Anzeige

Populi Fair Fashion Onlineshop

Brand auf der Rothenburger Straße

Auf der Rothenburger Straße haben heute früh zwei Papiertonnen gebrannt. Die Feuerwehr konnte den zwar Brand zügig löschen. Jedoch wurde mindestens ein Auto stark beschädigt. Vielen Dank an Nils für das Video und Ulla für das Foto.

Nach dem Brand blieb von den Tonnen nur ein Häufchen

Nach dem Brand.
Nach dem Brand blieb von den Mülltonnen nur ein zusammengeschmolzener Haufen.

Nachtrag 23. Juli

Wie der Pressesprecher der Dresdner Feuerwehr, Christian Anders, am Morgen auf Nachfrage mitteilt, brach der Brand gegen 5 Uhr morgens aus. Die Feuerwehr löschte mit einem Strahlrohr. Personen wurden nicht verletzt.

Wie die Dresdner Polizei meldet, haben Unbekannte die zwei Papiercontainer an der Rothenburger Straße angezündet.

Durch die Hitze des Feuers wurde auch ein Toyota beschädigt, der neben den Containern parkte. Angaben zur Höhe des Sachschadens liegen bislang nicht vor. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Anzeige

Tranquillo - neue Kollektion

Anzeige

Canaletto-Gin der Dresdner Spirituosen Manufaktur

Anzeige

Semper Oberschule Dresden

Artikel teilen

15 Ergänzungen

  1. :‘-( Das stark beschädigte Auto ist meins und es so vor den gefräßigen Flammen zu sehen, zerbricht mir fast das Herz.

  2. @Elsbeth:

    Sehr schönes Beispiel für den Autofetisch. Oder zerbricht es Dir jedes Mal fast das Herz, wenn Gegenstände aus Deinem Besitz kaputt gehen?

  3. …..und wer bezahlt nur den Schaden an „Elsbeth´s“ Auto ?
    ..die kleinen Racker,Voll-oder Teilkasko,die EU,…… ?!
    und was bedeutet dieses Zeichen :‘-( ??
    Herr Google kann damit nichts anfangen….
    Fragen über Fragen……
    genau wie diese hier: eine Kuh macht muuhh,viele Kühe machen…. ???

    grussi……….

  4. @Neustädter

    Was ich Dir sagen will, würde die Redaktion wegstreichen.

    Nur so viel: Einen wirtschaftlichen Verlust, der der Besitzerin keine Sau bezahlt, so unfassbar dämlich zu kommentieren, macht mich völlig fassungslos.

  5. @Elsbeth
    Drücke ich Dir die Daumen, dass der Fall zügig geregelt wird (auch finanziell) und möglichst wenig Schaden für Dich bleibt. Schön ist sowas nicht, kann ich verstehen.

    @Neustädter
    Selten so einen unqualifizierten und/oder emphatielosen Kommentar gelesen. Nur weil Elsbeth schreibt, dass ihr ihr Auto wichtig ist, stilisierst Du es zum „Autofetisch“ hoch und deutest es in Deinem Sinne um. Ja, auch mich (und vermutlich viele Autobesitzer) würde es durchaus emotional bewegen, wenn man das eigene Auto in Flammen sieht. Einerseits hat man dafür nicht wenig Geld bezahlt, andererseits benötigt man es vielleicht auch tagtäglich? Nicht zu vergessen, dass Elsbeth jetzt sicher auch einige Schwierigkeiten zu bewältigen hat, die ihr sonst erspart geblieben wären. Nur weil – warum auch immer – die Papiertonnen in Flammen standen.

  6. „Sehr schönes Beispiel für den Autofetisch. Oder zerbricht es Dir jedes Mal fast das Herz, wenn Gegenstände aus Deinem Besitz kaputt gehen?“

    Da zündet jemand mitten in der Neustadt Papiertonnen an und sorgt für ein nicht unbedingt kleines Feuer in direkter Nähe des Hauses, jemand büßt dadurch ein Auto ein, und Dir fällt nichts anderes und besseres ein, als Dich über einen davon betroffenen Menschen lustig zu machen? Du erkennst und respektierst noch nicht einmal den Unterschied zwischen „kaputt gehen“ und „kaputt gemacht werden“?

    Solltest Du tatsächlich Neustädter sein, dann wärest Du wirklich eines der widerlichsten Exemplare.

  7. @statler & waldorf War ja klar, dass die Puppenstube auch noch warme Luft in die Welt pusten muss!

  8. @Neustädter Du hast den Schuss auch nicht gehört, oder? Das ist weder Systemkritik noch sonst irgendwie mit Vernunft zu begründen! Wenn so etwas während einer Auseinandersetzung mit Staatsorganen passiert, selbst dann ist es schon nichts, wo Mensch sich stolz auf die Brust schlagen kann, aber da kann es zumindest Notwendigkeiten geben. Hier, in dem Fall, ist es purer Dummheit geschuldet! Pseudo-Neustädter!

  9. @8,88 Wahrscheinlich zu Recht! Die 8,88 hinterfrage ich mal lieber nicht. Ist möglicherweise eine 8 zuviel…quasi `ne Alibi-8.

  10. Einer der sich hier „DD Hecht (-bewohner)“ nennt bezeichnet einen anderen als „pseudo Neustädter“. Und weil sich einer 8,88 nennt, wird ihm ne acht weggeredet? Wie alt seid ihr hier denn so? Die 20 habt ihr bestimmt noch nicht geknackt.. Solche „neue Welt“ Probleme will ich auch mal haben ..

  11. Kritik angekommen, ist auch nachvollziehbar. Auch mich würde es unendlich nerven, sollte mein Auto so zu Schrott werden. Aber Elsbeth schrieb nichts vom folgenden Papierkrieg, eventueller besonderer emotionaler Verbindungen zum Auto (von der verstorbenen Mutter geerbt o.ä.) oder dem zusätzlichen Verlust wichtiger persönlicher Gegenstände, die sich darin befanden. Allein der Umstand, dass es kaputt ging (bzw gemacht wurde, aber welchen Unterschied macht das), sorgte für ein „zerbrochenes Herz“. Diese Formulierung war Anlass für den (zugegeben: wohl zu) zugespitzten Vorwurf der Fetischisierung. Man hört von Fahrradfahrern seltener, dass ihnen das Herz bricht, wenn das Rad geklaut wird.

  12. Ach, „Neustädter“, es soll Leute geben, die sich ein Vehikel, egal ob Auto oder Rad, vom Munde absparen müssen und tatsächlich viel Herzblut dranhängt. Übrigens hört man das sehr oft von bestohlenen Radfahrern, selbst wenn es sich nicht um irgendein High-End-Bike handelt. Mir würde es ähnlich gehen, denn auch ich habe lange auf mein Gefährt gespart, anstatt auf Pump irgendwo zu kaufen, insofern würde auch ich mit einem gebrochenen Herzen zurückbleiben, wenn es zwangsweise einen neuen Besitzer (oder eine neue Besitzerin, der gendergerechten Vollständigkeit halber…) finden sollte.

Ergänzungen gern, aber bitte recht freundlich.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.