifel in allen Ehren, die hab ich auch manchmal. Aber ich sehe, dass weltweit und systemübergreifend gleich reagiert wird – und ich sehe, dass in den Ländern, die abweichen (USA, Brasilien, anfangs UK) die Krise schlimmer ist.

    Im Übrigen hatten wir die Diskussion mit der Gartenbank schon einmal.

  50. Im übrigen weiß Dr. Drosten natürlich ganz genau das sie bei der Schweinegrippe mitgezählt wurden und bei der Influenza nicht. Was sagt mir das wenn er die Zahlen trotzdem direkt gegenüber stellt?

  51. @Anton

    Schwer zu glauben aber ich bezwecke hier gar nichts. Das hat sich hier verselbstständigt. Jedes mal wenn ich mich rausziehen will, kommt der nächste Trigger den ich so nicht stehen lassen will. Zwanghaftes Verhalten vielleicht? Muss ich wohl mal beobachten. :)

    Du hast natürlich Recht das ich das alles in einem Kontext sehe. Ich vertraue „denen da oben“ nicht. Wurde mir hier schon attestiert. Wäre es nicht voll am Thema vorbei gewesen, hätte ich es auch da schon zugegeben. Ich weiß in welches Licht mich das stellt, aber ich marschiere im Zweifel immer dagegen und nicht mit. Das macht mich immuner gegen das was mir hier sicher von manchen unterstellt wird, als diejenigen die den Querkopf abschalten wollen.

    Aber es ist dennoch nicht entscheidend wer „sie“ sind. Und ich weiß es auch nicht. Wovon ich fest überzeugt bin ist, das es Ideen, Konzepte, Visionen und Pläne gibt, welche umgesetzt werden. Ich glaube das der Zeitgeist keine willkürliche Mode ist, sondern geformt wird. Und ja, ich glaube das man in unserer Demokratie nur wählen kann wer sie umsetzt. Die meisten wirklich großen und wichtigen Dinge, die nicht 4 Jahre, sondern 40 oder 100 brauchen, wären anders auch nie möglich gewesen.

    Vor allem aber glaube ich, das einem immer klar sein sollte, das man nur etwas glaubt und nicht weiß. Das war der Einstieg in diesen Thread. Und wenn ich schon verdammt bin irgendwas glauben zu müssen, dann das was für mich auch wirklich Sinn macht. Es kratzt mich nicht ob sich da einer empört oder mir ins Gewissen reden will. Wer anderen solch böse Gedanken verbietet will, verbietet sich selbst das Denken. Wie können die es dann besser wissen als ich? Und was kam denn hier, was das auch nur vermuten lassen könnte?

  52. Anton

    Das war zwischen Tür und Angel. Auf deinen Kommentar antworte ich nochmal. Soll keine Drohung sein.

  53. Anton ich bin leer und jetzt echt durch. Ich kann nicht beantworten wem das nützt und warum alle mitmachen ohne viel zu weit auszuholen. Vor allem ganz weit ins Spekulative. Hätte mit der Pandemie selbst auch nichts mehr zu tun. Und du hast recht. Ich kann und muss hier niemanden überzeugen. Jeder muss selbst wissen was er glaubt. Nächstes Jahr wissen wir mehr. Schönes Wochenende allen

  54. Der Philosoph sich nun zur Ruhe legt,
    seinen Ärger er im Bett vergräbt.
    Philosoph ich rate dir:
    trink ein bis vier Corona Bier.
    Ich hab schon Acht und viel gelacht.
    Von daher: Gute Nacht.

Kommentieren gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.